Sie sind hier
E-Book

Eliten im Wandel? - Eine Untersuchung anhand der wirtschaftlichen Elite in der Schweiz

Eine Untersuchung anhand der wirtschaftlichen Elite in der Schweiz

eBook Eliten im Wandel? - Eine Untersuchung anhand der wirtschaftlichen Elite in der Schweiz Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
70
Seiten
ISBN
9783640360567
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
17,99
EUR

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Soziales System, Sozialstruktur, Klasse, Schichtung, Note: 1,5, Universität Luzern, Sprache: Deutsch, Abstract: '«Geld- und machtgeile Manager», urteilt die Baslerin Margrit Voegelin und lässt ihrem Ärger über diese «Bosse» in den Leserbriefspalten des «Blicks» freien Lauf; «das Verbrechen hält Einzug in der Chefetage», meint gar Leserbriefschreiber Christian Rickenbacher im Wirtschaftsblatt «Cash», und «korrupte Verwaltungsräte» mit exorbitanter Entlöhnung von Topmanagern einen «pseudolegalen Anstrich»' (Lüchinger 2005). Gerade heute steht die 'Elite' erneut am Pranger. Im Jahr 2008 wird die Welt von einer globalen Finanzkrise getroffen, welche auch die Schweiz nicht verschont. Die Aktienkurse der Grossbanken UBS und CS sinken in den Keller. Da die Wirtschaft der Schweiz und die Bevölkerung von diesen Banken abhängig sind, versucht die Schweizer Regierung die UBS mit finanzieller Unterstützung in Höhe von 60 Milliarden zu retten. Anfang des Jahres 2009 wird bekannt, dass die UBS dennoch sieben Milliarden an Boni auszahlen will, was zu breitem Unmut führt. Noch nie in der Nachkriegsgeschichte waren die ökonomischen Eliten stärker in der Kritik als heutzutage. Dabei stellt sich die Frage, wer in den Chefetagen sitzt und wie diese Personen jene Positionen erlangt haben. In einem demokratischen Land wie der Schweiz existiert die Schulpflicht für alle Kinder. Dabei findet idealerweise eine Selektion nach Leistung statt. Die schulisch begabten Kinder besuchen das Gymnasium, schliessen ein Studium ab und bekommen durch die hohe Bildung eine gut bezahlte Arbeitsstelle. Schlechtere Schüler werden durch die Selektion gefördert und nicht überfordert. Es herrscht der Gedanke der Gleichheit bei Geburt und der Selektion nach Leistung. Dadurch sollen die Auszubildenden ihren Fähigkeiten entsprechend optimal gefördert werden. Leider hat sich bereits in den 1960er Jahren gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Kinder aus der Oberschicht hatten die Möglichkeiten ein Studium abzuschliessen und durch die Beziehungen des Elternhauses und deren Kapital war der Zugang zur ökonomischen Elite für sie offen. Kinder aus der Unterschicht dagegen konnten schulisch noch so begabt sein, sie hatten alleine aus finanziellen Gründen schlechtere Voraussetzungen eine gute Bildung zu geniessen. Diese fehlende Bildung und viele andere Faktoren wie zum Beispiel das Geschlecht verschlossen den Zugang zur Elite. Die Geschichte hat bereits oft die menschliche Schwäche und Machtgier der führenden Persönlichkeiten gezeigt[...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges internationale Politik

Gesellschaftliche Erinnerung

eBook Gesellschaftliche Erinnerung Cover

The volume develops a new perspective for the thematic field of “Cultural Memory” or “Cultures of Remembering”. Working from a systematisation and critique of previous attempts to develop a ...

Menschenrechte

eBook Menschenrechte Cover

Dass Menschen kraft ihres Menschseins bestimmte Rechte haben - Freiheit, das Recht auf körperliche Unversehrtheit oder auf Bildung -, scheint uns selbstverständlich. Dennoch werden diese ...

Hamas und Rationalität

eBook Hamas und Rationalität Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Universität Leipzig (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Theorien der ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...