Sie sind hier
E-Book

Einsatz und Auslegung zeitfensterbasierter Planungssysteme in überbetrieblichen Wertschöpfungsketten

Forschungsberichte IWB, Band 232

AutorChristian Habicht
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl205 Seiten
ISBN9783831608911
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR
Bedingt durch die fortschreitende Konzentration der Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen sowie den Aufbau weltweit verstreuter Produktionsstätten, erfolgt die Wertschöpfung heute zunehmend verteilt auf eine Vielzahl verschiedener Unternehmen und Standorte. Um die Wettbewerbsfähigkeit einer Unternehmung signifikant zu steigern, reicht demnach die isolierte Betrachtung des einzelnen Unternehmens nicht mehr aus. Wurde diesen Herausforderungen in der Vergangenheit überwiegend durch die Verbesserung unternehmensinterner Prozesse begegnet, so sucht man heute verstärkt die Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, um die Wertschöpfung unternehmensübergreifend zu gestalten und zu optimieren. In den letzten Jahren hat sich hierfür der Begriff des Supply Chain Management etabliert.

Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines zeitfensterbasierten Planungssystems zur Auftragskoordination innerhalb einer überbetrieblichen Wertschöpfungskette und eines entsprechenden Verfahrens zur optimalen Auslegung der Planungszeitfenster der einzelnen Wertschöpfungsstufen. Durch die Konfiguration der Länge der Planungsfreiräume der einzelnen an der Wertschöpfung Beteiligten soll eine globale Optimierung durch eine effektive unternehmensübergreifende Koordination der einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette erreicht und zugleich die Flexibilität und Robustheit durch eine lokale Optimierung der einzelnen Wertschöpfungsstufen gewährleistet werden. Im Gegensatz zur isolierten Planung und Steuerung innerhalb einer Stufe der Wertschöpfungskette wird eine globale Optimierung durch die unternehmensübergreifende Koordination angestrebt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort des Herausgebers8
Vorwort10
Inhaltsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis16
1 Motivation und Zielsetzung22
1.1 Motivation22
1.2 Zielsetzung der Arbeit24
1.3 Aufbau der Arbeit25
2 Beschreibung der Ausgangssituation28
2.1 Zunehmend vernetzte Wertschöpfung28
2.2 Verbesserung der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit im Rahmen des Supply Chain Managements29
2.3 Einordnung und Eingrenzung der Arbeit35
3 Ansätze zur Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten40
3.1 Zum Begriff der Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten40
3.2 Anforderungen an Systeme zur Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten43
3.3 Zentralisierte Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten45
3.4 Dezentralisierte Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten51
3.5 Bewertung zentraler und dezentraler Ansätze zur Auftragskoordination in Wertschöpfungsketten56
4 Zeitfensterbasierte Planungssysteme60
4.1 Übertragung zeitfensterbasierter Systeme auf überbetriebliche Wertschöpfungsketten60
4.2 Prinzipielle Funktionsweise zeitfensterbasierter Planungssysteme63
4.3 Ausgestaltung zeitfensterbasierter Planungssysteme67
4.4 Ansätze zur Bestimmung optimaler Produktionszyklen78
4.5 Kritische Würdigung der beschriebenen Arbeiten85
5 Zeitfensterbasiertes Planungssystem mit uneinheitlichen Planungsperiodenlängen86
5.1 Allgemeines86
5.2 Systemaufbau und Annahmen87
5.3 Startverzug bei uneinheitlichen Planungsperiodenlängen91
5.4 Auswirkung der Länge der Planungsperioden auf die Durchlaufzeit96
5.5 Auswirkung der Länge der Planungsperioden auf die Be-standshöhe100
5.6 Auswirkung der Länge der Planungsperioden auf die Auslastung103
5.7 Auswirkung der Länge der Planungsperioden auf die Termintreue117
5.8 Zusammenfassung der Ergebnisse119
6 Verfahren zur Auslegung der Planungsperiodenlänge122
6.1 Allgemeines122
6.2 Formulierung des Minimierungsproblems122
6.3 Informationsverfügbarkeitsnebenbedingung124
6.4 Kapazitätsnebenbedingung130
6.5 Bestandskosten der Wertschöpfungskette135
6.6 Rüstkosten der Wertschöpfungskette139
6.7 Gesamtkosten der Wertschöpfungskette141
6.8 Optimierungsprogramm142
6.9 Fallbeispiel147
7 Schlussbemerkung154
7.1 Zusammenfassung154
7.2 Ausblick155
Literaturverzeichnis158
Anhang190
Verwendete Softwareprodukte190

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...