Sie sind hier
E-Book

Enthüllungen

Das Leben fickt am härtesten

AutorSchwesta Ewa
Verlagriva Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl208 Seiten
ISBN9783745301991
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Rotlicht. Rampenlicht. Knast. Das sind die ungewöhnlichen Koordinaten, die das Leben von Deutschlands berühmtester Ex-Nutte bestimmen. Eigentlich hatte Ewa Malanda den Absprung aus der Prostitution schon geschafft und sich als Rapperin eine vielbeachtete Karriere in der Musikindustrie aufgebaut. Doch mit der Prominenz endeten die Probleme nicht. Ewa rutschte in die Kriminalität ab, 2017 stand sie vor Gericht und muss nun für Jahre in den Knast. Zuvor erzählt Schwesta Ewa noch die ungeschönte Wahrheit über ihr Leben. Von ihrer traumatischen Kindheit, ihrer Vergewaltigung und dem Abdriften in das Rotlichtmilieu. Dabei wirft sie auch einen schonungslosen Blick auf die Abgründe unserer Gesellschaft und erzählt Geschichten, die die Fassaden des Bürgertums bröckeln lassen.

Ewa Malanda, geboren 1984 in Koszalin, Polen, zog im Kindesalter nach Deutschland. Schon früh erlebte sie Rassismus und Ausgrenzung und kam als Jugendliche mit dem Rotlichtmilieu in Kontakt. Sie arbeitete jahrelang als Prostituierte, bis sie 2014 eine Rapkarriere startete. Als Schwesta Ewa gehört sie zu den erfolgreichsten weiblichen Rappern, die es in Deutschland je gab. 2017 wurde sie wegen Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

PROLOG


Leben bedeutet mehr Träume zu haben, als die Realität zerstören kann. Denn es sind unsere Träume, die uns helfen, die Realität in den Stunden zu überwinden, in denen das Leben am härtesten zuschlägt. Ich weiß, wie sich solche Schläge anfühlen. Ich kenne sie seit meiner Kindheit. Ich erlitt sie in meiner Jugend und in meiner Zeit als Nutte. Ich kenne sie bis heute. Und ich weiß mit Sicherheit, dass kein Bulle, kein Freier und kein scheiß Zuhälter so hart zuschlagen kann, wie das eigene gottverdammte Leben.

Meine Geschichte beginnt mit ihrem Ende, denn meine Geschichte endet, wie sie begonnen hat: in einer undurchsichtigen Melange aus Gewalt, Prostitution und Verbrechen, die nur zusammengehalten wird von der vagen Hoffnung auf ein besseres Leben. Der Anfang vom Ende dieser Geschichte beginnt in Dortmund im September 2017. Ich war gerade zu Besuch bei Mike. Mike ist der Produzent, mit dem ich an meinem neuen Album arbeitete. Mein zweites Album als Schwesta Ewa. Meine Karriere als Rapperin nahm langsam Fahrt auf. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit Musik einmal Geld verdienen könnte, aber so langsam war ich wirklich auf einem guten Weg. Aufmerksamkeit bekam ich zwar von Anfang an, aber mittlerweile nahmen mich die Leute auch als Künstlerin ernst. Oder sagen wir so: Mittlerweile nahmen mich mehr Leute als Künstlerin ernst, was wiederum nicht sonderlich schwer war, denn in meiner Anfangszeit als Musikerin war ich für die meisten Leute nichts als ein schlechter Witz. Im besten Fall. Aber das hatte sich geändert. Und mit diesem Album, dass ich mit Mike gerade aufnahm, sollte wirklich auch der letzten Kritiker überzeugt werden. Mir war das wichtig. Denn es ging hier nicht bloß um meine Musik. Es ging hier um mein Leben. Mein Leben, dass sich in den letzten vier Jahren radikal verändert hatte.

Zum ersten Mal schaute ich positiv in die Zukunft. Ich hatte das Gefühl, dass alles auf einem guten Weg war. Ich hatte einen Freund. Ich hatte ein laufendes Business. Ich hatte Zukunftspläne. Eine Perspektive. Etwas, wonach ich mein Leben lang gesucht habe. Und ich wollte diese positive Grundstimmung auf meinem neuen Album einfangen. Wir hatten noch nicht wirklich mit den Arbeiten begonnen. Es gab ein paar Skizzen, ein paar Beats. Aber der Großteil der Arbeit lag noch vor uns. Ich war erst am Vorabend angekommen und den haben wir genutzt, um mit ein paar Freunden auf dem riesigen Grundstück zu grillen. Wir haben bis spät in die Nacht hinein eine große Party gefeiert. Haben getrunken, gekifft und laute Musik gehört. Es waren die letzten Tage eines heißen Sommers. Das Wetter war noch immer verdammt gut und ich kam spät ins Bett. Zu spät. Es war eine verdammt kurze Nacht.

Ich lag also im Gästezimmer von Micha, als ich von einem lauten, einem dumpfen Schlag geweckt wurde. Zuerst dachte ich, ich bilde mir das ein. Aber es hörte nicht auf. Verdammt. Ich schaute auf den Wecker. 5 Uhr. Was zum Teufel ist das für ein Geräusch? Waren das etwa die Bauarbeiter? Mike erwähnte sowas. Irgendwas sollte in seinem Flur umgebaut werden, aber meine Güte, müssen die das um 5 Uhr morgens machen? Richtig unnötig. Ich dachte für einen kurzen Moment darüber nach, rauszugehen und den Jungs eine Ansage zu machen. Aber der Restalkohol hielt mich davon ab. Ich drehte mich um und zog mir das Kissen über den Kopf. Aber das Geräusch hörte nicht auf. Und es wurde immer lauter. PCHH, PCHH, PCHH.

Ich schloss die Augen und versuchte wieder einzuschlafen. Versuchte mich auf etwas anderes zu konzentrieren.

PCHH, PCHH, PCHHH.

Dachte an das Album, das bald kommen würde, an die Beats, an …

PCHHHHH!

Ein lauter Knall. Ich schreckte hoch. Und dann standen plötzlich zwölf maskierte und uniformierte Typen in meinem Zimmer.

»Runter, runter, runter!«, schrien sie mich an. »Auf den Bauch legen, Hände hinter den Kopf!«

Ich war auf einen Schlag hellwach, der Restalkohol komplett verflogen.

»Was ist los?«, fragte ich. »Was geht ab?«

Die Kerle hatten Maschinenpistolen in der Hand, dunkelblaue Uniformen und Schutzwesten. Fuck, dachte ich. Das sind gar keine Bauarbeiter. Das sind Kripos. Ein Sondereinsatzkommando. Die Kerle hatten ein Flutlicht dabei, mit dem sie mir in die Augen leuchteten.

»Baaah, Mann! Mach das aus!«, schrie ich sie an. »Ich werde ja blind.«

Noch während ich das sagte, kam einer der SEK-Typen an mein Bett gelaufen und drückte meinen Kopf in die Kissen.

»Aller, bist du behindert?«, schrie ich. Ich dachte, ich wäre im falschen Film.

Ein zweiter Kerl sprang von hinten auf mich drauf und legte mir Handschellen an.

»Wollt ihr mich verarschen?«, schrie ich. »Ich bin doch keine Terroristin!«

Aber die Typen antworteten nicht. Schrien nur irgendwelche Begriffe in den Raum.

»Alles gesichert!«

»C43 alles klar!«

Ich verstand nichts. Mann, warum schreien die Kerle denn bei SEK-Einsätzen immer so rum? Das war genau wie in den schlechten Hollywood-Filmen. Wenn ihr euch nicht versteht, dann zieht doch einfach eure überdimensionalen Helme ab und redet normal miteinander. Aber ich war wohl gerade nicht in der Position, darüber mit den Kerlen zu debattieren. Ich lag auf meinem Bett, zwei Kerle auf meinem Rücken und zwei Typen vor mir, die ihre Waffen direkt auf meinen Kopf richteten.

»Seid ihr nicht ganz dicht«, schrie ich sie an. »Hier liegt eine nackte, mit Handschellen fixierte Nutte auf dem Bett – was haltet ihr mir eure Waffen ins Gesicht. Was soll ich denn machen?«

Aber statt mir zu antworten, rissen sie mich nur hoch.

»Jungs, kann ich mir vielleicht irgendwas anziehen? Bitte!«

Als sie sich vergewissert hatten, dass ich nirgendwo irgendwelche Tretminen oder Sprengfallen angebracht hatte, dass der Raum also wirklich, ganz wirklich, absolut sicher war, schmissen sie mir einen Bademantel über und führten mich ab. Keiner sprach mit mir. Ich hatte noch immer keine Ahnung was los war.

Als wir durch den großen, langen Flur liefen, kam uns Mike entgegen.

»Ewa, was hast du gemacht?«

»Wie, was habe ich gemacht? Ich werde hier gerade abgeführt, Kollege. Was hast du gemacht?«

Ich war mir komplett sicher, dass das Ganze nur ein Missverständnis sein konnte. Dass die Typen mich verwechselten. Oder dass ich nur ein zufälliges Opfer war. Dass es eigentlich um Mike ging. Was könnte er nur angestellt haben? Hatte er vielleicht Drogen in seiner Riesenvilla gebunkert oder hatte er … oh. In dem Moment fiel mir etwas ein. Janina. Verdammt. Die Sache. Ich hatte sie schon ganz vergessen. Janina war eine Stalkerin. Janina war psychisch krank und bettelte seit Monaten um meine Aufmerksamkeit. Als ich sie ihr irgendwann entzog, ist sie ausgerastet und zur Polizei gegangen, wo sie erzählte, dass ich sie verprügelt hätte. Das war natürlich nicht wahr. Aber mir war klar, dass die Polizei irgendwann gegen mich ermitteln könnte, wegen der Sache. Aber das rechtfertigte doch keinen gottverdammten SEK-Einsatz. Oder etwa doch?

Die Cops brachten mich in einen ihrer Wagen, der in der Einfahrt der Villa stand. Ein großer, schwarzer Mannschaftswagen. Sie setzten mich auf eine lange Bank zwischen drei Cops und schlossen die Türen.

»Kann mir mal einer sagen, was hier los ist?«

Schweigen.

»Hallo?«

Der Wagen fuhr los.

»Haaaaallo?«

Nichts. »Mann, Jungs. Ich bin eine Ex-Nutte. Vor ein paar Jahren hättet ihr mich einfach im Internet buchen können, da hättet ihr nicht mit Sturmmaske auflaufen müssen.«

Keiner von den Kerlen reagierte.

Man brachte mich zunächst in Polizeigewahrsam. Eine kleine dreckige Zelle. Auf dem Boden lag eine versiffte Matratze, an den Wänden Graffiti und andere Schmierereien. Ekelhaft. Ich schaute mir die vollgepissten Decken an, die auf der Matratze lagen. Würde ich mich da drauf legen, hätte ich sofort Hepatitis A bis Z. Was ich die ganzen Jahre über im Puff vermeiden konnte, würde ich mir jetzt hier einfangen, dachte ich. Scheiße. Hoffentlich klärt sich das bald. Ich war nervös.

Ich lief in meiner Zelle auf und ab. Ich hasste dieses Gefühl. Das Gefühl eingesperrt zu sein. Das Gefühl nicht zu wissen, was los war. Das konnte doch alles gar nicht wahr sein. Ich fühlte mich wie ein Tiger in einem Käfig. Die Zeit schien überhaupt nicht zu vergehen. Die Minuten wurden zu Stunden und die Stunden fühlten sich an, als wären sie Tage. Ich wurde langsam verrückt. Irgendwann schloss endlich ein Wärter meine Zelle auf.

»Mitkommen«, wies er mich an. Er legte mir wieder Handschellen an und setzte mich in einen Polizeiwagen. Ich wurde vor Gericht gebracht, wo ich einer Untersuchungsrichterin vorgeführt wurde. Man brachte mich in einen kleinen Raum. An den Wänden standen Bücherregale voller Gesetzestexte. In der Mitte des Zimmers war ein Schreibtisch, an dem die Richterin saß. Eine kleine, strenge Frau, mit kurzen, roten Haaren. Sie las mir den Haftbefehl vor.

»Frau Malanda, gegen Sie wird wegen Menschenhandel, Steuerhinterziehung Körperverletzung, Zwangsprostitution, Nötigung und Zuhälterei ermittelt.« Ich schaute auf die Papiere in ihrer Hand. Der Haftbefehl war zwölf Seiten lang. Verdammte Scheiße.

Als die Richterin nach einer gefühlten Ewigkeit fertig war, sagte sie mir, dass ich in Untersuchungshaft komme. »Es besteht Fluchtgefahr«, erläuterte sie mir ihre Entscheidung. Fluchtgefahr? »Das ist doch Quatsch«, sagte ich. »Wohin sollte ich denn fliehen?«

»Nach Polen?« Die Richterin hatte ja überhaupt keine Ahnung. »Was will ich denn in Polen?«, fragte ich. Jeder Zigeuner in den Häfen von Koszalin beherrscht die Sprache besser als ich, ich kann nicht mal Polnisch...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Die kommende Euro-Katastrophe

E-Book Die kommende Euro-Katastrophe
Ein Finanzsystem vor dem Bankrott? Format: PDF

Mit großem Jubel wurde vor 10 Jahren der Euro begründet und im Jahr 2002 endgültig eingeführt - und das, obwohl damals laut Umfragen 90 Prozent der Bevölkerung gegen die neue Währung waren. Und…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Eigentum

E-Book Eigentum
Ordnungsidee, Zustand, Entwicklungen Format: PDF

Band 2 der Bibliothek des Eigentums gibt einen umfassenden Überblick über die geistige Befindlichkeit Deutschlands in Ansehung des privaten Eigentums. Die Beiträge stellen den politischen Blick auf…

Flick

E-Book Flick
Der Konzern, die Familie, die Macht Format: ePUB

Erstmals die ganze Geschichte einer beispiellosen deutschen Karriere Kein Name verkörpert das Drama der deutschen Wirtschaft im 20. Jahrhundert klarer als der Name Flick. Zweimal folgte dem…

Inside Steuerfahndung

E-Book Inside Steuerfahndung
Ein Steuerfahnder verrät erstmals die Methoden und Geheimnisse der Behörde Format: ePUB

**Das Enthüllungsbuch des Jahres: Wie die Mächtigen Steuern hinterziehen** Neben BND und BKA gibt es eine weitere staatliche Institution in der Bundesrepublik, die hauptsächlich im Verborgenen…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...