Sie sind hier
E-Book

Die Verleitung zum Vertragsbruch

eine unerlaubte Handlung?

AutorVolker Schad
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl229 Seiten
ISBN9783831609734
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Wenn der Einfluss Dritter dazu führt, dass ein Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt wird, stellt sich die Frage nach Schadensersatzansprüchen des geschädigten Vertragspartners gegen den vertragsfremden Dritten. Schon seit der Einführung des BGB vor mehr als 100 Jahren wendet die Rechtsprechung insoweit die Rechtsfigur der Verleitung zum Vertragsbruch an.
Der Verfasser beleuchtet die sich bei einer Beteiligung am fremden Vertragsbruch stellenden Fragen des Delikts- und Lauterkeitsrechts unter Berücksichtigung der UWG-Novelle 2008 und der UGP-Richtlinie. Insbesondere erörtert er vor dem Hintergrund einer in vielen Wettbewerbsfragen liberaler gewordenen Rechtsprechung die Anwendung der unbestimmten Rechtsbegriffe der Sittenwidrigkeit und der Unlauterkeit sowie die schadensrechtlichen Rechtsfolgen einer rechtswidrigen Beteiligung am fremden Vertragsbruch einschließlich des Verhältnisses des Dritten zum nichterfüllenden Vertragspartner.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
§ 7 Die weiteren Rechtsfolgen hinsichtlich des Zweitkaufvertrags (S. 187-188)

Man könnte die Untersuchung mit der Darstellung von Haftungsbegründung, Haftungsausfüllung und Gesamtschuldnerausgleich als vollständig ansehen. Dies mag für die Ansprüche des Erstgläubigers richtig sein. Jedoch ist eine Folgefrage damit noch nicht geklärt. In aller Regel wird der Zweitgläubiger seine aus dem Zweitvertrag entspringende Gegenleistungspflicht gegenüber dem Schuldner bereits erfüllt haben. Es stellt sich daher die Frage, ob der Zweitgläubiger insoweit einen bereicherungsrechtlichen Rückzahlungsanspruch gegen den Schuldner hat oder ob der Schuldner die Gegenleistung aus dem Zweitvertrag behalten kann893. Kann der Schuldner sie behalten, ist die Frage zu stellen, ob diesem damit ein wegen seiner eigenen Vertragsverletzung gegenüber dem Erstgläubiger ungerechtfertigter Vorteil verbleibt, der die Beteiligung des Zweitgläubigers am Vertragsbruch des Schuldners für diesen zu einem guten Geschäft macht.

Dies wäre fragwürdig, weil für den Schuldner dann ein Anreiz bestünde, entgegen seiner vertraglichen Pflichten den Erstvertrag nicht ordnungsgemäß zu erfüllen. Zunächst ist danach zu unterscheiden, ob der Zweitvertrag wirksam ist oder nicht. Ist er wirksam, was insbesondere in den Unlauterkeitsfällen die Regel sein dürfte, ist die Zahlung der Gegenleistung des Zweitschuldners an den Schuldner mit Rechtsgrund erfolgt. Da der Zweitgläubiger jedoch gleichzeitig den Vertragsgegenstand behalten kann, entspricht dieses Ergebnis dem vom Zweitvertrag intendierten Ergebnis.

Eine Abweichung davon ist auch dann nicht notwendig, wenn der Zweitgläubiger mit seinem Verhalten einseitig die Erfüllung des Erstvertrags vereiteln wollte. Der Zweitvertrag ist dann wirksam, so dass ein Rückzahlungsanspruch aus § 812 Abs. 1 S. 1 Var. 1 BGB ausscheidet. Auch ein Rückzahlungsanspruch aus § 817 S. 1 BGB besteht nicht, weil der Empfang der zweitvertraglichen Gegenleistung durch den ohne das besondere Motiv der Vereitelung der Erfüllung des Erstvertrags handelnden Schuldner nicht sittenwidrig ist. Problematisch ist insoweit jedoch, dass gleichzeitig der Schuldner vom Zweitgläubiger den Vertragsgegenstand des Zweitvertrags nach § 817 S. 1 BGB herausverlangen kann, weil der Empfang des Vertragsgegenstands durch den Zweitgläubiger sittenwidrig war894.

Der Schuldner kann also die Gegenleistung aus dem Zweitvertrag behalten, obwohl er durch diesen seinen Erstvertrag mit dem Erstgläubiger gebrochen hat. Allerdings muss insoweit berücksichtigt werden, dass der Schuldner gerade nicht sittenwidrig gehandelt hat. Somit entspricht das Ergebnis dem Rechtsgedanken von § 817 BGB, wonach der sittenwidrig Handelnde durch das Bereicherungsrecht nicht geschützt sein soll und ist daher anzuerkennen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsübersicht8
Inhaltsverzeichnis10
§ 1 Einleitung und Problemaufriss20
§ 2 Begriffliche Vorarbeiten – Erfordernis der Verwendung wertneutraler Begriffe24
§ 3 Die Beteiligung am fremden Vertragsbruch im allgemeinen Zivilrecht27
§ 4 Die Beteiligung am fremden Vertragsbruch im Lauterkeitsrecht116
§ 5 Die schadensrechtliche Rechtsfolgenbehandlung gemäß §§ 249 ff. BGB180
§ 6 Das Gesamtschuldverhältnis zwischen Schuldner und Zweitgläubiger unddie Ausgleichsansprüche des Zweitgläubigers gegen den Schuldner204
§ 7 Die weiteren Rechtsfolgen hinsichtlich des Zweitkaufvertrags206
§ 8 Zusammenfassung der Ergebnisse209
Literaturverzeichnis212

Weitere E-Books zum Thema: BGB Allgemeiner Teil - Zivilrecht

BGB

E-Book BGB
Prüfungswissen, Multiple-Choice-Tests, Übungsfälle mit Lösungen Format: ePUB

Mit diesem TaschenGuide erhalten Sie einen schnellen Überblick zu den ersten drei Büchern des BGB. Dank vieler Übungen und Beispiele können Sie sich bestens auf Prüfungen…

Besonderes Schuldrecht

E-Book Besonderes Schuldrecht
Format: PDF

Das besondere Schuldrecht erscheint auf den ersten Blick wie ein Sammelsurium disparater Rechtsinstitute, die sich bestenfalls in eine äußere Ordnung zwingen lassen. Der innere Zusammenhang der…

Patient im Recht

E-Book Patient im Recht
Format: PDF/ePUB

Der Besuch beim Arzt oder in der Krankenanstalt ist oftmals geprägt von Unsicherheit. - Welche Rechte habe ich als Patient? - Wer entscheidet für mich, wenn ich nicht mehr kann? - Habe ich ein Recht…

Besonderes Schuldrecht

E-Book Besonderes Schuldrecht
Format: PDF

Das besondere Schuldrecht erscheint auf den ersten Blick wie ein Sammelsurium disparater Rechtsinstitute, die sich bestenfalls in eine äußere Ordnung zwingen lassen. Der innere Zusammenhang der…

Patient im Recht

E-Book Patient im Recht
Format: PDF/ePUB

Der Besuch beim Arzt oder in der Krankenanstalt ist oftmals geprägt von Unsicherheit. - Welche Rechte habe ich als Patient? - Wer entscheidet für mich, wenn ich nicht mehr kann? - Habe ich ein Recht…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...