Sie sind hier
E-Book

Dissoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen (Reihe: Klinische Kinderpsychologie, Bd. 10)

AutorAndreas Beelmann, Tobias Raabe
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl267 Seiten
ISBN9783840920417
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR

Dissoziale Verhaltensprobleme wie oppositionelles, aggressives, delinquentes und kriminelles Verhalten sind unter Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Sie verursachen in unserer Gesellschaft beträchtliche Kosten, sei es auf Seiten potenzieller Opfer, sei es auf Grund von materiellen Schäden oder wegen der Betreuungsprobleme in Familie, Schule und anderen Einrichtungen unseres Sozialsystems. Der Band befasst sich mit den verschiede-nen Erscheinungsformen, ihren entwicklungspsychologischen und klinischen Grundlagen sowie den Möglichkeiten der Prävention und Behandlung dieser Verhaltensprobleme.

Neben einleitenden Fragen zur Beschreibung und Diagnostik disso-zialen Verhaltens bildet eine Zusammenfassung der entwicklungs-psychopathologischen Forschung zu Risiko- und Schutzfaktoren einen ersten Schwerpunkt des Buches. Ein zweiter Schwerpunkt dient der Darstellung verschiedener Präventions- und Interventi-onsansätze. Hier werden vor allem Programme der sozialen Kompetenzförderung für Kinder, Elternprogramme zum Training von Erziehungskompetenzen sowie multimodale Präventionskonzepte und Behandlungsmaßnahmen bei jugendlichen Straftätern vorge-stellt und diskutiert. Dabei werden bekannte, aber auch aktuelle und innovative Ansätze besprochen und jeweils im Hinblick auf die wissenschaftliche Fundierung detailliert bewertet. Der Band bietet damit aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Entwicklung, Prävention und Behandlung dissozialer Verhaltensprobleme.

Die Autoren

Prof. Dr. Andreas Beelmann, geb. 1962. 1984-1990 Studium der Psychologie, Soziologie und Gesundheitswissenschaften in Bielefeld. Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an den Universitäten Bielefeld und Erlangen-Nürnberg. 1994 Promotion. 2001 Habilitation. 2003-2004 Vertretungsprofessor für sozial-emotionale und kommunikative Lern- und Entwicklungsförderung an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität Köln. Seit 2004 Professur für Forschungssynthese, Intervention und Evaluation am Psychologischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Arbeitsschwerpunkte: Prävention kindlicher Verhaltensstörungen, Entwicklungspsychopathologie sozialer Verhaltensprobleme, Probleme und Methoden der Wirksamkeitsforschung und integrativen Forschung (Meta-Analysen).

Dipl.-Psych. Tobias Raabe, geb. 1982. 2000-2006 Studium der Psychologie in Jena. Seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Forschungssynthese, Intervention und Evaluation der Universität Jena. Arbeitsschwerpunkte: Entwicklungspsychopathologie, Akkulturation und Entwicklung, Delinquenz jugendlicher Immigranten, Entwicklung von Vorurteilen bei Kindern und Jugendlichen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. 1 Einleitung
  4. 2 Definition, Klassifikation und Diagnostik
  5. 3 Prävalenz und Stabilität
  6. 4 Entwicklung
  7. 5 Psychologische Prävention und Intervention
  8. 6 Rehabilitation jugendlicher Straftäter
  9. Literatur
  10. Sachverzeichnis
Leseprobe

6 Rehabilitation jugendlicher Straftäter (S. 195-196)

Während vor mehr als drei Jahrzehnten mit der „Nothing works"-Hypothese (Martinson, 1974) angenommen wurde, dass selbst die besten Psychotherapien oder Bildungsmaßnahmen nicht zu einer signifikanten Reduktion der Rückfallraten von Straftätern beitragen, begann sich Anfang der 1990er Jahre die wissenschaftliche Meinung durchzusetzen, dass einige Maßnahmen unter bestimmten Bedingungen bei bestimmten Personen wirken (z.B. Izzo & Ross, 1990). Dies war vor allem dem Umstand geschuldet, dass systematische Forschungszusammenfassungen und Meta- Analysen kleine, aber signifikante Effekte fanden sowie zum Teil große Wirksamkeitsunterschiede zwischen den Behandlungsmaßnahmen bestätigen konnten (vgl. Übersicht in Lösel, 1995, Lösel & Bender, 2005).

Wir möchten diese Diskussion aufgreifen und im Folgenden verschiedene juristische, sozial-pädagogische und psychotherapeutische Maßnahmen bei jugendlichen Straftätern vorstellen und kritisch erörtern. Im Vergleich zu den in Kapitel 5 dargestellten präventiven und interventiven Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen liegen bei den Behandlungsmaßnahmen für jugendliche Straftäter besondere Rahmenbedingungen vor. So sind etwa Behandlungen im Straftäterbereich nicht allein auf eine Vermeidung zukünftiger Straftaten ausgerichtet, sondern dienen auch dem Schutz der Gesellschaft oder sind an einer Wiedergutmachung des entstandenen Schadens orientiert. Anders jedoch als Rehabilitationsmaßnahmen im Bereich erwachsener Straftäter sind Behandlungsmaßnahmen im Jugendalter gemäß Jugendgerichtsgesetz (JGG) am Erziehungsgedanken ausgerichtet.

Das heißt, dass sich die Strafverfolgung und Strafzumessung weniger an der Tat als an der Person des Täters und der pädagogischen Funktion von Strafe orientieren. Dabei wird vor allem der Gedanke der Diversion verfolgt. Von Diversion wird gesprochen, wenn von einer weiteren Strafverfolgung und Inhaftierung zugunsten einer Verfahrenseinstellung oder sozial-pädagogischer und psychotherapeutischer Maßnahmen abgesehen wird. Diese sogenannten ambulanten Maßnahmen sind im Vergleich zu den traditionellen juristischen Sanktionen (Auflagen, Arrest, Haft) sehr heterogen, haben sich aber offenbar im Jugendstrafrecht weitgehend durchgesetzt (Dünkel, Geng & Kirstein, 1998, Heinz & Storz, 1992).

6.1 Arrest und Jugendhaft

Unter der Fülle von Rehabilitationsmaßnahmen stellen der Arrest (kurzzeitiger Freiheitsentzug bis zu vier Wochen) und die Jugendhaft (Unterbringung in einer Jugendstrafanstalt) die schärfsten und in ihrer Wirkung umstrittensten Maßnahmen dar (Greve, 2001). Das Ziel einer erzieherisch gestalteten Jugendhaft ist es, straffällig gewordene Jugendliche „zu einem rechtschaffenen und verantwortungsbewussten Lebenswandel" zu führen, ohne dass sie zukünftig Konflikte mit dem Gesetz eingehen (§91 JGG). Betrachtet man allerdings die Rückfallraten bei Jugendlichen, so klaffen Anspruch und Wirklichkeit zunächst stark auseinander: Durchschnittlich drei von vier Jugendlichen in Jugendstrafanstalten werden erneut zu einer Jugend- bzw. Freiheitsstrafe verurteilt. Kerner, Dolde und Mey (1996) kamen beispielsweise in ihren Untersuchungen auf eine Rückfallrate von 77% innerhalb von fünf Jahren nach Haftentlassung.

Auch Jehle und Weigelt (2004) berichten von über 80% erneut verurteilten Jugendlichen unter Straftätern mit ein- bis zweijähriger Jugendhaft, wenn man sämtliche Wiederverurteilungen (z.B. auch Geldstrafen) berücksichtigt. Selbst sehr konservative Schätzungen gehen von mindestens 50% rückfälliger Jugendlicher aus (Lösel, 1995). Die Rückfallwahrscheinlichkeit erreicht dabei durchschnittlich im achten Monat nach der Haftentlassung den Höhepunkt (Hosser, Windzio & Greve, 2005). Sie ist umso höher, je jünger die Strafgefangenen sind, je schwerer die Straftat war, je mehr Straftaten vorausgegangen sind und ist besonders hoch, wenn es sich um eine aggressive Straftat handelte (Lösel, 2000, Tarolla, Wagner, Rabinowitz & Tubman, 2002).

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort10
1 Einleitung12
2 Definition, Klassifikation und Diagnostik18
2.1 Definition und Klassifikation18
2.2 Diagnostik und Erhebungsinstrumente25
2.2.1 Ziele und Einsatzgebiete diagnostischer Methoden25
2.2.2 Erhebungsinstrumente zur Erfassung dissozialen Verhaltens26
2.2.3 Systematisches Risikoassessment und Integration diagnostischer Informationen34
3 Prävalenz und Stabilität38
3.1 Prävalenz38
3.2 Stabilität44
4 Entwicklung48
4.1 Variablenorientierte Ansätze zur Entstehung dissozialer Verhaltensprobleme: Forschung zu Risiko- und Schutzfaktoren48
4.1.1 Konzeptionelle Unterscheidungen49
4.1.2 Biologische Einflussfaktoren und Prozesse57
4.1.3 Psychologische Einflussfaktoren und Prozesse65
4.1.4 Soziale Einflussfaktoren und -prozesse: Elterliche und familiäre Merkmale82
4.1.5 Soziale Einflussfaktoren und -prozesse: Die Rolle der Gleichaltrigen95
4.1.6 Soziale Einflussfaktoren und -prozesse: Kontextfaktoren99
4.1.7 Zusammenfassung biologischer, psychologischer und sozialer Risikofaktoren: Ein kumulatives Entwicklungsmodell dissozialen Verhaltens111
4.2 Personenorientierte Ansätze: Verlaufsformen und Entwicklungspfadmodelle dissozialen Verhaltens114
4.2.1 Terri E. Moffitt: Lebenslauf-persistente vs. adoleszenz-limitierte Devianz115
4.2.2 Rolf Loeber: Drei Entwicklungspfade dissozialen Verhaltens120
4.2.3 Gerald R. Patterson: Früh- vs. Spätstarter123
4.2.5 Dissoziale Entwicklungspfade bei Mädchen126
4.2.6 Psychopathie bei Kindern und Jugendlichen127
4.2.7 Bewertung und Nutzen der dargestellten Pfadmodelle128
5 Psychologische Prävention und Intervention132
5.1 Grundlagen der Prävention und Intervention132
5.1.1 Modelle der Prävention und Intervention132
5.1.2 Voraussetzungen und wissenschaftliche Fundierung134
5.2 Übersicht zu Präventions- und Interventionsansätzen139
5.3 Soziale Trainingsprogramme für Kinder142
5.3.1 Allgemeine Beschreibung142
5.3.2 Internationale Programme143
5.3.3 Deutschsprachige Programme151
5.3.4 Bewertung sozialer Trainingsprogramme158
5.4 Behaviorale Elterntrainingsprogramme163
5.4.1 Allgemeine Beschreibung163
5.4.2 Internationale Programme164
5.4.3 Deutschsprachige Programme173
5.4.4 Bewertung behavioraler Elterntrainingsprogramme178
5.5 Kombinierte und umfassende Präventions- und Interventionsprogramme182
5.5.1 Kombinierte Eltern- und Kindertrainings182
5.5.2 Familienorientierte Frühinterventionen184
5.5.3 Kombinierte schulische Maßnahmen189
5.5.4 Bewertung kombinierter und umfassender Programme192
5.6 Abschließende Beurteilung von Präventions- und Interventionsmaßnahmen192
6 Rehabilitation jugendlicher Straftäter196
6.1 Arrest und Jugendhaft196
6.2 Sozialpädagogische Maßnahmen199
6.2.1 Boot-Camps199
6.2.2 Überlebenstrainings und Outdoor-Aktivitäten200
6.2.3 Täter-Opfer-Ausgleich202
6.3 Psychotherapeutische Maßnahmen203
6.3.1 Kognitiv-verhaltensorientierte Ansätze203
6.3.2 Funktionale Familientherapie (FFT)205
6.3.3 Multisystemische Behandlung (MST)208
6.4 Abschließende Bewertung von Rehabilitationsmaßnahmen211
Literatur214
Sachverzeichnis262
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Kinder & Jugend: Psychologie - psychische Störungen

Steuermoral

E-Book Steuermoral
Eine wirtschaftspsychologische Analyse Format: PDF

"In der jüngsten Vergangenheit wurde die Öffentlichkeit eher durch ""große"" Fälle von Steuerhinterziehung (z.B. die Liechtensteiner Steueraffäre) auf das Problem der Steuermoral hingewiesen. So ist…

Der Riss in der Tafel

E-Book Der Riss in der Tafel
Amoklauf und schwere Gewalt in der Schule Format: PDF

Erfurt, Columbine, Emsdetten - diese Orte sind zum Inbegriff für 'School Shootings', also Amokläufe beziehungsweise schwere Gewalttaten durch Jugendliche an Schulen geworden. Was haben diese…

Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

E-Book Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Praxishandbuch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit: Psychologie-Medizin-Recht-Sozialarbeit Format: PDF

Forensische Psychologie  sowie  Forensische Psychiatrie im Kindes- und Jugendalter stellen Spezialgebiete dar und bedingen zumeist die Zusammenarbeit verschiedener…

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

E-Book Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich Format: PDF

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist ein sehr emotionales und nach wie vor hochaktuelles Thema, wie der 'Missbrauchsskandal' des Jahres 2010 um massive sexuelle Übergriffe in…

Kindertraumatologie

E-Book Kindertraumatologie
Format: PDF

Verletzungen im Kindesalter sind für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Um eine altersentsprechende, optimale und erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, ist ein Spezialwissen…

Das Projekt „Schulreifes Kind“

E-Book Das Projekt „Schulreifes Kind“
Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung Format: PDF

Der Anteil der Kinder, die bei Erreichen der gesetzlichen Schulpflicht erhebliche Auffälligkeiten in schulrelevanten Entwicklungsbereichen aufweisen, hat nicht nur in der subjektiven Wahrnehmung von…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...