Sie sind hier
E-Book

Entwicklung räumlicher Cluster

Das Beispiel Internet- und E-Commerce-Gründungen in Deutschland

AutorLutz Krafft
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl641 Seiten
ISBN9783835091702
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis86,99 EUR
Auf der Basis von Daten zu mehr als 12.500 Unternehmen verfolgt Lutz Krafft die Entwicklung von Industrie und räumlichen Clustern im Detail. Er zeigt auf, welche Faktoren für die Wahl des Standortes relevant sind und welche die regionalen Ausfallraten beeinflussen. Ansatzpunkte für die Förderung und die erfolgreiche Entwicklung räumlicher Cluster runden die Arbeit ab.

Dr. Lutz Krafft promovierte bei Prof. Dr. Heinz Klandt am KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der European Business School, Oestrich-Winkel.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"2.1.2 Definition räumlicher Cluster (S. 13-14)

Um die konzentrierte Ansiedlung von Unternehmen in einer Region zu beschreiben, hat sich in der wissenschafllichen Literatur wie in der Öffentlichen Diskussion eine Vielfalt unterschiedlicher Begriffe etabliert. Sie sind meist nur unscharf definiert und werden missverständlich gebraucht. Um eine zu enge Assoziation mit einem der eingeführten Konzepte zu vermeiden, wurde der noch weit gehend neutral belegte Begriff ,,Cluster"" verwendet . In der Definition von Porter [1998, S. 78] steht er für einen eher integrativen Ansatz, der die verschiedenen Modelle und Konzepte zu verbinden sucht. Er wird später im Kapitel diskutiert. Die Ergänzung ,,räumlicher Cluster"" soll verdeutlichen, dass es sich um einen Cluster handelt, der durch einen Standort regional und nicht durch die Zugehörigkeit zu einer Industrie, einem Markt oder einer Wertschüpfungsstufe definiert ist. Ein räumlicher Cluster wird im Rahmen dieser Arbeit als komplexes System verstanden, das hinsichtlich der folgenden Dimensionen definiert und abgegrenzt ist .

1. Ein räumlicher Cluster besitzt eine definierte Lage und Fläche im geographischen Raum. Er ist von anderen Clustern und Nicht-Cluster-Flächen durch eine im Beobachtungszeitraum konstante Linie abgegrenzt. Die Größe und Gestalt des Clusters wird durch die (angenommene) Reichweite der zu untersuchenden Cluster-Effekte bestimmt.

2. Räumliche Cluster sind in der Zeit definiert. Sie besitzen einen Entstehungszeitpunkt, zu dem die Ausgangsbedingungen des Systems bestimmt sind, und eine zeitliche Entwicklung, für die das Umfeld bzw. die außerhalb des Systems liegenden Randbedingungen bestimmt werden können. Um den Kreis zu schließen, muss ggf. auch der Niedergang und das Scheitern definiert sein.

3. Dem Cluster zugehörig sind die dort angesiedelten Unternehmen und ggf. weitere Institutionen wie VC-Gesellschaften oder Universitäten. Zwischen diesen Akteuren bestehen formelle und informelle Netzwerkbeziehungen (Partnerschaften, Lieferbeziehungen), die ebenfalls Teil des Clusters sind.

4. Räumliche Cluster sind in einen kulturellen und sozialen Hintergrund eingebettet, der das Handeln der beteiligten Akteure beeinflusst. Im Cluster entsteht so ein Satz an ggf. spezifischen - meist informellen - Regeln und Normen, die die Interaktion zwischen den beteiligten Akteuren regeln.

5. Jeder Cluster besitzt weitere spezifische Eigenschaften, die for die Standortwahl der Untemehmen und ihre Entwicklung relevant sind. Diese Standortfaktoren sind Eigenschaften des Clusters und können sich über die Zeit, auch in Abhängigkeit von den angesiedelten Untemehmen, verändem.

Diese fünf Eigenschaften definieren einen räumlichen Cluster als nichtlineares, dynamisches System, das zeitlich veränderlich und durch komplexe interne Wechselwirkungen geprägt ist. Da Cluster miteinander im Wettbewerb um Unternehmen und Ressourcen (Fördermittel, Forschungseinrichtungen etc.) stehen, können sie nicht isoliert betrachtet werden. Die Eigenschaften der Cluster- und Nicht-Cluster-Standorte beeinflussen daher die Entwicklung aller anderen Cluster.

2.1.3 Modelle der Entwicklung räumlicher Cluster

Zur Erklärung des Phänomens der räumlichen Cluster wurden in der Literatur verschiedene Konzepte und Modelle vorgeschlagen. Sie sollen in der Folge kurz vorgestellt und gegeneinander abgegrenzt werden.

Die meisten der heute diskutierten Konzepte entstanden aus der Betrachtung positiv belegter Fallbeispiele, so genannter Erfolgs-Storys. Diese Methodik erlaubt es zwar, wichtige Kenntnisse über bestehende Cluster zu gewinnen, die daraus entwickelten Konzepte laufen jedoch Gefahr, nur für bestimmte Industrien oder bestimmte Typen von Clustem anwendbar zu sein. Die Übergewichtung von Erfolgsbeispielen kann dazu führen, dass Standortvorteile aus der Ansiedlung in einem Cluster überschätzt oder auf Industrien übertragen werden, die aufgrund ihrer Standortpräferenzen keine Neigung zur Bildung von Clustem aufweisen."

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Der Verkauf von Non Performing Loans

E-Book Der Verkauf von Non Performing Loans
Eine Analyse von NPL-Transaktionen aus Bankensicht Format: PDF

Markus Dick analysiert den Verkauf ausgefallener Kredite (NPL) aus Sicht der Verkäufer. Er geht den Fragen nach, warum Banken NPL verkaufen bzw. mit welchen Problembereichen sie dabei konfrontiert…

Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse

E-Book Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse
2.000 Begriffe nachschlagen, verstehen, anwenden Format: PDF

Das Gabler Kompakt-Lexikon Bank und Börse definiert die 2.000 wichtigsten Begriffe aus dem Bank- und Börsenwesen. Die Stichwörter sind verständlich erklärt und auf eine praktische Anwendung des…

Weitere Zeitschriften

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...