Sie sind hier
E-Book

Die Zuschauerkonzeption der feministischen Filmtheorie

eBook Die Zuschauerkonzeption der feministischen Filmtheorie Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
16
Seiten
ISBN
9783638037655
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,7, Freie Universität Berlin (Institut für Theaterwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar Einführung in die Theorie und Ästhetik des Films, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die feministische Filmtheorie geht davon aus, dass der konventionelle Film sowohl unbewusst als auch von vielen unbemerkt durch die patriarchalische Gesellschaft strukturiert ist und deren Werte und Ansichten widerspiegelt sowie vermittelt. Sie setzt sich insbesondere mit konventionellen Filmen, wie z.B. den Hollywood Filmen der 30er und 40er Jahre, sowie dem klassischen Hollywood Stil auseinander. Der feministischen Filmtheorie nach reflektieren diese herkömmlichen Film die gesellschaftlich etablierten Geschlechterunterschiede. Die Theorie basiert auf der von Freud begründeten Psychoanalyse und veranschaulicht ihre Thesen mit deren Mitteln. Sie kritisiert den klassischen Filmstil und hat zum Ziel, durch dessen Entlarvung neuen Arten des Filmemachens Wege zu eröffnen. Ihre langfristige Absicht ist es, eine Theorie und Praxis zu entwickeln, die gegen den patriarchalisch strukturierten Film vorgehen.
Diese Arbeit untersucht die Zuschauerkonzeption der feministischen Filmtheorie in Bezug auf den konventionellen Film. Die Grundthese dieser Konzeption ist, dass der Film für den Mann produziert wird und dessen Triebe befriedigt, indem er die Frau als Schauobjekt einsetzt.
In dieser Arbeit wird zuerst auf das vorrangig behandelte Konzept des männlichen Zuschauers eingegangen und analysiert, wie im herkömmlichen Kino die Frau unter dem Blick des Mannes zum Objekt wird. Des Weiteren wird aufgezeigt, durch welche psychoanalytischen Theorien sich die Position des männlichen Zuschauers erläutern lässt. Anschließend wird die Situation der weiblichen Zuschauerin betrachtet und dargelegt, welche abnormalen Positionen sie im konventionellen Kino einnehmen muss. Außerdem wird erforscht, warum der weibliche Blick eine Bedrohung für den Mann darstellt und wie dieser versucht, ihn zu unterdrücken. Letztendlich wird untersucht, inwiefern die Zuschauerkonzeption der feministischen Filmtheorie folglich aktiv oder passiv ist.
Als Materialgrundlage für diese Arbeit dienten insbesondere zentrale Texte zur Zuschauerkonzeption der feministischen Filmtheorie, z.B. von den Filmwissenschaftlerinnen Mulvey und Doane, im Weiteren auch Veröffentlichungen der Psychoanalytiker Freud und Lacan.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Film - Filmwissenschaft

Minimalismus in Episoden

eBook Minimalismus in Episoden Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 2,0, Hochschule Zittau/Görlitz; Standort Görlitz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit zeigt, dass Jim Jarmusch in Bezug auf ...

Interruption as Style

eBook Interruption as Style Cover

Sucht man in der Internet Movie Database (IMDB) nach Luis Buñuel so findet man 34 Filme bei denen der Spanier im Laufe eines halben Jahrhunderts Regie führte. Buñuels Oeuvre erstreckt sich von dem ...

Akira Kurosawas 'Rashomon'

eBook Akira Kurosawas 'Rashomon' Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1, Universität Salzburg (Germanistik), Veranstaltung: Literatur und Medien (Erzählstrukturen im Spielfilm), Sprache: Deutsch, ...

Das Urteil von Nürnberg

eBook Das Urteil von Nürnberg Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg (Professur für öffentliches Recht, insbesondere ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Retailbanking, Marketing, Absatz und Vertriebstechnik der Finanzdienstleister Leitthemen: Absatz und Akquise im Multichannel zwischen Filiale und Internet, Produktpolitik in ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

Der rfe-eh Elektrohändler ist das Fachmagazin für die CE- und Hausgeräte-Branche sowie für das Elektrohandwerk mit angeschlossenem Ladengeschäft. Mit aktuellen Produktinformationen, ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...