Sie sind hier
E-Book

Endlich en(d)tsorgt

Die Restrukturierung einer Hilfsorganisation auf Kosten der Belegschaft

AutorKlaus Schetar
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783741286285
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis5,49 EUR
In deutschen Fabriken und Büros hat sich in den letzten Jahren eine Seuche manifestiert: Wild gewordene Unternehmensberater machen den Chefetagen den Mund wässrig und versprechen ungeahnte Gewinne, billigstes Personal und insgesamt die motivierteste Belegschaft aller Zeiten, wenn sie ihr Konzept zur Anwendung bringen dürfen. Die Hauptvoraussetzung dafür: Alle Alten entlassen. Selbst Hilfsorganisationen werfen jede Ethik über Bord und schließen sich diesem garstigen Treiben an. Der gemeinsame Nenner ist die schlichte Gier. Und den Managern ist jedes Mittel recht, die Betroffenen in die soziale Obhut des Staates zu übertragen, wenn nur der Personalabbau schnell genug vonstattengeht. Derweil sind ihre Dienste erstaunlich häufig von erschreckendem Dilettantismus und Vernichtung von Firmenkapital geprägt, dem am Ende auf der Habenseite ominöse Strukturen und Statistiken von zweifelhaftem Wert gegenüberstehen, die nur einen Sinn erfüllen - nämlich die Taschen des Unternehmensberaters proppenvoll zu füllen. Der Autor hat den Ablauf einer Reorganisation aus nächster Nähe erlebt und beschreibt Ereignisse, wie man sie sich bisher kaum vorstellen konnte. Über dieses Buch kann man schmunzeln - aber auch erschrecken.

Klaus Schetar wurde 1960 in Marburg an der Drau geboren und absolvierte seine Schulzeit mit dem Abschluss der Mittleren Reife in München. Er beschäftigt sich seit 1986 mit Funktechnik und elektromagnetischer Verträglichkeit in Gebäuden und Fahrzeugen. Niemals hätte er daran gedacht, je die Rolle eines Autors einzunehmen. Die in diesem Buch geschilderten Erfahrungen an seinem Arbeitsplatz gaben letztendlich den entscheidenden Impuls. Klaus Schetar lebt mit seiner Familie in München-Bogenhausen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Vorbemerkung


Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik

Deutschland: »Die Würde des Menschen ist

unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist

Verpflichtung aller staatlicher Gewalt.«

Dieser Artikel ist die Hauptsäule unserer Demokratie.

Allerdings kann sich der geschickte Manager

um ihn herum bewegen, ohne dass ihm

diese Säule aufs kahle Haupt fällt.

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

in der Tat bin ich jetzt im wahrsten Sinne des Wortes und im vollen Umfang seiner Bedeutung ent-sorgt. Entsorgt meiner Arbeit, der ich zwei Jahrzehnte lang nachgegangen bin, der vielen Sorgen, entsorgt des Irrsinns, der in über vier Jahren kostbarer Lebenszeit mich, meine Familie, Freunde, Rechtsanwälte, Ärzte, die gebeutelte Krankenkasse und nicht zuletzt mein Bankkonto intensiv belastet oder zumindest beschäftigt hat.

Die in diesem Buch geschilderten Ereignisse aus dem Arbeitsleben in einer staatlich anerkannten Hilfsorganisation werden Sie im ersten Moment vielleicht als ganz gewöhnliche Alltagssituationen wiedererkennen, wie sie sich in vielen Firmen und Behörden tagtäglich wiederholen und die man eben mal mit etwas Humor, mal mit dem tröstlichen Gedanken an den baldigen Feierabend hinnimmt. Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte und Mitarbeiter ziehen ja letztendlich idealerweise am gleichen Strang, wenn es darum geht, den »ganz normalen Wahnsinn« zu bewältigen, der sich im betrieblichen Alltag offenbar unvermeidlich ausbreitet. Gefährlich aber wird's, wenn der Wahnsinn Methode bekommt und sich zielgerichtet gegen einzelne Mitarbeiter wendet. Vor allem, wenn das Ziel lautet, die betreffenden Mitarbeiter(innen) zu entsorgen, also auf möglichst elegante, das heißt kostengünstige, Art loszuwerden. Dann kann es buchstäblich lebensgefährlich werden.

Bevor ich mit den Erzählungen beginne, ziehe ich ein Fazit, das sonst meist erst in Schlusskapiteln zu finden ist, hier aber zusammen mit einigen grundsätzlichen Informationen vorab als Einstimmung dienen soll.

Manche Hilfsorganisationen handeln in staatlichem Auftrag. Ihre Aufgabe ist es, Menschen zu helfen, die in Not sind, Unfallopfern, Kranken und Gebrechlichen originäre Erste Hilfe zu leisten. In Anerkennung ihrer gesellschaftlichen Nützlichkeit kann der Staat einer Organisation den Titel »Körperschaft des öffentlichen Rechts« verleihen. Dieser Status bringt erhebliche steuerliche und sonstige Vorteile mit sich. So ist zum Beispiel eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nicht unbedingt auf Gewinn angewiesen, weil die finanziellen Mittel für die Aufrechterhaltung der betrieblichen Abläufe vom Staat über ein Ministerium – seine oberste Aufsichtsbehörde – zur Verfügung gestellt werden. Im Gegenzug erfolgte eine Kontrolle der Finanzen einer Körperschaft durch den zuständigen Rechnungshof. All dies wird durch gesetzliche Bestimmungen geregelt, die unter anderem gewährleisten, dass eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nicht insolvent werden kann. Der Staat wiederum hat ein fundamentales Interesse an der Arbeit solcher Vereinigungen, zum Beispiel mancher großen Hilfsorganisationen, weil er die von ihnen erbrachten Leistungen – oft sind es sogenannte hoheitliche Aufgaben – nicht selbst anzubieten braucht.

Werden innerhalb solcher Organisationen aber gewisse Begehrlichkeiten geweckt und daraufhin Methoden angewandt, wie sie in diesem Buch noch näher beschrieben werden, finden unternehmerische Verschiebungen statt, die mit dem Staatsauftrag kollidieren können und den ihr übertragenen Status deutlich infrage stellen. Auch vom eigenen Selbstverständnis zum Beispiel einer Hilfsorganisation bleibt in solchen Fällen nicht viel erkennbar. Bereits die Beauftragung bekannter Sanierer und Unternehmensberater – die sich auf einschlägigen Webseiten in sozialen Netzwerken zur besseren Eigenvermarktung mit dem Abbau von Mitarbeitern brüsten – steht im krassen Gegensatz zum eigenen Leitbild der Menschlichkeit und Nächstenliebe, das in der Außenwirkung im Vordergrund zu stehen hat, um Glaubwürdigkeit leichter zu vermitteln. Dies ist schließlich der Kernaspekt, der dem Handeln und Tun von Hilfsorganisationen zugrunde liegt. Und er öffnet so manchen Geldbeutel eines willigen Spenders. Oder würden Sie einem kapitalorientierten Unternehmen freiwillig eine Spende geben? Mitnichten; so abgerissen könnte sich der Spendensammler gar nicht präsentieren, als dass sie sich nicht konsequent von ihm abwenden würden.

Wer sich an professionelle Sanierer des genannten Typs wendet, dem ist natürlich die Vorgehensweise von vornherein klar, mit der das eigene Unternehmen – bzw. die Organisation, von der hier (aus rechtlichen Gründen ohne Namensnennung) die Rede ist – durchgeschüttelt werden soll. Nichts anderes kann die Grundlage eines Vertragsabschlusses sein, und die angeordnete Widerwärtigkeit wird bei vollem Bewusstsein toleriert und akzeptiert. Jedes Missverständnis über den Ablauf der »Maßnahmen«, die der innerbetrieblichen Reorganisation »zugutekommen« werden, ist völlig ausgeschlossen. Jede Figur in diesem Spiel weiß genau, wie es gespielt wird, sofern sie zum Kreis der Entscheider gehört – in erbärmlicher Unkenntnis gelassen werden die Hauptbetroffenen, nämlich die Belegschaft.

Fairerweise bleibt festzuhalten, dass die Schweinerei deshalb im eigenen Haus begonnen hat, nämlich mit der Entscheidung, eine für ihre rücksichtslose »Sanierungs«-Praxis bekannte Unternehmensberatung ins Haus zu holen. Wie heißt es so schön: »Der Fisch stinkt vom Kopf her.« Aber das soll die Unbarmherzigkeit und Brutalität, mit der die Sanierer vorgegangen sind, keineswegs relativieren oder gar beschönigen. Es ist unzweifelhaft, dass ein Mord in seinem Tatbestand immer ein Mord bleiben wird, auch wenn der Mörder verschlagen und niederträchtig genug war, die Spuren seiner Tat so weit zu verwischen, dass ihm juristisch niemand am Zeug flicken kann. In meinen Augen ist die Parallele unverkennbar, wenn eine Leiche vom Tatort oder ein Mitarbeiter von seinem Arbeitspatz »verschwindet«. In beiden Fällen ist die gemeuchelte Person die Leidtragende und befindet sich nicht mehr in ihrem Leben beziehungsweise ihrem Arbeitsleben. Und in beiden Fällen ist etwas extrem Wertvolles zu Ende gegangen: hier das weltliche Leben einer Person und dort das zukunftssichernde und -erhaltende Arbeitsleben einer anderen Person. Und die Konsequenzen stellen sich für die »lediglich« aus dem Arbeitsleben Verblichenen – abgesehen davon, dass ihr physisches Leben weiter besteht – ebenfalls äußerst einschneidend dar. Möglicherweise sind diese nämlich aufgrund ihres Alters, Geschlechts, Gesundheitszustands oder der aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten im Lande nicht mehr in der Lage, einen nur annähernd adäquaten Job zu ergattern. Die Auswirkungen daraus können von beträchtlicher Intensität sein und Probleme aufwerfen, die wir uns nicht gerne näher vorstellen mögen: eine zeitlich begrenzte Arbeitslosigkeit bei Bezug von Arbeitslosengeld I (was nur noch etwa sechzig Prozent des letzten Einkommens bedeutet), eine Stellensuche, die quälend lange dauern kann und oft genug doch nicht mehr zu einer seriösen Anstellung führt, Zeitarbeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, Sinnkrisen, Selbstzweifel, Depressionen, familiäre Probleme, Unverständnis beteiligter Behörden, nicht mehr bedienbare Kredite, verärgerte Geliebte und nur allzu oft der unaufhaltsame Absturz nach Hartz IV. Es ist in jeder Hinsicht hart, aus dem Karussell des Arbeitslebens geschubst zu werden. Wenn der Arbeitgeber sich dafür entscheidet und die konsequente Bereitschaft zeigt, sein Personal oder zumindest Teile davon so lange zu schikanieren, bis sie zusammenbrechen, aufgeben oder sich – in seltenen Einzelfällen – gar selbst das Leben nehmen, setzt diese Handlungsweise ein hohes Maß an Menschenverachtung und eine erhebliche kriminelle Energie voraus. Wenn dies dann auch noch, und davon handelt dieses Buch, in einer Hilfs-organisation stattfindet, hat sie schon allein aus diesem Grund ihr eigenes Selbstverständnis ad absurdum geführt und verdient den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts nicht mehr, denn sie hat sich längst für eine privatwirtschaftlich-gewinnmaximierende Ausrichtung des Unternehmens entschieden.

Und das passt nicht zusammen, weder in rechtlicher Hinsicht noch unter dem Aspekt von Menschlichkeit und Würde. Denn wer die eigenen Mitarbeiter per Order terrorisiert, dem darf ein verantwortlicher Umgang mit Kranken oder Schutzbefohlenen bald abgesprochen werden. Kritiker dieser Art der Restrukturierung sehen darin auch die Gründe dafür, dass immer wieder Pflege- und Altenheime in die öffentliche Diskussion geraten, in denen so mancher geschundener Heimbewohner das Opfer eines Systems wird, das Gewinnmaximierung auf Kosten von Kranken und Alten zu erzielen trachtet – also auf Kosten seiner eigentlichen Kundschaft, deren bestmöglicher Betreuung und...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Organisation und Profession

E-Book Organisation und Profession

Die Frage nach dem Verhältnis von Organisation und Profession gehört zu den klassischen Problemstellungen der Organisationssoziologie. Die Beiträge des Bandes beleuchten Aspekte dieses Verhältnis ...

Beratung anders.

E-Book Beratung anders.

In Zeiten der Globalisierung und vielschichtiger sozio-ökonomischer Veränderungen steigt der Stellenwert richtungweisender Konzepte einer nachhaltigen Standort- und Arbeitsplatzsicherung. Darüber ...

Zwischen Glaube und Familie

E-Book Zwischen Glaube und Familie

Raik Zillmann untersucht die Handlungsspielräume aktiver Zeugen Jehovas. Anhand des Problems religiös divergierender Ehen (des sogenannten 'geteilten Hauses') schildert er das Spannungsfeld ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...