Sie sind hier
E-Book

Dispositionsparameter in der Produktionsplanung mit SAP

Einstellhinweise, Wirkungen, Nebenwirkungen

AutorJörg Dittrich, Peter Mertens, Michael Hau, Andreas Hufgard
VerlagVieweg+Teubner (GWV)
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl220 Seiten
ISBN9783834890689
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis62,99 EUR
Die Autoren erklären das individuelle Customizing der Dispositionsparameter von SAP-Systemen und zeigen deren Wirkungen, Querverbindungen und Nebenwirkungen auf. Fach- und Führungskräfte aus Produktion, Logistik und Einkauf erhalten so Anleitung, wie sie durch eine geschickte Parameterwahl die Besonderheiten und Ziele ihres Betriebes betonen können. Controllern wird eine Möglichkeit an die Hand gegeben, die Parametrierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht zu begleiten und die Rentabilität der Investition in SAP-Systemen stärker zu erhöhen, als es durch bloße Übernahme allgemeiner Empfehlungen oder Faustregeln möglich wäre.


Dr. Jörg Dittrich ist Geschäftsbereichsleiter für Supply Chain Management bei der EDS Business Solutions GmbH. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Mertens arbeitet als Hochschullehrer (emeritiert) an der Universität Erlangen-Nürnberg auf den Gebieten Produktionslogistik und Informationsmanagement. Dr. Michael Hau ist Mitarbeiter der DATEV eG. Dr. Andreas Hufgard ist Vorstand der IBIS Prof. Thome AG.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5.1.3 Einstellhinweise Gruppe II (S. 81-82)

Die Parameter der Gruppe II teilen sich in zwei Kategorien auf: In die erste Klasse fallen das Verrechnungskennzeichen, das Vorschlag- Verrechnungskennzeichen, das Zuordnungskennzeichen, das Bedarfsabbaukennzeichen, das Dispositionsrelevanzkennzeichen, das Bedarfsübergabekennzeichen und das Verfügbarkeitsprüfungskennzeichen. Die zweite Gruppe umfasst das Einzelbedarfskennzeichen sowie die Bedarfszusammenfassung. Die erstgenannten Parameter sind existenziell für die Funktionsfähigkeit einzelner Planungsstrategien. Sie legen fest, ob überhaupt verrechnet werden kann bzw. welcher Input in Form von Kundenprimärbedarfen der Verrechnung zugrunde liegen soll.

Das Einzelbedarfskennzeichen und die Bedarfszusammenfassung hingegen bestimmen, bis zu welcher Stücklisten- bzw. Dispositionsstufe eine Einzelplanung zugelassen ist und ab wo Sammelplanungen inklusive Losbündelungen erlaubt sind. Beide Stellgrößen konkretisieren somit die festgelegte Planungsstrategie. Einstellhinweise können für diese Art von Parametern nur insofern gegeben werden, als man auf ihre zahlreichen Wechselwirkungen mit anderen Stellgrößen verweist, die im Folgeabschnitt aufgeführt sind. Relativ unproblematisch ist es, wenn man die Default-Einstellungen des Systems übernimmt. Ferner sollte man in Zweifelsfällen die Parameter Dispositionsrelevanzkennzeichen, Bedarfsübergabekennzeichen und Verfügbarkeitsprüfung aktivieren, um das System mit allen verfügbaren Bedarfsinformationen zu versorgen.

5.1.4 Wechselwirkungen

Die Planungsstrategiegrößen stehen mit vielen anderen Parametern in Wechselwirkung. Das mag daran liegen, dass sie in der Hierarchie der PPS-Parameter relativ weit oben stehen und - wie die Wechselwirkungen zeigen werden – viele andere Parameter in ihren möglichen Konfigurationswerten eingrenzen, da diese direkt von ihnen abhängen. Ein zweiter Grund für ihre große Bedeutung ist, dass sie als Programmplanungsparameter den Beginn der sequenziellen, stufenweisen MRP-Planungen beeinflussen. Sie determinieren den Input der nachgelagerten Planungsstufen. Fasst man unter der Gruppe der Planungsstrategieparameter aus Abb. 13 die Stellgrößenkategorien I und II zusammen (die Abgrenzung zwischen Planungsstrategie- und Verrechnungsparametern ist hier eher didaktischer Art), so erkennt man dort sehr einprägsame Beispiele für datentechnisch bedingte Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichen Parametern.

Die beiden Stellgrößen Strategiegruppe und Verrechnungskennzeichen sind beispielsweise nur indirekt über drei weitere Parameter miteinander verbunden. Eine erhöhte Flexibilität beim Customizing erkauft sich der Anwender in diesem Fall mit einer vergleichsweise unübersichtlichen und daher fehleranfälligen Parameterstruktur. Die Aufgabe wird dadurch problematisch, dass die einzelnen Parameter nicht in einer einzigen Maske zugreifbar sind, sondern sich auf verschiedene Sichten in unterschiedlichen Funktionsbereichen (Produktion und Vertrieb) verteilen. Ihre Interdependenzen sind daher keineswegs so leicht zu erkennen, wie es die Abb. 13 suggeriert.

1) Verrechnungskennzeichen, Vorschlag-Verrechnungskennzeichen und Zuordnungskennzeichen:

Wählt man eine Planungsstrategie mit Verrechnung, so muss bei der Bedarfsart/Bedarfsklasse des Planprimärbedarfs das dort definierte Verrechnungskennzeichen mit dem Zuordnungskennzeichen der Bedarfsart/Bedarfsklasse des Kundenprimärbedarfs übereinstimmen. Bei der Auslieferung des Systems sind die Parameter bereits richtig voreingestellt. Interessant wird es, wenn das festgelegte Verrechnungskennzeichen des Planprimärbedarfs vom so genannten Vorschlag-Verrechnungskennzeichen (VVKZ) abweicht. Bei der Erfassung der Planprimärbedarfsmengen schlägt das System dann automatisch das VVKZ vor. Akzeptiert der Disponent den Vorschlag ungeprüft, so wird die Verrechnung nicht wie geplant erfolgen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur vierten Auflage6
Inhaltsverzeichnis8
1 Einleitung12
1.1 Problem: Die Komplexität des SAP-Systems12
1.2 Untersuchungsbereich16
1.2.1 Datenfelder und Parameter in der Produktionsplanung mit mySAP ERP16
1.2.2 Dispositionsrelevante Parameter in der Produktionsplanung mit mySAP ERP18
1.2.3 Abgrenzung der SAP-Komponente PP zum SAP Advanced Planner & Optimizer (SAP APO)19
2 Bedeutung für die Praxis – der Gegenstand ist wichtig24
2.1 Quantitative und qualitative Parameterwirkungen24
2.2 Befunde in der Praxis27
2.3 Fazit30
3 Konfigurationshilfsmittel als Lösungsansatz32
3.1 (Intelligente) Checkliste33
3.2 Anforderungsnavigator33
3.3 Referenzmodell37
3.4 Referenzsystem39
3.5 Business Configuration Sets40
3.6 Ereignisgesteuertes Wissensbasiertes System (EWBS)41
3.7 PPS-Simulation41
4 Anforderungsnavigation bis zu den Dispositionsparametern der Produktionsplanung mit SAP44
4.1 mySAP-ERP-Komponenten mit Bezug zur Disposition44
4.2 Organisation und Materialarten48
4.2.1 Werksanzahl aufgrund von Standorten48
4.2.2 Werke und Lagerortorganisation50
4.2.3 Bedarfsplanung mit Dispositionsbereichen51
4.2.4 Materialarten52
4.2.5 Zusammenspiel der behandelten Profile55
4.3 Produktion56
4.3.1 Produktionsablauf56
4.3.2 Planung in der Produktion57
4.3.3 MRP II-Planungsebenen59
4.4 Absatz- und Grobplanung60
4.4.1 Planung60
4.4.2 Kapazitätsebenen61
4.4.3 Distributionsplanung62
4.4.4 Verteilung/Deployment63
4.5 Produktionsplanung65
4.5.1 Planungsstrategien65
4.5.2 Vorplanungsarten66
4.5.3 Vorplanungsarten bei Konfiguration68
4.5.4 Planungsstrategien für Kundeneinzelfertigungsarten69
4.5.5 Herkunft der Bedarfsdaten für Programmplanung71
4.6 Sonderformen der MRP II-Planung72
4.6.1 Leitteileplanung72
4.6.2 Serienplanung72
4.7 Vertrieb und Disposition73
4.7.1 Kontingentierung74
4.7.2 Verfügbarkeitsprüfung im Vertrieb75
4.7.3 Bedarfsübergabe aus dem Vertrieb76
4.7.4 Bedarfsübergabe bei Kundeneinzelaufträgen78
4.7.5 Variantenkonfiguration im Auftrag79
4.8 Realisierung betriebswirtschaftlicher Profile80
5 Konfigurationshinweise zu Dispositionsparametern der Produktionsplanung in mySAP ERP84
5.1 Planungsstrategieparameter84
5.1.1 Bedeutung84
5.1.2 Einstellhinweise Gruppe I86
5.1.3 Einstellhinweise Gruppe II92
5.1.4 Wechselwirkungen92
5.2 Verrechnungsparameter (Verrechnungsmodus und -horizonte)101
5.2.1 Bedeutung101
5.2.2 Einstellhinweise103
5.2.3 Wechselwirkungen108
5.3 Dispositionsart111
5.3.1 Bedeutung111
5.3.2 Einstellhinweise112
5.3.3 Wechselwirkungen115
5.4 Prognoseparameter120
5.4.1 Bedeutung120
5.4.2 Einstellhinweise121
5.4.3 Wechselwirkungen131
5.5 Losgrößenverfahren139
5.5.1 Bedeutung139
5.5.2 Einstellhinweise140
5.5.3 Wechselwirkungen148
5.6 Losgrößenmodifikatoren155
5.6.1 Maximale Losgröße155
5.6.2 Rundungswert161
5.6.3 Rundungsprofil166
5.6.4 Minimale Losgröße167
5.6.5 Wechselwirkungen171
5.7 Sicherheitsbestandsparameter174
5.7.1 Bedeutung174
5.7.2 Einstellhinweise176
5.7.3 Wechselwirkungen180
5.8 Terminierungsparameter185
5.8.1 Bedeutung185
5.8.2 Einstellhinweise185
5.8.3 Wechselwirkungen203
5.9 Parameter der Verfügbarkeitsprüfung206
5.9.1 Bedeutung206
5.9.2 Einstellhinweise210
5.9.3 Wechselwirkungen211
Literaturverzeichnis220
Schlagwortverzeichnis224

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Bildungsmanagement

E-Book Bildungsmanagement

Das Lehrbuch vermittelt die betriebswirtschaftlichen, pädagogisch-didaktischen und psychologischen Grundlagen eines modernen Bildungsmanagements. Auch strategische und organisatorische Fragen werden ...

Das 80/20-Prinzip

E-Book Das 80/20-Prinzip

Es gibt kaum eine Regel, die eine so umfassende Gültigkeit hat wie das 80/20-Prinzip. Es besagt, dass 80 Prozent des Erfolgs auf 20 Prozent der eingesetzten Mittel zurückgehen - und das trifft ...

Mathematik im Alltag

E-Book Mathematik im Alltag

Das Buch beschreitet den spannenden Weg, zum Teil vergessene wie auch gänzlich neue Aspekte der Mathematik aufzugreifen. So zeigt die Geschichte von der Entstehung der Zahlen eine Möglichkeit, die ...

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...