Sie sind hier
E-Book

Einradfahren

Basics und erste Tricks

AutorAndreas Anders-Wilkens, Robert Mager
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783840306808
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,99 EUR
In den letzten 20 Jahren erlebten die Bewegungskünste einen ungeahnten Aufschwung und auch das Einradfahren entwickelte sich zu einer der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Einradfahren vermittelt - durch zahlreiche Bilder veranschaulicht - die Grundlagen des Einradfahrens Schritt für Schritt. Der Anfänger erfährt, worauf er beim Aufsteigen und bei den ersten Fahrversuchen achten muss, wie er Gefahren vermeiden und selbst seine Fehler erkennen und korrigieren kann. Auch Helfer erhalten Tipps, wie sie den Anfängern die beste Hilfestellung geben können. Für alle, die das Aufsteigen und Vorwärtsfahren schon beherrschen, hält Einradfahren weitere Herausforderungen bereit: Rückwärtsfahren, Pendeln und Hüpfen sowie das Überwinden von kleinen und großen Hindernissen. Hierbei sind der Kreativität beim Einsatz des Einrads keine Grenzen gesetzt!

Andreas Anders-Wilkens fährt seit 1987 Einrad. Als freischaffender Artist ist er bekannt durch Auftritte für große Firmen und im Fernsehen. Seit 1991 unterrichtet er Einradfahren in zahlreichen pädagogischen Einrichtungen und an der VHS. An der Universität München hat er von 1994-1997 angehende Sportlehrer im Einradfahren unterrichtet. Heute ist er Gymnasiallehrer und Gründer der Zirkusschule Windspiel. Andreas Anders-Wilkens ist Mitglied des Lehrteams Bewegungskünste im Auftrag des Bayerischen Kultusministeriums. Er ist dort vor allem verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung der bayerischen Sportlehrer im Bereich Einrad, Äquilibristik und Jonglage. Robert Mager fährt seit 1989 Einrad. Bereits 1991 gründete er den Einradhockeyclub 'Radlos' in Frankfurt. 1994 organisierte er das europäische Einradtreffen. Durch seine Einradtouren, u. a. nach Göteborg, über die Pyrenäen und die Alpenüberquerung, und diverse Erfindungen, wie Luftpolstersattel und Bremse, wurde er in der Einradszene bekannt. Er ist Kursleiter an mehreren pädagogischen Einrichtungen und gab unzählige Workshops. Einradcross und Hockey sind seine Lieblingsdisziplinen. 1996 errang er in der Expertenklasse im Einradrennen seinen ersten WM-Titel, knapp am Weltrekord vorbei. Viele weitere Titel folgten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

A Einradfahren lernen: Von den Grundtechniken zum sicheren Fahren


1 Vorwärts fahren


a) Der Übungsplatz


Wer Einradfahren lernen will, versucht erst einmal, sich auf dem Gerät zu halten, wohin er fährt, ist dabei egal. Es werden ohnehin nur einige Meter zurückgelegt, ein Ausweichen oder eine gezielte Kurve ist zunächst gar nicht möglich und auch unnötig.

Um also mit dem Einradfahren zu beginnen, solltest du dir einen Raum suchen, der groß genug ist, um vom Startpunkt weg einige Meter nach vorne fahren zu können, wobei gleichzeitig an den Seiten ebenso viel Platz frei bleiben soll.

Übe stets in gefahrloser Umgebung und achte auch darauf, dass du niemanden gefährdest. Das Einrad ist im Straßenverkehr nicht zugelassen!

Der Boden sollte nicht rutschig sein. Leichte Unebenheiten im Asphalt stören nur optisch, das Einrad reagiert viel unempfindlicher darauf, als viele denken. Dennoch sind Schlaglöcher, Gullideckel, Wiesen, Kieswege oder Kopfsteinpflaster natürlich keine idealen Voraussetzungen. Ein leichtes Ansteigen oder ein Gefälle des Untergrunds ist weniger schlimm als eine seitliche Schräge.

Was du über dein Einrad wissen und beachten solltest (Sattelhöhe, Wo ist vorne/hinten?, Reifendruck usw.), bevor du losfährst, liest du am Anfang des Kapitels F 1 Materialkunde.

Wegen der geringen Sturzhöhe und weil die Füße schnell auf den Boden gebracht werden können, sind ein Helm und eine besondere Schutzkleidung für den Anfänger eher hinderlich. Nur wer zu Stürzen und Verletzungen neigt, sollte sie anziehen. Den gesunden Menschenverstand muss man nicht ausschalten. Mit langen Schnürsenkeln und weiten Hosen kann man an Kurbeln, Schrauben oder Pedale hängen bleiben. Schnürsenkel sind ganz einfach wegzustecken.

Bevor du losfährst, solltest du dir eine Stütze suchen, an der du dich festhalten wirst, solange du dich an das Einrad gewöhnst und in Erfahrung bringst, wie es auf deine Bewegungen reagiert.

Im folgenden Kapitel erfährst du, wie die Stützen, an denen du dich festhalten kannst, beschaffen sein sollten und was deine Helfer beachten sollten. Erst wenn du deinen Übungsplatz mit Stützen entsprechend ausgesucht und vorbereitet hast, beginnst du mit dem Aufstieg.

b) Die Stütze und die Helfer


Wer alleine lernen will oder muss, übt entlang einer Mauer oder eines Gartenzauns, an dem man nicht hängen bleiben oder sich verletzen, aber leicht abstützen kann.

Halte dich gerade so viel fest wie nötig, da du sonst zu sehr verkrampfst oder hängen bleibst. Stütze dich nur mit der flachen Hand ab. Wenn du dich nur an einer Wand bzw. Seite festhältst, neigst du dich natürlich zur Wand hin, da du dich hier nur abstützen, aber nicht festhalten kannst. Diese Neigung stört die richtige Balance aber ganz erheblich. Deshalb ist es viel besser, dir etwas zu bauen, an dem du dich auf beiden Seiten abstützen kannst. Auch eine Stuhlreihe, Tische, Turnkästen, Ballettstangen oder jede andere Konstruktion helfen.

„Beidseitige Stützen helfen am besten, die Balance zu finden. Wer Turnkästen zur Verfügung hat, baut sie ungefähr bis auf Schulterhöhe.“

So viel Platz oder Material hat aber nicht jeder immer zur Verfügung. Es können auch Kellergänge sein. Die Wände sind hier von beiden Seiten erreichbar und unempfindlich. Zur Not reicht auch eine einseitige Stütze, wie oben beschrieben, aus.

Bei einseitigen Stützen solltest du aber unbedingt darauf achten, öfters die Bewegungsrichtung entlang der einen Wand abzuwechseln, damit du lernst, nach beiden Seiten Balance zu halten. Fahre eine gute Unterarmlänge von der Wand entfernt, damit du nicht mit den Pedalen hängen bleibst und den stützenden Arm fast ausstrecken kannst. Das hilft dir wieder bei der Balance.

Optimal zum Lernen eignet sich ein Einkaufswagen. Schiebe ihn auf dem Einrad herum, während du dich am Griff festhältst. Am Wochenende ist der meist sehr große und asphaltierte Parkplatz von Einkaufszentren autofrei. Das ist ein idealer Übungsplatz.

„Auch an einseitigen Stützen kann man das Fahren lernen, sie sind aber nicht so hilfreich.“

„Der Einkaufswagengriff ist eine Stütze, die mitfährt. Eine Mülltonne erfüllt den gleichen Zweck und ist überall griffbereit.“

Auch ein kurzer Stab, den ein Helfer seitlich reicht, ist gut geeignet. Der Einradfahrer greift ihn quer und beidhändig wie einen Lenker. Der Helfer kann auch rückwärts gehen und den Stab ebenfalls beidhändig halten. Dann sollte er aber sehr darauf achten, dass der Fahrer ihm nicht das Rad gegen das Schienbein knallen lässt, wenn er absteigt.

Ein etwa 2 m langer Stab, den der Helfer in der Mitte hält, kann für zwei Kinder Halt bieten. Die Einradfahrer können im Kreis fahren oder in einer Aufführung ihr erstes Können zeigen, lange bevor sie frei fahren können.

„Ein alter Surfboardmast dient mehreren Kindern gleichzeitig als Haltegriff.“

Zusammenfassung: Die Stütze sollte folgende Bedingungen erfüllen:

  • Sie sollte beidseitig sein, damit du lernst, nach beiden Seiten gleichmäßig Balance zu halten.
  • Die Stützen sollten lang genug sein, damit du dich auf das Vorwärtsfahren konzentrieren und du dich in eine Richtung länger bewegen kannst.
  • Sie muss stabil und unempfindlich gegen Schmutz und Kratzer sein, da das Einrad gerne seine Spuren hinterlässt.
  • Sie sollte hüft- bis schulterhoch sein, damit du beim Festhalten aufrecht bleiben kannst.

Am besten sind natürlich zwei oder zumindest ein Helfer, die mitlaufen und dir als lebendige Stützen Halt geben. Das können andere Einradfahrer sein, mit denen du abwechselnd ein Rad teilst und mit denen du gemeinsam fahren lernst. Es können aber auch deine Eltern oder kräftige Freunde sein.

Wichtig:

Die Helfer achten darauf, nicht störend in die Balance des Fahrers einzugreifen! Sie bleiben stets auf einer Höhe neben dem Rad, damit sie den Fahrer nicht unbewusst in eine Richtung ziehen.

Sie sollen dem Fahrer nur Halt bieten – etwa wie ein wandelnder Zaunpfosten – und nicht aktiv Sattel oder Fahrer festhalten.

„Du wirst nicht festgehalten, sondern der oder die Helfer bieten eine Stütze. So kannst du loslassen: zunächst kürzer, später immer länger, wann immer du willst. Der oder die Helfer bleiben dabei neben dem Rad.“

FALSCHE Hilfestellung! Der Helfer steht zu weit hinten, nicht neben dem Rad. Der Fahrer wird in seiner Balance störend beeinflusst. Achtet auch darauf, dass der Arm des Helfers nicht zu hoch gehalten wird.“

Ganz allgemein gilt für jede Art von Stütze oder Hilfe, die du beim Üben verwendest:

Achte darauf, dass du dich nicht abhängig davon machst. Halte dich daran nur genau so viel fest, dass du auf dem Einrad bleibst – nicht mehr und nicht weniger.

Oftmals verleiten Stützen, Hilfen und Helfer dazu, Fehler nicht zu korrigieren, sondern womöglich erst einzuschleifen. Nur wenn man bei Verwendung einer Stütze das Gefühl behält, wie es ohne sie wäre, kann man etwas lernen. Das heißt ja nicht, dass man die Sicherheit, die sie bietet, verliert.

Achte auch darauf, dass du einem Helfer beim Festhalten nicht das Blut abdrückst, er ist nur eine Stütze, kein Opfer.

c) Jetzt geht es los: Aufsteigen


Nachdem du dir einen geeigneten Übungsraum und Stützen oder Helfer zum Lernen besorgt hast, kann es losgehen. Obwohl deine Helfer dich natürlich auf das Einrad heben können oder du dich mithilfe der Stütze hochziehen kannst, solltest du von Anfang an versuchen, aus eigener Kraft aufzusteigen und zu lernen, worauf es dabei ankommt. Deine Helfer stehen bereit, halten dich aber erst fest, wenn es so weit ist. Wenn du nur eine Stütze hast, stehst du so, dass du sie gut erreichst, hältst dich aber noch nicht daran fest. Den ersten Teil musst du alleine schaffen:

„Du bist bereit für den Aufstieg. Versuche, so weit wie möglich aus eigener Kraft aufzusteigen.“

Stelle das Einrad vor dir auf den Boden, mit dem schmaleren Teil des Sattels nach vorne. Achte dann auf die richtige Pedalstellung, bevor du versuchst aufzusteigen:

Die Pedale befinden sich möglichst in gleicher Höhe, das dir zugewandte Pedal ist etwas tiefer als das andere.

Je nachdem, mit welchem Fuß du zuerst aufsteigen willst, musst du die Pedale auf dieser Seite zu dir herdrehen. Halte das Einrad an beiden Seiten vom Sattel mit den Händen.

„Drehe ein Pedal für den Aufstieg zu dir her. Auf dieses wirst du deinen ersten Fuß setzen.“

Gehe langsam nahe genug an das Rad heran und hebe das Bein, mit dem du zuerst aufsteigen willst, über den Sattel. Dein ganzes Gewicht bleibt auf dem anderen Bein.

Jetzt steckst du den Sattel zwischen die Beine, ohne die Pedalstellung zu verändern, das heißt, ohne das Einrad nach vorne oder hinten zu verschieben. Dann stellst du den Fuß aufs Pedal, ohne jedoch jetzt schon das ganze Gewicht darauf zu verlagern.

„Balanciere auf dem Standbein, während du über den Sattel steigst und das Aufstiegsbein auf die Pedale bringst. Beide Hände halten das Rad am Sattel.“

Mit der einen Hand...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Inhalt6
Vorwort9
A Einradfahren lernen: Von den Grundtechniken zum sicheren Fahren13
1 Vorwärts fahren13
a) Der Übungsplatz13
b) Die Stu?tze und die Helfer14
c) Jetzt geht es los: Aufsteigen19
d) Weiter geht es mit dem Fahren ohne Stu?tze25
e) Geschwindigkeit kontrollieren30
f) Die Kurven: Fahrtrichtung kontrollieren31
g) Der freie Aufstieg33
2 Erste Hindernisse36
a) Stufen36
b) Schmale Wege40
c) Unebener Boden43
3 Gegenstände vom Boden aufheben43
B Erste Tricks und Kunststu?cke47
1 Ru?ckwärts fahren47
2 Pendeln48
3 Einbeinig pendeln51
4 Pendeln auf der Kurbel seitlich54
5 Im Stand fahren und Herausnehmen des Sattels nach hinten, nach vorne oder zur Seite55
6 Flieger58
7 Vorstufe zum Ultimate – Drag Seat60
8 Spinning62
9 Einbeinig fahren63
10 Hu?pfen und Springen65
11 Seilspringen auf dem Einrad67
C Varianten des Geräts75
1 Giraffe75
a) Vorbereitungen und Aufstieg75
b) Freier Aufstieg und Abstieg82
c) Giraffe fu?r Fortgeschrittene86
2 Ultimate86
a) Vorbereitungen86
b) Der freie Aufstieg89
D Einradhockey und andere Spiele, Einradrennen95
1 Einradhockey95
a) Das Spiel95
b) Die wichtigsten Regeln96
2 Weitere tolle Einradspiele98
3 Einradrennen103
E Einradfahren unterrichten111
1 Grundsätzliche Überlegungen111
a) Vergleich der Bewegungsmuster auf dem Einrad, dem Fahrrad und beim Laufen111
b) Zielsetzungen112
c) Methodenempfehlungen114
d) Das Einrad auf öffentlichen Verkehrswegen und der Transport in der Bahn116
2 Herausforderungen und Vertiefungen119
a) Aufbautricks und Einradakrobatik119
b) Einstufung von Tricks in Schwierigkeitsgrade121
F Materialkunde, Schulen, Treffen, Literatur, Händler125
1 Materialkunde und Kaufempfehlung125
a) Einrad125
b) Giraffe154
c) Ultimate156
2 Schulen158
3 Offene Treffen und Vereine159
4 Literatur165
a) Fachbu?cher zum Thema Einradfahren165
b) Fachbu?cher zu Zirkus- und Bewegungsku?nsten mit einzelnen Kapiteln zum Einradfahren165
c) Videos165
d) Ausgewählte Internetadressen166
5 Händler167
DANKE169
BILDNACHWEIS171

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Vermarktung von Basketball

E-Book Vermarktung von Basketball
Format: PDF

Inhaltsangabe:Einleitung: Die deutsche Basketball Nationalmannschaft – Europameister 1993 in Deutschland, Bronzemedaillengewinner bei der Weltmeisterschaft 2002 in den USA und Silbermedaillengewinner…

Lifelogging

E-Book Lifelogging
Wie die digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert Format: ePUB

Menschen optimieren ihre Körper mit Hilfe von Apps, teilen ihre persönlichen Daten in der Cloud und laufen mit Google Glass durch die Straßen, um ihr Leben als Videoclip mitzuschneiden und für immer…

Die granulare Gesellschaft

E-Book Die granulare Gesellschaft
Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst Format: ePUB

Wie wir uns auflösen und warum wir uns neu erfinden müssen Die Digitalisierung verändert uns und unsere Welt fundamental: Die Differenz-Revolution vereinzelt die Menschen radikal und verstärkt die…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...