Sie sind hier
E-Book

Entwicklung räumlicher Cluster

Das Beispiel Internet- und E-Commerce-Gründungen in Deutschland

AutorLutz Krafft
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl641 Seiten
ISBN9783835091702
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis86,99 EUR
Auf der Basis von Daten zu mehr als 12.500 Unternehmen verfolgt Lutz Krafft die Entwicklung von Industrie und räumlichen Clustern im Detail. Er zeigt auf, welche Faktoren für die Wahl des Standortes relevant sind und welche die regionalen Ausfallraten beeinflussen. Ansatzpunkte für die Förderung und die erfolgreiche Entwicklung räumlicher Cluster runden die Arbeit ab.

Dr. Lutz Krafft promovierte bei Prof. Dr. Heinz Klandt am KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der European Business School, Oestrich-Winkel.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"2.1.2 Definition räumlicher Cluster (S. 13-14)

Um die konzentrierte Ansiedlung von Unternehmen in einer Region zu beschreiben, hat sich in der wissenschafllichen Literatur wie in der Öffentlichen Diskussion eine Vielfalt unterschiedlicher Begriffe etabliert. Sie sind meist nur unscharf definiert und werden missverständlich gebraucht. Um eine zu enge Assoziation mit einem der eingeführten Konzepte zu vermeiden, wurde der noch weit gehend neutral belegte Begriff ,,Cluster"" verwendet . In der Definition von Porter [1998, S. 78] steht er für einen eher integrativen Ansatz, der die verschiedenen Modelle und Konzepte zu verbinden sucht. Er wird später im Kapitel diskutiert. Die Ergänzung ,,räumlicher Cluster"" soll verdeutlichen, dass es sich um einen Cluster handelt, der durch einen Standort regional und nicht durch die Zugehörigkeit zu einer Industrie, einem Markt oder einer Wertschüpfungsstufe definiert ist. Ein räumlicher Cluster wird im Rahmen dieser Arbeit als komplexes System verstanden, das hinsichtlich der folgenden Dimensionen definiert und abgegrenzt ist .

1. Ein räumlicher Cluster besitzt eine definierte Lage und Fläche im geographischen Raum. Er ist von anderen Clustern und Nicht-Cluster-Flächen durch eine im Beobachtungszeitraum konstante Linie abgegrenzt. Die Größe und Gestalt des Clusters wird durch die (angenommene) Reichweite der zu untersuchenden Cluster-Effekte bestimmt.

2. Räumliche Cluster sind in der Zeit definiert. Sie besitzen einen Entstehungszeitpunkt, zu dem die Ausgangsbedingungen des Systems bestimmt sind, und eine zeitliche Entwicklung, für die das Umfeld bzw. die außerhalb des Systems liegenden Randbedingungen bestimmt werden können. Um den Kreis zu schließen, muss ggf. auch der Niedergang und das Scheitern definiert sein.

3. Dem Cluster zugehörig sind die dort angesiedelten Unternehmen und ggf. weitere Institutionen wie VC-Gesellschaften oder Universitäten. Zwischen diesen Akteuren bestehen formelle und informelle Netzwerkbeziehungen (Partnerschaften, Lieferbeziehungen), die ebenfalls Teil des Clusters sind.

4. Räumliche Cluster sind in einen kulturellen und sozialen Hintergrund eingebettet, der das Handeln der beteiligten Akteure beeinflusst. Im Cluster entsteht so ein Satz an ggf. spezifischen - meist informellen - Regeln und Normen, die die Interaktion zwischen den beteiligten Akteuren regeln.

5. Jeder Cluster besitzt weitere spezifische Eigenschaften, die for die Standortwahl der Untemehmen und ihre Entwicklung relevant sind. Diese Standortfaktoren sind Eigenschaften des Clusters und können sich über die Zeit, auch in Abhängigkeit von den angesiedelten Untemehmen, verändem.

Diese fünf Eigenschaften definieren einen räumlichen Cluster als nichtlineares, dynamisches System, das zeitlich veränderlich und durch komplexe interne Wechselwirkungen geprägt ist. Da Cluster miteinander im Wettbewerb um Unternehmen und Ressourcen (Fördermittel, Forschungseinrichtungen etc.) stehen, können sie nicht isoliert betrachtet werden. Die Eigenschaften der Cluster- und Nicht-Cluster-Standorte beeinflussen daher die Entwicklung aller anderen Cluster.

2.1.3 Modelle der Entwicklung räumlicher Cluster

Zur Erklärung des Phänomens der räumlichen Cluster wurden in der Literatur verschiedene Konzepte und Modelle vorgeschlagen. Sie sollen in der Folge kurz vorgestellt und gegeneinander abgegrenzt werden.

Die meisten der heute diskutierten Konzepte entstanden aus der Betrachtung positiv belegter Fallbeispiele, so genannter Erfolgs-Storys. Diese Methodik erlaubt es zwar, wichtige Kenntnisse über bestehende Cluster zu gewinnen, die daraus entwickelten Konzepte laufen jedoch Gefahr, nur für bestimmte Industrien oder bestimmte Typen von Clustem anwendbar zu sein. Die Übergewichtung von Erfolgsbeispielen kann dazu führen, dass Standortvorteile aus der Ansiedlung in einem Cluster überschätzt oder auf Industrien übertragen werden, die aufgrund ihrer Standortpräferenzen keine Neigung zur Bildung von Clustem aufweisen."

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...