Sie sind hier
E-Book

Einfach mehr Geld

Die geheimen Strategien der besten Vermögensverwalter Deutschlands

AutorFrank Donner, Hagen Lehmann
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783960925323
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Man wird nicht durch Arbeit reich. Diese Erkenntnis ist kein Geheimnis mehr. Entscheidend ist der Schluss, den man daraus zieht. Und da gibt es keine zwei Meinungen: Man sollte nicht nur selbst arbeiten, sondern auch Geld für sich arbeiten lassen. Denn Geld, das für seinen Besitzer arbeitet, hat einen großen Vorteil gegenüber der eigenen beruflichen Tätigkeit: Es arbeitet rund um die Uhr, wird niemals krank und arbeitet ein Leben lang - oder darüber hinaus. Warum also nicht gleich damit anfangen? Die Frage ist: Was ist die beste Strategie? Die beiden Autoren sind Experten in Sachen Immobilienvermögen. Nun sind sie durch Deutschland, die Schweiz und Liechtenstein gereist, um mehr über Strategien jenseits von Immobilien zu erfahren. Sie haben mit einigen der erfahrensten Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum gesprochen. Herausgekommen ist ein Buch, das zeigt, was es tatsächlich heißt, andere damit zu beauftragen, 'Geld für sich arbeiten zu lassen'. Frank Donner und Hagen Lehmann zeigen nicht nur die smartesten Anlagestrategien, sondern auch die Menschen, die diese erfunden haben und anwenden. Die Autoren merken schnell: So unterschiedlich, wie die Strategien, die man einsetzen kann, um Vermögen zu erhalten und zu mehren, so unterschiedlich sind auch die Menschen, denen sie auf ihrer Reise begegnen. Dieses Buch ist deshalb kein gewöhnlicher Ratgeber zum Thema Geld. Es nimmt die Leser mit auf eine spannende, lohnenswerte Reise, bei der sie viel darüber erfahren, wie Menschen denken, die das Geld anderer Menschen vermehren.

Frank Donner ist Immobilienexperte durch und durch. Der gebürtige Franke begann seine Karriere im Vertrieb einer großen deutschen Versicherungsgesellschaft. Später gründet er seine eigene Vertriebsgesellschaft, die innerhalb kurzer Zeit auf 400 Mitarbeiter anwuchs. Der Fokus seines Unternehmens verschob sich seither schnell auf Immobilien. Anfang des neuen Jahrtausends ging Frank Donner für vier Jahre nach Kalifornien, wo er als Coach große Privatbanken beriet. In dieser Zeit eignete er sich nicht nur den typisch US-amerikanischen Optimismus an, sondern entwickelte auch die Visionen, um seine hoch gesteckten Ziele zu erreichen. Frank Donner leitet nicht einfach nur ein Unternehmen. Er entwickelt Strategien und Konzepte für den Markt von morgen. Hagen Lehmann ist studierter Bankkaufmann mit einer einzigartigen Passion für sein Thema: Immobilien. Nach seinem Abitur startete er mit einer klassischen Bankausbildung und einem Studium. Im Alter von 22 Jahren war er der jüngste Kredit-Kompetenzträger mit Unterschriftsberechtigung der Deutschen Bank Region Ost. Mit 25 bekommt er das Angebot, die Leitung der Geschäftsstelle einer autonomen Filiale der Deutschen Bank zu übernehmen. Doch es kommt anders. Zwei Veränderungen sind der Grund: Er wird Vater. Und er macht sich selbstständig. Hagen Lehmann entwickelt intelligente Finanzierungen, mit denen er jedem Immobilienprojekt einen zusätzlichen Renditekick verpasst und findet Möglichkeiten Geld zu verdienen, wo sie sonst keiner sieht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Wenn du etwas mit Leichtigkeit angehst, ist das kein Leichtsinn.
Im Gegenteil: Es fällt dir viel leichter, es zu erreichen.

FRANK DONNER

Der Finanzjournalist Matthias von Arnim im Gespräch mit den beiden Buchautoren Frank Donner und Hagen Lehmann, Immoscoring GmbH

MEHR GELD MIT DER ERSTEN
IMMOBILIENVERMÖGENSVER-
WALTUNG DEUTSCHLANDS


Wir, Hagen Lehmann und Frank Donner, haben uns lange überlegt, wie wir uns selbst und unsere Arbeit hier präsentieren. Es ist schließlich ein Interview-Buch. Wir stellen die Personen und ihre Strategien der Geldanlage im persönlichen Gespräch vor. Das wollten wir auch mit uns, unseren Ideen und unserer Philosophie tun. Doch wie interviewt man sich selbst? Ist das guter Stil? Wer steuert welche Aspekte bei? Wer stellt die Fragen? Macht man das überhaupt? Wir kamen zu dem Schluss: Nein, man interviewt sich nicht selbst. Man lässt das einen Profi machen. So kamen wir auf die Idee, uns selbst interviewen zu lassen. Unsere Wahl fiel sehr schnell auf Matthias von Arnim, einem renommierten Wirtschaftsjournalisten aus dem Rheinland, der in der Vergangenheit leitender Redakteur bei namenhaften Finanzverlagen war und heute als freier Journalist arbeitet. Durch seine Tätigkeit als Moderator auf den großen nationalen Finanzmessen und Tagungen von Vermögensverwaltern passte er nicht nur fachlich, sondern vor allem auch menschlich hervorragend zu diesem sehr persönlichen Teil des Buches. So freuten wir uns sehr, ein ohnehin längst ausstehendes Treffen mit diesem Interview verbinden zu können.

Wir luden Matthias von Arnim nach Leipzig ein. Es entwickelte sich ein spannendes Gespräch, in dem wir nicht nur unsere Sicht der Dinge erzählten, sondern bei der Gelegenheit auch gleich wieder etwas über uns selbst erfuhren. Zum Beispiel, dass unsere Rollenaufteilung im Gespräch auch etwas über unsere Zusammenarbeit verrät. Wir ergänzen uns. Schon als wir uns vor etlichen Jahren kennen lernten, haben wir schnell gemerkt, dass wir als Menschen zwar sehr unterschiedlich sind, doch als Team sind wir unschlagbar.

Unsere Gedanken und Vorgehensweisen passen zueinander. Und das Thema Immobilieninvestment bedeutet für uns beide mehr als Steine und Geld. Wir teilen die Leidenschaft, den wahren Wert von Immobilien zu erkennen. Wir ärgern uns, wenn etwas nicht perfekt ist. Und wir können uns unendlich freuen, wenn ein Projekt gelingt. Aus dieser Gemeinsamkeit haben wir eine Geschäftspartnerschaft gemacht – und nun dieses Buch.

Das Interview


Als wir uns zu unserem Interviewtermin mit Matthias von Arnim in unserem Büro zusammensetzen, ist es Sommer. Durch die Glastür blicken wir ins Großraumbüro und verlieren uns bei dem regen Treiben unserer Mitarbeiter in Gedanken an die bevorstehenden Monate. Wir haben uns auf die kommende Zeit sehr gefreut, wohl wissend, dass Sie Unvorhergesehenes mit sich bringen wird. Wer allerdings im Immobiliengeschäft ist und Verantwortung für Menschen und Projekte trägt, lernt schnell, dass das Unvorhergesehene zum Alltäglichen gehört. Nicht selten merkt man das schon beim ersten Immobilienkauf. Heute geben wir ausnahmsweise die Kontrolle ab und lassen uns von den Fragen von Matthias von Arnim inspirieren. Es ist nicht alltäglich für uns, das Zepter aus der Hand zu geben, doch an diesem Tag lassen wir uns darauf ein. Es soll ein ehrliches Buch über die Menschen werden, die mit Geldanlage zu tun haben. Wir machen mit uns den Anfang. Das ist nur konsequent. Und so startet unser Projekt mit einer interessanten Erfahrung und einer lehrreichen Reise zu uns selbst.

Matthias von Arnim: Herr Lehmann, Herr Donner, Sie verbinden mittlerweile 20 Jahre Freundschaft und eine gemeinsame Leidenschaft – die Immobilie. Heute betreuen Sie Immobilieninvestitionen im Wert von über 1 Milliarde Euro. Kann man sich bei dieser hohen Summe und dieser Vielzahl an Objekten noch an die Anfänge erinnern? Zum Beispiel an Ihre erste Wohnung, die Sie gekauft haben?

Hagen: Die erste Wohnung ist immer etwas Besonderes und bleibt im Gedächtnis. Was allerdings genauso im Gedächtnis bleibt, sind die Fehler, die man am Anfang macht. Ich war damals junger Bankangestellter und auf meinem klar definierten Karriereweg, in die Führungsetage der Deutschen Bank aufzusteigen. Während viele meiner Kollegen und Bekannten ihr Geld in klassische Spar- und Rentenverträge steckten, entschied ich mich dafür, eine Wohnung zu ersteigern.

Matthias von Arnim: Ihre erste Wohnung war direkt aus einer Zwangsversteigerung? Ist diese Art des Ankaufs nicht oft den Profis vorbehalten?

Hagen: Das kann sein. Ich hatte mich mit dem Thema aber eingehend beschäftigt, fühlte mich bereit und wollte durch einen guten Einkaufspreis der Wohnung sofort meinen Gewinn optimieren. Ich war überzeugt, dass sie ein gutes Investment ist. War sie aber nicht. Ich habe hier schnell gelernt, dass Theorie und Praxis sehr weit auseinander liegen. Eine falsche Raumflächenberechnung, unvollständige Unterlagen und falsche Renditeversprechen des Verkäufers machten die eigentlich günstige Wohnung im Endeffekt sehr teuer. Allerdings sind solche Erfahrungen unbezahlbar, denn solche Fehler macht man nur einmal.

Matthias von Arnim: Herr Donner, Sie waren viele Jahre sehr erfolgreich bei einer der größten deutschen Versicherungsgesellschaften tätig. Wie kamen Sie auf die Immobilie oder die Immobilie auf Sie?

Frank: Wer ein gutes Einkommen hat und auch perspektivisch denkt, der wird sich früher oder später mit Immobilien beschäftigen. Bei mir war dies eher früher der Fall. Meine erste Immobilie – ein Neubau – habe ich gekauft, als ich gerade volljährig war. Mein Ziel war das nachhaltige Sichern meiner Ersparnisse. Und natürlich trieb mich auch der Wunsch eines jeden Deutschen an – Steuern zu sparen. Ich mache es kurz: Die Wohnung war viel zu teuer, die Vermietung hat nicht funktioniert, der Bauträger ging in die Insolvenz. Aber so ist das nun einmal, wenn man mit viel Enthusiasmus und ohne Erfahrung in den Markt stürzt.

Matthias von Arnim: Da tun sich offensichtlich Parallelen in Ihrer beider Lebensläufe auf.

Frank: Ich habe damals allerdings noch einen weiteren Fehler obendrauf gesetzt: Zu allem Überfluss hatte ich auch noch Freunde überredet, Wohnungen im selben Haus zu kaufen. Es ging eigentlich alles schief, was schiefgehen konnte. Das Abenteuer hat mich nicht nur viel Geld gekostet. Darüber sind auch einige Freundschaften zerbrochen. Das war furchtbar. So etwas wollte ich nicht noch einmal erleben.

Matthias von Arnim: Umso erstaunlicher ist es, dass Sie nach diesen Erfahrungen dem Betongold nicht den Rücken gekehrt haben. Nahmen Sie diese Erfahrungen als Ansporn – „Jetzt erst recht“?

Hagen: Erst im vergangenen Jahr gab es eine interessante Statistik von Wirtschaftshistorikern der Universität Bonn, die die Rendite aller Anlageklassen für die vergangenen 145 Jahre verglichen hat. Mich überrascht nicht, dass die Immobilie hier als Sieger vor Aktien und Anleihen hervorgeht. Wohnraum ist kostbar und die bebaubaren Flächen endlich. Ich habe obendrein auch einen realen Gegenwert für mein Investment, wofür mir die Bank auch noch gern zusätzliches Kapital gibt, um meine Rendite zu erhöhen. Ich habe nie verstanden, wieso man nicht in Immobilien investieren sollte. So nahm ich alle Erfahrungen der ersten Rückschläge dankend an und machte es fortwährend besser.

Matthias von Arnim: Immobilien sind gerade heute ein omnipräsentes Thema. Im Jahr 2018 wurden 55,4 Milliarden Euro in Deutschland in Immobilien investiert. Sehen Sie hier weiterhin noch ein Wachstum, oder bewegen wir uns in Richtung einer Sättigung?

Frank: Von Sättigung kann keine Rede sein. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch. Das Transaktionsvolumen bei Immobilien wäre im vergangenen Jahr deutlich höher gewesen, wenn auch das Angebot da gewesen wäre. Es wird zu wenig gebaut. Gleichzeitig gibt es in Deutschland noch erhebliches Investitionspotenzial. Aktuell liegen 2,3 Billionen Euro auf Sparbüchern, Festgeldkonten, niedrig verzinsten Schuldverschreibungen oder ohne Verzinsung auf Girokonten. Das ist mehr als ein Drittel des Geldvermögens in Deutschland, das täglich durch Inflation oder Minuszinsen an Wert verliert. Die Immobilie ist hier als eine wichtige Stütze unumgänglich. Die Anleger werden förmlich in den Immobilienmarkt getrieben.

Hagen: Wir kommen ja nicht darum herum, während unseres Lebens Vermögen aufzubauen. Auf die staatliche Rente dürfen wir uns nicht verlassen. Also muss man als Anleger darauf achten, sein Geld verantwortungsvoll in die passenden Assets zu stecken. Die Immobilie ist eine solide langfristige Finanzanlage, die zum Beispiel gegenüber Wertpieren wie Aktien oder Anleihen den Vorteil hat, dass Sie als Anleger Einfluss auf die Wertentwicklung nehmen können. Als Aktionär oder Gläubiger können Sie nur warten und hoffen. Als Immobilieneigentümer können Sie Ihr Objekt entwickeln und...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Strukturwandel bei Banken

E-Book Strukturwandel bei Banken
Format: PDF

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung läßt…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...