Sie sind hier
E-Book

'Endlösung'

Das Schicksal der Juden 1933 bis 1948

AutorDavid Cesarani
VerlagUllstein
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl1104 Seiten
ISBN9783843707008
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis38,99 EUR

Noch ein Buch zum Holocaust? Ja, unbedingt. Es hat in den vergangenen Jahren eine Fülle neuer Forschungen, Spezialstudien und Zeitzeugnisse gegeben, die kaum mehr zu überblicken sind und einer fachkundigen Zusammenführung und qualifizierten Gesamtdarstellung bedürfen. Diese legt der britische Historiker und weltweit renommierte Holocaust-Experte David Cesarani nun vor. Sie wird für viele Jahre das maßgebliche Standardwerk zum Thema sein.

Neben den neuen Erkenntnissen der Forschung erschließt Cesarani umfangreiche Qellen aus Osteuropa, die erst nach dem Untergang der Sowjetunion zugänglich wurden, sowie jüngst freigegebenes Geheimdienstmaterial aus Ost und West. Daraus ergeben sich neue Einblicke in das Ausmaß des Völkermords, das Wissen darüber seitens der Deutschen wie der Alliierten, die Befehls- und Entscheidungsprozesse der NS-Täter sowie die kriegsbedingten und ökonomischen Aspekte des Holocaust. Überzeugend legt Cesarani dar, dass die Ermordung der europäischen Juden nicht allein der NS-Rassenideologie geschuldet war, sondern vor allem als pervertiertes Instrument der Machtausübung, Kriegführung und Eroberung diente.



David Cesarani, geboren 1956, war langjähriger Leiter des renommierten Institute of Contemporary History and Wiener Library in London und Research Professor für Geschichte am Royal Holloway College der University of London. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zur jüdischen Geschichte und zum Holocaust. David Cesarani verstarb im Oktober 2015.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einleitung


Der Holocaust war noch nie so allgegenwärtig wie heute. Noch nie ist er so intensiv untersucht, so verbreitet gelehrt und so häufig zum Thema von Romanen und Spielfilmen gemacht worden. Am 1. November 2005 erklärte die Vollversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar zum Internationalen Holocaust-Gedenktag, so dass man seiner jetzt nahezu weltweit gedenkt als Inbegriff des Bösen, ultimative Verletzung der Menschenrechte und größtes Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der siebzigste Jahrestag der Befreiung von Auschwitz und der Konzentrationslager wurde mit Feiern begangen, an denen neben den inzwischen gebrechlichen Überlebenden Staatsoberhäupter und Kirchenführer teilnahmen.1

Dennoch besteht eine große Kluft zwischen dem aktuellen Forschungsstand und dem allgemeinen Wissen über das Thema, was kaum überrascht, wenn man bedenkt, dass die meisten Menschen ihr Wissen über die NS-Vergangenheit und das Schicksal der Juden aus Romanen, Spielfilmen und gutgemeintem, aber wenig fundiertem Schulunterricht beziehen, der sich oftmals auf fiktive, an junge Erwachsene gerichtete Darstellungen oder deren filmische Umsetzung stützt. Weiter gestärkt werden die falschen Vorstellungen durch die geglätteten, instrumentalisierten Versionen dieses Kapitels der Geschichte, die im Rahmen unterschiedlichster Kampagnen sowie von Bildungs- und Gedenkorganisationen verbreitet werden. Trotz bester Absichten dienen diese Anstrengungen einem äußeren Zweck, sei es dem Wunsch, eine inklusive nationale Identität zu fördern, oder dem lobenswerten Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und andere Formen politischer, religiöser oder ethnischer Intoleranz. Manche stützen sich aus Bequemlichkeit auf überholte Forschungsergebnisse, andere ziehen die neuesten Erkenntnisse heran, spielen ihnen lästige Aspekte aber herunter.2

Es ist leichter, Tagesausflüge nach Auschwitz-Birkenau zu organisieren, wo schätzungsweise 960 000 Juden ermordet wurden, als nach Treblinka, wo in einem kürzeren Zeitraum rund 860 000 Juden den Tod fanden, ganz zu schweigen von den verstreuten, aber allerorts zu findenden Mordstätten in Weißrussland und der Ukraine, wo etwa anderthalb Millionen Juden erschossen wurden. Gewissenhafte Erzieher, die solche flüchtigen Besuche in Auschwitz und Birkenau vorbereiten und begleiten, werden sich bemühen, die Konzentrations- und Vernichtungslager in den größeren historischen Zusammenhang des Völkermords an den Juden zu stellen, aber die emotionale Kraft, dank derer sich die historischen Fakten dem Gedächtnis einprägen, wird unweigerlich vom unmittelbaren Eindruck dieser einen Stätte ausgehen. Trotz aller Vorbereitung werden die anderen Orte, an denen die meisten Juden litten, starben und zu Tode gebracht wurden, schemenhaft bleiben. Die Folge ist ein verzerrtes Bild. Weil das Schwergewicht auf den Deportationen in die Vernichtungslager liegt, insbesondere aus Westeuropa und insbesondere nach Auschwitz, erhält das Geschick der Juden in den polnischen Ghettos weit weniger Aufmerksamkeit. Doch die Zahl der 1940/41 in den Ghettos von Warschau und Lodz eingesperrten Juden überstieg diejenige der damals in Frankreich, Belgien und den Niederlanden lebenden. In Warschau starben mehr Juden, als aus Frankreich in die Mordstätten in Osteuropa deportiert wurden. Am 29. und 30. September 1941 wurden in Kiew, nur einen Katzensprung von ihren Häusern entfernt, mehr Juden erschossen, als in belgischen Durchgangslagern in Viehwaggons gepfercht und auf die schreckliche fünftägige Fahrt zu den Vernichtungslagern in Polen geschickt wurden. Dennoch ist ein auf einem Gleisstück stehender Viehwaggon eines der verbreitetsten Denkmäler zur Erinnerung an den Holocaust.3

In der öffentlichen Wahrnehmung stechen Aussagen von Überlebenden wissenschaftliche Darstellungen allemal aus. Zeitzeugen mögen nur einen Bruchteil der historischen Tragödie aus eigener Erfahrung beleuchten können, aber sie waren dabei, was ihren Worten großes Gewicht verleiht. Doch lenken ihre Aussagen in Bildungs- und Gedenkzusammenhängen den Blick auf eine kleine Gruppe, deren Erlebnisse nicht repräsentativ sind.

Dass diese Zeitzeugen als Überlebende nicht typisch sind für die große Mehrheit der Juden und ihr Schicksal unter der NS-Herrschaft, liegt auf der Hand. Relevanter ist die Feststellung, dass die meisten, bedenkt man den Zeitabstand, die NS-Jahre als Kinder und Jugendliche erlebt haben. Sie haben die Dilemmas von Erwachsenen beobachtet und können nur aus zweiter Hand berichten, was ihren Müttern, Vätern, Großeltern und älteren Verwandten widerfahren ist. Wie es sich anfühlte, als Mensch mittleren Alters mit Verfolgung und Todesdrohung konfrontiert zu sein, können sie nicht bezeugen. Sie können lediglich ein Echo dessen wiedergeben, was es für die Erwachsenen bedeutete, ihre Häuser und Geschäfte zu verlieren – all das, wofür sie und womöglich Generationen vor ihnen ein Leben lang gearbeitet hatten. Von jenen schweren Auseinandersetzungen, die das Leben in den jüdischen Gemeinden prägten, waren Kinder und Jugendliche abgeschottet oder nahmen nicht direkt an ihnen teil. Die Gemeindevorstände standen unter dem erbarmungslosen Druck, Unterscheidungen zu treffen, die über Leben und Tod entschieden: zwischen Arbeitsfähigen und Arbeitsunfähigen, zwischen Begüterten und Mittellosen, zwischen jenen mit Beziehungen zu den Behörden und denjenigen, die keine Patronage genossen. Sie erlebten dies zwar mit, verspürten aber nicht, was Erwachsene fühlten, die ihre Familien zu retten versuchten, empfanden nicht die Verzweiflung und Wut angesichts von Hilflosigkeit und Verderben.

Überlebende sind im Gegenteil wunderbare Beispiele dafür, dass in der Jugend erlittene Traumata überwunden werden können. Sie zeigen, dass es möglich ist, innerhalb einer Generation wiederaufzubauen, was in der vorangegangenen gnadenlos zerstört wurde. Solche inspirierenden Aussagen vermitteln unweigerlich eine Heilsbotschaft. Wie unangenehm und ungeschminkt ihre Geschichte auch sein mag, so umgibt die Erzähler aufgrund ihres Alters und des Muts, den sie durch die Erinnerung an entsetzliche Zeiten beweisen, eine heroische Aura. Sie sind Abgesandte einer schrecklichen fernen Vergangenheit, die eine hoffnungsvolle Botschaft überbringen: dass Überleben und Neuanfang möglich sind, trotz alledem.4

Gedenkveranstaltungen – insbesondere solche, an denen Überlebende teilnehmen – werden selbstverständlich so gestaltet, dass sensible und umstrittene Punkte nicht berührt werden. Erscheinungen wie die Korruption in den Ghettos und der moralische Verfall von Lagerinsassen bleiben ausgeklammert. Unangenehme Themen wie die erzwungene Zusammenarbeit mit deutschen Stellen oder vorsätzliche Racheakte werden gemieden. Fälle von freiwilliger Kindstötung, sexueller Ausbeutung unter Juden, Vergewaltigung und sogar Kannibalismus werden mit gnädigem Schweigen übergangen. Doch all dies gab es in den Ghettos und Lagern, den städtischen Verstecken und Zufluchtsorten in den Wäldern. Bildungsprogramme haben in Bezug auf solch heikle Themen mehr Spielraum und Ehrgeiz, aber da sie darauf abzielen, Rassismus zu bekämpfen, liegt ihr Schwerpunkt auf den Verbrechen der Deutschen, ihrer Verbündeten und Komplizen sowie der Gleichgültigkeit der »Zuschauer«. Auf die schrecklichen Dinge einzugehen, die von Juden begangen wurden, wäre so, als würde man »den Opfern die Schuld geben«, was eine Variante eben jenes vorurteilsvollen Denkens wäre, welches die »Holocausterziehung« ausmerzen soll. Ironischerweise liegt aber gerade hier der Themenbereich, der gegenwärtig von verantwortungsbewussten Forschern untersucht wird.5

Die Begrifflichkeit selbst ist in zunehmendem Maß störend. Der Begriff »Holocaust« – ursprünglich eingeführt, um weniger die historischen Ereignisse, auf die er sich vorgeblich bezieht, als vielmehr die kulturelle Konstruktion zu bezeichnen – meint mittlerweile ein einzigartiges Ereignis, das durch ein systematisches Täterhandeln und eine einheitliche Opfererfahrung gekennzeichnet ist. Neuere Darstellungen heben jedoch die Unterschiede hervor, die zwischen verschiedenen Ländern, Regionen und sogar Nachbardörfern bestanden. Sie nehmen die Veränderungen im Lauf der Zeit wahr, indem sie einzelne Schauplätze und Phasen betrachten, deren jeweilige Eigenheiten die Überlebenschancen vergrößern oder verkleinern konnten. Nach Ansicht mancher Historiker fanden innerhalb des Holocaust mehrere, einander überlappende Genozide statt. Rumänien zum Beispiel unternahm eine mörderische ethnische Säuberung gegen Juden, um nationale Ziele zu erreichen, die sich von den deutschen Absichten unterschieden und diesen sogar zuwiderliefen. Die Perspektive auf die Katastrophe verändert sich, doch dies wird angesichts der permanenten Wiederholung eines anerkannten, aber veraltenden Narrativs kaum berücksichtigt.6

Das vorliegende Buch entstand aus einem Unbehagen über das Missverhältnis zwischen der Beschwörung des Holocaust in der Populärkultur sowie im Bildungs- und Gedenkwesen einerseits und den Erkenntnissen von Forschern vieler Disziplinen andererseits. Bedenklich wurde diese Kluft seit den 1990er Jahren dank des enormen Aufschwungs der Forschung nach dem Ende des Kalten Krieges und der Öffnung osteuropäischer Archive. Der Zugang zu diesen Archiven ermöglichte es den Wissenschaftlern, Bereiche wie die jüdische Zwangsarbeit und den Verbleib jüdischen Eigentums zu erkunden. Mehr als ein Dutzend Länder bildeten Historikerkommissionen, um Vorwürfe in Bezug auf ihr Verhalten im Krieg zu untersuchen. Ähnliche Anstrengungen von Banken und Industrieunternehmen folgten. Das Ergebnis war...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Judentum - Antisemitismus

Das Jüdische Eherecht

E-Book Das Jüdische Eherecht
Jüdische Eherecht Format: PDF

This book gives a concise introduction into Jewish Law as a whole and its development within the different denominations of Judaism. It offers an overview of betrothal, engagement and marriage,…

Haskala und Lebenswelt

E-Book Haskala und Lebenswelt
Herz Homberg und die jüdischen deutschen Schulen in Galizien 1782-1806 Format: PDF

Im Zuge der Toleranzgesetzgebung wurden ab 1782 Elementarschulen für jüdische Kinder im Habsburgerreich eingerichtet. In Galizien standen diese Schulen von 1787 bis zu ihrer Auflösung 1806 unter der…

Deutsche Juden im 20. Jahrhundert

E-Book Deutsche Juden im 20. Jahrhundert
Eine Geschichte in Porträts Format: ePUB/PDF

Wolfgang Benz versammelt in diesem Buch exemplarische Lebensläufe deutscher Juden im 20. Jahrhundert. Der Prominente steht neben dem Unbekannten, der Kommunist neben dem Großbürger.…

Die Weltreligionen

E-Book Die Weltreligionen
Format: ePUB/PDF

Sieben Weltreligionen werden in diesem Band beschrieben: Hinduismus, Buddhismus, Daoismus, Judentum, Christentum, Islam sowie - als Beispiel für eine neuere Weltreligion - die Baha…

Die Weltreligionen

E-Book Die Weltreligionen
Format: ePUB/PDF

Sieben Weltreligionen werden in diesem Band beschrieben: Hinduismus, Buddhismus, Daoismus, Judentum, Christentum, Islam sowie - als Beispiel für eine neuere Weltreligion - die Baha…

Die frühen Sammlungen des Zwölfprophetenbuches

E-Book Die frühen Sammlungen des Zwölfprophetenbuches
Entstehung und Komposition - Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche WissenschaftISSN 360 Format: PDF

This volume is a study of the genesis of the Book of the Four Prophets (Hos., Am., Mi., Zp) from the time of exile, the Haggai-Zechariah-Corpus and the integration of the Book of Joel into…

Die Religion der ersten Christen

E-Book Die Religion der ersten Christen
Eine Theorie des Urchristentums Format: ePUB

Eine Fortführung und Alternative zu einer »Theologie des Neuen Testaments«Die Dynamik des urchristlichen Glaubens ist in der Dynamik des Lebens verwurzelt. In diesem Buch zeigt Gerd Theißen, was die…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...