Sie sind hier
E-Book

Die TEMP-Methode

Das Konzept für Ihren unternehmerischen Erfolg

AutorJörg Knoblauch, Jürgen Frey, Jürgen Kurz
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl235 Seiten
ISBN9783593405346
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,99 EUR
Möchten Sie auch zu den Spitzenreitern Ihrer Branche gehören? Der vielfach preisgekrönte Unternehmer und Bestsellerautor Jörg Knoblauch hat dafür die TEMP-Methode erfunden. Mit dieser praxiserprobten und direkt umsetzbaren Methode werden Sie


o als Teamchef Ihre Managementfähigkeiten verbessern,
o die Erwartungen Ihrer Kunden übertreffen und sie so langfristig an sich binden,
o Ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmern entwickeln und
o die Prozesse in Ihrem Unternehmen optimieren.


Ein umfassender Test hilft Ihnen, Ihr Unternehmen in allen vier Bereichen zu bewerten; konkrete Handlungsanleitungen und Praxistipps erleichtern Ihnen die Umsetzung.

Prof. Dr. Jörg Knoblauch leitet seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Knoblauch Unternehmensgruppe in Giengen bei Ulm. 2005 gewann er den BestPersAward für exzellente Personalführung. Er arbeitet in seinem eigenen Unternehmen selbst mit der TEMP-Methode®, lizenziert sie und bildet seit April 2007 Trainer dafür aus. Bei Campus erschienen von ihm bisher die Bücher »Die besten Mitarbeiter finden und halten«, »Dem Leben Richtung geben« und »Ein Meer an Zeit«.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3 Lernen Sie die TEMP-Methode® kennen (S. 39-40)

»Es geht einfach. Oder es geht einfach nicht.«
Anonymus

Als tempus 1997 durch den Bundeswirtschaftsminister der »Best Factory Award« für das bestgeführte kleine Unternehmen verliehen wurde, war dies ein Höhepunkt auf einem langen Weg der Entwicklung innerhalb der Knoblauch Unternehmensgruppe.

Mit der TEMP-Methode® zur Erfolgsgeschichte

Seit jeher waren unsere Führungskräfte auf der Suche nach ge eigneten Instrumenten zur kontinuierlichen Unternehmensentwicklung. Verschiedenste Ansätze wurden überprüft. Gemein sam las die Führungsmannschaft Bücher von Tom Peters wie z. B. den 1982 erschienenen Klassiker Auf der Suche nach Spitzen leistungen, der bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Die Mitarbeiter haben sich auch mit dem 1-Minuten-Lob von Ken Blanchard beschäftigt und mit anderen aktuellen Mana gement büchern. Dabei haben wir versucht, das Gelernte möglichst schnell in die Tat umzusetzen. Textauszüge wurden angefertigt, To do’s verteilt.

Die Firma ist gewachsen, indem wir die Kunden verwöhnt haben. Wir haben unseren Kunden sozusagen jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Im Kopf hatten wir stets den Gedanken: »Lieber Kunde, was ist dein größtes Problem? Wir werden es lösen!« So sehr wir uns um die Kundenbedürfnisse gekümmert haben, so wenig hatten wir die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter im Blick. Wir galten als gnadenlos, forderten ständig schnelleres Arbeiten und möglichst wenig Krankheit. Eines Tages hörten wir, wie sich ein Mitarbeiter mit einem Außen stehenden unterhielt. Das Gespräch ging in etwa wie folgt: »Das ist doch die Firma, wo man immer nur sagt: ›Reiß dich zusammen, mach schneller, du bist ein Kostenfaktor!‹ Wie kannst du nur in dieser Firma arbeiten?« Das machte uns sehr betroffen, zumal wir versuchten, das Unternehmen auf der Basis christlicher Ethik zu gestalten.

Dieses Erlebnis öffnete uns die Augen: Nicht nur unsere Kun den haben Bedürfnisse, sondern auch unsere Mitarbeiter. Wir haben uns dann bei unseren Mitarbeitern entschuldigt und ihnen eine Liste mit verschiedenen Angeboten vorgelegt. Auf dieser Liste fragten wir die Mitarbeiter nach ihren Wünschen: Hätten sie ger ne flexiblere Arbeitszeiten? Oder bessere Möglichkeiten zur Weiter bil dung? Vielleicht eine Eintrittskarte in den Fitnessclub? Als wir die Antworten ausgewertet hatten, waren die wichtigsten Wünsche: 1. Wenn die Firma Geld verdient, wollen die Mit arbeiter daran partizipieren. Das hatten wir befürchtet. 2. Unsere Mitarbeiter wollten mehr Informationen, mehr Kommunikation und mehr Anerkennung. Die zweite Antwort hat uns verwundert aber auch erfreut. Wir dachten: »Das kostet nichts, damit beginnen wir sofort.«

Dass In formation und Kommunikation jede Menge kostet, ist uns erst später klar geworden. Monatliche Informationsveranstaltungen, ein aktuelles Aushangwesen usw. müssen vorbereitet sowie durchgeführt werden und sind natürlich nicht zum Nulltarif zu haben. Diese Schritte waren der Einstieg in ein ganzheitliches Konzept der Unternehmensführung. In den folgenden Jahren wurden verschiedenste Ansätze getestet wie z. B. Prozess optimierungen, Ziel vereinbarungsprozesse, Kundenzufrieden heitsmessungen, Kon zepte zur Steigerung der Produktions- und Serviceinnovation, japanische Methoden wie Kanban, Kaizen usw.

So gut allerdings jedes Instrument für sich war: Die Ordnung fehlte. Es kam zwar zu punktuellen Verbesserungen – aber wir hatten keine »Landkarte«, die uns gezeigt hätte, wo wir stehen, und die uns klargemacht hätte, welche konkreten Maßnahmen das Unternehmen tatsächlich voranbringen. Das Modell, das wir suchten, musste drei wichtige Kriterien erfüllen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort: An der Spitze ist noch viel Platz8
Schritt für Schritt zur Weltklasse10
Die Zeichen der Zeit erkennen10
Benchmarking – So orientieren Sie sich an den Besten!11
So steigern Sie Ihre Unternehmensfitness14
Schritt für Schritt zur Weltklasse18
Was ganzheitliche Managementmodelle bewirken22
Wie ganzheitliche Managementkonzepte funktionieren23
Was die TEMP-Methode® unverwechselbar macht25
ISO- Zertifizierung – was bringt’s?26
Wie der European Excellence Award Unternehmen verändert31
Der Ludwig-Erhard-Preis ehrt Bestleistungen in Deutschland37
Die TEMP-Methode® hilft weiter38
Lernen Sie die TEMP- Methode kennen40
Mit der TEMP-Methode® zur Erfolgsgeschichte40
Die vier Erfolgsfaktoren der TEMP-Methode43
Die Handlungsfelder der TEMP-Methode45
Der Unternehmenstest48
Erfolgsfaktor I: Teamchef50
Unternehmerpersönlichkeit entwickeln55
Unternehmensleitbild festlegen59
Strategisch planen63
Mitarbeiter auswählen67
Erfolg vereinbaren71
Profitabel wirtschaften75
Außendarstellung gestalten79
Erfolgsfaktor II: Erwartungen des Kunden84
Kernkompetenzen entwickeln89
Zielgruppe fokussieren93
Servicequalität steigern97
Innovationsfähigkeit ausbauen101
Verkauf stärken105
Kundenzufriedenheit messen109
Kundenbeziehungen pflegen113
Erfolgsfaktor III: Mitarbeiter118
Offen kommunizieren (Mitwissen)123
Mitdenker gewinnen (Mitdenken)127
Weiterbildung fördern (Mitlernen)131
Verantwortung übertragen ( Mitverantworten)135
Vertretungsfähigkeit garantieren ( Mitverantworten)139
Mitgenießen und Mitbesitzen143
Mitarbeiter wertschätzen ( Sinn bieten)147
Erfolgsfaktor IV: Prozesse152
Ordnung halten157
Qualität verbessern161
Termintreue steigern165
Abläufe optimieren169
Bestände reduzieren173
Arbeitseffizienz messen177
Netzwerkbeziehungen entwickeln181
Weitere Erfolgsfaktoren und Anwendungsbeispiele186
Das passende TEMP- Tableau für Ihren Bereich186
Erfolgsfaktor Finanzen189
Erfolgsfaktor Werteorientierung191
Anwendungsbeispiel Handwerk193
Anwendungsbeispiel Bildung und Erziehung195
Anwendungsbeispiel Non-Profit-Organisationen197
So gelingt die erfolgreiche Umsetzung200
Wir helfen Ihnen bei der Auswertung durch kostenlose, webbasierte Tools201
So gelingt die Umsetzung in Kleinbetrieben204
So baut das mittelständische Unternehmen ein TEMP- Haus207
Schritt für Schritt zur erfolgreichen Strategie209
Wann lohnt es sich, einen Berater an Bord zu nehmen?218
Wie Unternehmensberater von der TEMP-Methode® profitieren219
Dank224
Register226

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...