Sie sind hier
E-Book

Einfach singen!

Die Stimme im Chor entwickeln

AutorChristian Larsen, Dana G. Stratil, Julia Schürer
VerlagTrias
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783432103044
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Ich bin das Instrument. Singen ist Lebensfreude pur! Millionen Menschen singen - solo oder in einem der 100.000 Chöre. Die Grundlagen der Stimmbildung kommen meist zu kurz, das stimmliche Potenzial kann sich nicht entfalten. Entdecken Sie Ihren Körper und ihre Stimme - mit dem Erfolgskonzept der Spiraldynamik® (1 Million verkaufter Bücher). Gesangsfreudige und Chorleitende finden hier didaktische Hilfsmittel und wirkungsvolle Übungen. - Anschaulich und verständlich: Das Trio aus Medizin, Gesangspädagogik und Stimmpsychologie kombiniert anatomisches Know-how mit konkreten Lernschritten. - Lustvoll und mutig: Bildhafte praktische Anleitungen machen Mut und animieren zum 'Einfach singen'. - PLUS: Alle Übungen auch online als Video verfügbar!

"Wie ein Bildhauer bearbeitet der Mensch seinen Körper - ein Leben lang. Nur verwendet er Bewegung und Bewusstsein statt Hammer und Meißel." (Zitat von Homepage des Spiraldynamik® Med Centers ) Dr. med. Christian Larsen ist ärztlicher Leiter des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich. Schon früh zeichnete sich sein Interesse an ganzheitlichen Heilmethoden ab, das er auf ausgedehnten Studienreisen nach u.a. Alaska, Tibet, Japan und China vertiefen konnte. Mit der Spiraldynamik® verfolgt er vor allem ein Ziel: Patienten weit möglichst von körperlichen Einschränkungen befreien und das natürliche Wissen um Körperkoordination wach halten. Dana Stratil, Sängern, Gesanglehrerin, Klangtherapeutin und Stimmtrainerin begann ihren "Weg der Stimme" vor fast 30 Jahren. In ihrer Arbeit verbindet sie das tiefe Wissen der indischen Nada-Brahma Sonologie, die Gesänge der Gregorianik sowie Techniken aus Yoga und Meditation. Ihre Überzeugung: Unserer Stimme wohnt eine Kraft inne, die harmonisierend wirkt, für Körper, Geist und Seele. Julia Schürer, Sängerin und Gesangslehrerin, hat sich als Stimmbildnerin besonders auf die Zusammenarbeit mit Chören spezialisiert. Sie vermittelt den Sängern nicht nur die Grundlagen der Stimmbildung, sondern betrachtet den Chor als Gesamtbild in all seinen Feinheiten, die geschliffen werden können. Ihr Motto: Jeder kann lernen seine Stimme - das Instrument, das in uns wohnt - zu spielen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Haltung


Ins Lot kommen, im Gleichgewicht bleiben. Indem Sie sich zentrieren und aufrichten, erfahren Sie gleichzeitig Kraft und Entspannung und entwickeln Präsenz.

Im Lot klingt, was übereinander steht.

Ich kenne eine Flamencotänzerin, die mit ihren voluminös weiblichen Körperformen auf den ersten Blick behäbig bis schwerfällig wirkt. Die Vorstellung, sie könne über das Parkett schweben, erschien mir ziemlich absurd … bis ich sie das erste Mal beim Flamencotanz erlebt habe. Mein Gott, hab ich mich getäuscht!

Wenn sie sich erhebt und anfängt zu tanzen, scheint das sonst unbarmherzige Gesetz der Schwerkraft wie aufgehoben. Und das gleich vom ersten Schritt an! Alle schauen fasziniert zu, wie sie das Spiel mit dem Gleichgewicht perfekt beherrscht – wie eine Feder auf hohen Schuhen hält sie alle Körperteile aus der Mitte heraus tanzend in Balance.

2.1 Das Spiel mit der Schwerkraft …


Wir möchten Ihnen in diesem Kapitel das Spiel mit der Schwerkraft schmackhaft machen. Das statische »Steinmännchen im Lot« symbolisiert das 3-D-Gleichgewicht in der Dynamik – genau wie ich’s am Beispiel der Flamencotänzerin erlebt habe. Sie lernen, wie Sie das aus dem Lot geratene Gleichgewicht im eigenen Körper immer wieder neu herstellen können. Durch Zentrierung und Aufrichtung erleben Sie Kraft und Entspannung im ganzen Körper. Das äußerliche Gleichgewicht ist die Voraussetzung für die innere Stabilität. Mit vier ausgewählten Übungen kommen Sie Schritt für Schritt ans Ziel. Nehmen Sie sich Zeit. Falls Sie bereits ein älteres Semester sind und mehrere Lenze auf dem etwas steif gewordenen Rücken tragen, seien Sie geduldig mit sich selbst. Es lohnt sich durchzuhalten, steter Tropfen höhlt den Stein, und stetes Training macht aus der Wirbelsäule wieder eine Säule, die wirbeln und tanzen kann. Tragen Sie aktiv dazu bei, dass Ihr Körper lebendig und aufrecht bleibt.

2.2 Anatomie: Boden, Mitte & Aufrichtung


Der menschliche Körper ist ein Geniestreich der Natur, die Evolutionsgeschichte hat ihr ganzes Know-how hineingesteckt. Der Körper funktioniert nach definierten Gesetzmäßigkeiten. Für das Singen entscheidend ist die Aufrichtung der Wirbelsäule: Nacken sanft nach hinten-oben verlängern, Kreuz nach hinten-unten sinken lassen. Die S-Form der Wirbelsäule wird so in die Länge gedehnt – eine Wohltat für Rücken und Stimme!

Erster Schritt: Kniescheiben gerade aus nach vorne. Bei gewohnheitsmäßig nach innen schielenden Kniescheiben, bedeutet dies: Kniescheiben nach außen, bis sie wirklich gerade nach vorn ausgerichtet sind. Gleichzeitig beide Großzeh-Grundgelenke am Boden verankern. So kann sich die Spiralkraft der Beine entfalten.

Zweiter Schritt: Die eigene Mitte! Genau wie beim Steinmännchen gilt es, alle Körperteile ins Körperlot einzumitten: Bodenkontakt der Großzehe, Fersen gerade (kein Einknicken), locker-weiche Knie (kein Durchstrecken), aufgerichtetes Becken (kein Hohlkreuz), locker-bewegliche Brustwirbelsäule (kein Rundrücken), langer Nacken (kein Knicknacken), Kopf über dem Körper (nicht vor dem Oberkörper). Et voilà! Die anatomisch richtige Körperhaltung beim Singen ist charakterisiert durch den Dreiklang von »Fundament, Mitte und Aufrichtung«.

 Körperhaltung: Alle Körperteile schmiegen sich ans Körperlot (rot).

 Von vorn. Nutzen Sie die Spiralkraft der Beine (Pfeile)

2.2.1 Tipps für eine gute Haltung


Nobody is perfect. Die Selbstorganisation des Körpers im Lot ist denkbar einfach: Scheitel strebt nach oben, Füße wurzeln im Boden, alles dazwischen mittet sich automatisch ins Lot ein. Leider stören eingeschliffene Haltungsmuster und blinde Flecken diese natürliche Körperbalance. Hier ein paar praktische Tipps:

  • Kopfhaltung: Oft ist der Kopf viel zu weit vorn. Setzen Sie sich rittlings auf einen Stuhl, mit dem Rücken zur Wand, Nacken bleibt lang. Berührt der Hinterkopf die Wand, ist es perfekt.

  • Aufrichtung: Hier gilt es, die Wirbelsäule und den Brustkorb wieder beweglich zu machen. Die Zauberformel lautet: »Streckung plus Rotation« – wie z. B. bei einer Pirouette, beim Golfschwung oder beim Yoga-Drehsitz.

  • Die eigene Mitte: Den unteren Rücken nach unten verlängern, dann Beckenboden aktivieren, erst jetzt die tiefe Bauchmuskeln leicht anspannen.

  • Standfestigkeit: Satter Bodenkontakt der Fersenaußenkanten und der Großzeh-Grundgelenke.

  • Eutonus (Wohlspannung): Bei Muskelverspannungen hilft die Ausrichtung im Lot, um den Halte- und Dauerstress in den Muskeln zu vermeiden.

2.3 Innere Haltung – Wer singt, muss präsent sein


Wer singen will, muss präsent sein. Hier und jetzt! Körperwahrnehmung und Achtsamkeit sind die Schlüssel dazu, Ihre Klänge genussvoll mit der Welt zu teilen. Das gilt auch, wenn Sie für sich selbst singen.

Gehören Sie zu den eher scheuen Menschen? Bewundern Sie andere, die sich etwas wagen? Werden Sie fünf Zentimeter kleiner, wenn Sie an lautes Singen denken? Da Körper und Psyche in ständigem Wechselspiel stehen, hilft der bewusste Aufbau einer guten Körperhaltung, um die ersten Hürden zu meistern. So gewinnen Sie auf natürliche Weise körperliche Stabilität und gleichzeitig innere Sicherheit. Die richtige Körperhaltung ist Voraussetzung für den freien Atemfluss und den stimmlichen Ausdruck. Wer richtig steht, wird gleichzeitig entspannter und dynamischer.

Weiche Knie, Herzschlag bis zum Hals, gehetzter Atem? Hand aufs Herz: Lampenfieber und Nervosität kennen auch die Profis. Erste Hilfe: bewusst ausatmen und Boden unter den Füßen spüren. Schlagen Sie Wurzeln! Gut geerdet und mit dem Körperschwerpunkt im Becken können Sie sich von unten her dynamisch bis zum Scheitel aufrichten. So kommen Sie wieder gut in Kontakt mit sich selbst. Aus diesem Zentrum lassen Sie Ihr Lied in alle Winde erklingen.

 Hohlkreuz und überstreckte Knie entstehen oft bei Stress und Anspannung.

 Rundrücken mit Überhang nach hinten und Stauchung des Nackens spiegelt oft Bedrücktheit und Unlust wider.

2.4 Dynamisches Stehen – Ton mit Körper verbinden


Steht Ihr Körper im Lot, öffnet sich das Tor zur Leichtigkeit des Ausdrucks. Die Aufrichtung lässt Sie eine innere Durchgängigkeit von Kopf bis Fuß erleben – für die Atmung, den Ton, für alle Klänge, die Ihrem Körper entspringen. Vom Beckenboden bis zum Mund entsteht gefühlt ein »offenes, durchklingendes, lebendiges Rohr« – vergleichbar einer Orgelpfeife, durch die die Luft tief und ungehindert strömen kann. So ist der Ton ganz mit dem Körper verbunden, klingt aus dem Zentrum heraus.

Stehen sieht einfacher aus, als es in Wirklichkeit ist. Zur Illustration: Der Kopf z. B. wiegt rund fünf Kilogramm! Stellen Sie sich fünf Milchpackungen vor, die starr an Ihrem armen Hals hängen … Eine Chorprobe kann stundenlanges Stehen bedeuten. Lernen Sie, die starre Haltung mit innerer Aufmerksamkeit und kleinen, feinen Bewegungen zu beleben. Das entlastet Gelenke und Muskeln. Ein konstanter Fluss von Mikrobewegungen von unten nach oben und wieder zurück: Die Knie federn, das Becken schwingt in feinen 8er-Bewegungen, die Wirbelsäule nimmt die Impulse nach oben wirbelnd auf, der Brustkorb atmet, der Kopf balanciert wie der Luftballon auf dem Springbrunnen. Jetzt stehen Sie dynamisch: Der ganze Körper strömt und ruht.

2.5 Körper im Lot


Ziel: Optimierung der Körperhaltung.

Start: Stehen Sie auf dem Boden, Füße hüftbreit auseinander.

Aktion:

  • Ziehen Sie die Schuhe aus, spüren Sie Ihre Füße und den Boden, belasten Sie beide Füße gleichmäßig.

  • Entspannen Sie die Knie.

  • Wecken Sie das Becken: Schaukeln Sie es sanft hin und her. Stellen Sie die Beckenbewegungen in Zusammenhang zu den Füßen – gerade so als stünde das Becken direkt auf den Füßen.

  • Platzieren Sie nun den wohlig (auf-)gespannten Brustkorb auf das Becken.

  • Zuoberst thront der Kopf: Achten Sie beim Ausbalancieren des Kopfes auf einen langen Nacken, der Hinterkopf zieht ein wenig nach hinten-oben.

  • Öffnen Sie leicht den Mund, entspannen Sie Lippen, Kiefer und Halsregion.

Dosierung: Praktizieren Sie dies als Blitzübung im Alltag: in der Warteschlange, in der Chorprobe, am Strand oder an der Bushaltestelle.

Aufgepasst! Zu viel des Guten kann die Muskeln verspannen und verkrampfen. Bei ernsthafteren Rücken- und Fußproblemen ist Vorsicht geboten...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesundheit - Ernährung

Oh happy brain...

E-Book Oh happy brain...
Mit der richtigen Ernährung fit durch den Büroalltag Format: ePUB

Ausgewogene Ernährung ist kein Selbstzweck. Wir machen uns Gedanken darum, wie eine optimale Ernährung für uns aussehen müsste, weil wir lange gesund, körperlich attraktiv, geistig leistungsfähig und…

Miss Minimalist

E-Book Miss Minimalist
Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! (Minimalismus-Guide: Ein Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit) Format: ePUB

'Über das Buch' Miss Minimalist: Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! Ein einfaches Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit - irgendwie wünschen wir uns das…

Das Summa Summarum der Gesundheit

E-Book Das Summa Summarum der Gesundheit
20 wichtige Aspekte zu Gesundheit und Wohlbefinden für Manager und Führungskräfte Format: PDF

Die Herausgeber, unter anderem zwei renommierte Mediziner, haben hier Gesundheitswissen für Manager rund um 20 wichtige Aspekte von Gesundheit und deren Förderung und Erhaltung zusammengetragen. Im…

Dimensionen nachhaltigen Wirtschaftens

E-Book Dimensionen nachhaltigen Wirtschaftens
Ein Konzeptentwurf zur Implementierung der Nachhaltigkeit im Krankenhaus Format: PDF

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die ressourcenintensive Lebensweise der Industrienationen und das zunehmende Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern führen zu Belastungen, die das Ökosystem…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...