Sie sind hier
E-Book

Die Wirksamkeit der Systemischen Therapie/Familientherapie

AutorKirstin von Sydow, Rüdiger Retzlaff, Stefan Beher
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl183 Seiten
ISBN9783840920370
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR

"Das Buch gibt einen kurzen Überblick über die theoretischen Grundlagen und die Praxis der Systemischen Therapie/Familientherapie und stellt anschließend differenziert den aktuellen Stand der systemischen/familientherapeutischen Psychotherapieforschung dar. Insbesondere werden die derzeit vorliegenden kontrollierten randomisierten Outcome-Studien sowie Studien zum Psychotherapieprozess referiert.

Darüber hinaus wird auch auf die Versorgungsrelevanz dieses Ansatzes eingegangen. Es wird deutlich, dass die Wirksamkeit von Systemischer Therapie/Familientherapie für eine Reihe von Störungsbildern sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch bei Erwachsenen gut belegt ist. Aufgezeigt werden zudem die besonderen Vorteile des systemischen/familientherapeutischen Ansatzes, nämlich die meist geringeren »Drop-out«-Raten, die hohe »Kundenzufriedenheit« der Patienten und Angehörigen mit der Therapie sowie die günstige Kosten-Nutzen-Relation. Der Band liefert damit einen aktuellen und umfassenden Überblick zur systemischen/familientherapeutischen Psychotherapieforschung. "

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Vorwort
  2. Inhaltsverzeichnis
  3. Einleitung
  4. 1 Name des Verfahrens: „ Systemische Therapie/Familientherapie“
  5. 2 Definition und Kurzbeschreibung des Verfahrens
  6. 3 Detaillierte Beschreibung des Verfahrens
  7. 4 Indikationsbereich des Verfahrens
  8. 5 Stand der Theorieentwicklung
  9. 6 Diagnostik
  10. 7 Wirkungsforschung: Kontrollierte randomisierte/ parallelisierte Outcomestudien
  11. 8 Weitere Ergebnisse der Psychotherapieforschung
  12. 9 Versorgungsrelevanz
  13. 10 Ausbildung
  14. 11 Qualitätssicherung
  15. 12 Fazit
  16. Literaturverzeichnis
  17. Anhang
Leseprobe

2 Definition und Kurzbeschreibung des Verfahrens (S. 15-16)

„Familientherapie (ist) ein psychotherapeutischer Ansatz mit dem Ziel, Interaktionen zwischen einem Paar, in einer Kernfamilie, in einer erweiterten Familie oder zwischen einer Familie und anderen interpersonellen Systemen zu verändern und dadurch Probleme einzelner Familienmitglieder, Probleme von Familiensubsystemen oder der Gesamtfamilie zu lindern“ (Wynne, 1988, S. 251, zit. n. Scheib & Wirsching, 2004, S. 3). Ausgehend vom persönlichen Leiden und dem Veränderungsbedarf beim Individuum nutzt die Systemische Therapie/Familientherapie bedeutsame Beziehungen des Individuums zum Verstehen des Krankheitsgeschehens und als Ressourcen zur Veränderung. Durch die Induktion von Veränderungen im Beziehungsgefüge des Individuums wird die Heilung oder Linderung individueller Pathologie angestrebt. Systemische Therapie/Familientherapie ist – mit anderen Worten – ein psychotherapeutisches Verfahren, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt und das zusätzlich zu einem oder mehreren Patienten („Indexpatienten“) weitere Mitglieder des für den/die Patienten bedeutsamen sozialen Systems einbezieht und/oder fokussiert ist auf die Interaktionen zwischen Familienmitgliedern und deren sozialer Umwelt (vgl. Pinsof & Wynne, 1995, S. 586). Psychische Störungen werden zirkulär verstanden und behandelt. „Zirkulär“ bedeutet: Statt einseitiger Ursache- Wirkungsbetrachtungen von Krankheitsprozessen (z. B. „eine bestimmte Familiendynamik erzeugt ein bestimmtes klinisches Symptom“ vs. „ein bestimmtes klinisches Symptom erzeugt eine bestimmte Familiendynamik) oder von Beziehungsprozessen (z. B. „die überprotektiven Eltern erschweren die Ablösung ihres Kindes“ vs. „das unselbstständige Kind erschwert es den Eltern, es loszulassen“) werden konsequent die Wechselbeziehungen (in Verhalten und Wahrnehmung) zwischen zwei und mehr Menschen, ihren Symptomen sowie ihrer weiteren Umwelt zum Gegenstand des Verstehens und der Veränderung gemacht. Es interessieren also gleichermaßen die Auswirkungen der Interaktionen innerhalb (und außerhalb) der Familie auf die Symptome eines Familienmitgliedes als auch umgekehrt die Auswirkungen von Symptomen auf (andere) Familienmitglieder und deren Interaktionen.

Orientiert am internationalen Forschungsstand (Shadish et al., 1997; Nichols & Schwartz, 2004; Wirsching, 2002) verwenden wir den Begriff „systemisch“ nicht zur Kennzeichnung einer einzelnen Orientierung (etwa im Sinne der Mailänder oder Heidelberger Schule), sondern gehen von einem breiten Verständnis von „Systemischer Therapie/Familientherapie“ aus. ST/Ft basiert auf modernen Systemtheorien, die auch in anderen Wissenschaftsbereichen bedeutsam sind. Sie ermöglichen das Verständnis der Funktionsweisen komplexer dynamischer Systeme, im konkreten Fall komplexer bio-psycho-sozialer Systeme. Auf dieser Grundlage wurden Interventionen für die Veränderung biopsycho- sozialer Verhaltensmuster entwickelt mit dem Ziel, Leid zu lindern bzw. zu beseitigen. Dieser Ansatz hat eine neue Sichtweise auf psychische Erkrankungen und die Möglichkeit ihrer Behandlung eröffnet.

Die Familie ist dabei ein wesentlicher, aber nicht der alleinige und auch nicht immer der wichtigste soziale Kontext psychischer Störungen. Orientiert an einem offenen Familienkonzept (Schneewind, 1999) beschränkt sich die therapeutische Arbeit nicht allein auf biologisch oder juristisch definierte Familien und Paare, sondern schließt neben Partnern/Eltern, Kindern und zuweilen Großeltern auch andere für die Problemlösung wichtige Bezugspersonen sowie das weitere professionelle Helfersystem (Ärzte, Lehrer, Sozialarbeiter u. a.) in die Behandlung ein. Sie werden entweder direkt „in vivo“ und/oder indirekt durch spezielle Fragetechniken zu ihrem Verhalten, mutmaßlichem Erleben und ihren Intentionen systematisch in die Therapie einbezogen. Paartherapie (PT) mit hetero- oder homosexuellen Paaren wird als eine Variante von Familientherapie verstanden.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Einleitung12
Danksagung14
1 Name des Verfahrens: „ Systemische Therapie/Familientherapie“15
2 Definition und Kurzbeschreibung des Verfahrens16
Einzelverfahren oder Gruppe von Verfahren?18
3 Detaillierte Beschreibung des Verfahrens19
3.1 Geschichtliche Entwicklung19
3.2 Menschenbild und therapeutische Grundhaltungen20
3.3 Gestaltung von Therapiekontext und -prozess22
3.4 Interventionsmethoden23
3.4.1 Strukturelle und strategische Methoden23
3.4.2 Symbolisch-metaphorische Methoden24
3.4.3 Zirkuläre Methoden25
3.4.4 Lösungsorientierte Methoden25
3.4.5 Narrative und dialogische Methoden26
4 Indikationsbereich des Verfahrens27
4.1 Störungsbezogene Indikationen27
4.2 Andere Indikationskriterien27
4.3 Kontraindikationen29
5 Stand der Theorieentwicklung31
5.1 Theoretische Basiskonzepte31
5.1.1 Die Systemtheorie31
5.1.2 Kommunikation in sozialen Systemen35
5.1.3 Erkenntnistheoretische Grundlagen: Konstruktivismus und sozialer Konstruktionismus36
5.1.4 Die Sprache der Systemischen Therapie: Erzählungen, Lösungen und Ressourcen37
5.1.5 Die Perspektive der Systemischen Familienmedizin38
5.1.6 Die Bindungstheorie40
5.2 Empirische Fundierung der Systemischen Therapie/ Familientherapie41
5.3 Ätiologische Konzepte und Modelle45
5.4 Unterschiede und Gemeinsamkeiten von systemischer, psychodynamischer und verhaltenstherapeutischer Familientherapie49
6 Diagnostik52
7 Wirkungsforschung: Kontrollierte randomisierte/ parallelisierte Outcomestudien56
7.1 Das Auffinden der Primärstudien56
7.1.1 Datenbankrecherchen56
7.1.2 Metaanalysen und Cochrane Reviews56
7.1.3 Übersichtsartikel57
7.2 Die Selektion der Primärstudien58
7.2.1 Forschungsmethodische Selektionskriterien58
7.2.2 Interventionsbezogene Selektionskriterien59
7.3 Berücksichtigte spezifisch systemische Therapieansätze59
7.3.1 Attachment-Based Family Therapy (ABFT Diamond et al.)61
7.3.2 Behavioral Family Systems Therapy (BFST Robin et al.)62
7.3.3 Brief Strategic Family Therapy (BSFT Szapocznik et al.)62
7.3.4 Functional Family Therapy (FFT Alexander et al.)63
7.3.5 Lösungsorientierte Kurztherapie (de Shazer et al.)65
7.3.6 Das Mailänder Modell (Selvini Palazzoli et al.)66
7.3.7 Maudsley Approach Family Therapy (Dare, Eisler et al.)67
7.3.8 Multidimensional Family Therapy (MDFT Liddle et al.)67
7.3.9 Multisystemic Therapy (MST Henggeler et al.)68
7.3.10 Strukturelle und strategische Familientherapie (Minuchin, Haley)69
7.3.11 Systemic Behavioural Family Therapy (SBFT)70
7.3.12 Systemische Paartherapie bei Depressionen ( London Depression Intervention Trial)70
7.4 Kriterien zur Bewertung der Primärstudien71
7.4.1 Kriterien des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie71
Tabelle 2:72
Tabelle 3:72
Tabelle 4:73
Tabelle 5:73
7.4.2 Weitere Kriterien für evidenzbasierte Interventionen74
Tabelle 6:74
Weitere Kriterien der APA74
Tabelle 7:75
Empfehlungsstufen Vorliegen muss mindestens ...75
7.5 Befunde zu Störungen des Erwachsenenalters76
7.5.1 Globale Metaanalysen76
7.5.2 Gemischte Störungen80
7.5.3 Affektive Störungen (F3)80
7.5.4 Angststörungen (F40-42)81
7.5.5 Konversionsstörungen/dissoziative Störungen (F44)82
7.5.6 Essstörungen (F50)82
7.5.7 Psychische Faktoren und Verhaltenseinflüsse bei somatischen Krankheiten ( F54)83
7.5.8 Persönlichkeitsstörungen und Verhaltensstörungen (F6)84
7.5.9 Substanzstörungen (F1, F55)84
7.5.10 Schizophrenie und wahnhafte Störungen (F2)86
7.5.11 Zusammenfassung95
Tabelle 10:96
Anwendungsbereiche der Erwachsenenpsychotherapie Anzahl Erfolg RCT reiche RCT96
7.6 Befunde zu Störungen des Kindes- und Jugendalters97
7.6.1 Globale Metaanalysen97
7.6.2 Gemischte Störungen98
7.6.3 Affektive Störungen (F3) und Suizidalität98
7.6.4 Angststörungen (F40-42)100
7.6.5 Essstörungen (F50)100
7.6.6 Psychische Faktoren und Verhaltenseinflüsse bei somatischen Krankheiten ( F54)101
7.6.7 Hyperkinetische Störungen (F90)102
7.6.8 Störungen des Sozialverhaltens (F91-92) und Delinquenz102
7.6.9 Substanzstörungen (F1, F55)104
7.6.10 Klinisch bedeutsame Symptome106
7.6.11 Zusammenfassung117
Tabelle 12:119
Anwendungsbereiche der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Anzahl RCT Erfolgreiche RCT119
8 Weitere Ergebnisse der Psychotherapieforschung120
8.1 Naturalistische Studien und Fallstudien120
8.2 Unerwünschte Wirkungen und spezifische Risiken der Therapie123
8.3 Therapeuten-, Patientenvariablen und Therapieprozess124
8.4 Verhältnis von Kosten und Nutzen126
9 Versorgungsrelevanz129
10 Ausbildung131
11 Qualitätssicherung134
12 Fazit135
Literaturverzeichnis139
Anhang176
Verpflichtungserklärung177
Verzeichnis der Tabellen178
Beteiligte Personen179
Die Autoren der Expertise179
Wissenschaftliche Kontakte im deutschen Sprachraum180
Internationale wissenschaftliche Kontakte181

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Leistungspotenziale im Fadenkreuz

E-Book Leistungspotenziale im Fadenkreuz
Die acht Dimensionen persönlicher und unternehmerischer Hochleistung Format: PDF

Welche Rahmenbedingungen und Konstellationen bestimmen die Chance zur persönlichen Hochleistung in einer Organisation oder in einem Unternehmen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, hängt…

Was wirklich zählt!

E-Book Was wirklich zählt!
Mit Überzeugung führen Format: PDF

An der Spitze stehen, erfolgreich sein und sich trotzdem ohnmächtig, überfordert, unzufrieden und einsam zu fühlen - das kommt häufiger vor als manche glauben. Warum? Um Erfolg und Erfüllung…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...