Sie sind hier
E-Book

Dressur für Gangpferde

Von der Dehnungshaltung zum Traumtölt

AutorKirsti Ludwig
VerlagCadmos Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783840461712
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Die Gangpferdeszene befindet sich im Umbruch. Der über die Hand aufgerichtete Tölter, mit Unterhals und weggedrücktem Rücken, wird zunehmend kritisch betrachtet. Dieses Buch erklärt, wie Sie fernab von Hilfszügeln und Rollkur zu lockeren vier Gängen über den Rücken gelangen. Es gewährt zudem Einblicke in pferdegerechtes Rennpass - und Piaffetraining für Gangpferde. Aufgrund seiner Gangveranlagung und meist geringen Größe verlangt ein Gangpferd noch akribischere Grundlagenausbildung als andere Pferde. Wirklich lockere, taktklare und ausdrucksstarke Gänge setzen einen tragfähigen Rücken voraus. Auch Tölter kann man über den Rücken und in Beizäumung reiten. Sie können anspruchsvolle Lektionen wie Traversalen oder Piaffe lernen. Der reelle Weg dahin führt über die Dehnungshaltung. Sie befähigt das Pferd nicht nur einen Reiter gesund zu tragen, sie ist auch der Wegbereiter zur kraftfreien Geraderichtung. Eine nicht behobene natürliche Schiefe wirkt sich, neben gesundheitlichen Problemen eklatant auf die gesamte Skala der Ausbildung aus. Der Trab geht verloren, der Galopp gelingt nur noch auf einer Hand oder die Piaffe bereitet Schwierigkeiten. Kirsti Ludwig zeigt, wie Reiterfehler speziell Gangpferde beeinflussen und gibt Tipps, wie Sie Ihren Tölter korrekt dressurmäßig ausbilden: von der Dehnungshaltung zum Traumtölt - im Freilauf, an der Longe und unter dem Sattel.

Kirsti Ludwig lebt mit ihrer Familie am Starnberger See. Auf Islandpferden hat im Alter von sieben Jahren alles begonnen. Bald galt ihr Interesse zunehmend auch der klassischen Reiterei, und mittlerweile besitzt sie neben ihrer Islandstute auch einen Lusitano. Kirsti Ludwig sieht sich als ständige Schülerin und bildet sich laufend fort. Die klassische Dressur, einschließlich der so wertvollen Bodenarbeit am Kappzaum stellt für sie das Mittel zum Zweck 'schönes Gangpferdereiten' dar. So verbindet sie ihr Wissen und ihre Erfahrung aus beiden Bereichen in ihrem täglichen Unterricht und Kursen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

GRUNDLAGEN DER AUSBILDUNG

DIE BEDEUTUNG DER STELLUNG

„Die Kopfstellung ist das Mittel, der Gang der Zweck der Dressur.“

(Alois Podhajsky, Die klassische Reitkunst, Kosmos, 1998)

Die Unterscheidung von Stellung und Biegung gehört regelmäßig zu den ersten Fragen, die ich einem neuen Schüler stelle. Überraschend vielen fällt zur Stellung gar nichts ein. In der Literatur führt sie ein stiefmütterliches Dasein. Dabei hängt die Qualität der Biegung von der Qualität der Stellung ab. Die Stellung ist der Ursprung der Biegung, die Biegung ist eine verstärkte Stellung. Die Stellung ist der Schlüssel zum guten Reiten. Schiefentherapeut Klaus Schöneich verdeutlicht den Begriff „Stellung“ mit der menschlichen Anatomie:

„Stellen Sie sich mit leicht gespreizten Beinen hin, und lassen Sie die rechte Schulter fallen … Sie stellen jetzt fest, dass die rechte Seite Ihres Rückens loslässt, sie ist ganz locker – bis zur Hüfte! Das ist Stellung! Somit geht die Stellung bis zur Hüfte. Bleiben Sie so und biegen Sie nun Ihren Körper in einer Rumpfbeuge nach rechts. Das ist Biegung!“

(Gabriele Rachen-Schöneich und Klaus Schöneich, Die Schiefentherapie, Müller Rüschlikon, 2010)

Jede Ecke ist eine Viertelvolte und verlangt Stellung. Lusitano Brilhante in Stellung: Der Mähnenkamm ist in die Biegung gekippt, das innere Ohr deshalb näher bei der Reiterin. Die Ohren sind dennoch auf gleicher Höhe.

KRITERIEN FÜR EINE GUTE STELLUNG

1.  Stelle ich ein Pferd nach innen, sollte sich dessen Unterkiefer nach außen unter den Atlas (erster Halswirbel) verschieben. Das Pferd muss den Kiefer also frei bewegen können. Deshalb ist es so fatal, das Maul unserer Pferde mit Nasenriemen zuzusperren. Es ist nicht nur grausam, es macht außerdem Stellung unmöglich!

2.  Der Mähnenkamm kippt durch die Rotation der Halswirbel nach innen.

3.  Die innere Hüfte schwenkt nach innen.

4.  Ich sehe das innere Auge schimmern.

5.  Die Ohren bleiben auf gleicher Höhe.

Durch die Stellung können wir also Einfluss nehmen auf die Schulter des Pferdes und damit auf die gesamte Balance. Sie wirkt sich bis in die letzte Faser des Pferdes aus, bis in das gleichseitige Hinterbein. Es geht darum, die Außenseite zu dehnen, und nicht, die Innenseite zu verkürzen. Der rein mechanische Ablauf des „Stellunggebens“ ist nicht schwierig. Es handelt sich lediglich um ein leichtes Eindrehen des (lockeren) Handgelenks, wodurch die eine Hälfte des Trensengebisses bewegt wird. Die Fingernägel werden zum Reiter hin ein- beziehungsweise aufwärtsgedreht. Im Anfangsstadium erweist es sich immer wieder als äußerst hilfreich, dies durch einen „öffnenden Arm“ zu unterstützen. Die stellende Hand steht durchaus auch einmal ein paar Schritte an, so lange nämlich, bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist.

Hat das Pferd verstanden, worum es geht, und kann dem auch körperlich Folge leisten, reicht eine relativ kleine Fingerbewegung, oft als „Läuten“ bezeichnet, um ihm den Wunsch nach Stellung mitzuteilen. Bei Widerstand hilft oft die etwas höhere Hand. Keinesfalls sollte man den Zug mit tiefer Hand und Kraft nach hinten verstärken, das blockiert nicht nur das innere Hinterbein, führt also zum Gegenteil des Gewünschten, es ist für die Pferde auch extrem unangenehm auf der sehr empfindlichen Zunge. Wirkt man dagegen aufwärts in Richtung Maulwinkel, löst man den Kaureflex aus und das Pferd gibt leichter nach. Für einen Beobachter muss die äußere Hand eine Faustbreit vor der inneren zu sehen sein. Zunächst darf der Außenzügel auch einmal deutlich durch die Hand rutschen. In dem Augenblick, in dem sich das Pferd gern und sicher an ihn schmiegt und sich durch ihn führen lässt, werden Sie innen leichter.

Ein viel zu wenig beachteter biomechanischer Zusammenhang besteht zwischen der korrekten Stellung und der Haltung des Pferdes.

Dr. med. vet. Gerd Heuschmann bringt ihn in seinem Werk „Balanceakt“ (Wu Wei Verlag, 2011) wie folgt auf den Punkt:

„Stellung ist allerdings nur möglich, wenn die entsprechende Genickentspannung vorliegt und der Genickwinkel offen ist.

Das setzt voraus, dass die Nase vor der Senkrechten ist ...

Links und rechts aus der Schädelbasis, etwa auf der Höhe des Gehörganges, ragt ein jeweils etwa zeigefingerlanger Knochenvorsprung (Procc. paracondylares) nach caudal (hinten).

Bei einer Genickbeugung hinter die Senkrechte der beschriebenen Nasenlinie heben sich diese Knochenvorsprünge unter die Flügel des ersten Halswirbels und blockieren dadurch das Genick für jede Seitwärtsbewegung. Das heißt, eine Stellung im Genick ist anatomisch unmöglich geworden.“

Im Umkehrschluss ist ein Pferd hinter der Senkrechten niemals korrekt gestellt! Dieser Zusammenhang ist also für Besitzer von Pferden, die sich tendenziell verwerfen oder aufrollen, besonders wichtig. Generell ist Stellung nicht zwingend mit Aufrichtung verbunden.

Von hohem gymnastischen Wert ist das Stellen und Biegen in Dehnungshaltung; je tiefer das Pferd sich streckt, desto mehr Dehnung erfährt seine Außenseite.

Eine wunderbare Aufwärmübung im Schritt ist das Stellen am hingegebenen Zügel. Schaffen Sie es, an der langen Seite am hingegebenen Zügel geradeaus zu reiten und dennoch Stellung zu geben, bis der Mähnenkamm kippt? Sie werden feststellen, dass dies eigentlich die höhere Kunst ist und eine höhere Rittigkeit und Geschmeidigkeit voraussetzt, als in aufgerichteter Halsposition in Stellung zu reiten.

DIE BEDEUTUNG DER DEHNUNGSHALTUNG

Das Erlernen der Dehnungshaltung ist die Grundlage pferdegerechter Ausbildung. Sie befähigt das Pferd, einen Menschen zu tragen. Neben dem „guten Reiten“ spielt hier auch die mentale Seite eine ganz wesentliche Rolle. So wie es Menschen gibt, denen es schwerfällt, sich fallen zu lassen und durchzuatmen, gibt es auch Pferde, die sich ungern entspannen und unter Dauerstrom stehen. Diese benötigen oft viel Zeit, Geduld und Vertrauen, um stetig an einen langen bis hingegebenen Zügel hinzutreten. Mit Ungeduld und Kraft lässt sich die Dehnungshaltung nicht erzwingen.

Wie im Kapitel zur Trageerschöpfung beschrieben, ist die Fähigkeit, den Rücken aufzuwölben, ganz wesentlich für die Gesundheit Ihres Pferdes. Bereits ein minimales Absinken des Rückens führt zu schmerzhaften Berührungen der Dornfortsätze. Physiotherapeutin Helle Kleven beschreibt in ihrem Buch „Biomechanik und Physiotherapie für Pferde“ (FN-Verlag), warum die Dehnungshaltung dem Pferd hilft, den Menschen zu tragen: „Das Nackenband zieht am Widerrist und richtet die Dornfortsätze somit auf.“ Im folgenden Satz erklärt sie, warum „Hals tief“ nicht reicht, sondern eine aktive Hinterhand eines der wichtigsten Kriterien einer korrekten Dehnungshaltung ausmacht:

„Für die Aufrichtung der restlichen Wirbel sind die Lenden-Becken-Muskeln gemeinsam mit der Bauchmuskulatur verantwortlich. Spannen sich diese, richtet sich das Becken auf, das Oberdornfortsatzband bekommt Zug von hinten (daher die verschiedenen Dornfortsatzrichtungen) und der Rücken wölbt sich auf.“

In diesem Augenblick ist der lange Rückenmuskel entlastet, kann sich frei bewegen und im Lauf der Zeit gestärkt werden. Das ist wichtig, denn er wird als Heber der Vorhand im Galopp benötigt. Auch ist er beteiligt daran, die Kraft aus der Hinterhand nach vorn zu leiten, und durch seinen Ansatz an den Rippen beeinflusst er die Qualität der Atmung. Dies erklärt, warum ein Abschnauben als Zeichen der Zufriedenheit gilt. Das können nur entspannte Pferde.

Dehnungshaltung ist gesund – auch im Tölt! Geben Sie immer wieder mal nach vorn-unten nach und prüfen Sie so, ob Sie Ihr Pferd am Sitz oder nur auf der Hand haben. Oft ist die Dehnungshaltung auch ein ganz einfaches Mittel, um den Takt zu verbessern.

Machen Sie sich also bewusst: Der lange Rückenmuskel ist ein Bewegungsmuskel und zum Tragen nicht geeignet. Richtet der Reiter sein Pferd über die Hand auf, verspannt sich der Muskel und Losgelassenheit wird unmöglich.

Wann geht ein Pferd aber in guter Dehnungshaltung? Hier sehen Sie die entscheidenden Kriterien:

1.  Nase vor der Senkrechten

2.  Angehobener Brustkorb

3.  Aktive Hinterhand

Ein tiefer Hals macht noch keine Dehnungshaltung. Erst einmal freut man sich, wenn ein „Sternengucker“ den Hals fallen lässt. In der korrekten Dehnungshaltung wird er aber aktiv getragen. Dies erfordert Kraft und ist anstrengender als die vermeintliche Aufrichtung durch den Unterhals. Auch das durch das Anheben des Rückens ermöglichte vermehrte Untertreten der Hinterhand ist für das Pferd anstrengender, als mit gestreckten Gliedmaßen hinten herauszutreten.

DEHNUNG STRENGT AN

Wichtig: Die Dehnungshaltung soll nicht zum Dauerzustand werden, das Ziel ist die relative Aufrichtung beziehungsweise eine den Möglichkeiten des Pferdes entsprechende Versammlung. Das...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Machines and Robots

E-Book Machines and Robots

Maschinen, Automaten und Roboter faszinieren die Künste seit jeher. Computer, Internet und Digitalisierung haben dieser Faszination aber einen ganz neuen Schub gegeben. Artificial Intelligence und ...

Nachts in der Stadt

E-Book Nachts in der Stadt

Die Nachtfotografie ist eine der faszinierendsten Disziplinen der Fotografie und zugleich eine der schwierigsten. Eine grundlegende Planung ist unbedingt erforderlich. Die Location und der ...

Wenn die Heide träumt ...

E-Book Wenn die Heide träumt ...

Auch in seinem dritten Buch überzeugt der Autor mit einer Fülle einfühlsamer Jagderzählungen, insbesondere aus seiner thüringischen Heimat, wo viele Böcke, aber auch so manche 'Schwarzkittel' ...

Meine Betriebsweise

E-Book Meine Betriebsweise

Bruder Adam war einer der bekanntesten Imker überhaupt. Noch heute gilt seine Betriebsweise als vorbildlich. Er entwickelte ein Beutesystem, das wegen seiner einfachen Handhabung überall einsetzbar ...

300 Ziervögel

E-Book 300 Ziervögel

Die farbenprächtige Welt der Ziervögel - Exoten und einheimische Arten - Brillante Fotos zu jeder Art - Alle Fakten zu Herkunft, Biologie, Zucht und Haltung - Gliederung nach ...

Nackt!

E-Book Nackt!

Das komplette Know-how für klassische Aktfotografie, Posing und Beleuchtung: Aktfotografie - in keinem anderen Genre der Fotografie ist der Unterschied zwischen Anspruch und Realität so groß wie ...

Hochzeitsfotografie

E-Book Hochzeitsfotografie

'Hochzeiten richtig zu fotografieren, ist keine Frage der Technik, sondern des Gefühls', sagen Ralf und Nicole Obermann, die zu den hierzulande bekanntesten Hochzeitsfotografen zählen.In diesem ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...