Sie sind hier
E-Book

Er war meine große Liebe

+++

eBook Er war meine große Liebe Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2013
Seitenanzahl
38
Seiten
ISBN
9783847656630
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
3,99
EUR

Meine große Liebe Hoffnungslos gehe ich jeden Abend den gleichen Weg. Es ist Herbst und ein feiner Regen benetzt mein Haar. Das Laternenlicht spiegelt sich im Asphalt. Ich fröstele. Überall gehen jetzt die Lichter hinter den Fensterscheiben an. Man hört gedämpfte Laute nach draußen dringen. Kinderlachen erfüllt die Räume. Ich bleibe stehen und sehe in eines der Fenster. Ich will nicht die Leute ausspionieren, nein, nur ein wenig teilhaben an ihrem Leben. Irgendwo bellt ein Hund, ich weiche einem Auto aus, das durch eine Pfütze fährt. Sehnsucht überfällt mich mit elementarer Gewalt. Laut will ich meinen Schmerz hinausschreien. Warum,---Warum? Nur die Erinnerung hilft mir diese Pein zu verdrängen. In den Sommermonaten fuhr ich abends in die nahe gelegene Stadt, schlenderte ein bisschen an den Schaufenstern vorbei, um anschließend ein Eis im Straßencafe zu essen. Die milde Luft und das Gemurmel der Leute erinnerte mich an früher, ---nur nicht allein sein. Verstohlen sah ich den Pärchen zu, lauschte dem Geplänkel der jungen Männer und dem koketten Lachen der Mädchen. Ist das denn schon so lange her? Verträumt sah ich mich mit dir Hand in Hand am Rhein spazieren gehen. Wir arbeiteten in der gleichen Firma. Oft lag eine Botschaft an meinem Arbeitsplatz. Manchmal eine rote Rose. Jetzt im Rentenalter schicktest du mir deine Liebesbriefe mit der Post nach Hause. Der Briefträger lachte, denn er kannte schon deine Handschrift. Du verrückter Kerl, mit dir war unser Leben nie langweilig. Ein Brief hat folgenden Inhalt: Meine geliebte, kleine Hexe Was machst du nur mit mir, dass ich mich in meinem Alter noch so fitt fühle? Ich könnte zerspringen vor Glück. Danke für die wundervolle Nacht, danke, dass es dich gibt. Ich liebe dich Deinen letzten Brief schriebst du mit zittriger Hand, bevor du in den OP musstest. Du wusstest wie es um dich stand, du wusstest dass es kein Hoffen gab. Auch ich wusste darum, doch keiner sprach darüber. Keiner wollte dem Anderen die Zuversicht nehmen. Eine Krankenschwester brachte ihn mir zwei Tage nach deinem Tod. Nun pilgere ich jeden Abend zu deinem Grab und halte stumme Zwiesprache mit dir: 'Warum bist du so schnell gegangen, ich wollte doch mit. Hättest du nicht auf mich warten können? Wir waren doch noch nie getrennt. Nun bleiben mir nur noch die drei Schuhkarton, voll mit Deinen Briefen. Ich danke unserem Herrgott, dass er dich nicht so lange leiden ließ, zwei Monate waren genug. Aber ich will mich nicht beschweren, wir hatten das große Glück, dass wir so viele Jahre zusammen sein durften. Morgen wäre unser 50. Hochzeitstag. Du hattest eine Kreuzfahrt geplant, die Tickets schenkte ich gestern unserer Enkelin. Jetzt gehe ich tränenblind nach Hause. Mittlerweilen gießt es in Strömen. Ich hebt mein Gesicht in den Regen und weiß du hast mir zugehört. Nun ist ein Jahr vergangen, Es schmerzt noch wie am ersten Tag. Immer wieder fallen mir die letzten Stunden deines Lebens ein. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass du nicht mehr hier bist. Es gäbe so viele Dinge zu besprechen, nur, wenn soll ich fragen. Ich bin ganz allein. Mit dem Regen laufen meine Tränen über mein Gesicht.. Ganz bewusst ist mir eine Zeit, da saß ich eine Weile neben dir, dein Atem war gleichmäßig, darum ging ich zur Kapelle um mir Beistand zu erflehen. Man fragte mich, ob ich mit einem Pfarrer reden wollte. Ja, da brachte er mir ein Gesangbuch, und fragte nach unserem Leben.

Schreiben kann jeder, war meine Antwort auf die Frage des Redakteurs Herr Jansen von der Wormser Zeitung. Da stellte ich mein Buch vor ' Genau so ist es.' Das war 2009. Mein Mann verstarb 2005. Mit den Notizen seiner Krankheit auf Papier verarbeitete ich meine Trauer. Schlecht war dabei, dass durch die vielen Tränen fast nichts mehr lesbar war. Ein Computer stand nun nutzlos herum und ich versuchte mühevoll mir die wichtigsten Dinge beizubringen.So kam ich zu meinem schönsten Hobby. Nächtela

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Religion - Philosophie

Die Hörbigers

eBook Die Hörbigers Cover

Die erste Biografie der bedeutendsten Schauspielerfamilie des deutschen Sprachraums. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite: Bestellerautor Georg Markus schrieb mit diesem Buch ein ...

Die Manns

eBook Die Manns Cover

Thomas Mann und seine Familie - Mutter und Ehefrau, Geschwister wie Kinder - haben einen Großteil ihres Lebens in Bayern verbracht. Doch das Verhältnis zu ihrer Umgebung war spannungsreich, von ...

Johannes Paul II.

eBook Johannes Paul II. Cover

Was war das Geheimnis des Karol Wojtyla (1920-2005), der als Papst zum Medienstar wurde und die Jugend begeisterte? Stefan Samerski beschreibt die polnischen Wurzeln des gelernten Schauspielers und ...

Der Tod ist ein Philosoph

eBook Der Tod ist ein Philosoph Cover

Grenzsituationen offenbaren uns radikal die Zerbrechlichkeit unseres Lebens. Tobias Hürter hat es erlebt: Auf einer Bergtour nahe der Zugspitze stürzte er ab. Es wäre ein freier Fall in den Tod ...

Die Frage bleibt

eBook Die Frage bleibt Cover

»Ich bin jetzt so frei, wie ich noch nie war.« Die Besetzung der Hainburger Au 1984 und ihre Präsidentschaftskandidatur 1986 machten sie zur Galionsfigur. Sie ist eine der Pionierinnen der ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und unabhängig. Es ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...