Sie sind hier
E-Book

Die Versicherung und Rückversicherung von Pharmarisiken in nationaler und internationaler Beziehung

AutorJan Ehling
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2011
ReiheVersR-Schriftenreihe 45
Seitenanzahl385 Seiten
ISBN9783862980673
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR
Gegenstand der Dissertation ist eine umfassende Analyse der rechtlichen Grundlagen sowie der tatsächlichen Praxis der Versicherung und Rückversicherung von Pharmarisiken. Die Struktur der Arbeit orientiert sich dabei an den zwei speziellen Risikobereichen im Pharmasektor: den bereits auf dem Markt frei erhältlichen Arzneimitteln und denjenigen, welche sich noch im Erprobungsstadium befinden. Für beide Risiken gibt es in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherungen - die Pharmaprodukthaftpflichtversicherung sowie die Probandenversicherung. Die zum Teil pro versichertem Risiko sehr hohen Versicherungssummen stellen die Konsequenz aus vergangenen Arzneimittelkatastrophen wie derjenigen um Contergan dar. Angesichts dieser Problematik und dem hohen Risiko von Massen- oder Spätschäden, sind Arzneimittel eigentlich nicht versicherbar. Aus diesem Grund wurde in Deutschland der sogenannte Pharma-Pool gegründet, welcher eine Rückversicherungsinstitution besonderer rechtlicher Natur darstellt. In einem gesonderten Kapitel wird dieses Rückversicherungsgeschäft dargestellt und analysiert. Den zweiten wesentlichen Risikobereich, die klinische Prüfung von Arzneimitteln, deckt die Probandenversicherung ab. Sie stellt eine Unfallversicherung sui generis zugunsten der teilnehmenden Probanden dar. Hierzu hat die Versicherungswirtschaft allgemeine Versicherungsbedingungen entwickelt, deren Angemessenheit in der Literatur bereits mehrfach kritisiert wurde. Unter Berücksichtigung dieser Kritik werden die AVB einer Inhaltskontrolle unterzogen. In einem weiteren Abschnitt findet der Leser eine Darstellung des Internationalen Versicherungs- und Rückversicherungsrechts. Dabei wurde das seit Dezember 2009 geltende Recht der Rom I-VO berücksichtigt. Ihren Abschluss findet die Dissertation in der Darstellung und Lösung von praktischen Beispielen international-privatrechtlicher Konfliktsituationen im Pharmasektor. Diese Arbeit wurde von der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen mit dem Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Sie richtet sich jedoch nicht nur an die Wissenschaft, sondern kann auch der Versicherungs- und Pharmawirtschaft als praktischer Leitfaden dienen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
D. Rückversicherung der Pharmarisiken (S. 239-240)

Das Risiko einer Realisierung von Pharmarisiken ist angesichts der Unberechenbarkeit von Arzneimitteln stets gegeben. Die Versicherer dieser Risiken laufen zudem angesichts der sehr hohen Versicherungssummen Gefahr, in einem Maße in Anspruch genommen zu werden, welches ihre wirtschaftliche Existenz bedroht. Der einzelne Versicherer muss daher generell entscheiden, ob er das Risiko allein tragen kann, oder ob er es an einen Dritten weitergeben bzw. es mit diesem teilen will. Dabei bietet sich als typische wirtschaftliche Absicherung für den Versicherer die Rückversicherung des von ihm abgedeckten Risikos an.

I. Die Rückversicherung


Eine Rückversicherung ist gem. § 779 I HGB die Versicherung der vom Versicherer994 übernommenen Gefahr.995 Vertragsparteien der Rückversicherung – auch Zession – sind der Rückversicherer (Zessionar) und der Erstversicherer (Zedent). Im Rückversicherungsvertrag verpflichtet sich der Rückversicherer zur Deckung eines Teils der vom Erstversicherer übernommenen Risiken. Im Gegenzug erhält der Rückversicherer eine Rückversicherungsprämie oder wird am Geschäft des Erstversicherers beteiligt.

Die Rückversicherung stellt das klassische Instrument der Risikobegrenzung und Risikoverteilung für den Erstversicherer dar.996 Grundsätzlich muss der Erstversicherer sicherstellen, dass zur Erfüllung seiner Deckungspflicht aus dem Versicherungsvertrag genügend Eigenkapital zur Verfügung steht.997 Dieses Eigenkapital stellt daher auch die Grenze seiner Geschäftstätigkeit dar; denn ist sie erreicht, hat er für weitere Versicherungen kein Kapital zur Verfügung.998 Gerade die Versicherung von Pharmarisiken, welche sehr hohe Versicherungssummen verlangt, kann angesichts der dazu nötigen Eigenkapitalrückstellungen von keinem Versicherer angeboten werden. Gerade die Deckungssumme in Höhe von € 120 Mio. im Rahmen der Versicherung nach § 94 I AMG lässt eine Versicherung für viele Erstversicherer unmöglich werden – geschweige denn den Abschluss mehrerer solcher Versicherungen.

Daneben stellen viele zu versichernde Risiken aufgrund der Gefahr von Großschäden, Zufallsschäden oder schwankender Schadenshäufigkeit oft ein zu großes wirtschaftliches Risiko für den Erstversicherer dar. Die Gefahr eines Groß- bzw. Kumulschadens existiert insbesondere im Bereich der Versicherung von Pharmarisiken. Angesichts der sehr hohen Risiken müsste, um eine Gegenfinanzierung des Erstversicherers sicherzustellen, ein hohes Prämienniveau angesetzt werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort8
Inhaltsübersicht10
Inhaltsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis26
Literaturverzeichnis32
A. Einleitung56
I. Einführung in die Problematik56
II. Gang der Darstellung61
B. Pharmarisiken – Rechtliche Einordnung desBegriffs64
I. „Pharma“ – Der Arzneimittelbegriff65
II. „Risiko“71
C. Versicherung von Pharmarisiken in Deutschland80
I. Grundlagen der Privatversicherung81
II. Die Deckungsvorsorge gem. § 94 AMG102
III. Die Probandenversicherung gem. § 40 I 3 Nr. 8,III AMG179
D. Rückversicherung der Pharmarisiken294
I. Die Rückversicherung295
II. Anwendungsgebiete im Bereich der Pharmarisiken326
E. Die Versicherung von Pharmarisiken mitAuslandsberührung354
I. Ziele des Kollisionsrechts358
II. Bedeutung des IPR für den Versicherungsvertrag360
III. Gerichtszuständigkeit361
IV. Internationales Versicherungsrecht369
V. Internationales Rückversicherungsrecht410
VI. Die für Pharmarisiken relevanten Versicherungstypen419
F. Schlussbetrachtung436

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...