Sie sind hier
E-Book

Eisen: Das Lebenselement

Wie ein Mangel und eine Überfülle unsere Gesundheit bedrohen

AutorEberhard J. Wormer
VerlagKopp Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl252 Seiten
ISBN9783864453267
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR

Die gesunde Balance von Eisen in Ihrem Körper

Der Mineralstoff Eisen ist lebenswichtig. Zu viel oder zu wenig davon gefährdet Ihr Leben. Es geht um die gesunde Balance von Eisen in Ihrem Körper.

Für Ihr Wohlbefinden ist entscheidend, dass immer ausreichend Eisen im Körper zur Verfügung steht und die Eisenversorgung ausgeglichen ist. Häufig liegt es am Eisenmangel, dass Sie sich müde, abgeschlagen und ständig gestresst oder schlecht gelaunt fühlen - und nicht wissen warum! Auch wenn Ihr Arzt sagt, Ihr Eisenwert im Blut wäre »normal«, kann bei Ihnen dennoch Eisenmangel herrschen, der zu einer langen Leidensgeschichte führt. Das sollten Sie nicht zulassen!

Der menschliche Eisenstoffwechsel ist eine komplizierte Sache und die wenigsten Mediziner kennen sich auf diesem Gebiet aus. Sensationelle neue wissenschaftliche Erkenntnisse über den Eisenstoffwechsel wurden erst in der jüngeren Vergangenheit gewonnen. Nach wie vor ignoriert die Ärzteschaft mehrheitlich das Gesundheitsproblem des Eisenmangels und verordnet munter gefährliche und risikoreiche Medikamente - statt den Eisenmangel zu beheben und das Leiden zu beenden.

Die Leidensgeschichte der Betroffenen kann Monate und Jahre andauern: Haarausfall, Störung der Schilddrüsenfunktion, Infektanfälligkeit, Antriebsschwäche, Erschöpfung, Burn-out, Konzentrationsstörungen bis hin zu depressiven Verstimmungen, ja sogar ein Zusammenhang zwischen Eisenmangel und der Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis wird vermutet. Die Lösung des Problems könnte so einfach sein: Eisengaben beseitigen in vielen Fällen erfolgreich den Mangel und die Beschwerden!

Gleichermaßen gefährlich für unsere Gesundheit ist auch die Überfülle an Eisen. Bei der sogenannten Eisenspeicherkrankheit oder Hämochromatose sammelt sich überschüssiges Eisen im Gewebe und in Organen an - oftmals lange unbemerkt. Eine tickende Zeitbombe!

Der Autor erzählt in diesem Buch die faszinierende und spannende Geschichte des Eisens im menschlichen Körper. Darüber hinaus werden die neuesten Erkenntnisse zur Eisenbiologie verständlich aufbereitet. Sie erfahren, wie Sie Ihren Eisenstatus bestimmen und selbst feststellen können, ob Sie von Eisenmangel betroffen sind. Sie finden auch Informationen darüber, wie Eisenmangel behandelt wird - von der Homöopathie bis zur Eiseninfusion.

Wird die Eisenbalance im Körper wieder hergestellt, verschwinden die Beschwerden häufig sehr rasch. Niemand sollte heute an den Beschwerden des Eisenmangels leiden müssen!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Planet Eisen


Nach allem, was bekannt ist, entstand das Universum vor etwa 13,7 Milliarden Jahren. Der Beginn der »kosmologischen Eisenzeit« wird 200 Millionen Jahre nach dem Big Bang angesetzt. Die Erde und unser Sonnensystem bildeten sich schätzungsweise 9 Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Erde selbst ist rund 4,6 Milliarden Jahre alt.

Eisen ist das am häufigsten auf Erden vorkommende Element. Der heiße innere und äußere Kern der Erde besteht aus Eisen. In der Erdkruste ist Eisen das vierthäufigste Element. Und der rotierende Eisenkern im Zentrum erzeugt das irdische Magnetfeld, das vor lebensfeindlichen Sonnenwinden und kosmischer Strahlung schützt.

Eines ist gewiss: Ohne die Integration von sprödem Eisen hätte es die biologische Evolution, die wir heute kennen – Mikroorganismen, Pflanzen, Tiere, Mensch –, und die kulturelle Entwicklung der Menschheit niemals gegeben.

Das reaktionsfreudige Metall


Eisen ist ein chemisches Element mit der Ordnungszahl 26 im Periodensystem und dem Symbol Fe (von lat. ferrum). Es ist ein Übergangselement, das leicht Elektronen abgibt und aufnimmt. Mit einigen anderen Elementen gehört Eisen zur sogenannten Eisengruppe, in der Werkstoffkunde zur Gruppe der Eisenmetalle. In Meteoriten und in sauerstoffarmer Umgebung kommt Eisen in elementarer gediegener Form vor. Die Oberfläche von frischem Eisen erscheint grau-silbrig glänzend. Zudem hat Eisen magnetische Eigenschaften. Reines Eisen ist geruchlos. Biologisch ist Eisen ein wichtiger Bindungspartner für den Sauerstoff- und Elektronentransport sowie für energetisch bedeutsame Oxidations- und Reduktionsreaktionen.

Eisen ist in Sauerstoff- und Wasserumgebungen sehr reaktionsfreudig und gibt leicht Elektronen ab oder nimmt Elektronen auf. Es fungiert dann als Donator (Abgabe) oder Akzeptor (Aufnahme) von Protonen (H+). Am bekanntesten ist die Reaktion von Eisen in Gegenwart von Wasser, die als Oxidation bezeichnet wird: Eisen gibt ein H+ – Ion ab und wird oxidiert, es bildet sich Rost (Korrosion). Nimmt Eisen ein Proton auf, wird es reduziert. Diese reaktiven Redoxeigenschaften von Eisen spielten eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten. Nicht zuletzt ermöglichten sie die Entwicklung eines biologischen Mechanismus zur Sauerstoffaufnahme und – abgabe durch rote Blutkörperchen – eine lebenswichtige Energiequelle für tierische Organismen.

Freies Eisen ist giftig – Eisen(III) stärker als Eisen(II) – und wird in Lebewesen immer organisch gebunden. Eisen(II) plus Wasserstoffperoxid kann schädliche zerstörerische Sauerstoffverbindungen erzeugen. Bevorzugte Bindungspartner von Eisen sind Sauerstoff-, Stickstoff- und Schwefelatome. Von besonderer Bedeutung sind chemische Verbindungen von zweiwertigem Eisen(II) und dreiwertigem Eisen(III), die einzeln und kombiniert vorkommen.

Ferro: zweiwertiges Eisen, Eisen(II), Fe2+


Zweiwertiges Eisen ist sehr gut wasserlöslich und reaktionsfreudig. Eisen(II)-chlorid ist ein wichtiger Ausgangsstoff für die Produktion von weiteren Eisenverbindungen und wird in Kläranlagen, Waschmitteln und Biogasanlagen als Reinigungsmittel eingesetzt. Eisen(II)-oxid ist eine Verbindung von Sauerstoff und Eisen und ist für die Stahlerzeugung von Bedeutung. Eisen(II)-sulfat entsteht durch Erhitzen von pulverisiertem Eisen in 20-prozentiger Schwefelsäure. Seit dem Mittelalter war die wässrige Lösung desselben als »Kupferwasser« (Eisenvitriol) Handelsgut. Im Nahen Osten stellte man daraus Tinte (Eisengallustinte) her.

Eisen(II) kommt innerhalb von Zellen vor (intrazellulär). Die größte biologische Bedeutung haben komplexe Eisen(II)-Verbindungen mit einem Porphyrinmolekül als Bindungspartner (Häme). An Eiweißkörper gekoppelt ist zweiwertiges Eisen Bestandteil von Blutfarbstoff (Bluteisen/Hämoglobin), Muskelfarbstoff (Muskeleisen/ Myoglobin) und Enzymen. Im Eiweißstoffwechsel kann das Membrantransportprotein Ferroportin Fe2+ – Ionen binden. Der Eiweißkomplex Ferritin (Speichereisen) oxidiert Fe2+ zu Fe3+.

Tierische Nahrungsmittel wie rotes Fleisch enthalten überwiegend zweiwertiges Eisen. Eisensulfat kommt bereits in mittelalterlichen Heilrezepturen vor (Theriak). Eisen(II)-sulfat und – gluconat stehen heute in Tablettenform und als Infusion bei der Behandlung von Eisenmangel zur Verfügung.

Ferri: dreiwertiges Eisen, Eisen(III), Fe3+


Dreiwertiges Eisen ist in der Regel nicht wasserlöslich. Eisen(III)-oxid ist unter anderem im Rost enthalten. Man gewinnt daraus auch ein Farbpigment (Eisenoxidrot) und verwendet es zur Beschichtung von Magnettonbändern. Es ist zudem Bestandteil von EisenoxidNanoteilchen und Kontrastmitteln in der Magnetresonanztomographie. Eisen(III)-chlorid kommt mineralisch in der Natur vor, als Hämatit (Blutstein) und Maghämit. Man benutzt es beispielsweise auch zur Ätzung von Leiterplatten für gedruckte Schaltungen und Druckplatten.

Eisen(III) kommt außerhalb von Zellen vor (extrazellulär). Methämoglobin ist ein Bluteiweiß, das dreiwertiges Eisen enthält und nicht zum Sauerstoffaustausch befähigt ist. Im Eisenstoffwechsel verfügt das Transportprotein Transferrin über zwei Bindungsstellen für Eisen(III)-Ionen, und Ferritin (Speichereisen) kann intrazellulär Eisen(III)-Ionen transportieren.

Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten überwiegend dreiwertiges Eisen. In der Medizin kann dreiwertiges Eisenchlorid als blutstillendes Mittel eingesetzt werden.

Die irdische Eisenzeit


Das Blut und das Schwert sind gleichermaßen eisenhaltig. Sowohl die Biologie als auch die Kultur des Menschen sind vom Element Eisen durchdrungen. Urgeschichtlich zählt die sogenannte Eisenzeit, eine nach der Nutzung von Eisen zur Herstellung von Werkzeugen und Waffen benannte Zeitperiode, zur menschlichen Frühgeschichte – nach den Metallzeitaltern der Kupfersteinzeit und der Bronzezeit. Abhängig vom jeweiligen Kulturkreis folgten auf die Eisenzeit historisch die Antike, die Frühgeschichte oder das Mittelalter.

Natürliche Eisenverbindungen liegen als vermengte Eisenerzminerale in Gestein vor. Wirtschaftlich bedeutende Eisenerzminerale sind meist Eisenoxide oder Eisenkarbonate, gelegentlich auch schwefelhaltige Erze. Eisenerzvorkommen sind häufig vulkanischen Ursprungs, wenn flüssiges Magma bis in die Erdkruste vorgedrungen ist, dort abkühlt und mineralisch auskristallisiert.

Auch an hydrothermalen Quellen in der Tiefsee (sogenannte Schwarze Raucher) hat man Eisenerzbildung beobachtet. Dieses Eisenerz trägt die Spuren des Lebens in sich. Manche Bakterien produzieren dort elementaren Sauerstoff als Stoffwechselprodukt. Sie können zweiwertiges Eisen (Fe2+) zu dreiwertigem Eisen (Fe3+) oxidieren. Produzieren die Bakterien viel Sauerstoff und ist genügend zweiwertiges Eisen im Meerwasser, bilden sich rote Eisenoxide. Bei niedrigen Temperaturen und geringem Nahrungsangebot für Bakterien entstehen Silikate oder verfestigtes Kieselsäuregel, die hellgrau erscheinen. Die größte Eisenerzlagerstätte befindet sich im Amazonasurwald Brasiliens. Mehr als 80 Prozent der heutigen weltweiten Eisenerzförderung kommen aus China, Brasilien, Australien und Indien. Deutschland ist unter den Top Ten der internationalen Roheisenproduzenten.

Die frühgeschichtlichen Menschen glaubten, das Eisen käme »vom Himmel«. Tatsächlich findet man häufig gediegenes Eisen in Meteoriten (erkennbar am Nickelgehalt), die nach langer Reise auf der Erde gelandet sind (»siderisches Eisen«). Im antiken Ägypten nannte man Meteoriteneisen »Eisen des Himmels«. Eine hethitische Keilschrift um 1500 v. Chr. bemerkt, dass »Eisen vom Himmel herbeigebracht« wurde. Die Sumerer bezeichneten Meteoriteneisen als »Kupfer des Himmels«. Und in der Stadt Ur fand man einen Dolch mit Meteoriteneisenklinge und Goldgriff aus der Zeit um 3100 v. Chr.

© Felipe Gomez/Europlanet 2020 RI

Die Rezeptur des Lebens: Die Danakil-Senke im Grenzgebiet von Eritrea und Äthiopien ist einer der unwirtlichsten Orte der Erde – trocken und heiß, unter Meeresniveau gelegen und mit oberflächennahen Magmaströmen. Hoch konzentrierter Schwefel (gelb), Eisensalze (rot), Kupfersalze (blau) und Wasser gelten als Basisstoffe für die Entwicklung des Lebens. Forscher der Europlanet 2020 Research Infrastructure hoffen, in diesem hydrothermalen System Antworten auf die Frage nach der Evolution des Lebens zu finden.

Bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. ist wohl schon Eisen bearbeitet worden, wie ein Dolch aus Gold und Eisen belegt, den man in Anatolien gefunden hat. Im Nahen Osten, in Süd- und Mitteleuropa beginnt die Nutzung von Eisen etwa von 1200 bis 700 v. Chr., in Nordeuropa und in Ägypten später. Ab dem 13. Jahrhundert v. Chr. ist die Eisenverhüttung in Indien nachweisbar, in China seit dem Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. Die ältesten europäischen Gegenstände aus Eisen, Speere und Zelte, wurden in etruskischen Gräbern entdeckt und sind etwa 3000 Jahre alt. In Deutschland fand man ein eisernes Verbindungsstück einer Lanze aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. Eisen zählte zunächst zu den seltenen und teuren Rohstoffen. In der Antike rangierte Erzeisen als Wertstoff in Tributlisten hinter dem Silber, aber vor Kupfer.

Bis ins nachchristliche 18. Jahrhundert verhüttete man Eisenerz in einfachen, sogenannten Rennöfen, die aber kein flüssiges Roheisen lieferten. Solche Öfen erreichten nur Temperaturen von bis zu 1200 °C – der Schmelzpunkt von reinem Eisen liegt bei 1538 °C. In Schmieden wurde dann das Eisen weiter bearbeitet. In Schweden gelang im 13. Jahrhundert die Entwicklung von Gusseisen, das sich mit den eisernen Kanonenkugeln in ganz Europa weiter verbreitete. Gibt man Eisenerzen bei der Verhüttung eine geringe Menge...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Frauen - Mütter

Schwangerschafts-Yoga

E-Book Schwangerschafts-Yoga

Achtsam die Schwangerschaft genießen Dieses Buch ist eine Einladung, voller Freude ins Thema Schwangerschaft und Yoga einzutauchen. Warum tut Yoga Ihnen jetzt so gut? Yoga unterstützt Ihren ...

Yoga in der Schwangerschaft

E-Book Yoga in der Schwangerschaft

Die Yogapraxis schenkt der werdenden Mutter neue Energie - sie lernt, Körper und Geist in Einklang zu bringen und sich bewusst mit dem wachsenden Kind zu verbinden. Yoga in der Schwangerschaft ...

Natürlich gesund!

E-Book Natürlich gesund!

Die längst überfällige Trendwende im Gesundheitswesen beginnt mit diesem Buch. Denn das setzt bereits bei der Gesunderhaltung an. Der Leser lernt, wie sich sein Verhalten (essen, trinken, ...

Babys für Einsteiger

E-Book Babys für Einsteiger

Know-how für Eltern mit der gesammelten Erfahrung der Stiftung Warentest. Mit Hilfe des bewährten Pro-Kontra-Konzeptes liefert 'Babys für Einsteiger' Orientierung im Dschungel aus guten ...

Leben ohne Krankheit

E-Book Leben ohne Krankheit

Können wir bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben? Sind Verfall und Krankheit wirklich unausweichlich? David B. Agus geht diesen fundamentalen Fragen nach und zeigt, wie eine neue Sichtweise auf ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...