Sie sind hier
E-Book

Emotionen einschätzen, Hunde verstehen

Das EMRA-System als individuelle Herangehensweise an Verhaltensprobleme und deren Therapie

AutorRobert Falconer-Taylor, Peter Neville, Val Strong
VerlagCadmos Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783840461576
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Das englische COAPE-Institus legt bereits seit vielen Jahren den Fokus seines Interesses auf die Emotionen von Tieren. Neuere Erkenntnisse der Hirnforschung bestätigen immer mehr, wie stark Emotionen unser Verhalten, und das von Tieren mit ähnlichen Hirnstrukturen steuern. Das EMRA?-System, die Herangehensweise von COAPE an Verhaltensprobleme, stellt daher Emotionen im Zentrum. Statt pauschaler Diagnosen, die meist zu pauschalen Therapiewegen führen, sucht EMRA? eine individuelle Einschätzung des Problems auf drei Ebenen, die eine individuell passende Therapie ermöglicht. Dieses Buch hilft Emotionen des Hundes und ihre Bedeutung für das Auftreten von Verhaltensproblemen zu verstehen. Hauptinhalt ist die Anwendung des EMRA?-Systems in der Praxis, welche im Rahmen von sechs ausführlichen Fallbeispielen zu verschiedenen Problemverhalten (Individuelle Einschätzung - Therapie - Ergebnis) dargestellt wird.

Robert Falconer-Taylor BVetMed DipCABT MRCVS ist Tierarzt, COAPE-Partner, Mitentwickler und Dozent vieler COAPE-Kurse. Er berät als Experte tierärztliche Vereinigungen und Tierschutzorganisationen und engagiert sich bei 'The Puppy Plan', einer groß angelegten Kooperation des Britischen Kennel Clubs und der Tierschutzorganisation Dogs Trust. Peter Neville Dhc BSc (Hons) ist Gründungspartner des COAPE-Instituts und (Co-) Autor von 15 Büchern, darunter der internationale Bestseller 'Versteh deinen Hund'. Er arbeitet als Dozent, Berater für verschiedene Organisationen und leitet Safaris in Afrika, bei denen Verhalten von Wildhunden und Großkatzen erforscht wird. Val Strong MSc machte ihren Master im Bereich Haustierverhaltensberatung mit dem Spezialgebiet: die Auswirkung der Ernährung auf das Verhalten. Sie ist seit 1997 COAPE-Partner und zählt zu den führenden Expertinnen im Bereich der Aus-bildung von Assistenzhunden und Anfallswarnhunden für Menschen mit Epilepsie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Was sind        

Emotionen ?

Vielleicht ist das ständige Belecken die einzige Möglichkeit des Hundes, sein Wohlbefinden aufrechtzuerhalten, da diese Tätigkeit mit positiven Emotionen verknüpft ist.

Manchmal geraten ihre Hunde in Schwierigkeiten und reagieren dann selbst aggressiv, weil sie für andere Hunde einfach zu überschwänglich sind.

Emotionen lassen sich als Handlungsimpulse beschreiben und als von verstärkenden Reizen für ganz bestimmte Zwecke hervorgerufene Geisteszustände. Darunter solche, die das Tier veranlassen, sich selbst zu verteidigen, nach Futter oder anderen lebensnotwendigen Dingen zu suchen, in Gruppen Kooperationen mit anderen einzugehen und aufrechtzuerhalten (bei obligatorisch sozialen Tieren wie Hunden), anderen gegenüber Emotionen auszudrücken, auf Neuerungen zu reagieren sowie sich Signale und Geschehnisse zu merken, die im Zusammenhang mit sozialen oder auf das Umfeld bezogenen Ereignissen stehen, und zu lernen, in Zukunft auf diese Signale zu reagieren, besonders wenn sie mit Gefahr verknüpft sind. Tatsächlich können die verschiedenen Emotionen danach klassifiziert werden, ob der Verstärker positiv oder negativ ist. So entstehen Skalen, die Verstärkungskontingenzen, bezogen auf den Grad der Emotionalität, darstellen, beispielsweise Freude, die sich zur Begeisterung und Ekstase steigert, Frustration, aus der Zorn und Wut werden, Besorgnis, die sich zu Angst und Entsetzen auswächst, und so weiter (siehe Abbildung 1, nach Rolls, 1999).

Abbildung 1:

 1. Welche Emotion(en) genau aufkommt/aufkommen, kann durch die äußeren Umstände beeinflusst werden – ist eine aktive Reaktion möglich, könnte es ZORN/WUT sein, ist nur eine passive Reaktion möglich, ist es vielleicht KUMMER/DEPRESSION.

 2. Emotionen treten häufig vermischt auf, etwa KONFLIKT/SCHULD/ FREUDE bei einem Seitensprung oder ANGST/FREUDE/ERLEICHTERUNG beim Bungee-Jumping.

 3. ERLEICHTERUNG kann eine sehr starke und überwältigende Emotion sein, nach der man süchtig werden kann. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich jemand wiederholt selbst einer BESTRAFUNG aussetzt, um die darauf folgende Erleichterung zu spüren, etwa beim Sadismus.

 4. Ebenso kann ein intensives Gefühl der FREUDE zur alles beherrschenden Sucht werden, etwa beim Drogenmissbrauch.

 5. Zur Einschätzung von Emotionen ist es hilfreich, sich die Körpersprache anzusehen.

Ein entscheidender erster Schritt bei der Arbeit mit dem EMRA™-System ist also die emotionale Einschätzung eines Hundes, der sich beispielsweise anderen gegenüber aggressiv verhält oder Dinge zerstört, wenn er allein gelassen wird. Es handelt sich hierbei nicht um eine Diagnose, denn eigentlich ist es nur Tierärzten und Ärzten erlaubt, Diagnosen zu stellen. Das führt vielleicht bei einigen zu einer aus wirtschaftlichem Selbstschutz getätigten Überlegung, die es notwendig erscheinen lässt, alle Verhaltensprobleme als klinische Erkrankungen oder Anomalien einzuordnen, deren Ursachen nur beim Tier selbst zu suchen sind. Es geht jedoch nicht um einen Diagnoseversuch, sondern es ist äußerst wichtig, sich eine Meinung darüber zu bilden, wie sich der Hund zu dem Zeitpunkt, wenn das Problem auftritt, tatsächlich fühlt. Ist er ängstlich, frustriert, zornig, traurig, fröhlich und so weiter? All diese Emotionen unterscheiden sich voneinander, und eine genaue Einschätzung ist richtungsweisend für die Behandlung, wobei der Fokus zunächst darauf liegt zu entscheiden, wie sich der Hund in der betreffenden Situation stattdessen fühlen soll. Selbstverständlich möchten wir, dass sich ein ängstlicher Hund sicherer fühlt, ein zorniger Hund zufriedener und so weiter. Die Aufgabe des Verhaltensexperten ist es, ihn auf dem Weg zu diesem anderen Gefühl zu unterstützen.

Den Gefühlszustand eines Hundes einzuschätzen ist notwendig, um sein Verhalten zu verstehen und zu verändern. Dazu ist wichtig, die Körpersprache richtig zu deuten.

Im nächsten Schritt kommen wir dann zur Lebensgefühleinschätzung. Wie fühlt und verhält sich der Hund in allen anderen alltäglichen Situationen, in denen das problematische Verhalten nicht auftritt? Ein depressiver Hund ist bei der Behandlung eindeutig schwerer zu motivieren als ein zufriedener Hund. Ein manisch fröhlicher Hund, der alles und jeden liebt, kann sich jedoch in einem ebenso schwierigen Gefühlszustand befinden, wenn wir beispielsweise möchten, dass er lernt, sich bei der Begegnung mit einem anderen Hund ruhig zu verhalten, anstatt diesen zu überrennen und zu verängstigen. (Boxer-Besitzer werden das kennen – manchmal geraten ihre Hunde in Schwierigkeiten und reagieren dann selbst aggressiv, weil sie für andere Hunde einfach zu überschwänglich sind.) Es ist die Grundstimmung, die wir zuerst betrachten müssen, und nicht die zum Zeitpunkt des Konflikts mit einem anderen Hund stattfindende emotionale Reaktion. Um diese kümmern wir uns dann, wenn wir die Grundstimmung auf einem Niveau stabilisiert haben, auf dem der Hund besser ansprechbar ist.

Erst wenn die Grundstimmung auf einem guten Niveau ist, ist es sinnvoll, sich der Veränderung des emotionalen Zustands in der Problemsituation zu widmen.

Der dritte Schritt des EMRA™-Ansatzes ist die Verstärkereinschätzung, zu der auch eine Einschätzung des Nutzens gehört, den der Hund aus dem gezeigten problematischen Verhalten zieht. Gäbe es diesen emotionalen Nutzen nicht, wäre das Verhalten niemals aufgetreten, hätte sich nicht verfestigt und wäre auch nicht trotz aller Bemühungen, es abzustellen, wieder aufgetreten. Das ist ein entscheidender Punkt, weil die Frage nach dem Verstärker auch auf neurochemischer Ebene zu betrachten ist und jede Behandlung zuerst das Gefühl von Erfolg oder Erleichterung, das dieses Verhalten ausgelöst hat, wieder davon entkoppeln muss. Nur dann können wir es dem Hund in der Therapie ermöglichen, alternative, aber ebenso erfolgreiche oder Erleichterung verschaffende Verhaltensweisen zu zeigen, die dann wiederum in der betreffenden Problemsituation verstärkt und etabliert werden.

Lernen verändert die Art und Weise, wie ein Tier sein physisches und soziales Umfeld wahrnimmt, und es verändert auch den emotionalen Zustand eines Tieres während seiner Reaktion auf Signale, die mit Gefahren oder Belohnungen verknüpft sind. Deshalb ist es einem Hund beispielweise nicht möglich, Emotionalität von dem komplexen System des Erlernens und Aufrechterhaltens von sozialem Verhalten und sozialen Strukturen zu trennen. Ebenso verhält es sich bei offensichtlich belohnenden Ereignissen wie der Reaktion auf Signale, die mit dem Auffinden von Futter in Verbindung gebracht werden und traditionell als eher unemotionale konditionierte Reaktionen beschrieben wurden (zum Beispiel Pavlovs Experimente mit Hunden zur klassischen Konditionierung). Der Zweck von Emotionen ist in diesen Fällen, den Körper dazu zu befähigen, in irgendeiner Form mit den Ereignissen in seinem Umfeld und den damit in Verbindung stehenden Signalen umzugehen, sowie die zu Belohnungen führenden Verhaltensweisen zu formen, zu intensivieren, zu verfeinern und schließlich zu perfektionieren. Das gilt insbesondere für primäre Belohnungen wie Futter, Sex, Sozialkontakt und Sicherheit, obwohl die damit in Verbindung stehenden Verhaltensweisen von Natur aus selbstbelohnend sind. Der Erfolg der Säugetiere ist tatsächlich auf ihre emotionale Sensibilität zurückzuführen und auf ihre Fähigkeit, den „Wert“ jedes sensorischen Inputs sehr schnell einzuschätzen: ist er beispielsweise für ihr Wohlbefinden gut, schlecht oder ohne Bedeutung? Es ist auch richtig festzustellen, dass es kein Lernen ohne emotionale Veränderung gibt, egal, ob es um neue Lerninhalte in unbekannten Situationen geht oder um das Verfeinern des Ausdrucks angeborener motorischer Verhaltensmuster. Letztendlich ist eine positive emotionale Veränderung auf neurophysiologischer Ebene – etwa von ängstlich zu erleichtert oder von neutral zu glücklich – die Belohnung für jegliches Verhalten.

Es ist deshalb falsch, bei einem Tier, das sich durch ständiges Putzen und Belecken selbst verletzt, automatisch eine krankhafte „Zwangsstörung“ zu diagnostizieren, außer man möchte dieses seltsam anmutende Verhalten unbedingt kompliziert beschreiben. Es kann sich vielmehr um die Reaktion eines absolut gesunden Hundes handeln, der unter beträchtlichem Stress steht, weil er beispielsweise soziale Isolation erlebt oder ihm die Möglichkeit verwehrt ist, normale und für das Aufrechterhalten seines Wohlbefindens notwendige Verhaltensweisen zu zeigen. Bleiben dem Tier derart wichtige Möglichkeiten zum Erhalt seines art- oder typspezifischen Wohlbefindens verwehrt, zeigt es, um sein Wohlgefühl dennoch aufrechtzuerhalten, vielleicht das einzige ihm zur Verfügung stehende Verhalten, das eine positive emotionale Veränderung bewirkt.

Das Sich-Pflegen ist eine der Verhaltensweisen, die bewirken, dass ein Hund, oder auch ein Mensch, sich besser fühlt. Einigen Hunden verschafft es Erleichterung, wenn sie ein bisschen an einem Spielzeug herumnagen, für andere ist ausgiebiges Nagen, vielleicht an...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges

Reite zu Deiner Freude

E-Book Reite zu Deiner Freude

Olympiasiegerin und Reitmeisterin Ingrid Klimke stellt erstmals ihre Trainingsphilosophie vor, mit der sie seit Jahren spektakuläre Erfolge feiert. Basis ihrer positiven und pferdegerechten Methode ...

Noch zwei Tage bis Avalon

E-Book Noch zwei Tage bis Avalon

Unser Hund ist krank, sehr krank. Wir müssen ihn gehen lassen, aber es geht nicht, es tut so weh! Wir müssen eine Entscheidung treffen, aber wann? Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung! Komm ...

Fotografieren lernen

E-Book Fotografieren lernen

Im zweiten Band der Reihe 'Fotografieren lernen' geht es um die Gestaltung Ihrer Bilder. Die Autoren zeigen Ihnen, welche Bildgestaltungsmittel es gibt, welche Ausprägungen diese haben und welche ...

Kleine Weihnachtsfiguren

E-Book Kleine Weihnachtsfiguren

Kommet ihr Hirten ... Ob Weihnachtsmann im Schlitten mit Rentiergespann, Eisbären, Pinguine oder Kugeln für den Christbaum: Die kleinen Figuren sind einfach nachzuarbeiten, schnell gestrickt und ...

Gehölze von A-Z

E-Book Gehölze von A-Z

Es gibt eine große Vielfalt an Bäumen und Sträuchern für den Garten. Dieses wertvolle Nachschlagewerk hilft, die Übersicht zu behalten und das richtige Gehölz für die jeweilige Gartensituation ...

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...