Sie sind hier
E-Book

Entscheidungsanalysen in der Immobilienwirtschaft

AutorStephan Lifka
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl315 Seiten
ISBN9783831608805
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,99 EUR
Die vorliegende Untersuchung stellt praxisorientierte Gestaltungsvorschläge für den Aufbau einer Immobilienmarktforschung vor, deren zentrale Aufgabe in der Erstellung analytischer Hilfen zur Bewältigung betrieblicher Investitionsentscheidungsprobleme besteht. Angesichts des grundlegenden Wandels der Immobilienmärkte, der durch zunehmende Veränderungsdynamik und steigenden Wettbewerbsdruck geprägt ist, wird die Integration einer entscheidungsorientiert ausgerichteten Marktforschung in die Investitionspolitik zum Erfolgsfaktor für die Marktteilnehmer.

Im Zentrum der Arbeit steht die Frage nach einem geeigneten Instrumentarium, auf dem sich entsprechende Entscheidungsanalysen stützen können. Dabei zeigen sich die Schwächen der in der Unternehmenspraxis vorherrschenden finanzmathematischen Instrumente, die sich auf eine Prognose monetärer Ergebnisgrößen konzentrieren, ohne deren Ursachen und Ergebnistreiber transparent zu machen und zu großen Planungsabweichungen führen können. Das vorliegende Werk zeigt anhand des Konzepts der präskriptiven Entscheidungsanalyse neue Möglichkeiten zur verbesserten Unterstützung von Immobilieninvestitionen auf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 EINLEITUNG (Seite 1)

Die vorliegende Arbeit widmet sich der Frage nach Methoden zur Unterstützung räumlicher Entscheidungen. Entscheidungen mit Raumbezug treten in allen Unternehmen – je nach Branchenzugehörigkeit in unterschiedlicher Häufigkeit – auf. In der Immobilienwirtschaft gehört die Auseinandersetzung mit räumlichen Entscheidungsproblemen zum Tagesgeschäft. Ob in der Investitionsplanung allgemein, in Teilbereichen wie dem Portfoliomanagement oder in darunter liegenden Ebenen wie der Sanierungsplanung – letztendlich geht es immer um Entscheidungen, die eine räumliche Ressourcenallokation mit sich bringen. Der Standort stellt somit einen wertbestimmenden Bestandteil einer Immobilie dar und gilt als entscheidende Determinante des Investitionserfolgs:

„Bei Immobilien sind drei Dinge entscheidend: Lage, Lage und nochmals die Lage!“ (ISENHÖFER/VÄTH 2000: 378, KIEL/ZABEL 2004: 1, PFNÜR 2004: 218, DEGI RESEARCH 2005: 1).

Aufgrund der hohen Relevanz der Themenstellung wurde die Immobilienwirtschaft als Anwendungsbereich gewählt, an dessen Beispiel Ansätze zur Lösung räumlicher Entscheidungsprobleme dargestellt werden sollen. Das Thema hat aufgrund des sich gegenwärtig vollziehenden, tief greifenden Strukturwandels in der Immobilienwirtschaft zusätzlich an Aktualität gewonnen. So gibt es einen Trend zur wachsenden Differenzierung der Immobiliennachfrage zwischen und innerhalb städtischer Immobilienmärkte, die eine kleinräumige Segmentierung in wachsende und schrumpfende Teilmärkte mit unterschiedlichen Preisbildungsprozessen bedingt. Vor diesem Hintergrund ist ein steigender Bedarf an vertieften regionalen und lokalen Marktinformationen festzustellen. Gleichzeitig sind Immobilieninvestitionen sukzessive internationaler geworden. Die Öffnung der Märkte brachte aber nicht nur mehr Investitionsmöglichkeiten, sondern auch neue Konkurrenz und erhöhten Wettbewerbsdruck. Damit rücken der Markt und die Bedürfnisse der Marktteilnehmer in den Mittelpunkt der Betrachtung von Immobilieninvestoren. Finanzierer, Aktionäre und Kunden stellen immer höhere Ansprüche an die Immobilienunternehmen. Gemeinsam mit dem Eintreten internationaler, institutioneller Investoren ziehen sich öffentliche und branchenfremde Akteure zurück. Die „Buy-and-Hold“-Strategie vieler Marktteilnehmer gehört damit der Vergangenheit an. Veränderungen auf den Märkten finden in immer kürzeren Zeitabständen statt.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
GELEITWORT6
HERAUSGEBERS6
VORWORT8
INHALT10
ABBILDUNGSVERZEICHNIS14
TABELLENVERZEICHNIS15
KARTENVERZEICHNIS18
ABKÜRZUNGS-19
AKRONYMVERZEICHNIS19
1 EINLEITUNG22
2 KONZEPTIONELLE GRUNDLAGEN27
2.1 Anforderungen an die Immobilienmarktforschung27
2.2 Grundzüge einer räumlichen Entscheidungstheorie39
3 DURCHFÜHRUNG EINER ENTSCHEIDUNGSANALYSE50
3.1 Bezugsrahmen51
3.2 Modellierung56
3.3 Alternativenwahl63
3.4 Informationsgewinnung69
3.5 Alternativenbewertung77
3.6 Ergebniskontrolle93
4 BEWERTUNGSREGELN97
4.1 Qualitativ-heuristische Bewertung97
4.2 Nicht-kompensatorische Bewertung105
4.3 Kompensatorische Bewertung118
4.4 Prävalenzverfahren136
5 MIKRODATENANALYSE148
5.1 Entwicklung eines Messinstruments148
5.2 Messgüte168
5.3 Anwendungsbeispiel191
6 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AUSBLICK208
6.1 Diskussion der Methodik208
6.2 Ausblick217
LITERATUR225
ANHANG266
Auswertungen266
Erhebungsbogen286

Weitere E-Books zum Thema: Immobilien - Bau - Kapitalanlage

Facility Management

E-Book Facility Management
Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele Format: PDF

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer…

Internationales Baumarketing

E-Book Internationales Baumarketing
Format: PDF

Vorwort Der Auslandsbau erfordert von den kompetenten International Contractors nicht nur hervorragende, international wettbewerbsfähige Kenntnisse der modernen Bautechnik und langjährige…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Nachtragsmanagement in der Baupraxis

E-Book Nachtragsmanagement in der Baupraxis
Grundlagen - Beispiele - Anwendung Format: PDF

Kaum ein größeres Bauvorhaben wird ohne Bauablaufstörungen und Nachtragsforderungen abgewickelt. Selbst bei einer im Wesentlichen reibungslos abgewickelten Hochbaumaßnahme muss mit einem…

Energieausweis - Das große Kompendium

E-Book Energieausweis - Das große Kompendium
Grundlagen - Erstellung - Haftung Format: PDF

Mit der Umsetzung der Forderung und schrittweisen Einführung eines einheitlichen und verbindlichen Energieausweises bei der Errichtung, dem Verkauf oder der Neuvermietung von Wohnungen und Gebäuden…

Grunderwerbsteuer

E-Book Grunderwerbsteuer
gestalten - beraten - optimieren Format: PDF

In der Praxis des Immobilienverkehrs ist die Grunderwerbsteuer ein zentrales Thema. Die Grunderwerbsteuer entsteht mit Verwirklichung eines Erwerbsvorgangs und führt nicht selten zu einer nicht…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...