Sie sind hier
E-Book

DuMont Reiseabenteuer Dschungelfieber und Wüstenkoller

Abenteuer West- und Zentralafrika

AutorWolf-Ulrich Cropp
VerlagDumont Reiseverlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl400 Seiten
ISBN9783770199815
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR

Mehr Abenteuer geht nicht!

Als kleiner Junge hatte Wolf-Ulrich Cropp bei seinem Großvater den 'Urwalddoktor' Albert Schweitzer kennengelernt. Der Wunsch, dessen Hospital in Lambaréné zu besuchen, ist der Anlass für eine große Reise durch West- und Zentralafrika. Cropp reist von Gabun in den Urwald des Kongobeckens, geht mit Pygmäen sammeln und jagen, beobachtet Elefanten und Gorillas aus nächster Nähe und erfährt Erstaunliches über unsere nächsten Verwandten, die Bonobos. Eine Pirogenfahrt auf dem Kongo bringt ihn ins dunkle Herz Afrikas, wo er mit Kindersoldaten konfrontiert wird. In N'Djamena schließt er sich einer Expedition an, die die kaum erforschte Wüste des Nord-Tschad erkunden soll. Die Sorge reist auf der Off-Road-Strecke durch Rebellengebiet ständig mit. Im Dünensand liegen Panzerminen aus der Zeit des Bürgerkriegs und des Kampfes mit Libyen. Hier brodelnde Metropolen, in denen die Menschen bis heute einer Geister- und Dämonenwelt ergeben sind, dort fiebriger Dschungel mit unberechenbarer Urnatur oder die Einsamkeit der Wüste unter sengender Sonne, die den Menschen läutert oder in den Wahnsinn treibt: Stets geht es dem Autor darum, das Afrika hinter den Kulissen zu entdecken. Es bringt Faszinierendes und Überraschendes, bisweilen auch Groteskes und Erschreckendes zum Vorschein und ist für den Autor nicht immer ganz ungefährlich ...

Dieses E-Book basiert auf folgender Printausgabe: 1. Auflage 2015



Wolf-Ulrich Cropp aus Hamburg lernte schon als Manager von Unternehmen im In- und Ausland alle Kontinente kennen. Nebenher schrieb er Bücher und zahlreiche fachkundliche Abhandlungen. Seit 1997 widmet er sich ganz dem Reisen und Schreiben. Seine Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitete er in einundzwanzig Büchern, darunter Bestsellern, sowie in Artikeln, Essays und Kurzgeschichten. Cropp ist Vorstandsmitglied der Hamburger Autorenvereinigung e. V. und Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Libreville

EINE JACKE FÜR JASMIN

Nachmittag. Das Rauschen brechender Wellen treibt mich aus dem Verschlag, der sich Hotelzimmer nennt. Kahl wie eine Einzelzelle ist das Loch. Eine Neonröhre flackert in den letzten Zügen. Ein winziges Fenster, mehr eine Schießscharte, vergittert und verriegelt, soll wohl vor Ein- und Ausbrechern schützen. An der Decke ein Ventilator, der sich längst totgedreht hat. Und eine Menge Krabbeltiere, die beim Eintreten in Ritzen huschen. Aber der Name der Herberge gefällt mir sehr: Tropicana. Und die Lage ist fantastisch: kaum einen Kilometer nordwestlich vom Flughafen, direkt an Strand und Atlantik gelegen, von Kokospalmen umrahmt.

Am liebsten reise ich ›low budget‹, halte es wie Gandhi, der gefragt wurde: »Warum fahren Sie stets dritter Klasse?« – »Weil es keine vierte gibt!« Es ist schon so, der Alte wusste, wo die besten Storys schlummern.

Ich habe mein Paradies gefunden. Ein Pelikan schwebt über die See, wie eine große weiße Feder, ohne Flügelschlag. Es ist Juni. Der Äquator verläuft fünfzig Kilometer südlich. Mich wundert die Kühle, die Stärke der Brise. Ich steige über Baumstämme, die das Meer hierhergetrieben hat. Wate durch weichen, weißen Sand. Überall Treibgut. Ein Containerschiff stampft gen Norden. Die geschwungene Küstenlinie verliert sich im Dunst. Links Häuser hinter hohen Mauern, mit Glasscherben gespickt; rechts Gestühl im Sand. Afrikaner palavern beim Bier. Frauen wiegen Hüften zu Klängen aus Gettoblastern. Alles abwerfen, sich in die Brandung stürzen, von Wogen tragen lassen – ist eins. Herrlich und erfrischend ist das Meer am Cap Santa Clara.

Ja, ich bin angekommen – in Afrika! Es ist kaum eine Stunde her. Eine lange Reise durch den Schwarzen Erdteil liegt vor mir, und ich will das Tropicana genießen, möchte die Erinnerung an das ›Paradies‹ mitnehmen. Als Wegzehrung für Ungemach oder weniger heitere Stunden. Schaumgekrönte Wellen brechen in dumpfem Donner. Um unversehrt durch die Brandung zu schwimmen, muss man die hohen Brecher durchtauchen. Jenseits ist es ruhig, schön, man fühlt sich frei, wie die drei Möwen, die sich gerade schreiend gegen eine Bö werfen. Fern am Ufer rollen die Wellen mit einem letzten zischenden Kuss auf dem Sand aus. Hier draußen bin ich allein. Die wenigen badenden Afrikaner planschen in Ufernähe. Hat das etwas zu bedeuten? Grundseen sind tückisch, bisweilen unheimlich stark. Ein Tor, der glaubt, Freiheit berge keine Gefahr!

Abgekämpft und erschöpft wie selten, lasse ich mich im Vorgarten des Tropicana nieder. Der Atlantik rauscht wie eh und je. Wellen rollen heran, mit gleichförmigem Getöse, unschuldig, hinterhältig. Nein, mahnend, man muss nur hinhören. Als der Kellner erscheint, bestelle ich ein Régab, eine Flasche lokales Bier. Ein feister, bleicher Weißer schleppt sich heran. Bleibt schnaufend stehen. Seine Augen suchen einen geeigneten Platz. Trotz der Kühle stehen Schweißperlen auf seiner Stirn, die er mit einem handtuchgroßen Lappen abwischt. Nun steuert er auf meinen Tisch zu. Der ist blau, rund und groß. Ausgelegt für eine afrikanische Familie mit vierzehn Personen und stabil, in Beton gegossen.

Ohne zu fragen lässt sich der Fettsack neben mir fallen. Wieder wischt er Schweiß. Wir beobachten uns aus den Augenwinkeln.

»Ces noires, die haben nur Musik im Kopf!«, stößt er vorwurfsvoll aus. Jetzt erst nehme ich die Raver am Strand, mit den Füßen im Wasser, wahr. Sie dröhnen sich mit einem Technosound zu, der es in sich hat. Aus der Buschkneipe tänzeln Frauen und Mädchen heraus. Brüste und Hüften zucken, als erhielten sie fortwährend Stromstöße.

»Pardon, Jacques Boulet, aus Lyon«, stellt sich der Wanst vor. Wir blinzeln in die untergehende Sonne und schweigen. Bis der Franzose meint: »A la bonheur!« Ich kapiere und grinse verlegen. »Nicht alle kommen zurück, die hinter die Brandung schwimmen. Ich habe Sie beobachtet.«

»Sie sind lustig, hätten mich einfach absaufen lassen?«

»Wir sollten uns nicht so wichtig nehmen. Im Golf von Guinea sind Tausende abgesoffen.« Einigermaßen pikiert trinke ich mein Bier. Jacques Boulet merkt, dass mir seine burschikose Art nicht gerade gefällt.

»Excusez-moi! Ich kann nicht schwimmen, aber Barmann Lumban hatte Sie im Auge. Gewiss hätte er was unternommen.«

Ich drehe mich um und winke dem Schwarzen zu.

»Was um Gottes willen machen Sie in Gabun?«, fragt Monsieur Boulet. »Der Tourismus steckt doch in den Kinderschuhen!«

»Sagen Sie das nicht, die Nationalparks Loango, Moukalaba, Wonga Wongué werden gern besucht.«

»Keine Ahnung. Ich kenne nur die Hotels und den Wald um Kango – bin Holzhändler.«

»Sie lassen den Urwald roden. Tausend Jahre alte Baumriesen für Klopapier fällen?«

Um ihn nicht gleich zu verärgern, lächle ich dabei versöhnlich.

»Nun mal langsam. Ich verkaufe ’n paar ausgesuchte Stämme an Furnierholzfabriken, unsere Kahlschläge sind minimal und werden aufgeforstet. Und eins will ich Ihnen sagen: Den Raubbau treiben die Chinesen – mit Tropenholz, Erdöl, Mangan, Eisenerz, Uran, Gold …«

Der Franzose hat recht, zurzeit geht das Gros von Gabuns Edelholzexport zwar noch nach Europa, doch die Chinesen rollen die Rohstoffressourcen auf, und das mit beängstigender Radikalität. Ich will nicht alles auf die Chinesen schieben, schließlich verschlingt der australische Holzkonzern Gunn Limited für eine einzige Papierfabrik um die vier Millionen Tonnen Holz pro Jahr. Wenn daraus Bücher entstehen, muss man den E-Book-Markt favorisieren.

»Wenn Sie kein Tourist sind, was treibt Sie dann in unsere einstige Kolonie?«

Ich schaue mich um. Auf der großen überdachten Terrasse stehen Reihen gedeckter Tische, sauber mit weißen Tischtüchern, Besteck und Gläsern versehen. Die ersten Gäste treffen ein, werden von Kellnern in schwarzen Anzügen an reservierte Plätze begleitet. An der mahagonigetäfelten Seitenwand, gleich neben dem Ali-Ben-Bongo-Ondimba-Konterfei, hängt der Panzer einer Karettschildkröte. Darauf gut erkennbar ist ein markanter Kopf mit Schnauzbartgesicht und wildem Haarschopf auf das Schildpatt geritzt worden. Ich deute in die Richtung. Monsieur Boulet runzelt die Stirn, versteht: Den Präsidenten werde ich sicher nicht gemeint haben.

»So, zum Hospital wollen Sie?«

»Richtig. Wie lange braucht man bis Lambaréné?«

»Die Straße ist schlecht, schätze, mit dem taxibrusse (Buschtaxi) sieben Stunden.«

»Sieben Stunden für dreihundert Kilometer?«

»Wenn Sie ’ne Panne haben oder der Sprit ausgeht: länger.«

Der Franzose steckt sich eine Gauloises zwischen die dicken Lippen – an ihm ist übrigens alles dick. Er schüttet sich das Bier in den Schlund.

»Mein Gott, Afrika, was ist aus dir geworden?«, stöhnt er. »Ich hab schon lange die Schnauze voll von dem Erdteil. Aber … Was woll’n Sie tun, wenn Sie bald dreißig Jahre mit den Schwarzen Geschäfte machen? Erst mit Erdölequipment, dann mit Baumaschinen – ging alles den Bach runter. Der Holzhandel wird auch bald vorbei sein. Was die Chinesen an Regenwald nicht bekommen, kaufen WCS und WWF auf.«

»Der Tourismus soll prosperieren«, gebe ich zu bedenken.

»Soweit kommt’s noch, soll ich mich in einen Land Rover klemmen und Touristen durch die Parks bugsieren?«

Beat und Palaver aus der Buschkneipe werden aggressiver. Dort, wo Himmel und Ozean zusammenstoßen, verfärben sich die Wolken violett und lassen den Sonnenball in die Unterwelt fallen.

»Ich hab Hunger«, sagt der Dicke, »wollen wir uns ins Restaurant begeben?«

»Werde noch etwas am Ufer entlanglaufen. Später vielleicht.«

»Aufgepasst! Da lauern Gangs, die haben sich aufs Ausnehmen von Weißen spezialisiert.«

Barfuß marschiere ich den Strand zwei, drei Kilometer Richtung Nordosten entlang. Bis auf die Schaumköpfe der Brandungswellen, die im Mondlicht chromfarben glitzern, ist es gespenstisch dunkel. Aber ich bin nicht allein. An Palmen gelehnt, tuscheln Liebespaare. An schwach glimmenden Lagerfeuern machen Familien Picknick. Nun folgt ein einsamer Abschnitt. Raschen Schrittes nähern sich drei Schatten. Ich knipse meine Taschenlampe an. Aha, drei Halbstarke, die jetzt auch Licht setzen.

»Bonsoir, Monsieur, comment ça va?«

»Ça va bien!« Wir grinsen uns an, stapfen aneinander vorbei.

Irgendwann lasse ich mir meine Afrikareise durch den Kopf gehen. Diesmal habe ich mir viel vorgenommen: Das Hospital in Lambaréné ist nur die Ouvertüre, die Verwirklichung eines alten Planes, die Wirkungsstätte eines Mannes zu erleben, der mir als Kind Angst und Bewunderung abverlangte. Neben meinem Großvater ist er für meine immerwährende Neugierde und Liebe für Afrika verantwortlich. Weiter nördlich soll es dann nach Douala und rüber in den Wald der Pygmäen, Gorillas und Waldelefanten gehen. Und durch Kameruns Grasland ins Königreich Foumban, schließlich hinauf in den Tschad, mit seinen kaum erforschten Wüsten und deren gefürchteten Tubu-Clans … Auf einmal beschleicht mich, allein am nächtlichen Strand, ich muss es gestehen, so etwas wie Angst vor der eigenen Courage.

Wieder im Tropicana angekommen, stelle ich fest, dass der Dicke nicht mehr da, die Restaurantterrasse aber rappelvoll ist. Eine illustre Truppe hat mehrere Tische zusammenstellen lassen und speist feudal bei mehreren Flaschen Schampus. Mein Blick schweift erfolglos über besetztes Gestühl. Da wird mir zugerufen:

»Holá, Sie mit der geilen Jacke, gesellen Sie sich doch zu uns.« Die Aufforderung kommt von einem Franzosen, aus der Mitte...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

Im Land der Kangaroos

E-Book Im Land der Kangaroos

Ein Jahr lang hat die 20-jährige Miriam als Au-pair-Mädchen bei einer Gastfamilie in den USA verbracht, doch kaum ist sie zurück in der Heimat, plagt sie das Fernweh. Schon bald verspürt die ...

Couchsurfing im Iran

E-Book Couchsurfing im Iran

Eine Bikiniparty in der streng religiösen Stadt Maschhad? Nichts ist unmöglich! Stephan Orth fährt kreuz und quer durch das Land von Khomeini & Co, tauscht Hotel gegen Privatquartier, schläft auf ...

Lesereise Georgien

E-Book Lesereise Georgien

Georges Hausemer, von den Mythen und Legenden Georgiens ebenso fasziniert wie von seinen nostalgischen Landschaften und dem mediterranen Lebensgefühl, nimmt seine Leser mit auf eine Reise voller ...

Wien - Wienerwald

E-Book Wien - Wienerwald

Kaum eine europäische Großstadt bietet eine derartige Fülle von Ausflugsmöglichkeiten wie die Donaumetropole Wien. Der Rother Wanderführer »Wien – Wienerwald« stellt 50 schöne Wanderungen ...

Der asiatische Archipel

E-Book Der asiatische Archipel

Ludwig Witzani hat mit Flugzeugen und Bussen, Eisenbahnen, Motorrädern und Fähren die großen und kleinen Inseln des indonesischen Archipels erkundet. Er wanderte zu den Orang Urans von Bukit ...

In Rio steht ein Hofbräuhaus

E-Book In Rio steht ein Hofbräuhaus

Rio ist wie Gisele Bündchen mit Mundgeruch, Paris macht auch mit verbundenen Augen Spaß, und am Yukon trinkt man Menschenschnaps - diese und viele andere höchst interessante Erkenntnisse gewann ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...