Sie sind hier
E-Book

Einführung in das Werk Johann Wolfgang von Goethes

AutorBernd Hamacher
Verlagwbg Academic
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl160 Seiten
ISBN9783534711598
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR
Goethes Leben und Werk hatten schon immer Modellcharakter: Galt sein Leben bereits im 19. Jh. als vorbildlich, entwickelte sich die Germanistik als Wissenschaft nach den Vorgaben ihres lange Zeit wichtigsten Autors. Diese Einführung verknüpft die Frage nach den historischen Kontexten von Goethes Werk mit aktuellen Rezeptionsinteressen. Sie erläutert Goethes schriftstellerisches Selbstverständnis und seine literaturpolitischen Bestrebungen. Zentrale Themen wie die Auseinandersetzung mit der Französischen Revolution oder die Beschäftigung mit der Natur werden ebenso behandelt wie die breite Vielfalt der Gattungen und Genres. Dieses Spektrum wird mit Blick auf die variierenden Schreibweisen in den unterschiedlichen Werkphasen literaturgeschichtlich ergänzt. Im Mittelpunkt stehen repräsentative Einzelanalysen von »Prometheus«, »Götz von Berlichingen«, »Die Leiden des jungen Werther«, »Iphigenie auf Tauris«, »Wilhelm Meisters Lehrjahre«, »Die Wahlverwandtschaften« und »Faust«.

Dr. Bernd Hamacher, geb. 1964, ist Privatdozent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität zu Köln und wissenschaftlicher Angestellter beim Goethe-Wörterbuch, Arbeitsstelle Hamburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

II.  Die Goethe-Forschung und die Geschichte der Neueren deutschen Literaturwissenschaft


Beginn der Goethe-Philologie

Die Entwicklung der Neueren deutschen Literaturwissenschaft ging mit der Erforschung des Goethe’schen Werks Hand in Hand. Im Laufe des 19. Jahrhunderts und dann verstärkt seit der Reichsgründung 1871 wurde die Germanistik als Universitätsdisziplin an immer mehr deutschen Universitäten etabliert. Zunächst wurde sie jedoch vor allem als Sprachwissenschaft betrieben, erste literaturwissenschaftliche Untersuchungen galten den Texten des deutschen Mittelalters. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden neuhochdeutsche Texte im selben Maße ‚wissenschaftsfähig‘ wie alt- und mittelhochdeutsche. Die Literaturgeschichten des 19. Jahrhunderts endeten mit Goethes Tod – für Heinrich Heine das „Ende der Kunstperiode“, das praktisch mit dem von dem Philosophen Hegel in seinen Berliner Ästhetikvorlesungen der 1820er Jahre konstatierten Ende der welthistorischen Rolle der Kunst zusammenfiel. Der Tod des letzten Enkels von Johann Wolfgang von Goethe im Jahre 1885 wirkte dann als Initialzündung für einen enormen institutionellen Aufschwung der Germanistik. Jahrzehntelang hatte die wissenschaftliche Welt darauf gewartet, dass Goethes Nachlass endlich zugänglich wurde. Dessen Aufarbeitung wurde als nationale Aufgabe gesehen. Im Weimar wurde das Goethe-Archiv als erstes deutsches Literaturarchiv gegründet, mit dem Auftrag durch die Großherzogin Sophie von Sachsen, eine historisch-kritische Werkausgabe zu erstellen, die erst nach dem Ersten Weltkrieg 1919 abgeschlossene Weimarer Ausgabe, die in vier Abteilungen (Werke, naturwissenschaftliche Schriften, Tagebücher, Briefe) 143 Bände umfasst und damit die bis heute immer noch vollständigste Goethe-Edition ist. Folgenreich war vor allem die Entscheidung, in Textgestalt und Werkanordnung Goethes Ausgabe letzter Hand (seit 1827, Nachtragsbände bis 1842) zu folgen, sich also an Goethes eigenen editorischen Entscheidungen zu orientieren, die jeweils letzten Fassungen der Texte als Maßstab zu nehmen und die Werke nicht chronologisch, sondern nach Gattungen zu ordnen (vgl. Nutt-Kofoth 2012). Einen anderen Weg hatte die Edition Der junge Goethe eingeschlagen, die noch vor der Öffnung des Nachlasses erstmals 1875 erschienen war und die Jugendwerke‘ Goethes bis 1776 in ihren ersten Druckfassungen in chronologischer Folge edierte. Die zweite Ausgabe durch Max Morris 1909–1912 konnte dann auch die nachgelassenen Manuskripte berücksichtigen und zog die zeitliche Grenze 1775 mit Goethes Übergang nach Weimar. Die jüngste, vierte Ausgabe dieser Edition (hg. v. Eibl/Jannidis/Willems) erschien 1998 als Hybrid-Edition mit CD-ROM. Der junge Goethe ist damit längst zum Markennamen geworden, mit der Konsequenz, dass die Forschung die Schwelle 1775 meist als Ende einer Werkphase betrachtet.

Orientierung an den Vorgaben Goethes

Die Frühphase der Goetheforschung war durch die vorherrschenden editorischen Aufgaben philologisch geprägt – mit der Folge, dass die „Goethe-Philologie“ aufgrund ihrer Kleinteiligkeit schon bald als subalterne Ausdrucksform eines Goethe-Kults verstanden wurde (vgl. Braitmaier 1892). Quellen, Vorlagen und Entstehungsbedingungen sollten so genau wie möglich rekonstruiert werden, um in der Epoche des Historismus die Texte aus ihrer Entstehung erklären zu können. Damit wollte man in der Methode der Literaturwissenschaft Goethes eigenem Wissenschaftsverständnis folgen: „Natur- und Kunstwerke lernt man nicht kennen wenn sie fertig sind; man muß sie im Entstehen aufhaschen, um sie einigermaßen zu begreifen“ (an Carl Friedrich Zelter, 4.8.1803; II 5, 368). Entscheidend für die frühen Germanisten wie Wilhelm Scherer war, dass mit dem genetischen Paradigma ein Anschluss an die aktuelle wissenschaftliche Leitdisziplin der Entwicklungsbiologie in Form des Darwinismus möglich schien. Die Folgen dieser programmatischen Vermischung von Objekt- und Metaebene sind in der Neugermanistik, die methodisch und institutionell aus der Goethe-Philologie entstand, bis heute zu spüren, am unmittelbarsten bei einzelnen Segmenten der wissenschaftlichen Terminologie wie etwa den Gattungsbegriffen (vgl. Kap. IV.1). Auch die wissenschaftstheoretische Gegenbewegung zum ‚Positivismus‘ seit den 1910er Jahren, die philosophisch bestimmte ‚Geistesgeschichte‘, berief sich auf Goethe, zum Beispiel auf sein Verfahren der Naturforschung, die sogenannte „Morphologie“, die allgemein als geisteswissenschaftliche Methode dienen sollte. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein verfuhr die Goethe-Forschung in ihrer programmatischen Ausrichtung wesentlich zirkulär, weil sie sich immer an den Vorgaben des Autors orientierte.

Biographik: Leben als Kunstwerk

Noch in einer weiteren Hinsicht blieb die früheste Goethe-Forschung für viele Jahrzehnte prägend: Der Schwerpunkt auf der Entstehungsgeschichte der Texte führte nicht nur zu einer vorwiegend biographischen Deutung der Werke; vielmehr rückte das Leben des Autors selbst als zentraler Gegenstand wissenschaftlicher Darstellung in den Brennpunkt des Interesses. Richard M. Meyer etwa urteilte 1895 in seiner preisgekrönten Goethe-Biographie: „als ein wundervoll organisiertes Ganzes steht dies Leben vor uns – das größte seiner Kunstwerke“ (Meyer 1895, 3). Die Biographieschreibung war damit von vornherein mehr als die historische Rekonstruktion von Lebenstatsachen. Vielmehr ging es um die Unterscheidung zweier Ebenen: des realen und des eigentlichen‘, höheren Lebens in der Abfolge der Werke. Noch 1999 erhielt die Thomas-Mann-Biographie von Hermann Kurzke den Untertitel „Das Leben als Kunstwerk“, womit vermutlich unbewusst Meyer zitiert wird, woran aber vor allem ersichtlich ist, dass die Kategorien der frühen Goethe-Biographik – die ihrerseits aus Goethes Autobiographik abgeleitet wurden – noch in der jüngsten wissenschaftlichen Biographieschreibung nachwirken.

Von der „Klassik-Legende“ zur „Neuen Gelehrsamkeit“

Ein wissenschaftlicher Traditionsbruch wurde erst im Gefolge der 68er-Bewegung mit der ‚Klassikerschelte‘ der 1970er Jahre und dem Versuch einer Destruktion der „Klassik-Legende“ (Grimm/Hermand 1971) initiiert. Zuvor, in der Nachkriegszeit, war die Goethe-Forschung wertkonservativ, ja restaurativ ausgerichtet gewesen: Die durch den Nationalsozialismus zerstörte Humanität sollte ebenso im Rekurs auf Goethe restituiert werden, wie man der Besinnung auf Goethes Sprache eine reinigende Wirkung zutraute (in der Begründung des Goethe-Wörterbuchs 1947). In den 1980er Jahren gelang eine erfolgreiche Revitalisierung der Klassiker und damit auch Goethes, wobei die vorangegangene Politisierung der Germanistik sich zunächst in sozialgeschichtlichen Untersuchungen niederschlug. Dominierend in den 1980er und 90er Jahren waren jedoch ideengeschichtliche Forschungen (wie etwa Schöne 1982, Schmidt 1985, als Vorläufer Zimmermann 1969/1979), von Karl Robert Mandelkow mit dem Etikett „Neue Gelehrsamkeit“ versehen (Mandelkow 2001, 223–233).

Synthesen

Seit dieser Zeit sind vollständige Synthesen endgültig nicht mehr möglich, wie die beiden umfangreichsten und wichtigsten Gesamtdarstellungen von Leben und Werk dokumentieren: Karl Otto Conradys in den 1980er Jahren erstmals erschienene sozialgeschichtliche Biographie (Conrady 2006) enthält eingehende Textinterpretationen, muss jedoch auf eine Auseinandersetzung mit der Forschung verzichten. Die Biographie von Nicholas Boyle (1995/1999), bei der die zu einer bestimmten Lebensphase gehörenden Texte jeweils im letzten Abschnitt eines historischen Kapitels interpretiert werden, erreicht aufgrund des enzyklopädischen Zuschnitts eine prinzipielle Grenze, jenseits derer sie kaum mehr in fortlaufender Lektüre, sondern nur mehr in kursorischem Nachschlagen rezipiert werden dürfte, und ist überdies nicht abgeschlossen. Knappere Gesamtdarstellungen versuchen eine Aktualisierung unter Konzentration auf repräsentative Aspekte (vgl. Tantillo 2010, Hamacher 2010a).

Neue Paradigmen und Perspektiven

Neuen literaturtheoretischen Paradigmen wie Diskursanalyse (vgl. Bolz 1981), Dekonstruktion oder Gender-Forschung (vgl. Herwig 2002) ist die Goethe-Forschung in ihrer Breite (verglichen etwa mit der Forschung zu Autoren wie Kleist oder Kafka) eher verhalten gefolgt, obwohl sich nach wie vor die Geschichte der Goethe-Forschung als repräsentativ für die Geschichte der Neueren deutschen Literaturwissenschaft generell schreiben ließe. Einen Innovationsschub mit zahlreichen Publikationen, zumeist Sammelbänden, brachte das Goethejahr 1999. Einen wichtigen Schwerpunkt in jüngster Zeit bilden Arbeiten, die die Austauschbeziehungen von Literatur und Wissenschaften untersuchen und Literatur als genuine Wissensform in der Moderne verstehen (vgl. etwa Schößler 2002, Brandstetter 2003). Für einen solchen Zugriff ist Goethes multidisziplinär angelegtes Gesamtwerk besonders ergiebig. Ein derartiges kultur- und wissensgeschichtliches Konzept steht inzwischen auch hinter dem noch nicht abgeschlossenen Goethe-Wörterbuch, dem einzigen deutschsprachigen Autorenwörterbuch. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Werkphasen, Schaffensbereichen und Diskursen werden anhand von...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Literatur - Sprache - Literaturwissenschaft

Die Sprache der Wirtschaft

E-Book Die Sprache der Wirtschaft
Format: PDF

In einer modernen Mediengesellschaft entwickeln sich Kommunikation und Sprache mit großer Dynamik. Unternehmen suchen das Vertrauen der Kunden, PR-Agenten tauschen sich mit Journalisten aus,…

Beiträge zur Geldtheorie

E-Book Beiträge zur Geldtheorie
von Marco Fanno, Marius W. Holtrop, Johan G. Koopmans, Gunar Myrdal, Knut Wicksell Format: PDF

1933 gab Friedrich A. Hayek erstmals diesen Band heraus, in dem er eine Reihe von Beiträgen zur Geldtheorie zusammenstellte. Die Autoren gelten aus heutiger Sicht als die Wegbereiter der modernen…

Digitale Kommunikation

E-Book Digitale Kommunikation
Vernetzen, Multimedia, Sicherheit Format: PDF

Internet und World Wide Web basieren auf dem Vermögen, Informationen und Medien jeder Art in digitalisierter Form über Nachrichtenkanäle zu transportieren und zu verbreiten. Die Autoren erläutern…

Digitale Kommunikation

E-Book Digitale Kommunikation
Vernetzen, Multimedia, Sicherheit Format: PDF

Internet und World Wide Web basieren auf dem Vermögen, Informationen und Medien jeder Art in digitalisierter Form über Nachrichtenkanäle zu transportieren und zu verbreiten. Die Autoren erläutern…

Digitale Kommunikation

E-Book Digitale Kommunikation
Vernetzen, Multimedia, Sicherheit Format: PDF

Internet und World Wide Web basieren auf dem Vermögen, Informationen und Medien jeder Art in digitalisierter Form über Nachrichtenkanäle zu transportieren und zu verbreiten. Die Autoren erläutern…

Weitere Zeitschriften

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...