Sie sind hier
E-Book

Die Stuarts

Geschichte einer Dynastie

AutorRonald G. Asch
VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl126 Seiten
ISBN9783406612305
FormatePUB/PDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,49 EUR

Von Mieszko I., dem ersten historisch bezeugten polnischen Herrscher, bis zum Tod Kasimirs des Großen 1370 hat die Dynastie der Piasten mehr als vier Jahrhunderte lang die Geschicke Polens bestimmt. Eduard Mühle schildert die Geschichte Polens im Mittelalter aus der Perspektive seines Herrschergeschlechts, dem es gelang, ein großräumiges Reich in Ostmitteleuropa zu errichten, ihm ,internationale’ Anerkennung zu verschaffen und es so auszugestalten, dass es durch das ganze Mittelalter hindurch als ein integraler Bestandteil der christlich-europäischen Welt angesehen wurde.



Ronald G. Asch lehrt als Professor für Neuere Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; englische Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts sowie die Geschichte des europäischen Adels bilden Schwerpunkte seiner Forschung. In dem vorliegenden Band erzählt er spannend, faktenreich und kompetent die Geschichte des Hauses Stuart - einer der großen Herrscherdynastien Europas.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

I. Die Stewarts in Schottland


Von den Anfängen bis Flodden Field (1513)


Im Jahre 1136 finden wir in den Diensten des schottischen Königs David einen normannischen Adligen namens Walter Fitzalan (also Walter Sohn des Alan). Fitzalans Familie stammte nicht unmittelbar aus der Normandie, sondern aus der benachbarten Bretagne. Ihr Stammsitz lag in dem Ort Dol in der Nähe von St. Malo. Dol war seit dem 6. Jahrhundert ein eigener Bischofssitz und beanspruchte seit dem 9. Jahrhundert (bis ca. 1200) auch den Rang eines Erzbistums. Die Vorfahren Walter Fitzalans hatten in Dol schon im 11. Jahrhundert das Amt eines erzbischöflichen Truchsessen (lateinisch: Dapifer oder Senescalcus) bekleidet, eigentlich ein Hofamt, das aber hier vor allem einen hohen Rang innerhalb der weltlichen Verwaltung des Erzbistums bezeichnete, eine Position, die vermutlich mit der Vogtei über das Hochstift verbunden war. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gehörten die Truchsessen von Dol ursprünglich zu jenen Wikingern, die sich im 10. Jahrhundert in der Normandie und der Bretagne niedergelassen hatten. Wie andere Familien aus dieser Region siedelte sich ein Zweig dieser Familie nach der normannischen Eroberung Englands (1066) in diesem Königreich an. Hier rekrutierte David I. von Schottland (reg. 1124–1153), der selber lange Jahre seines Lebens im englischen Exil zugebrachte hatte, Walter Fitzalan für seine eigenen Dienste, so wie andere normannische Adlige, die ihm dabei halfen, die Regierungsstrukturen seines Königreiches zu reformieren und zumindest teilweise an normannischen Verwaltungspraktiken (damals die modernsten in Europa) zu orientieren. Wenige Jahre später erhielt Walter in Schottland das Amt eines königlichen Truchsessen, also in größerem Maßstab das gleiche Amt, das seine Familie in Dol bekleidete. Auf englisch respektive Scots war die Bezeichnung für diese Position Steward und die Nachkommen sollten sich fortan nach diesem in der Hierarchie der höchsten Würdenträger des Reiches besonders bedeutenden Amt, das bald in der Familie erblich wurde, Stewart (also in einer etwas anderen Schreibweise) nennen. Erst im 16. Jahrhundert tritt neben die ältere die jüngere Namensform Stuart, die bis dahin in Frankreich von einer jüngeren Linie der Dynastie verwendet worden war, nun aber vor allem in England vorgezogen wurde.

Die Stewarts gehörten in Schottland bald zu den mächtigsten und am weitesten verzweigten Magnatengeschlechtern. Ihr eigentlicher Aufstieg begann aber erst Ende des 13. Jahrhunderts. 1290 war die schottische Königsdynastie der Dunkelds ausgestorben, ohne daß es erbrechtlich einen klar erkennbaren legitimen Thronprätendenten gab. Der damalige Senior des Hauses Stewart, James (gest. 1309), stellte sich auf die Seite eines der vielen Adligen, die den Thron beanspruchten, Robert de Brus (schottisch «the Bruce» oder einfach «Bruce»), dessen Familie so wie seine eigene ursprünglich aus der Bretagne stammte. Robert Bruce wurde bald zum Führer eines schottischen Abwehrkampfes gegen England, dessen König Eduard I. die Thronwirren im Norden auszunutzen suchte, um ganz Schottland von England abhängig zu machen oder sogar vollständig zu unterwerfen. James Stewart und sein Sohn Walter waren für Robert, der 1306 zum schottischen König gekrönt wurde, auch deshalb wichtig, weil die Bruce starke Interessen in Irland hatten, wo auch James Herrschaftsrechte besaß, die er durch die Heirat mit einer anglo-normannischen Adligen aus Irland, Egidia de Burgh, konsolidiert hatte. Die Stewarts waren daher auch hier bedeutende Verbündete der neuen Königsfamilie.

Die Familienallianz zwischen den Stewarts und Robert Bruce wurde 1315 besiegelt durch eine Heirat zwischen Walter Stewart, dem Sohn von James Stewart, und der Tochter Marjorie des neuen Königs. Aus dieser Ehe ging 1316 ein Sohn namens Robert hervor. Es war noch nicht absehbar, daß Robert eines Tages selber König werden würde, denn der neuen Dynastie gelang es, ihre Position in ständigen Auseinandersetzungen mit England, aber auch mit inneren Gegnern zumindest zeitweilig zu konsolidieren. Erst gegen Ende des 14. Jahrhunderts war überdies endgültig klar, daß es den englischen Königen nicht gelingen würde, Schottland oder zumindest große Teile der Lowlands zu unterwerfen. Der gleichzeitig stattfindende Krieg um die französische Königskrone absorbierte letzten Endes zu viele Kräfte. Aber noch Eduard III. (1327–77) hatte immer wieder Heere gegen Schottland geschickt und zeitweilig den schottischen König David II. in England gefangengesetzt. Als David im Februar 1371 kinderlos starb, befand sich das Land am Rande des Chaos. Robert Stewart, der als Enkel von Robert Bruce das Erbe antrat, hatte das Königreich während der englischen Gefangenschaft des Königs viele Jahre als Reichsverweser regiert. 1316 geboren, war er schon ein ziemlich alter Mann, als er die Herrschaft übernahm, und es gelang ihm nicht wirklich, das Königreich dauerhaft zu befrieden. Er war allerdings entschlossen, die Macht seiner Familie zu festigen, indem er umfangreichen Lehensbesitz, Jurisdiktionsrechte und Adelstitel an Mitglieder seines Familienverbandes vergab. In gewisser Weise handelte er immer noch wie ein hoher Adliger, nicht wie ein König. Die Stewarts konnten sich zwar dauerhaft im Besitz der Krone behaupten, aber die einzelnen Zweige der Familie befanden sich nach 1390, als Robert starb, oft im Konflikt miteinander und Könige, die nicht besonders rücksichtslos und tatkräftig waren, blieben in diesen Streitigkeiten oft nicht mehr als bloße Schachfiguren. Es war eine Konfliktform, die sich eigentlich bis zum Ende des 16. Jahrhunderts stets wiederholen sollte. Die wirkliche Macht wurde oft von Vormündern, Reichsverwesern (Lieutenants of the Realm) und Regenten ausgeübt, während der König beiseite geschoben wurde. Immerhin wurde Schottland zwischen 1400 und 1585 (als Jakob VI. selbständig die Regierung übernahm) fast so lange von Regenten regiert wie von erwachsenen Königen und Königinnen.

Es war Jakob I., der als erster Stewart nach dem schwachen Regiment Roberts III. (1390–1406) die Autorität der Krone wieder festigen sollte. Offiziell hatte er 1406 die Herrschaft angetreten, aber lange Jahre der Gefangenschaft in England verbracht. Immerhin verdankte er diesen Jahren eine relativ gute Erziehung, und vermutlich war er der erste schottische König, der lesen und schreiben konnte. Allerdings konnte er erst 1424 nach der Rückkehr aus England die Herrschaft übernehmen. Mit großer Rücksichtslosigkeit und nicht ohne List schaltete er seine aristokratischen Rivalen aus, unter ihnen viele seiner eigenen Verwandten. Die männlichen Mitglieder der Familie der Herzöge von Albany, einer jüngeren Linie der Stewarts, wurden fast alle hingerichtet, und ähnlich radikal verfuhr er mit vielen Highland Chiefs und dem mächtigen Lord of the Isles Alexander MacDonald (dem Herrscher über die Hebriden und Teilen der westlichen Highlands), der zwar als Gefangener des Königs überlebte, aber eine Einschränkung seiner Macht hinnehmen mußte. So hatte der König viele Feinde. Am Ende wurde er 1437 von einem Verwandten, der zugleich einer seiner Kammerherren war, Sir Robert Stewart, in Perth ermordet. Sein Versuch, durch einen Abflußkanal aus dem Kloster, in dem er übernachtete, zu entkommen, scheiterte. Er war nicht der letzte Stewart, der eines gewaltsamen Todes sterben sollte, aber auch nicht der letzte, der gegnerische Adelige mit großer Brutalität ausschaltete.

Die Haltung der meisten Stuart-Könige gegenüber ihrem Adel vor der Mitte des 16. Jahrhunderts läßt sich auf den Satz bringen: «Goodwill towards cooperative leading nobles, intense personal ferocity towards noble dissidence, and genial indifference to most of what the nobles got up to in their own localities.» (Goodare/Lynch, The Reign of James VI, S. 11) Dabei finden wir im Abstand von einigen Jahrzehnten immer wieder ähnliche politische Konstellationen. Ein energischer Herrscher stärkt die Macht der Krone, stirbt aber relativ jung, meist auf dem Schlachtfeld oder durch die Hand eines Mörders, und während der Minderjährigkeit seines Sohnes üben ein Regent oder ein Regentschaftsrat für den Adel die Herrschaft aus, mit den entsprechenden negativen Folgen für die Autorität des Königtums. Mußten die Stewart-Monarchen von seiten der regionalen Machthaber auch immer wieder mit Widerstand rechnen, so hatten doch wenige dieser mächtigen Adligen wirklich den Mut, einem gekrönten König im offenen Kampf auf dem Schlachtfeld entgegenzutreten, es sei denn, der Thronerbe (oder vielleicht der Bruder des Königs) – und sei er auch minderjährig – stand selber auf ihrer Seite. Das aber hieß, dort, wo ein erwachsener und einigermaßen tatkräftiger Herrscher persönlich präsent war und ihm kein Mitglied der eigenen engeren Familie gegenübergestellt werden konnte, vermochte er sich meist durchzusetzen. Konsolidieren ließ sich ein solcher Erfolg jedoch nur mit Hilfe königstreuer Adliger, die auf der regionalen Ebene einen dominierenden Einfluß besaßen oder erwarben, möglicherweise aber in späteren Jahren und...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Zum Buch2
Über den Autor2
Titel3
Impressum4
Inhalt5
Einleitung7
I. Die Stewarts in Schottland11
Von den Anfängen bis Flodden Field (1513)11
Von Verbündeten Frankreichs zu Klienten Englands: Die Stewarts und Schottland zwischen 1513 und 158519
Jakob VI. als Herrscher über Schottland zwischen 1585 und 1603 und die englische Thronfolge28
II. Die Stuarts als Könige von England, Schottland und Irland 1603–166035
Das Reich Jakobs I. als dynastische Union von Einzelstaaten nach 160335
Die Politik der fiskalischen Notbehelfe und die Favoritenherrschaft am englischen Hof41
Die letzten Lebensjahre Jakobs I.45
Karl I.: Selbstdarstellung und Selbstverständnis48
Die späten 1620er Jahre51
Das persönliche Regiment Karls I. 1629–164054
Krise, Krieg und Königsmord58
Interregnum und Exil66
III. Die Herrschaft Karls II. und Jakobs II. 1660–168872
Die Restauration72
Das Königtum des «Merry Monarch» und der mißlungene konfessionelle Ausgleich77
Die Jahre des Niedergangs 1667–167880
Die Exclusion Crisis und die zweite Restauration 1678–168584
Jakob II. 1685–168892
IV. Ausklang: Die Stuarts von 1688 bis 1807101
Der Übergang zur Thronfolge des Hauses Hannover bis 1714101
Jakob II. und der Old Pretender im französischen und lothringischen Exil 1689–1717106
Das Ende einer Dynastie111
Literaturhinweise119
Stammtafeln122
Personenregister124

Weitere E-Books zum Thema: Mittelalter - Renaissance - Aufklärung

Recht und Landschaft

E-Book Recht und Landschaft
Der Beitrag der Landschaftsrechte zum Verständnis der Landwirtschafts- und Landschaftsentwicklung in Dänemark ca. 900-1250 - Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen AltertumskundeISSN 54 Format: PDF

Annette Hoff examines agricultural information contained in the oldest Danish, Swedish, English, Irish and Frankish law books to present an important study of the development of cultivation…

Karl der Große

E-Book Karl der Große
Der heilige Barbar Format: ePUB

Viele haben versucht, Karl den Großen für sich zu vereinnahmen. War der erste Kaiser des Abendlandes nun Deutscher, Franzose oder gar der Vater Europas? Und was weiß man jenseits aller Legenden…

Chlodwig I.

E-Book Chlodwig I.
Der Aufstieg der Merowinger und das Ende der antiken Welt Format: ePUB/PDF

Anlässlich des 1500. Todestages Chlodwigs I. (27. November 511) erzählt Matthias Becher in seiner Biographie dieses Frankenkönigs spannend und faktenreich vom Aufstieg der Merowinger…

Robin Hood

E-Book Robin Hood
Geschichte einer Legende Format: ePUB/PDF

Jeder kennt Robin Hood, den Rebell aus dem Sherwood Forest. Dieses Buch erzählt die Geschichte seiner Legende. Seit dem Mittelalter kursieren Erzählungen über ihn und sie haben sich…

Otto der Große

E-Book Otto der Große
Kaiser und Reich Format: ePUB/PDF

Am 23. November 912 wird Otto aus dem Geschlecht der sächsischen Liudolfinger geboren, der als Otto der Große – erster Kaiser des Römisch-Deutschen Reiches – in die…

Karl der Große

E-Book Karl der Große
Gewalt und Glaube Format: ePUB/PDF

"Regen. Im Regen. Er stand im Regen, unten am Läuterungsberg. Endlos stürzte der Regen auf ihn hernieder und schien dennoch die Sünden nicht abwaschen zu können, die ihn…

Menschen, die Geschichte schrieben

E-Book Menschen, die Geschichte schrieben
Das Mittelalter Format: ePUB

Viele historische Persönlichkeiten sind von den Legenden und Anekdoten, die über ihr Leben erzählt werden, nicht mehr zu trennen. Schon immer haben Menschen in der Geschichte nach Vorbildern und…

Weitere Zeitschriften

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...