Sie sind hier
E-Book

Die Weisheit des Shaolin

Wie aus Schwächen Stärken werden

AutorWerner Schwanfelder
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783593407241
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Die Mönche des jahrtausendealten Shaolin-Klosters sind berühmt für ihre Kampfkunst - nicht zuletzt dank Filmlegenden wie Bruce Lee. Doch die wahre Weisheit des Shaolin liegt nicht in spektakulärer Action, sondern darin, den Blick zu schärfen für die eigenen Schwächen und diese in Stärken zu verwandeln. Asienkenner und Managementexperte Werner Schwanfelder führt uns in die Prinzipien und Weisheiten der Shaolin-Philosophie ein, in denen auch die Wurzeln des Zen-Buddhismus liegen. Seine inspirierende Geschichte zeigt, wie wir diese auf unsere westliche Arbeitswelt übertragen und wertvolle Anregungen und Hilfen daraus ziehen können.

Werner Schwanfelder war viele Jahre Einkaufsleiter bei einem international tätigen Unternehmen. Heute ist der Experte für ostasiati-sche Weisheit als selbstständiger Redner, Berater und Autor tätig. Bei Campus veröffentlichte er unter anderem die Managementtrilogie zu Sun Tzu, Konfuzius und Laotse sowie »Buddha und der Manager« (2006).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Peters Reise (S. 13-14)

Nun bin ich also in China. Was an diesem Abend in der Kneipe wie eine großartige und abenteuerliche Idee geklungen hat, der Hoffnungsschimmer am Horizont, kommt mir hier, im drückend heißen, feuchten Shanghai eher dumm und lachhaft vor. Wie bin ich nur auf die Idee gekommen, Werners Vorschlag einfach so anzunehmen? »Ich kenne da jemanden in einem Kloster in China, in der Provinz Henan. Der ist jetzt genau der Richtige für dich«, hatte Werner gesagt. Und von den Mönchen des Shaolin-Tempels erzählt, mit ihrer berühmten Kampfkunst und ihrer uralten Weisheitslehre.

Vielleicht waren es seine enthusiastischen Schilderungen gewesen oder die Pfeffersuppe, die mich für einen Moment wieder die Abenteuerlust und Neugier meiner Studententage fühlen ließen – jedenfalls hatte ich sein Angebot, mir einen Studienaufenthalt in diesem Kloster zu organisieren, ohne längeres Nachdenken angenommen. Gerade einmal vier Wochen ist das her, kaum genug Zeit, um kurzfristig Urlaub einzureichen, meine Abwesenheit zu organisieren und mich um ein Vi sum zu kümmern. Jetzt sitze ich im Soft-Seater-Abteil eines Expresszugs, der sich langsam aus dem Bahnhof Shanghai herausquält und die dreizehnstündige Fahrt nach Zhengzhou antritt. Ich bin die einzige Langnase im ganzen Zugabteil. Mir gegenüber sitzen zwei Chinesen, die mich aufmerksam mustern.

Der Versuch, ins Gespräch zu kommen, scheitert rasch, zu rudimentär ist ihr Englisch, und Chinesisch spreche ich so gut wie nicht. Somit lassen wir die Zugfahrt stumm an uns vorüberziehen. Es ist wie eine Zeitreise vom Rausch der großen Stadt hinaus auf das weite Land. Entlang der Eisenbahnstrecke gibt es meistens keine großen Sehenswürdigkeiten, eher Baracken, kleine Fabrikhallen und flaches, braunes Land. Von Zhengzhou aus, der Hauptstadt der Provinz Henan, geht es noch einmal eine gute Stunde mit dem Auto weiter, bis wir den Parkplatz vor dem Shaolin Si, dem alten Kloster der Shaolin-Mönche, erreichen. Hier soll ich endlich Tom treffen, meinen Begleiter und Coach für die nächsten 12 Tage.

Fasziniert beobachte ich das rege Treiben vor der Tempelanlage. Autos, Busse, Touristengruppen, die aufgeregt schnatternd über den Platz eilen, Souvenirstände dicht an dicht gedrängt, Videoleinwände mit flimmernden Werbebotschaften und dazwischen hoch aufragend ein pompöses, mit Drachensymbolen geschmücktes Tor. Laut, grell, hektisch – so habe ich mir die Wiege des Zen-Buddhismus eigentlich nicht vorgestellt. Am liebsten möchte ich sofort wieder ins Taxi steigen und umkehren. In diesem Moment kommt ein junger Chinese auf mich zugeeilt.

»Guten Tag, ich bin Tom, dein Begleiter.« Er reicht mir die Hand und ich schüttle sie. Er ist ein schmächtiger Kerl, der mir nur knapp bis zur Schulter reicht. Seine Gesichtszüge wirken weich und jugendlich – ich schätze ihn auf höchstens Mitte 30 – und sein Händedruck ist leicht, fast zögernd. Sieht ja nicht gerade aus wie ein Kampfmönch, denke ich ein wenig amüsiert bei mir, den würde Bruce Lee wahrscheinlich mit einem einzigen Stupser ummähen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorsatz8
Peters Reise14
Der Kodex des Shaolin21
Der Weg zurück108
Nachsatz112
Der Kodex des Shaolin115
Quellenangaben117

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...