Sie sind hier
E-Book

Die Stiftung des Allerheiligenkapitels am Hohen Dom zu Sankt Stephan

AutorThomas Haviar
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl11 Seiten
ISBN9783638563673
FormatePUB/PDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis3,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Note: 1,0, Universität Wien (Institut für Kirchengeschichte), 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Rudolf IV., der Sohn des um die Bistumsgründungsangelegenheiten nicht sehr tätigen Albrecht II. des Lahmen, wandelte noch zu Lebzeiten seines Vaters im Jahre 1356 den Raum im Hauptturm der Wiener Burg neben dem Widmertor, in dem er aufgezogen wurde, in eine Kapelle 'in honorem sanctae et individuae trinitatis, corporis et sanguinis domini nostri Jesu Christi, gloriosae Mariae virginis, sanctorum omnium angelorum et electorum dei' um. Durch Albrecht II. wurde für diese Kapelle und für alle Güter, die sein Sohn oder andere dafür gegeben haben oder noch geben werden am dritten Dezember 1356 ein Schutzbrief ausgestellt. Schon am sechsten Dezember bestätigte Rudolf mit väterlicher Zustimmung diese Stiftung. Mit der Urkunde vom 17. März 1357 wird der Kapelle Immunität und Steuerfreiheit zugesichert. Am 29. April 1357 bestätigt Albrecht II. alle von seinem Sohn verliehenen Rechte. Rudolf setzt schließlich am 13. Mai 1357 Strafen für die ungerechte Behandlung der Diener dieser Kapelle fest. Im selben Jahr wurde von Rudolf IV. eine Gottesdienstordnung für die Allerheiligenkapelle erlassen, die sein sonst nicht faßbarer Kaplan Wülfingen durchführen und im Falle seiner Abwesenheit der Pfarrer von Sankt Stephan Leopold und der Wiener Bürger Hans von Tirna überwachen sollten. Für die der Stiftung gewidmeten Reliquien behielt sich der Prinz vor, über dem Heiligtumsschatz selbst zu verfügen. Am 9. Februar 1358 bestätigte Rudolf nochmals die Kapellenstiftung und zwar als Regent der Vorlande, da er nun ein eigenes Siegel führte. Durch Kaiser Karl IV. ließ der Herzog am 27. Juli 1357 eine Schutzurkunde ausstellen. Das letzte Mal erscheint die Allerheiligenkapelle 1359 anläßlich der Verleihung eines Ablasses durch Friedrich von Regensburg in den Quellen. Offenbar wurde sie 1365 mit der Errichtung des Kollegiatsstiftes aufgelassen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Der Prozess Jesu - aus römisch-rechtlicher Perspektive

E-Book Der Prozess Jesu - aus römisch-rechtlicher Perspektive
Prozess Jesu - aus römisch-rechtlicher Perspektive - Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin 194 Format: ePUB/PDF

Although it is clear that the trial of Jesus has been extensively discussed and described before, new aspects are revealed by a strict focus on the written text from the perspective of legal history…

Leben im Sterben

E-Book Leben im Sterben
Liebevolle Begleitung in der letzten Lebensphase Format: ePUB

Völlig unabhängig von der Tatsache, ob wir uns mit dem Thema Sterben auseinandersetzen wollen oder nicht, betrifft es unweigerlich uns alle. So sicher wie wir in der nächsten Sekunde wieder einen…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?

E-Book Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?
Neurobiologie, religiöses Erleben und Menschenbild aus christlicher Sicht Format: PDF/ePUB

Ist Gott nur ein 'Hirngespinst'? So fragen Wissenschaftler zugespitzt aufgrund neuer Beobachtungen. Sie behaupten, dass sich seelisch-geistige Phänomene allein auf der neurophysiologischen Ebene…

Religionspsychologie

E-Book Religionspsychologie
Neuausgabe Format: ePUB

Wie sich Religiosität auf die Menschen auswirkt - Die bewährte Gesamtdarstellung der Religionspsychologie Die Neuausgabe des bekannten Standardwerks von Bernhard Grom erklärt die Vielfalt, in der…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...