Sie sind hier
E-Book

Einflussfaktoren der Zuschauernachfrage im Amateurfußball am Beispiel der Gruppenliga Frankfurt Ost

AutorFlorian Adolph
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl99 Seiten
ISBN9783842841291
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis38,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Am 24. April 2009 beschloss der DFB-Bundestag einen neuen Grundlagenvertrag zwischen dem DFB und der DFL (vgl. DFB 2009). Dieser sah eine Spielplanreform der Fußballbundesliga vor, um massive Einnahmeausfälle bei der Vermarktung der Medienrechte zu verhindern (ebd.). Als wesentlichste Veränderung wurde ein Bundesligaspiel an Sonntagen um 15:30 Uhr ab der Saison 2009/2010 eingeführt. Bis dahin wurde die traditionelle Anstoßzeit der zahlreichen Amateurvereine in Deutschland, sonntags um 15 Uhr, von Bundesligaspielen frei gehalten und erst ab 17:30 Uhr gespielt. Dieser Beschluss löste seitens der Amateurvereine bundesweit Proteste aus. Vor allem von Vereinen im Ruhrgebiet, wo die Dichte von Bundesligaclubs sehr hoch ist, wurden Einbrüche der Zuschauerresonanz erwartet. Der Sprecher der dort gegründeten Protest-Initiative 'Unser Sonntag', Vorsitzender eines Vereins der Kreisliga A, unweit der Schalker Veltins-Arena, prognostizierte: 'Wenn Schalke um 15:30 Uhr spielen wird, stünde ich alleine auf unserem Sportplatz' (Dobbert 2009). Nach der Einführung des neuen Bundesligaspielplans bestätigte er Ende 2009 die Befürchtungen und resümierte leergefegte Plätze und Einbußen bis zu 50 Prozent (vgl. Drepper 2009). Aber auch andere Regionen zeigen sich betroffen. Der Vorsitzende eines sechs Kilometer von Stuttgart entfernten Vereins beklagt etwa 20 Prozent weniger Zuschauer, wenn der VfB Stuttgart an einem Sonntag spielt (vgl. ebd.). Die bereits zuvor dagewesenen Klagen über abnehmenden Zuschauerzuspruch im Amateurfußball fanden mit der Einführung des frühen Sonntagsspiels in der Bundesliga ihren jüngsten Höhepunkt. Dies ist Anlass und Motivation, sich zunächst einmal grundsätzlich mit den Einflussfaktoren der Zuschauernachfrage in diesem Bereich zu beschäftigen. Somit soll die vorliegende Arbeit dazu beitragen, die Diskussion wissenschaftlich zu bereichern. Problemstellung und Ziel: Bisherige Forschungsergebnisse von Einflussfaktoren der Zuschauernachfrage beschränken sich nahezu ausschließlich auf den professionellen Teamsport. Bei Untersuchungen des Fußballs in Deutschland dient dabei wiederum fast ausnahmslos die Bundesliga als Betrachtungsgegenstand. Die Zuschauernachfrage im Amateurfußball ist im Prinzip bis heute wissenschaftlich nicht gewürdigt. Eine Übersicht ökonomischer Untersuchungsergebnisse von Bestimmungsfaktoren der Nachfrage nach sportlichen Wettkämpfen gibt Heinemann (1995, S. 178 ff.). Roy (2004) liefert [...]

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Bewegungswissenschaft

E-Book Bewegungswissenschaft

Die Bewegungswissenschaft zählt zu den zentralen Forschungs- und Lehrgebieten der Sportwissenschaft. Sie beschäftigt sich grundlagen- und anwendungsorientiert mit der Erklärung der Körperhaltung, ...

Starke Schultern

E-Book Starke Schultern

Die Wohltat freier Schultern Leiden Sie unter Schultersteife, Verspannungen, hochgezogenen Schultern & Co.? Schaffen Sie Raum, geben Sie Ihren Schultern die Fähigkeit zurück, stark, entspannt und ...

Schwarzwald

E-Book Schwarzwald

Der Schwarzwald ist ein Wanderparadies. 24'000 Kilometer markierte Wege schlängeln sich durch die grüne Idylle: Von engen Schluchten bis zur grossen Weite auf dem 1493 Meter hohen Feldberg. ...

Maggiatal

E-Book Maggiatal

Es ist eine steile und steinige Welt, die Täler des "Alta Vallemaggia". Doch wer die erste Steilstufe der Valle Bavona, Antabia, Calnègia, Campo und wie sie alle heissen auf oft spektakulären ...

Kick Ass Yoga

E-Book Kick Ass Yoga

Yoga mit Biss, Herz und Seele! Du bist ein Fan der traditionellen Bewegungslehre, offen für sportliche Herausforderungen und hast keine Scheu davor, deine eignen Grenzen zu erkunden? Dann bist du ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...