Sie sind hier
E-Book

Doing Time

Eine ethnomethodologische Analyse der Zeit

AutorMasha Gerding
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl239 Seiten
ISBN9783531914046
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR


Dr. Masha Gerding, Sozialwissenschaftlerin, arbeitete als Koordinatorin des RUB Netzwerks Geschlechterforschung und des M.A.-Studienfaches Gender Studies und ist zurzeit Gleichstellungsbeauftragte der Ruhr-Universität Bochum.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Doing-Time: Zeitpraxen, Zeitstrukturen und Zeitkonzeptionen im beruflichen Alltag (S. 95-96)

3.1. Gute Zeiten – Schlechte Zeiten: Subjektive Zeitpraxen und organisationale Zeitstrukturen

In diesem Kapitel werden aus der Perspektive der Lehrerinnen und Lehrer die durch die Organisation festgelegten Arbeitszeiten entlang der konstituierenden Elemente wie Lehrdeputat, Stundenplan, Gremien, organisationalen Zeitpolitiken sowie Teamstrukturen und ihre Einflüsse auf die zeitlichen Konstruktionsprozesse im beruflichen Lebensbereich als destillierte zentrale Kategorien der Arbeitszeit analysiert. Organisationale Zeitstrukturen ergeben sich nur teilweise aus der Unterrichtsverpflichtung, die Vielschichtigkeit und ihr Einfluss auf die Arbeitsorganisation der Lehrerinnen und Lehrer wurden aus dem Interviewmaterial herausgearbeitet.

Das zeitliche Spannungsfeld im Lehrberuf entsteht einerseits durch die restriktive Arbeitszeit über die Festlegung der Unterrichtsstunden und der andererseits gleichzeitig erwarteten Anpassungsleistung individueller Arbeitsorganisation um diese festgelegte Zeit(strukturen) herum. An Schulen existieren andere nicht in der Arbeitszeit festgeschriebene institutionalisierte Arbeitskontexte, die auf verschiedenen Ebenen in der Schule, aber auch durch die Lehrerinnen und Lehrer selbst stabilisiert werden.

Allerdings gibt es hier auf unterschiedlichen Handlungsebenen Gestaltungsoptionen und Möglichkeiten der Einflussnahme, die nicht immer als kongruent erlebten organisationalen Zeitstrukturen mit den individuellen Zeitpraxen in ein subjektivdefiniertes balanciertes Verhältnis zu bringen und somit einen Beitrag zum Abbau zeitlich erlebter Synchronität zu leisten. Aus der Perspektive der Lehrerinnen und Lehrer werden die Einflüsse, Verweigerungen und Akzeptanzen bezogen auf die organisationalen Zeitstrukturen rekonstruiert.

3.1.1. Das Lehrdeputat: Die zeitstrukturelle Eindeutigkeit der arbeitsinhaltlichen Zeitpraxen von Lehrerinnen und Lehrern

Das Lehrdeputat ist der Teil der Arbeitszeit im Lehrberuf, der einer zeitökonomischen Rationalität folgt, indem die Lehrerinnen und Lehrer hierfür monetär entlohnt werden (vgl. Rosa 2005, Maurer 1992, Schöps 1980, Thompson 1980). Das Lehrdeputat ist somit als Ausgangspunkt einer zeitsoziologischen Perspektive auf die zeitlichen Konstruktionsprozesse im Lehrberuf besonders geeignet, weil sich hieran individualisierte und organisationale Rahmenbedingungen für die Zeitorganisationen der Lehrerinnen und Lehrer im beruflichen Alltag nachzeichnen lassen. Die Entscheidung, das Lehrdeputat zu verändern, kann unterschiedlich motiviert sein.

Dadurch, dass ich mehr Klassen habe, muss ich wenn man Musik hat, zum Beispiel, mit zwei Stunden pro Woche – jede zwei Stunden, die ich mehr mache, habe ich unter Umständen eine Musikklasse mehr. Ich bin also nicht dann zwei Stunden mehr in meiner Klasse, die ich sowieso schon habe, sondern ich bekomme dann wieder eine neue Klasse. Dann muss ich zu einer neuen Zeugniskonferenz.

Alles was damit mit einer neuen Klasse verbunden ist, ist anstrengender. Also ich habe zurzeit 270 Schüler pro Woche, die ich unterrichte. Ich habe viele Gruppen. F2, I8, 751-761 Diese Lehrerin stellt fest, dass sich eine Erhöhung ihres Lehrdeputats nicht nur auf die zu unterrichtenden Stunden in der Woche auswirkt und dieses zu einer eindeutigen zeitökonomischen Rationalität in der Arbeitszeitstruktur führt, sondern dass sie aufgrund ihres Unterrichtsfaches Musik auch noch eine neue Klasse mit Schülerinnen und Schülern bekommt, die sie bisher noch nicht unterrichtet. Damit erhöht sich für diese Lehrerin der zusätzliche Arbeitsaufwand, der die arbeitsinhaltlichen inner- und außerschulisch verwendeten Zeitpraxen betrifft.

Viele Lehrerinnen und Lehrern berichten in den Interviews, dass es bei einer Lehrdeputatserhöhung nicht nur zu einer Erhöhung der zu unterrichtenden Stunden kommt und zu einer zeitlich-strukturell verdichteten Arbeitszeit im Stundenplan. Gleichzeitig ergeben sich aus der Erhöhung auch andere zeitstrukturelle Verpflichtungen, die durch die Erhöhung der arbeitsinhaltlichen Zeitstrukturen beeinflusst sind. Diese entstehen durch zeitstrukturelle Koppelungen, die sich aus den organisationalen Zeitpolitiken einerseits und ihrer Konstituierung in arbeitsorganisatorische Strukturen andererseits ergeben.
Inhaltsverzeichnis
Danksagung5
Inhalt6
Einleitung9
1. Theoretische Zugänge15
2. Das Forschungsdesign82
3. Doing-Time: Zeitpraxen, Zeitstrukturen und Zeitkonzeptionen im beruflichen Alltag92
4. Doing Time im Alltag: Die Asymmetrie von Zeitpraxen, Zeitstrukturen und Zeitkonzeptionen in außerschulischen Lebensbereichenime im außerschulischen Alltag158
5. Doing-Time: Bedeutungen und Chancen einer integrierenden Perspektive von Zeitsoziologie und Ethnomethodologie215
6. Literatur227

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Weltoffenes Deutschland?

E-Book Weltoffenes Deutschland?

Immer mehr Menschen wollen nach Deutschland. Sie sehen ein weltoffenes Land und eine 'Willkommenskultur'. Doch kann das gut gehen? Wie kann unsere Zukunft gesichert werden und zugleich Deutschland ...

Kluge Köpfe, goldene Hände

E-Book Kluge Köpfe, goldene Hände

Das Buch von Margrit Stamm plädiert für eine ausgewogenere berufliche Begabtenförderung als bis anhin praktiziert. Berufliche Begabtenförderung muss eine gleichwertige Position neben der auf ...

Verlieren ist keine Option

E-Book Verlieren ist keine Option

'Hatte ich bisher meine Angst halbwegs im Zaum halten können, erfasste mich nun die Panik. Was war es, das eine sofortige Einweisung ins Krankenhaus erforderlich machte? Warum diese Eile? Ohne ...

Piraten wählen?

E-Book Piraten wählen?

Der Soziologe Florian Süssenguth beschreibt in seinem Beitrag in Kursbuch 174 die schwindende Rolle der Piraten-Partei in einer politischen Landschaft, die sich zunehmend der Digitalisierung annimmt ...

Freiheit unterm Ladentisch

E-Book Freiheit unterm Ladentisch

'Stinker? Drauf geschissen! Wir waren nicht wie die, und wir wollten es auch nicht werden.' 'Es sollte der geilste Tag des Frühlings 1987 werden. Zwischenzeitlich war er es auch - bis die ...

Mythos Übergewicht

E-Book Mythos Übergewicht

Schluss mit allen Diäten: Übergewicht macht nicht krank!Dicksein macht nicht krank, sondern schützt sogar vor Krankheit. Der wahre Grund für das Dickwerden ist Stress. Diäten sind sinnlos, ...

Me, My Selfie and I

E-Book Me, My Selfie and I

Sie sind zwischen 1995 und 2005 geboren und damit die erste Generation, die schon im Jugendalter ein Smartphone besitzt. Sie verbringen Stunden in sozialen Netzwerken und mit dem Schreiben von ...

Neue Wege der Heilung

E-Book Neue Wege der Heilung

Wissen, was dem Körper hilft, sich selbst zu heilenÜber Gesundheit oder Krankheit wird auf der Ebene der Zellen entschieden - das ist die zentrale Erkenntnis der Molekularmedizin. Elementar dafür ...

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...