Sie sind hier
E-Book

Dynamic Capabilities im Strategischen Electronic Business-Management

Bestimmungsgrößen, Ausprägungen und Erfolgsfaktoren

AutorHiltrud Witt
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl357 Seiten
ISBN9783834998460
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Die Autorin stellt das Management von Informationen und Wissen, das organisationale Lernen, die Optimierung von strategischer und organisatorischer Flexibilität sowie der Innovationskraft in den Mittelpunkt ihrer Untersuchung. Deren Wirkung auf den Aufbau von Dynamic Capabilities untersucht sie empirisch unter Einsatz des Partial Least-Squares-Verfahrens.

Dr. Hiltrud Witt promovierte bei Prof. Dr. Martin K. Welge am Lehrstuhl für Unternehmensführung der Technischen Universität Dortmund. Sie ist Beteiligungscontrollerin bei Steuler-Industriewerke GmbH in Höhr-Grenzhausen bei Koblenz.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5.2 Methodik der empirischen Untersuchung (S. 141-142)

5.2.1 Grundlagen der Konstruktmessung

Das Hauptziel der vorliegenden Arbeit besteht darin, das theoretische Konstrukt „Dynamic Capabilities im strategischen Electronic Business- Management" empirisch zu messen und die Hypothesen zu seiner Erfolgswirkung zu testen. Ein theoretisches Konstrukt bildet ein wahres, jedoch nicht direkt beobachtbares Phänomen der Realität ab (vgl. Bagozzi/Fornell 1982, S. 24, ähnlich Bagozzi/Phillips 1982, S. 465). Man bezeichnet das nicht direkt messbare Konstrukt auch als „latent" (vgl. Homburg/Giering 1996, S. 6).

Die empirische Messung eines latenten Konstrukts bzw. einer latenten Variable ermöglicht man durch ein zweistufiges Vorgehen (vgl. Homburg/Giering 1996): Die erste Stufe beinhaltet die Konzeptualisierung des theoretischen Konstrukts, also die Erarbeitung der Konstruktdimensionen. Die zweite Stufe ist die Operationalisierung des Konstrukts, worunter die Entwicklung eines Messinstruments verstanden wird (vgl. Homburg/Giering 1996, S. 5). Für das Konstrukt „Dynamic Capabilities im strategischen Electronic Business- Management" wurden die Dimensionen in Kapitel 4 erarbeitet und konzeptualisiert. Im folgenden wird auf die Operationalisierung näher eingegangen.

Zur Messung von latenten Konstrukten werden direkt messbare Variablen herangezogen, die als Indikatoren bezeichnet werden. Durch die Spezifikation ihrer Beziehung zum Konstrukt sollen Zusammenhänge aufgezeigt und das Konstrukt „messbar" gemacht werden (vgl. Homburg/Giering 1996, S. 6). Hinsichtlich der Konzeptualisierung von Konstrukten kann man grundsätzlich eine Unterteilung der Beziehungen zwischen Konstrukten und Indikatoren erstens hinsichtlich der Anzahl der Ebenen, über welche die einzelnen Indikatoren zu einem Konstrukt zusammengefügt werden, und zweitens hinsichtlich der Struktur der Ebenen treffen. Im ersten Fall unterscheidet man einfaktorielle (Single-Item) und mehrfaktorielle (Multi-Item) Konstrukte. Ein einfaktorielles Konstrukt bezeichnet die einfachste Form einer latenten Variablen.

In diesem Fall entspricht das Konstrukt genau einem Faktor, d. h. die beobachtbaren Va riablen lassen sich direkt auf der Konstruktebene verdichten. Mehrfaktorielle Konstrukte werden durch zwei oder mehr Faktoren, die dann auf Konstruktebene aggregiert werden, gemessen (vgl. Jacoby 1978, S. 93, Henseler 2005, S. 70f.), wobei hier die zweite Unterteilung erforderlich ist: Gehört jeder Faktor zu ein- und derselben theoretischen Dimension des Konstrukts, handelt es sich um ein eindimensionales Konstrukt (vgl. Anderson/Gerbing/Hunter 1987, S. 435). Sind jedoch die einzelnen Dimensionen des Konstrukts nicht direkt über die Indikatoren erfassbar, sondern bestehen ihrerseits wiederum aus mehreren Faktoren, so handelt es sich um ein mehrdimensionales Konstrukt (vgl. Homburg/Giering 1996).

Anders ausgedrückt: Sind diese Indikatoren direkt messbar und somit Aussagen über das Konstrukt möglich, spricht man von einem eindimensionalen Konstrukt. Wird ein Konstrukt von anderen Konstrukten bestimmt, ist das Konstrukt mehrdimensional. Offensichtlich stellt ein mehrdimensionales Konstrukt höhere Anforderungen an ein Messverfahren. Die Messung eines Konstrukts wird ebenfalls durch die Richtung der Beziehung zu seinen Indikatoren determiniert, welche reflektiv oder formativ sein können (vgl. Bagozzi 1979, Fornell 1987, Bollen/Lennox 1991). Die Indikatorenwahl eines Konstrukts hängt entscheidend von der Richtung der Beziehung ab. Ein Indikator bzw. ein Messmodell ist reflektiv, wenn ein Konstrukt die ihm zugeordneten beobachtbaren Variablen „verursacht", d. h. die Indikatoren werden hier als (in der Regel fehlerbehaftete) Messungen des Konstrukts betrachtet (vgl. Hunt 1991, S. 386, Chin/Newsted 1999, S. 310).
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis15
Tabellenverzeichnis18
1 Einführung in die Untersuchung22
1.1 Ausgangssituation und Zielsetzung der Arbeit22
1.2 Relevanz der Forschungsfragestellung29
1.2.1 Relevanz für die betriebwirtschaftliche Forschung29
1.2.2 Relevanz für die Unternehmenspraxis32
1.3 Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit35
2 Begriffliche Grundlagen der Untersuchung40
2.1 Merkmale des Electronic Business40
2.1.1 Definition und Abgrenzung des Electronic Business-Begriffs40
2.1.2 Die Transformation traditioneller Wertschöpfungsketten45
2.1.3 Die Wechselbeziehungen von Technologie, Information und Organisation49
2.2 Strategisches Electronic Business-Management in der betriebswirtschaftlichen Forschung54
2.2.1 Strategisches Management und Wettbewerbsdynamik54
2.2.2 Strategisches Management des Electronic Business57
3 Theoretische Fundierung der Dynamic Capabilities66
3.1 Der ressourcenorientierte Ansatz („resource-based view“) als Vorläufer der Theorie der Dynamic Capabilities66
3.1.1 Konzeptioneller Bezugsrahmen des ressourcenorientierten Ansatzes66
3.1.2 Ökonomische Theoreme des ressourcenorientierten Ansatzes69
3.1.3 Definitionen des Ressourcenbegriffs75
3.1.4 Abgrenzungen des Ressourcenbegriffs76
3.1.5 Entwicklung und Optimierung der Ressourcenbasis84
3.1.6 Kritische Würdigung des ressourcenorientierten Ansatzes und Zwischenfazit87
3.2 Theorie und Forschungsstand des Dynamic Capabilities-Ansatzes89
3.2.1 Definitionsansätze in der Literatur89
3.2.2 Merkmale und Abgrenzungen der Dynamic Capabilities94
3.2.3 Entwicklung und Akkumulation von Dynamic Capabilities99
3.2.4 Kritische Würdigung des Dynamic Capabilities-Ansatzes und Zwischenfazit105
4 Konzeptualisierung der Dynamic Capabilities im strategischen Electronic Business-Management108
4.1 Ableitung der Dimensionen der Dynamic Capabilities im strategischen Electronic Business-Management109
4.1.1 Informationsgewinnung und -verarbeitung (Information Capabilities)109
4.1.2 Schaffung und Nutzung von Wissen sowie Lernprozesse (Dynamic Learning Capabilities)116
4.1.3 Strategische und organisatorische Flexibilität (Flexible Capabilities)127
4.1.4 Innovationskraft (Dynamic Innovation Capabilities)136
4.2 Erfolgswirkung der Dynamic Capabilities im strategischen Electronic Business-Management142
5 Untersuchungsmethodik146
5.1 Konzeption und Datengrundlage der empirischen Erhebung146
5.1.1 Erhebungsdesign146
5.1.2 Datenerhebung149
5.1.3 Datengrundlage150
5.1.4 Beschreibung der Stichprobe152
5.2 Methodik der empirischen Untersuchung162
5.2.1 Grundlagen der Konstruktmessung162
5.2.2 Das umfassende Dynamic Capabilities-Modell als Pfadmodell164
5.2.3 Modellspezifikation und Operationalisierung der Konstrukte169
5.2.4 Auswahl des empirischen Messverfahrens176
5.2.5 Die Funktionsweise des PLS-Schätzalgorithmus182
5.2.6 Modellbeurteilung und Modellgüte189
6 Befunde der empirischen Untersuchung210
6.1 Latente Variablen210
6.1.1 Vorbemerkungen zur Operationalisierung der latenten Variablen210
6.1.2 Latente exogene Variablen und deskriptive Statistik212
6.1.3 Endogenes Messmodell und deskriptive Statistik246
6.2 Gütebeurteilung des exogenen Messmodells252
6.2.1 Inhaltsvalidität252
6.2.2 Indikatorrelevanz253
6.3 Gütebeurteilung des endogenen Messmodells267
6.4 Beurteilung des Strukturmodells269
6.5 Ergebniszusammenfassung und Fazit zu den empirischen Befunden273
6.6 Grenzen der Untersuchung275
7 Implikationen und Schlussbetrachtungen276
7.1 Zusammenfassung der Untersuchung276
7.2 Handlungsimplikationen für die Unternehmenspraxis278
7.3 Schlussbetrachtungen und Ansatzpunkte für zukünftige Forschungsarbeiten287
Anhang 1: Anschreiben292
Anhang 2: Fragebogen293
Anhang 3: Erinnerungsschreiben308
Anhang 4: Übersicht über die verwendete Notation im Messmodell309
Anhang 5: Auflistung der verwendeten Faktoren und Indikatoren310
Anhang 6: Korrelationsmatrix Faktoren314
Anhang 7: Korrelationsmatrix Erfolgsindikatoren316
Anhang 8: Ergebnisse der Multikollinearitätsprüfung nach Green/Tull/Albaum318
Literaturverzeichnis324

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Kreditrisikomessung

E-Book Kreditrisikomessung
Statistische Grundlagen, Methoden und Modellierung Format: PDF

Jeder Kredit birgt für den Kreditgeber ein Risiko, da unsicher ist, ob Kreditnehmer ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Kreditrisiken werden mit Hilfe statistischer Methoden und mathematischer…

Bis zum letzten Tropfen

E-Book Bis zum letzten Tropfen
Wasser - das Investment der Zukunft Format: PDF

Wer genießt nicht gerne ein Vollbad oder fährt regelmäßig mit dem Auto in die Waschanlage? Was für uns selbstverständlich erscheint, ist jedoch in anderen Regionen der Erde für große Teile der…

Die Konkubinenwirtschaft

E-Book Die Konkubinenwirtschaft
Warum westliche Unternehmen in China scheitern und die Chinesen an die Weltspitze stürmen Format: PDF

Die Konkubinenwirtschaft ist inzwischen das Schlagwort für das, was westliche Unternehmen im größten Wachstumsmarkt der Welt erwartet. Geschickt werden sie von den Chinesen…

Angst vor China

E-Book Angst vor China
Wie die neue Weltmacht unsere Krise nutzt Format: ePUB

China ist die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Deutschlands Abhängigkeit von dieser Supermacht hat sich seit der Finanzkrise dramatisch erhöht. Weil China boomt, exportieren wir immer mehr…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...