Sie sind hier
E-Book

Einfluss der Informationstechnologie auf die internationalen Finanzmärkte

AutorAndreas Deubel
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl101 Seiten
ISBN9783836622479
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
Kaum etwas anderes hat die Gesellschaft rund um den Globus in den letzten Jahren so stark verändert, ja schon revolutioniert, wie die Informations- und Kommunikationstechnologie. Ob es nun die Fortschritte beim Handy, beim Computer, bei der Fotografie oder in der Datenübertragung sind, durch die innovativen Technologien ergeben sich völlig neue Perspektiven.Auch die Finanzmärkte sind im Zuge dieser Entwicklungen seit vielen Jahren von tiefgreifenden Veränderungen gekennzeichnet. Während die Märkte in der Vergangenheit lediglich von den klassischen Faktoren wie z.B. Wechselkurse, Konjunktur, Inflation etc. beeinflusst wurden, kommen nun Faktoren wie die Globalisierung, die Deregulierung und die Fortschritte in der Informations- und Kommunikationstechnologie hinzu, die die Entwicklung der Märkte nachhaltig bestimmen. Die einzelnen Einflüsse und ihre Wechselwirkungen prägen die internationalen Finanzmärkte und sorgen für strukturelle Veränderungen.Die innovativen Technologien ermöglichen eine effiziente Abwicklung der Handelsgeschäfte und die Transaktionskosten werden nachhaltig gesenkt. Vom Orderrouting über die Preisfeststellung bis hin zur vollständigen Abwicklung kann alles mit modernster Technik automatisiert werden. Doch welche Konsequenzen haben diese Innovationen für die Märkte? Zwar initiiert die Informations- und Kommunikationstechnologie positive Wirkungen wie die Vernetzung der Märkte, die Beschleunigung der Transaktionsvorgänge oder die Abwicklung hoher Transaktionsvolumina, doch etwaige negative Nebenwirkungen wie z.B. der mögliche Wegfall der Finanzmittler, die Destabilisierung des internationalen Finanzsystems oder mögliche Fehlallokationen sind in ihrer ganzen Breite noch nicht abzusehen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Auswirkungen der Fortschritte in der Informations- und Kommunikationstechnologie auf die internationalen Finanzmärkte und ihrer Akteure aufzuzeigen. Ein besonderer Augenmerk wird auf die Globalisierung, die Handelsphasen, die (scheinbare) Abkoppelung der Finanz- von der Realwirtschaft, die Masse an Informationen und auf die Folgen für die Finanzmittler gelegt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 4.2 Die Auswirkungen der I.- u. K.-Technologie auf die Effizienz in den unterschiedlichen Handelsphasen

Moderne, innovative I.- u. K.-Technologien haben die Handelsprozesse an den Finanzmärkten grundlegend verändert und rationalisiert. Der Finanzhandel gilt als ein Prozess des fortlaufenden Informationsaustausches zwischen den Handelsteilnehmern und der Handelsplattform als Informationssystem. Wie in Kapitel 2.4 aufgezeigt, treten in den vier Handelsphasen unterschiedliche Informationsbedarfe auf, deren Befriedigung durch phasenspezifische („Teil“-) Informationssysteme unterstützt wird. Es gilt nun zu prüfen, wie sich die zunehmende Computerisierung der Finanzmärkte auf die Effizienz der einzelnen Handelsphasen auswirkt.
Der elektronische Handel mit Wertpapieren über das Internet wird in der Literatur oft als „Direct Brokerage“ bezeichnet. Dabei bleibt aber meist offen, welche Rolle das Internet im Handelsprozess überhaupt spielt. Grundsätzlich lassen sich zwei Formen unterscheiden: Entweder bedient sich der Marktteilnehmer des Internets, um seiner Bank einen Auftrag zu erteilen, mit der Folge, dass die Bank entweder direkt oder indirekt über einen Händler den Auftrag an die Börse kommuniziert, die ihn hinterher abwickelt und die Folgevorgänge (Clearing, Wertschriftenverwaltung) einleitet. Es ist aber auch möglich, dass der Teilnehmer seinen Auftrag direkt bei einer elektronischen Transaktionsplattform unter Ausschluss der traditionellen Finanzmarktintermediäre platziert. Da diese Studie auf dem vollelektronischen und vollautomatisierten Computerhandel beruht, wird auch davon ausgegangen, dass der Marktakteur seine Aufträge direkt bei einer elektronischen Handelsplattform platziert und nicht den Umweg über Banken, Broker etc. nimmt.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Einfluss der Informationstechnologie auf die internationalen Finanzmärkte1
Inhaltsverzeichnis3
Abbildungsverzeichnis6
1 Einleitung7
1.1 Problemstellung und Zielsetzung7
1.2 Gang der Untersuchung9
2 Der Finanzmarkt11
2.1 Marktformen14
2.1.1 Der Kapitalmarkt16
2.1.2 Der Devisenmarkt16
2.1.3 Der Geldmarkt17
2.1.4 Der Terminmarkt17
2.2 Finanzmärkte und Finanzplätze18
2.3 Die Finanzmarktteilnehmer19
2.3.1 Finanzintermediäre als Anbieter von Finanzdienstleistungen19
2.3.2 Kapitalgeber und Kapitalnehmer20
2.3.3 Betreiber der Handelsplattformen22
2.4 Die Handelsphasen22
2.4.1 Die Informationsphase23
2.4.2 Die Order-Routingphase24
2.4.3 Die Preisfeststellungsphase24
2.4.4 Die Abwicklungsphase24
2.5 Der elektronische Finanzmarkt26
2.5.1 Was ist ein elektronischer Finanzmarkt?26
2.5.2 Anforderungen an elektronische Finanzplätze29
2.5.3 Die Architektur eines elektronischen Finanzplatzes30
2.5.4 Muss-Kriterien für einen elektronischen Finanzplatz31
2.5.5 Transaktionsphasen beim elektronischen Handel33
2.6 Die Effizienz der Finanzmärkte36
2.6.1 Die Informationseffizienz36
2.6.2 Die Markttransparenz37
2.6.3 Die Liquidität37
2.6.4 Die Konsolidierung des Orderstromes38
2.6.5 Die Preisstetigkeit38
2.6.6 Die Integrität38
3 Klassische Einflussfaktoren auf die Finanzmärkte40
3.1 Der Wechselkurs40
3.2 Die Konjunktur42
3.3 Das Bruttoinlandsprodukt (BIP)44
3.4 Inflation und Deflation45
4 Die Auswirkungen des Einsatzes von I.- u. K.-Technologieauf die internationalen Finanzmärkte47
4.1 Die Globalisierung der Finanzmärkte49
4.2 Die Auswirkungen der I.- u. K.-Technologie auf die Effizienz in den unterschiedlichen Handelsphasen56
4.2.1 Die Informationsphase57
4.2.2 Die Order-Routingphase59
4.2.3 Die Preisfeststellungsphase60
4.2.4 Die Abwicklungsphase63
4.2.5 Praxisbeispiel Xetra65
4.3 Abkoppelung der Finanzwirtschaft von der Realwirtschaft72
4.4 Die Inflation der Information78
4.4.1 Die Information78
4.4.2 Die Informationsverarbeitung79
4.4.3 Der Zeitfaktor82
4.4.4 Finanzmarkteffizienz83
4.5 Die Auswirkungen der I.- u. K.-Technologie auf das Tätigkeitsfeld der Finanzintermediäre87
5 Fazit92
Literaturverzeichnis95

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...