Sie sind hier
E-Book

Do - Der Weg zur inneren MeisterIn

KampfkunstPhilosophie fürs Leben

AutorSaskia Schottelius
Verlagtao.de
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl156 Seiten
ISBN9783958022881
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Sie interessieren sich für fernöstliche Weisheit und Philosophie? Sie möchten Ihre Persönlichkeit stärken und weiterentwickeln? Und Sie möchten als Frau einen klaren Zugang zu Ihren Ressourcen und Kompetenzen gewinnen? Dann betreten Sie mit mir die Welt der japanischen Weglehre und der Kampfkunst! Seien Sie willkommen in meinem Dojo (»Ort des Weges«), meiner Karateschule »Chikara«, und lassen Sie sich von mir ins Vertrauen ziehen, denn dieser Ort birgt viele Geheimnisse. Dieses Buch wendet sich an alle, die über fernöstliche »BeWegung« und deren buddhistisch fundierte Philosophie zu sich selber finden und über sich selbst hinauswachsen möchten. Dabei geht es zum einen ganz praktisch um Techniken und Grundgedanken in einer Frauen-Kampfkunstschule und gleichzeitig um Inspirationen, also wörtlich »Einatmungen«, von spiritueller Kraft. Was ich als Sensei auf diesem fortschreitenden Weg der ganz anderen Art erlebte und erlernte, und warum mir das mehr bedeutete als Sicherheit, materieller Erfolg und Ruhm - auch davon handelt dieses Buch... Dr.in phil. Saskia Schottelius, M. A., Jahrgang 1963, studierte Germanistik, Sprachwissenschaften und Kommunikationsforschung. Sie ist freie Dozentin für Rhetorik und Interaktion sowie Referentin für Selbstbehauptung, fernöstliche Kampfkunst und deren Philosophie und leitet seit 1995 eine Karateschule für Frauen und Kinder. Verschiedene Veröffentlichungen (u. a.: »Das imaginäre Ich«, »Sagen Sie doch, was Sie wollen«).

Dr.in phil. Saskia Schottelius, M. A. (Jg. 1963), Sprachwissenschaftlerin und Kommunikationsforscherin, ist freie Dozentin für Rhetorik, Präsentation und Interaktion sowie Referentin für Selbstbehauptung, fernöstliche Kampfkunst und deren Philosophie. Verschiedene Veröffentlichungen (u. a.: 'Sagen Sie doch, was Sie wollen'); Tätigkeitsschwerpunkt: Frauenförderung in Universitäten, Betrieben und Bildungseinrichtungen durch die Kombination von Karrieretraining und fernöstlicher Bewegungslehre. Sie gründete 1995 das Chikara-Bewegungszentrum für Frauen und Kinder in Bonn und Köln und ist Sensei im Shuri-ryu-Karate. www.saskia-schottelius.de; www.chikara-frauen.de

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1

Chikara –
Alternative: Kampfkunst. Kampfkunst ist Lebenskunst

Wat Na Phra Larn. Jahreszählung nach dem buddhistischen Kalender

Ich schreibe dieses Buch in einer Zeit, die ich mir als Auszeit gegönnt habe und die ich in einer sehr kleinen thailändischen Hütte neben einem Tempel am Meer verbringe. Jeden Tag gestalte ich den Innenraum dieser Hütte ein wenig anders, um es mir noch komfortabler zu machen. Mal schiebe ich den Koffer auf die andere Seite, um den kleinen Gang frei zu bekommen, mal hänge ich die Wäscheleine in einen günstigeren Winkel zum Ventilator, und schließlich organisiere ich noch ein Mückennetz für die Tür. So wird langsam alles immer praktischer und besser. Und dann denke ich: Es ist doch eigentlich »wie im echten Leben«. Wenn am Ende alles perfekt ist, dann müssen wir gehen.

Gespiegelt in einem tibetischen Mandala aus Sand, das nach monatelanger Mühe und Hingabe wieder vom Erdboden weggewischt wird.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie es für Sie persönlich sein würde, ein/e LebenskünstlerIn zu sein? Wie genau könnte das aussehen? Was wären Ihre kühnsten Fantasien? Würden Sie aussteigen, und wenn ja, woraus? Oder würden Sie sich mehr einlassen, und wenn ja, wie und auf wen oder was? Was bedeutet es für Sie, das Leben als Kunstwerk zu gestalten und zu genießen? Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, nur drei Atemzüge, und hören Sie kurz in sich hinein …

das Leben als Kunstwerk gestalten und genießen

Ganz gleich, was sich nun für Bilder auftun, wovon wir frei sein oder womit wir uns lieber beschäftigen möchten – im Grunde kommt es immer darauf zurück: Mit wie viel Hingabe widmen wir uns den Dingen, wie intensiv lieben wir auf die eine oder andere Art, was wir tun und mit wem wir uns umgeben, und wie gut haben wir das Loslassen gelernt. Die Einsichten dazu sind scheinbar leicht zu gewinnen: Wir können sie durch Zuhören oder Lesen oder durch Reflexion eigener Erfahrungen erhalten. Aber das Umsetzen ist sehr schwer. Wenn es uns gelingt, uns als Persönlichkeit so weiterzuentwickeln, dass wir zugleich der Unschuld eines Kindes und der Weisheit einer in Würde gealterten Person nahekommen, ist das Lebenskunst. Sie wird uns mit mehr Leichtigkeit durch unser kurzes Dasein tragen.

»Martial Art, like any other art, is an expression of the human being«, so Bruce Lee: Kampfkunst ist, wie jede andere Kunst, eine Ausdrucksform des Menschen. Kampfkunst ist ein Weg, die Ideale der Lebenskunst nicht nur theoretisch, sondern in ihrer ganzen Körperlichkeit des Daseins zu erfassen und im Alltag umzusetzen. Kampfkunst kann uns ganz real lehren, worauf es im Zweifelsfall ankommt – und zwar nicht, wie viele meinen, durch ihr kämpferisches Potenzial, sondern durch die buddhistisch inspirierte Weglehre, die sich dahinter verbirgt. Das Kämpfen ist eine der wesentlichen menschlichen und tierischen Formen der Auseinandersetzung mit der eigenen Existenz. Der »Überlebenskampf« ist dabei nur die stärkste Ausprägung und kann sehr unterschiedliche Formen annehmen. Zum Beispiel als Kampf um Nahrungssuche in der Natur. Oder als Kampf gegen eine Krankheit. Der Krieg ist die extremste Form menschlichen Massenkämpfens und am weitesten von den natürlichen Grundprinzipien des fairen Kämpfens entfernt.

Beziehen wir aber das Kämpfen auf die täglichen Auseinandersetzungen und Fragestellungen in unserem Lebensumfeld, so können wir aus den Grundmechanismen der »Martial Arts«, der Kriegskünste2, Einsichten gewinnen, die uns in Einklang und Frieden mit uns selbst und anderen bringen. Durch die »Alternative Kampfkunst« entwickelt sich Chikara, die innere Kraft.

Leben heißt, in Auseinandersetzung zu sein – im Alltag, im Beruf, in der Freizeit und in der Familie. Vor allem aber ist Leben die permanente Auseinandersetzung mit sich selbst, mit dem Ego. Das Ego ist wichtig und verleiht unserem Dasein eine eigene Perspektive, die »individuelle Welttheorie«3, wie es in der Kommunikationsforschung genannt wird. Sie verhilft uns, die Dinge aus einem bestimmten Winkel zu betrachten und nicht überfordert zu sein ob der gesammelten, aber zum Glück ungesehenen Möglichkeiten, die uns umgeben. Das ist unsere Ego-Zentrik. Auf der anderen Seite dürfen wir uns das Ego aber beispielsweise auch als kleinen Nikotinteufel vorstellen – und alle (Ex)-RaucherInnen wissen jetzt, wovon ich rede –, der mit seinen permanenten Einflüsterungen nur darauf bedacht ist, unsere Sucht zu erhalten. Obwohl es so scheint, als würde das Nikotin helfen (beruhigen, trösten, ermutigen und so weiter), ist genau das Gegenteil der Fall: Ein im Grunde imaginärer Mangel wird dadurch befriedigt, dass die Sucht weiter aufgebaut wird. Und in diesem Moment größter Abhängigkeit glauben wir die höchste Freiheit zu erleben.

Aber zurück zum Ego: Es dürstet nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Einmaligkeit, Befriedigung und Konsum und lässt uns dennoch leer ausgehen. Manchmal führt es uns sogar über die Grenzen der eigenen Möglichkeiten, zum Beispiel bis zum Burn-out, oder über die Grenzen anderer Menschen hinweg, bis zur Egomanie4. Wenn wir uns aber genügend darum bemühen, hat es gute Chancen, sich in etwas anderes zu verwandeln: in Weisheit mit gesundem Eigensinn. Zu einer solchen Entwicklung kann uns die Kampfkunst und auch jede andere Weglehre verhelfen.

Oft geschieht dies zur Lebensmitte hin: Wir beginnen, uns zu besinnen.5 Wer nicht so lange warten möchte, dem sei empfohlen, sich schon früher mit einer der vielen Wegkünste zu befassen, die sich nach uralten Prinzipien gestalten. Das kann das indische Yoga sein, das chinesische Tai Chi oder Kung Fu oder eine der japanischen Wegkünste wie Karate, der Weg der leeren Hand, Chado, der Teeweg, Kyudo, der Weg des Bogenschießens, oder Ikebana beziehungsweise Kado, die Kunst des Blumensteckens. Überall dort, wo über die darstellende Kunst einer Form, einer Anordnung oder Bewegung hinaus auch der philosophische Hintergrund beleuchtet wird, handelt es sich um eine Art von Do. So kann Kampfkunst zu Philosophie durch Körperarbeit werden. Achtsamkeit in Bewegung.

Achtsamkeit in Bewegung

Das muss allerdings nicht zwangsläufig passieren. Viele trainieren aus sportlichen, gesundheitlichen oder geselligen Gründen. Das ist völlig in Ordnung. Manchmal ergeben sich ganz nebenbei Entwicklungen in der Persönlichkeit. Meist lassen sie sich sogar gut benennen – vor allem rückblickend. Dann heißt es oft: »Seitdem ich Karate trainiere, bin ich insgesamt viel selbstbewusster/gelassener/zufriedener/ausgeglichener und so weiter geworden.« Vor allem bei Kindern lässt sich das beobachten und einordnen, wenn sie, was oft passiert, zeitgleich in der Schule »besser« werden. In vielen Fällen wird im Nachhinein deutlich, woran jemand »gearbeitet« hat, zum Beispiel im Kampf gegen Bequemlichkeit, zu großen Ehrgeiz, Selbstaufgabe, Minderwertigkeitsgefühle oder anderes.

Die Vermittlung von Kampfkunst ist mehr als ein Sport-Training und gleichzeitig soll sie doch nicht mehr sein wollen. So betone ich gerne immer wieder: »Ich bin nur Karatetrainerin« oder »Wir trainieren hier nur Karate«. Das ist wichtig, da sonst die Gefahr des Psychologisierens besteht und die SchülerInnen sich in ihren Worten und Gedanken verlieren, anstatt zu agieren.

Der Do als Weg der Selbstvervollkommnung öffnet sich langsam, aber von selbst. Dies geschieht über die gelebte Praxis der Dojokun oder Dojo-Etikette6 in Form von Respekt, Toleranz, Achtsamkeit, Hingabe, Aufmerksamkeit, Liebe und Demut. Das Feld von ethischen Grundsätzen begleitet die Karateka auf unmerkliche Art und strahlt über das Dojo hinaus. Wer noch nicht bereit ist für diese Erfahrung, wird vielleicht ein gutes körperliches Training in Fitness wie Selbstverteidigung erleben. Wer aber offen ist für den Weg, wird all dies spüren und erkennen und möglicherweise das Dojo selbst als Mikrokosmos begreifen, in dem alles enthalten ist und alles gespiegelt wird, damit wir darin üben können.

Der Do als Weg der Selbstvervollkommnung öffnet sich langsam, aber von selbst

Der wahre Weg

Ein Schüler des Zen kommt zu Zen-Meister Nansen und fragt ihn:

»Was ist der wahre Weg?« Der Meister erwidert: »Der alltägliche Weg ist der wahre Weg.« Wiederum fragt der Schüler: »Kann man den Weg erlernen?« Der Meister antwortet: »Je mehr du lernst, desto weiter kommst du vom Weg ab.« Darauf fragt der Schüler: »Wenn man dem Weg nicht durch Lernen näherkommen kann, wie kann man ihn dann erkennen?« Meister Nansen spricht: »Der Weg ist kein sichtbares Ding. Er ist auch kein unsichtbares Ding. Er ist nichts Erkennbares und auch nichts Unerkennbares. Suche ihn nicht, lerne ihn nicht, nenne ihn nicht. Sei weit offen wie der Himmel, und du bist auf dem Weg.«7

Lassen Sie mich kurz erzählen, welchen Karatestil Sie in diesem Buch – gedanklich – kennenlernen werden und in welcher Schule Sie sich bei Chikara befinden.

Shuri-ryu-Karate trifft Chikara.
Eine Shuri-Geschichte über »Alternative Kampfkunst«

Der Zweite Weltkrieg, in den noch mein eigener Vater als junger Soldat in den Kampf zog, brachte je nach Lebensraum völlig unterschiedliche Schicksale hervor. Etwa zur gleichen Zeit, als mein Vater in Russland im Lazarett schwer verwundet um sein Leben kämpfte, wurde ein ebenfalls junger Soldat desselben Jahrgangs zum Kampf gegen die Japaner auf die Salomon Islands geschickt. Robert...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex

E-Book Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex
Entscheidungsgrundlage für die Verwaltungsräte der Krankenkassen Format: PDF

Ausdruck der Selbstverwaltungsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen ist der Vergütungskodex als Maßstab für die Standards guter Unternehmensführung und des dazu gehörigen Versorgungsmanagements in…

Fehlzeiten-Report 2006

E-Book Fehlzeiten-Report 2006
Chronische Krankheiten Format: PDF

Der 'Fehlzeiten-Report' wird vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld herausgegeben. Jedes Jahr informiert er umfassend über die aktuelle…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Das Lehrbuch für Studium und Praxis Format: PDF

In vielen Bereichen des Gesundheitswesens besteht nach wie vor ein großer Bedarf an Fach- und Führungskräften im Managementbereich, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den…

Fehlzeiten-Report 2014

E-Book Fehlzeiten-Report 2014
Erfolgreiche Unternehmen von morgen - gesunde Zukunft heute gestalten Format: PDF

 Unternehmen können sich dem gesellschaftlichen Wandel nicht entziehen: Älter werdende Belegschaften, mehr weibliche Arbeitnehmer oder der prognostizierte Fachkräftemangel sind nur einige der…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...