Sie sind hier
E-Book

Digitale Knechtschaft

Wie wir von Konzernen und Staaten gesteuert werden

AutorRalph Lutz, Ulrich Horstmann
VerlagRedline Verlag
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl272 Seiten
ISBN9783864149900
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM/Wasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Bereits 1944 warnte Nobelpreisträger Friedrich August von Hayek in seinem Werk Der Weg in die Knechtschaft davor, dass eine zentrale Kontrolle wirtschaftlicher Prozesse zur Einschränkung der Freiheit des Einzelnen führen würde. Doch nicht einmal er ahnte, in welchem Ausmaß diese Knechtschaft 70 Jahre später real werden würde ... Bestsellerautor Ulrich Horstmann und Ralph Lutz zeigen in diesem nachdenklich machenden Buch, wie wir uns zunehmend mehr enteignen und entmündigen lassen - gefördert durch die alles durchdringende Digitalisierung. Sie zeigen die Gefahren auf, die Methoden und die Macht der Datenkraken wie auch die Untätigkeit der Volksvertreter, die durch Überregulierung in viele Lebensbereiche der Entmündigung sogar Vorschub leisten. Es ist höchste Zeit, die Hoheit über unsere Daten zurückzuholen und uns der digitalen Komplettverwertung zu entziehen - mit demokratischen Grundrechten und fairen Regeln. Sonst droht nichts weniger als das Ende der Freiheit.

Ulrich Horstmann studierte Betriebswirtschaftslehre mit finanzwirtschaftlichem Schwerpunkt und schloss an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Promotion zum Dr. rer. soc.oec. ab. Er hat den Bestseller Bargeldverbot geschrieben und beschäftigt schon seit längerem mit dem Thema Freiheitsverlust durch Digitalisierung. Ralph Lutz war über 10 Jahre lang als Aktienanalyst bei deutschen Großbanken tätig, zuletzt bei der HypoVereinsbank. Im Jahr 2002 ist er bewusst aus dem stressigen Job ausgestiegen und hat sich als Hotelier und Einzelhändler selbstständig gemacht. Die fortschreitende unreflektierte Digitalisierung sieht er sehr kritisch.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Prolog: Ein ganz normaler Tag in fünf Jahren?


Unser Smartphone weckt uns morgens mit der ›To-Do-Liste‹ für die nächsten Minuten: Duschen, Zähne putzen, Toilettengang und ein paar Dehn- und Streckübungen, um die ersten Tagespunkte für unsere Versicherungsapp zu sammeln. Je mehr Punkte wir in einem Monat schaffen, desto billiger wird unser Krankenversicherungsbeitrag.

Die Wetterapp unseres Versanddienstleisters für Kleidung empfiehlt uns aus unserem Kleiderschrank die passenden Klamotten für den heutigen Tag. Natürlich wurde dabei nicht vergessen, dass wir heute noch einen wichtigen Termin mit einem neuen Kunden haben, der auf dezente Farben steht. Daher fällt unser Outfit – trotz strahlendem Sonnenschein – etwas weniger grell aus. Die elektrische Drehleiste in unserem Schrank liefert uns dann, dank der eingearbeiteten Funkchips, die von der App ausgesuchten Kleiderstücke. Eine lästige Suche im vollgefüllten Kleiderschrank ist nicht notwendig.

Wenn nicht schon längst geschehen, werden nun alle wichtigen sozialen Apps wie Facebook, Twitter etc. gecheckt und eventuell einige Kommentare abgegeben. Diese werden von diesen Firmen natürlich nicht »personalisiert« gespeichert, aber das »individuelle« Abbild von uns wird um weitere Details ergänzt, um uns in den nächsten Tagen beziehungsweise Wochen die »passende« Werbung zukommen zu lassen.

Mit unserem Smartphone schießen wir das obligatorische, erste Foto des Tages: unser Frühstück. Wir laden es auf unsere Versicherungsapp, damit wir auch nachweisen können, dass wir uns gesund ernährt haben – und zwei weitere Punkte erhalten. Der zusätzliche Check auf der Vergleichsdatenbank des Versicherers zeigt zudem an, dass wir wieder einen Platz höher in der Liste der besten Optimierer gestiegen sind. Es ermuntert uns, weiter durchzuhalten, um noch bis in die Spitzengruppe zu kommen.

Der Kühlschrank signalisiert uns, dass die Margarine vom führenden Lebensmittelkonzern ausgegangen ist. »Er« bestellt gleich – zusammen mit anderen ebenfalls knapp gewordenen Grundnahrungsmitteln – bei einem Versanddienstleister die fehlenden Artikel, die dann im Laufe des Vormittags bei uns in der Kühlbox vor dem Haus von einer Drohne automatisch eingelagert werden. Wer möchte schon seine wertvolle Zeit mit so unwichtigen Dingen wie dem lästigen Einkaufen von Nahrungsmitteln verbringen?

Dabei wird uns ganz nebenbei das neueste Fertigprodukt von unserem Lieblingsversanddienstleister empfohlen. Unsere bisherigen Wareneinkäufe und das von uns abgespeicherte Profil zeigen eindeutig, dass uns diese neueste Produktschöpfung vorzüglich munden sollte. Selbstverständlich wurde das neue Produkt vorab mit unserer Versicherungsapp abgestimmt, damit es im Einklang mit den Empfehlungen zu unserer gesunden Ernährung steht. Es reicht also allein eine kurze Bestätigung – und der Kühlschrank wird am Abend gut gefüllt sein.

Unser Hauscomputer verriegelt nicht nur automatisch die Türe beim Verlassen der Wohnung, sondern er kümmert sich auch das ganze Jahr über um Heizung und Lüftung – optimal auf unsere Bedürfnisse abgestimmt, je nach Tages- und Jahreszeit. Ein lästiger Schlüssel in der Hosen- oder Handtasche ist auch nicht mehr notwendig. Denn dank eines unauffälligen Iris-Scans und einem implantierten Funkchip wird sich die Türe automatisch für uns öffnen, wenn wir abends wieder nach Hause kommen.

Entspannt und zufrieden gehen wir zur nächsten U-Bahn oder steigen in unser selbstfahrendes Auto, das uns zur Arbeitsstelle bringt. Eine Fahrkarte für die U-Bahn ist genauso überflüssig wie Bargeld im »Geldbeutel«, da der uns implantierte Funkchip alle notwendigen Zahlungsfunktionen übernimmt und das Konto bei Bedarf automatisch belastet. So können wir »nebenbei« unser derzeitiges Lieblingsspiel auf der Spieleapp spielen.

In der Arbeit kommen unsere technisch-biologischen Implantate richtig zur Geltung. Dank ständiger Hard- und Softwareoptimierung gelingt es uns erneut, eine bessere Arbeitsleistung vorzuweisen als unser Kollege. Schließlich wissen wir, nach welchen Apps sich unser Chef orientiert, und das reicht, um neuerlich als zuverlässiger Mitarbeiter eingestuft zu werden. Dadurch behalten wir unsere Bevorzugung gegenüber unseren Kollegen, zum Beispiel bei der nächsten Gehaltsrunde.

Spätestens am Nachmittag beginnt die »Planung« für den Abend, wobei wir immerhin noch zwischen »daheim« oder »auswärts« entscheiden können. Wählen wir die Inhouse-Option, folgt der Vorschlag für das Abendessen, das bestellt und am Heimweg aus der Box beim Supermarkt abgeholt werden kann. Während das Essen in der Mikrowelle aufgewärmt wird, können wir die Zeit für einige Fitnessübungen nutzen. Nach dem Abendessen entspannen wir bei der neuesten Folge unserer Lieblingsserie, die wir rasch von einem der Anbieter herunterladen. Schließlich sollen wir fit und stressfrei bleiben, um auch die nächsten Tage, Monate und Jahre 100 Prozent arbeitsfähig zu bleiben.

Rechtzeitig fängt schließlich unser Smartphone an, uns darauf hinzuweisen, dass es demnächst Schlafenszeit ist und wir uns langsam ums Zähneputzen und die restlichen Abendrituale kümmern sollten. Zum letzten Mal checken wir unsere Mails, Apps etc. Wir können zu Bett gehen – mit unserem »treuen« Begleiter neben uns. Schließlich soll er uns ja am nächsten Morgen wecken. Von unserem technisch-biologischen Funkchip erhalten wir passende, beruhigende Elektrostimulanzien, damit sich unser Gehirn und Kreislaufsystem möglichst schnell in den Schlafmodus versetzt. Sobald wir schlafen, beginnen unsere installierten technologischen Helfer die neuesten Updates herunterzuladen, damit der nächste Tag noch optimierter verlaufen kann.

Ist dieses Szenario für Sie nur eine Fiktion oder könnte das schon in den nächsten Jahren tatsächlich Realität werden? Wenn es nach den großen Digitalunternehmen geht, ist diese Zukunft nicht mehr allzu weit entfernt.

Aber wollen Sie wirklich so leben? Geführt von Programmen und Ideen anderer Leute und Konzerne, die für Sie Ihr Leben regeln? Ein Leben ohne jegliche Individualität. Kein ›Ich habe heute keinen Bock auf Schinken, sondern lieber auf Käse‹? Kein ›Ich fühl mich gerade nicht so angenehm und bleib lieber liegen‹? Ein Leben, in dem Sie nur noch dem Takt der Apps folgen und sich dabei ständig selbst optimieren?

Was passiert, wenn Sie aus diesem Takt ausbrechen und nicht mehr der Optimierung durch alle Fremdvorgaben folgen wollen? Wie schnell werden Sie vom System als Störfaktor identifiziert, der wieder auf Gleichschaltung gebracht werden muss?

Wie schnell wird Ihre Wohnung gekündigt, wenn Sie ein schlechtes Rating vom Arbeitgeber und den Versanddienstleistern bekommen? Wie schnell landen Sie in ›Ghettos‹, weil Sie nicht mehr als passendes Zahnrad im System funktionieren?

Wer schützt Ihre Daten und Ihre Privatsphäre noch, wenn wir zum ›Schutze Ihrer Sicherheit und vor Terroranschlägen‹ total überwacht werden müssen? Inwieweit ist da noch Kreativität und Individualismus möglich?

Dann bleibt Ihnen keine Muße mehr und auch keine Möglichkeiten mehr zur Selbstreflektion. Sie sind nur noch ein von den Optimierungsapps getriebener Arbeitsteilnehmer. Freizeit, Kreativität und Lebensfreude bleiben außen vor. Alles konzentriert sich nur noch aufs Funktionieren und darum, besser zu sein als die anderen.

Und was passiert, wenn es einen längeren Stromausfall gibt? Sind Sie dann noch in der Lage, sich selber mit Essen und Trinken zu versorgen?

Über dieses Buch…


Wir hoffen, dass der Prolog Sie schon ein bisschen aufgerüttelt hat. Wir sind mitten in einer Umbruchphase, in der die Nutznießer unserer Daten uns weismachen wollen, dass sie das Beste für uns wollen. Die analoge Welt wird als chaotisch und abstoßend gebrandmarkt werden, die Bargeldscheine sind ohnehin »hochgradig bakteriell verseucht«. Die schöne neue digitale Welt verführt uns mit der Aussicht auf mehr Bequemlichkeit und maßgeschneiderten neuen Werbebotschaften. Die smarten Anwendungen schaffen einen enormen Kundennutzen, wird uns von den Datensammlern suggeriert.

Sie müssen nur ihre privaten Daten liefern…. Fehlt nicht schon das Problembewusstsein, wenn wir das leichtfertig tun? Winston Smith1 wusste, dass er laufend überwacht wurde. Die Bürger heute wissen es dagegen nicht oder verdrängen es. Das ist weit schlimmer. Wir verlieren dann wohl mehr als wir gewinnen: Was macht das mit uns, wenn wir wissen, das sowieso jeder alles von uns weiß?

Wenn die Falle zuschnappt, sind wir nicht mehr selbstbestimmt und liefer(te)n »freiwillig« unsere Daten, um uns von anderen beherrschen zu lassen. Wir leben dann das Leben, das diese uns empfehlen oder sogar...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Prolog: Ein ganz normaler Tag in fünf Jahren?7
Über die digitale Überwachungs- und Enteignungsfalle17
1. Utopie und Realität18
2. Unser großer Bruder steuert uns21
3. Auf dem Weg zum normierten Digitalzombie?27
4. Wem gehören die Daten?30
5. Spaltung und Zerstörung der Gesellschaft34
6. Die Maschinen übernehmen uns, wenn wir die Regeln nicht mehr bestimmen41
7. Systemabsturz49
Privatwirtschaftliche Treiber der Digitalisierung und ihre Einflussnahme auf Regierungen57
8. Ökonomisierung aller Lebensbereiche – Gibt es ein Entrinnen?58
9. Smart Home oder elektronisches Gefängnis?67
10. Mehr Wellness oder mehr Gesundheitsdiktatur?72
11. Das Auto – Ihre rollende Überwachungsmaschine79
12. Die zunehmende Macht der Digitalkonzerne85
13. Gleiche Eigner88
14. Anonym geht auch ohne Bargeld: Die Blockchain-Technologie93
15. Digitaler Kapitalismus: Gemeinsame Interessenlagen von Datensammlern, Finanzwirtschaft und Sicherheitsdiensten97
Staatliche Treiber der DigitalisierungMachtausweitung für die Volksvertreter und digitale Knechtschaft fürs Volk105
16. Kriminalitäts- und Steuerfluchtbekämpfung – Die wesentlichen Scheinargumente zur Einschränkung ihrer Freiheit106
17. Aufbau neuer Feindbilder und der Kampf gegen das Internet113
18. Pre-Crime Verfolgung zur-Terrorabwehr und Cyberwar – Alibis für die Komplettüberwachung116
19. Marx goes digital? – Über sozialistische Volksbeglückungsträume133
20. Gibt es noch Raum für Subsidiarität und Familien?137
21. Bargeldverbot und Digitale Enteignung141
22. Digitale Besteuerung151
23. Staatliche Datensammelwut und steigende öffentliche Schulden gefährden die Demokratie160
24. Digitaler Sozialismus: Totalitäre Feinde der Freiheit und ihre Neigung zu Überwachung und Kontrolle168
Digitale Knechtschaft und Enteignung verhindern, Freiheitsspielräume erhöhen!175
25. Digitaler Kapitalismus und digitaler Sozialismus – gibt es eine Synthese?176
26. Sicherung von Freiheit und Demokratie – Warum ein maßvoll agierender Staat wichtiger denn je ist179
27. Gründe, digitale Knechtschaft zu verhindern188
28. Chancen der Digitalisierung nutzen – mit Ludwig Erhards zeitlosen marktwirtschaftlichen Konzepten195
29. Mehr Eigenverantwortung ermöglichen!204
30. Zum Schluss210
Hilfestellungen für einen entspannten Umgang mit der Digitalisierung214
Glossar223
Ausgewählte Literatur und Quellenangaben227
Anmerkungen233
Stichwortverzeichnis263

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Die große Panik

E-Book Die große Panik
Das Wettrennen zur Rettung der Weltwirtschaft Format: PDF

Als der legendären Vorstandsvorsitzenden Alan Greenspan die Geschicke der Fed in die Hände seines Nachfolgers Ben Bernanke legte, waren die USA bereits in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...