Sie sind hier
E-Book

Discover Entdecke Découvrir Astronomie - Apokalypse Der Weg in die Geheimnisse des Anfangs und des Ende

Einleitung in astronomische Beobachtungen. Grundlagenwissen über Teleskope und dessen Bedienung.

AutorHeinz Duthel
Verlagneobooks Self-Publishing
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl648 Seiten
ISBN9783742734655
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR
Discover Entdecke Découvrir Astronomie - Apokalypse Der Weg in die Geheimnisse des Anfangs und des Ende Einleitung in astronomische Beobachtungen. Grundlagenwissen über Teleskope und dessen Bedienung. Astronomie Wissenschaft Gestirn Roque-de-los-Muchachos-Observatorium Sternwarte Naturwissenschaft Universum Astronomisches Objekt Interstellare Materie Strahlung Kosmogonie Amateurastronomie Sternenhimmel Freisichtigkeit Raumfahrt Astrologie Geschichte der Astronomie Kalenderrechnung Fernrohr Kosmologie Fotografie Astrospektroskopie Elektromagnetisches Spektrum Beobachtende Astronomie Astrophysik Astrometrie Himmelsmechanik Sonnensystem Planetologie Galaktische Astronomie Milchstraße Extragalaktische Astronomie Galaxie Gammablitz Schwarzes Loch Radioastronomie Infrarotastronomie Visuelle Astronomie Ultraviolettastronomie Röntgenastronomie Gammaastronomie Extrasolarer Planet Sternkatalog Ephemeriden Experiment Physik Mathematik Numerische Mathematik Datenverarbeitung Geodäsie Astrogeodäsie Navigation Astronomische Chronologie Optik Astronomisches Instrument Technik Satellitentechnik Messgerät Geisteswissenschaft Geschichtswissenschaft Archäoastronomie Theologie Philosophie

Heinz Duthel, Dr. Robert Koch www.discover-entdecke-decouvrir.com/

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Erdnahe Objekte: bis zur Mondbahn (um die 400.000 km) oder – nach anderen Gesichtspunkten – bis zum inneren Lagrangepunkt (also vorrangig der Erdanziehung unterworfen: ca. 1,5 Millionen km von der Erde)

1.    Erdmond, Raumfahrtmissionen der Mondforschung, Erdbahnkreuzer

 

Solare Objekte:

Objekte des inneren Sonnensystems: bis zum Asteroidengürtel (etwa 450 Millionen km = 3 AE)

1.    Sonne, Innere Planeten und deren Monde, Erdnahe Asteroiden: Amor-Typ-, Apollo-Typ- und Aten-Typ-, Arjuna-Asteroiden, Mars-Trojaner

 

Der Asteroidengürtel als Grenze zwischen innerem und äußerem Sonnensystem, der Zwergplanet Ceres

Äußeres Sonnensystem: 7,5 Milliarden km = 50 AE

1.    Äußere Planeten und deren Monde, Jupiter- und Neptun-Trojaner

2.    Transneptunische Objekte (Kuipergürtelobjekte) außerhalb der Neptunbahn (30–50 AE): Der Kuipergürtel mit dem Pluto und Eris (Zwergplaneten) als Hauptvertreter,

 

Randbereiche des Sonnensystems: sonnenferne Objekte bis zur Heliopause, etwa 100.000 AE = 1,5 Lichtjahre

1.    Die Oortsche Wolke

 

Langperiodische Kometen und aperiodische Kometen mit hyperbolischer oder parabolischer Bahn, die das Sonnensystem weitläufig durchqueren.

Extrasolare Objekte: Objekte außerhalb der Grenzen unseres Sonnensystems (Deep-Sky-Objekte).

Objekte der galaktischen Nachbarschaft:

1.    Nahe Sterne (etwa 15 Lj)

2.    Die Lokale Blase (um die 300 Lj)

 

Galaktische Objekte: ein Bereich von 100.000 Lj (30 kpc)

1.    Die Milchstraße und ihre direkten Begleiter, insbesondere die Große Magellansche Wolke und die Kleine Magellansche Wolke

 

Extragalaktische Objekte:

1.    Lokale Gruppe (der Andromedanebel und einige kleinere Objekte)

2.    Virgo-Superhaufen (ungefähr 100 Galaxienhaufen, etwa 200 Millionen Lichtjahre Durchmesser), Große Mauer

3.    Filamente und Voids (die größten derzeit bekannten Strukturen des Universums)

 

 

Astronomische Elemente

Astronomische Elemente sind ausgewählte immaterielle Objekte geometrischer Natur. Sie dienen zur Definition von Astronomischen Koordinatensystemen und deren Lage zueinander, zur Umrechnung der Koordinaten, zur Referenzierung und Berechnung von Bahnelementen und Bahndaten eines Objekts, dem Zeitpunkt von Astronomischen Ereignissen sowie den Bewegungen und den Stellungen relativ zum Standpunkt des Beobachters (Ephemeriden). Rechentechnisch werden sie aber genauso wie materielle Objekte behandelt.

Referenzpunkte

 

Erdmittelpunkt, Baryzentren von Systemen, Schwerpunkte von mittleren und wahren Objekten, Galaktischer Mittelpunkt

Hauptstellungen: Äquinoktien (Frühlingspunkt, Herbstpunkt), Solstitien (Sonnenwenden: Sommersonnenwende, Wintersonnenwende), Apsiden (Apoapsis, Periapsis), Knoten (insbesondere der Mondknoten), Kulminationspunkt, Konstellationen: Konjunktion, Opposition (Syzygium), z. B. Vollmond, Neumond.

Pole (Ekliptikpole, Himmelspole, Zenit, Nadir), Himmelsrichtungen (Südpunkt, Nordpunkt, Ostpunkt, Westpunkt)

 

Referenzlinien

 

Solstitiallinie, Apsidenlinie, Knotenlinie, Erdachse, Kolur

Visierlinie (Blickrichtung) bzw. Visur, Lotrichtung

 

Raumkurven

ideale und oskulierende (an den aktuell bekannten Wert anschmiegende) Kurven

 

Umlaufbahn (Orbit), Keplerbahn, Hodograph

 

Referenzebenen

Ebenen, die mittlere Zustände gestörter Bahnen, die Lageebenen eines Objekts oder anderer Daten beschreiben

 

Galaktische Ebene, Ekliptik, Bahnebene; Äquatorebene (Himmelsäquator), Horizont, Meridianebene

 

Referenzflächen

Körper, die im Allgemeinen dazu dienen, idealisierte mittlere Objekte zu definieren:

 

Erdellipsoid, Geoid, Selenoid, Sphäroid

 

 

Listenübersicht Astronomie und Raumfahrt – mit zahlreichen Übersichten über verschiedene astronomische Objekte

Weltraumvertrag

Interstellare Materie

Als interstellare Materie (ISM) bezeichnet man die Materie im interstellaren Raum, die sich zwischen den Sternen einer Galaxie befindet. Interstellare Materie wird mit der elektromagnetischen Strahlung und dem galaktischen Magnetfeld zum interstellaren Medium gezählt.

Die interstellare Materie besteht aus neutralem und ionisiertem Gas sowie aus Staub. Sie spielt eine wesentliche Rolle in der Astrophysik, da aus interstellarer Materie Sterne entstehen, die mit Sternwinden und Supernovae auch wieder Materie in den interstellaren Raum abgeben. Sie verursacht die so genannte interstellare Absorption und Verfärbung von Sternenlicht.

Die Materie zwischen Galaxien gehört nicht zur interstellaren Materie, sondern wird analog als intergalaktisches Medium bzw. Gas, kurz IGM, bezeichnet. Entsprechend nennt man die Materie zwischen den Planeten bzw. in der direkten Umgebung eines Sterns interplanetare Materie.

Zusammensetzung und Verteilung

Der Ursprung der interstellaren Materie liegt im Urknall, Sternwinden und Supernovaexplosionen, wobei ihr Masseanteil in unserer Galaxis nur wenige Prozent beträgt. Sie besteht in der Milchstraße im Durchschnitt aus etwa 90 % Wasserstoff, 10 % Helium (Mengenanteile) und Spuren schwererer Elemente, die in der Astronomie als Metalle bezeichnet werden, wobei 99 % der Materie als Gas vorliegen und der Staubanteil etwa ein Prozent beträgt.

Weder Dichte noch Temperatur der interstellaren Materie sind konstant, sie ist vielmehr sehr ungleichmäßig verteilt zwischen dichten interstellaren Wolken und dünnen Blasen und Superblasen. Die Dichte schwankt zwischen 10-4 Atomen/cm3 in koronalem Gas und 105 Atomen/cm3 in Molekülwolken, der Temperaturbereich erstreckt sich von 20 bis 50 Kelvin in Molekülwolken oder Infrarot-Cirrus bis zu mehreren Millionen Kelvin in koronalem Gas. Gewöhnlich werden anhand der gemessenen Temperaturen drei Phasen der interstellaren Materie unterschieden (nach McKee, Ostriker 1977):

heiß – koronales Gas mit Temperaturen über eine Million Kelvin

warm – Bereiche mit Temperaturen von einigen Tausend Kelvin

kalt – H-I-Gebiete und Molekülwolken mit Temperaturen von weniger als 100 Kelvin

 

Zusammensetzung der interstellaren Materie

Komponente     Anteil     Temperatur

(K)     Dichte

(Atome/cm3)     Zusammensetzung

H-I-Wolken

50–100     1–103    neutrale Wasserstoffatome

Molekülwolken

20–50     103–105    neutrale Wasserstoffmoleküle

warmes ionisiertes Medium (WIM)     50 %     103–104    0,01     teilweise ionisiertes Plasma

H-II-Wolken

104    102–104    fast vollständig ionisiertes Plasma

koronales Gas

105–106    10−4–10−3    vollständig ionisiertes Plasma

Quelle

 

Sternenstaub

Interplanetarer Staub

Diffuser Nebel

Stoßfront

Heliopause

Literatur

McKee, C. F. & Ostriker, J. P.: A theory of the interstellar medium – Three components regulated by supernova explosions in an inhomogeneous substrate. Astrophysical Journal 218 (1977) 148–169.

Joachim Herrmann: dtv-Atlas Astronomie. 15. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005. ISBN 3-423-03267-7.

Alexander G. Tielens: The physics and chemistry of the interstellar medium. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2005. ISBN 0-521-82634-9.

Dieter Rehder: Chemistry in space - from interstellar matter to the origin of life. Wiley-VCH Verl., Weinheim, 2010, ISBN 978-3-527-32689-1.

Strahlung

Der Begriff Strahlung bezeichnet die Ausbreitung von Teilchen oder Wellen. Im ersten Fall spricht man von Teilchenstrahlung oder Korpuskularstrahlung, im zweiten von Wellenstrahlung.

Die Unterscheidung zwischen Teilchen und Wellen ist historisch und hat als angenäherte, anschauliche Aussage nach wie vor Bedeutung. Jedoch hat nach heutiger Kenntnis jede Strahlung sowohl Teilchen- als auch Welleneigenschaften.

Verwendung des Wortes

Trotz des allgemeinen Begriffs Wellenausbreitung werden im Allgemeinen mechanische Wellen – wie etwa der Schall – kaum als Strahlung bezeichnet, obwohl sich die Gesetzmäßigkeiten ähneln. Bei Untersuchungen der Schallausbreitung auf Richtung und Stärke und Frequenz ab Emissionsquelle wird jedoch auch von Abstrahlung des Schalls gesprochen.

Strahlen, die Mehrzahlform von ‚Strahl‘, wird manchmal gleichbedeutend mit dem Begriff Strahlung verwendet, auch in Zusammensetzungen wie etwa „Alphastrahlen“ oder „Röntgenstrahlen“. Eine Einzahl wie etwa „Röntgenstrahl“ bezeichnet dagegen fast immer ein Strahlenbündel, das gerichtet ist und Energie und Impuls transportiert. Wenn der Strahl aus Teilchen mit Masse, Ladung oder anderen Eigenschaften besteht, werden auch diese transportiert. „Lichtstrahl“ kann allerdings beides, den...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Physik - Biophysik - Bionik

Massenspeicher und Netzstruktur

E-Book Massenspeicher und Netzstruktur
Perspektiven für eine Stromversorgung Deutschlands aus 100% regenerativen Energiequellen Format: PDF

Diplomarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Energietechnik, Note: 2,0, Westsächsische Hochschule Zwickau, Standort Zwickau (Fakultät Physikalische Technik/Informatik),…

Experimente mit Hochleistungs-LEDs

E-Book Experimente mit Hochleistungs-LEDs
Power-LEDs in der Praxis! Format: PDF

Moderne Power-LEDs sind auf dem besten Weg, die Lichtquellen der Zukunft zu werden. Eine weiße 1-W-LED bietet besten Wirkungsgrad bei einfachster Schaltungstechnik und unterscheidet sich in der…

Energie aus Biomasse

E-Book Energie aus Biomasse
Grundlagen, Techniken und Verfahren Format: PDF

Das Fach- und Lehrbuch beschreibt erstmals umfassend die biologischen, physikalischen, chemischen und technischen Grundlagen der Energiegewinnung aus Biomasse. Die unterschiedlichen Ressourcen und…

Mechanik und Wärmelehre

E-Book Mechanik und Wärmelehre
Format: PDF

Die vierbändige Reihe für Physik im Lehramtsstudium behandelt kompakt und anschaulich die Grundlagen der Physik in aller Breite, ohne zu sehr in die theoretische Tiefe zu gehen. Sie ist auf die…

Spektrometrie im Fernlabor

E-Book Spektrometrie im Fernlabor
Wirkung von Informationsdarbietungen beim forschenden Lernen Format: PDF

Lars-Jochen Thoms entwickelt das weltweit erste ferngesteuerte Labor zur spektrometrischen Untersuchung von Leuchtmitteln. Mit diesem Fernlabor können Lernende über das Internet z.?B. Spektren…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...