Sie sind hier
E-Book

Die Teilnehmende Beobachtung als ethnologische Methode

Eine Untersuchung zur Qualitativen Sozialforschung

AutorIsabel Schier
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl18 Seiten
ISBN9783668978522
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1.0, Universität Koblenz-Landau (Kulturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand dieser Arbeit ist die nähere Betrachtung und Erläuterung der Methode der Teilnehmenden Beobachtung. Es wird darauf eingegangen, was sie von anderen Formen der Qualitativen Sozialforschung unterscheidet und welche Nachteile, aber auch Chancen sie mit sich bringt. Dabei stellt sich die Frage, warum die Teilnehmende Beobachtung trotz wachsender Kritik noch immer als zentrale Methode der Ethnologie gilt und das Plädoyer für Alternativen ihrer Wertschätzung in der Praxis keinen Abbruch getan hat. Dabei wird auch auf Gerd Spittlers Dichte Teilnahme, eine Radikalisierung der Teilnehmenden Beobachtung, eingegangen. Die Herausarbeitung der spezifischen Charakteristika der Teilnehmenden Beobachtung soll die Frage nach ihrer Relevanz beantworten und darüber hinaus klären, ob nicht auch die eigene Gesellschaft zum Objekt der Beobachtung werden kann. Über letzteres wird ebenfalls die darauf folgende Analyse von Daniel Millers 2010 veröffentlichter Ethnographie 'Der Trost der Dinge. Fünfzehn Porträts aus dem London von heute' Aufschluss geben. Diese wird nicht nur hinsichtlich ihrer ethnographischen Qualität betrachtet, sondern auch mit der Dichten Teilnahme im Sinne Spittlers verglichen. Unter Teilnehmender Beobachtung, häufig wird auch von Feldforschung (field work) gesprochen, wird ein Forschungsverfahren in der Ethnologie verstanden, bei dem der Forscher für eine längere Zeit in der Gruppe, die er untersucht, lebt. Dabei muss er versuchen Beziehungen aufzubauen, die über ein bloßes Arbeitsverhältnis hinausgehen. Feldforschung schließt sehr verschiedene Methoden mit ein und gehört zu vielen, auch naturwissenschaftlichen Disziplinen. Sie wird in der Soziologie und in den Cultural Studies häufig als Ethnographie bezeichnet, eine Verwendungsweise, die in der Ethnologie heute weniger gebräuchlich ist.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Anthropologie - Das Wesen des Menschen

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...