Sie sind hier
E-Book

Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen

Warum wir heute mehr brauchen als gute Führungskräfte

AutorFrank Schäfer
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl219 Seiten
ISBN9783593407128
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Es kommt nicht nur auf gutes und richtiges Management an. Der Unternehmensberater Frank Schäfer plädiert dafür, die Organisation von Unternehmen auf ein neues kulturelles Fundament zu stellen. Dafür sind keine ausgefeilten Managementinstrumente notwendig, sondern das perfekte Zusammenwirken aller Mitarbeiter. Schäfer erklärt praxisnah und fundiert, wie man aus einem Industrie- oder Dienstleistungsbetrieb ein soziales System mit einer ausgeprägten Kooperationskultur macht, um so den Unternehmenserfolg zu vergrößern.

Frank Schäfer ist Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Change Management. Seine Unternehmensberatung, die »schäfer,ei«, berät Großkonzerne, mittelständische Unternehmen und den öffentlichen Dienst. Die Beratungsdienstleistung ist fokussiert auf die Optimierung von Führungs- und Kooperationsprozessen in Unternehmen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Einleitung Kooperation als Erfolgsmodell - gerade in der Krise Erfolgreiche Kooperation in Unternehmen: Haben wir im Augenblick nicht andere, wichtigere Probleme? Die deutsche Wirtschaft verzeichnet Auftragseinbrüche ungeahnten Ausmaßes. Zahlreiche Großbanken können nur durch milliardenschwere Bürgschaften des Staates vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Millionen von Arbeitsplätzen sind in Gefahr. Und Experten diskutieren darüber, ob man die Entwicklung zu Beginn des 21. Jahrhunderts nun mit der Weltwirtschaftskrise vor rund 80 Jahren vergleichen könne oder eher nicht. Viele Unternehmen wirken in dieser Situation wie gelähmt. Man hofft auf saudische Investoren, auf Staatshilfen, darauf, dass der Sturm das eigene Haus nochmal verschont und es 'irgendwann' wieder aufwärts gehen wird. Aktives Krisenmanagement sieht anders aus. Im Management herrscht Ratlosigkeit. Politiker fordern vergeblich 'Konzepte', bevor sie den Steuersäckel für Rettungsmaßnahmen öffnen. Und die Belegschaft starrt auf das Management und erwartet, dass 'die da oben' den Scherbenhaufen wieder kitten. Dabei wird gern übersehen, dass Krisen - vom niederländischen Tulpen-Crash im 17. Jahrhundert bis zur Ölkrise der Siebzigerjahre oder zum Platzen der Internetblase Anfang 2000 - zu einer Marktwirtschaft gehören wie der Regen zum deutschen Sommer. So extrem die wirtschaftlichen Einbrüche dieses Mal auch sein mögen (etwa gemessen am Rückgang des Bruttoinlandprodukts), es wird nicht die letzte Krise sein. In Krisen trennt sich die Spreu vom Weizen. Und Krisen lenken die Aufmerksamkeit auf Systemschwächen, die in guten Zeiten verdeckt werden. Dazu gehört beispielsweise der unbeirrbare Glaube in den Unternehmen wie in der Managementlehre, dass Führung im Sinne eines guten und richtigen Managements der entscheidende Faktor für die Sicherung der Überlebensfähigkeit und die erfolgreiche Steuerung von Wirtschaftsunternehmen sei. Einst bejubelte Topmanager wie Porsche-Chef Wendelin Wiedeking oder Firmenpatriarchin Maria-Elisabeth Schaeffler erweisen sich plötzlich als fehlbar und müssen erleben, dass sie das weitere Schicksal 'ihrer' Unternehmen kaum noch beeinflussen können. Die Opelspitze ist kaum handlungsfähig und kann nur abwarten, was sich in den USA bei General Motors tut. In zahllosen Unternehmen rettet man sich mit Kurzarbeit von Woche zu Woche, Monat zu Monat, statt aktiv gegenzusteuern. Jetzt wird offenbar, dass die mit klassisch-hierarchischen Führungskonzepten verbundenen Praktiken und Organisationsformen an ihre Grenzen stoßen - insbesondere dann, wenn Komplexität ins Spiel kommt und die herkömmlichen Entscheidungswege sich als zu langwierig und schwerfällig erweisen. In einer global vernetzten, innovationsgetriebenen Wirtschaft werden die Schnellen die Langsamen überholen, und nur die Innovativsten werden zunehmend anspruchsvolle Kunden gewinnen und binden können; das ist längst Konsens. Mit der Perfektionierung klassischer Managementinstrumente - mit immer mehr und immer präziseren Zielvorgaben, immer neuen Prozessoptimierungen und immer ausgeklügelteren Kontrollmechanismen - lässt sich diese Entwicklung nicht mehr beherrschen. Überleben werden in Zukunft die Unternehmen, denen es gelingt, alle Kräfte zu bündeln und ihr gesamtes Leistungspotenzial zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen zu nutzen. Jene Unternehmen, in denen eben nicht (nur) die Manager entscheiden und die Mitarbeiter sich größtenteils in den 'Dienst nach Vorschrift' verabschiedet haben. Unternehmen, in denen mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung und Leistungsorientierung gemeinsam an der Lösung anstehender Aufgaben gearbeitet wird. Kurz: Unternehmen, in denen Menschen erfolgreich miteinander kooperieren. Dabei handelt es sich nicht um eine praxisferne Utopie: Erfolgsunternehmen verschiedener Branchen beweisen längst, dass das möglich ist. Einige von ihnen stellen wir im ersten Teil des Buches vor. Kooperation, nicht die noch immer kultivierten allzu einfachen Managementmodelle sind das Modell der Zukunft. Wissenschaftler wie der Leiter des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, Michael Tomasello, sehen in Kooperation - der Fähigkeit, sich in andere hineinzudenken und gemeinsam mit ihnen zu handeln - die wahre Fähigkeit, die den Homo sapiens von seinen tierischen Verwandten unterscheidet.1 Das alles lässt aus meiner Sicht nur einen Schluss zu: Wir müssen jetzt die Art und Weise, Unternehmen zu organisieren, auf eine neue konzeptionelle Grundlage stellen. Ich möchte mit diesem Buch und anhand meiner Erfahrungen in zahlreichen Change-Management-Projekten in den letzten 13 Jahren zeigen, dass und wie dies gelingen kann. Ich will erläutern, was Unternehmen wissen und können müssen, wenn sie Krisen überleben und im globalen Wettbewerb bestehen wollen. Ich werde beschreiben, wie man aus einem ganz normalen Industrie- oder Dienstleistungsbetrieb ein soziales Hochleistungssystem macht und wie man Unternehmen entwickeln kann, ohne dabei allein und ausschließlich auf die Professionalisierung des Managements zu setzen. Im Ergebnis wird sich zeigen, dass der Verzicht auf traditionelle Steuerungsstrategien nicht zu Unordnung und Chaos führt, sondern erst zum Vorschein bringt, was der Praktiker im Grunde schon weiß: Nicht das Management, sondern das Zusammenspiel aller Mitarbeiter entscheidet darüber, wie gut oder wie schlecht ein Unternehmen mit den Belastungen zurecht kommt, die ein schwieriges Marktumfeld und unsichere Zukunftsperspektiven mit sich bringen. Um es auf den Punkt zu bringen: Im Spiel bleiben werden in dieser Krise nicht die Unternehmen mit den besten Einzelkönnern, sondern jene Unternehmen, denen es gelingt, die gesamte Mannschaft in den Dienst der gemeinsamen Sache zu stellen. Was Unternehmen jetzt benötigen ist 'perfekte Kooperation'. Nicht mehr. Nicht weniger. Stuttgart, im Mai 2009?Frank Schäfer
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung: Kooperation als Erfolgsmodell – gerade in der Krise10
Teil I: Status quo: Unternehmen in der Sackgasse14
1. Der Leadership-Mythos16
Leadership-Kompetenzen: Königs- oder Holzweg?17
Nur Komplexität bewältigt Komplexität21
Was Unternehmen heute wirklich erfolgreich macht24
2. Ein anachronistisches Unternehmensmodell29
Das Unternehmen: Uhrwerk oder soziales System?30
Warum mechanistische Modelle versagen: Ein Fallbeispiel34
Eine neue Perspektive: Unternehmen als soziale Gebilde36
Mitarbeiter kommen und gehen – die Unternehmens­kultur bleibt40
Warum es keine »Welt AG« geben kann: der FallDaimlerChrysler44
3. Die Welt der Weiterbildung ist eine Scheibe …51
Das Konzept: Wir »entwickeln« Führungskräfteund Persönlichkeit52
Die Praxis: Unreflektierter Methodenpluralismus56
Die Mängel: Relevanz – Transfer – Nachhaltigkeit60
Das Ergebnis: Tennisspieler, die schlecht Fußball spielen63
Teil II: Das Ziel: Eine effizienete Kooperationskultur66
4. Kooperation im Unternehmen: So beeinflussbar wie das Wetter?68
Der Alltagsbefund: Gute versus schlechte Kooperation69
Das Dilemma: Mitarbeiter, die sich als passive Umsetzer verstehen71
Die wissenschaftliche Perspektive: Merkmale sozialer Systeme75
Kooperation im Unternehmen: Arbeitsbasierte soziale Systeme versus soziale Hochleistungssysteme78
Sozialer Raum: Wie Räume und Kooperationsmuster sich bedingen90
5. Nachhaltiger Wandel: Eine Kooperationskultur verankern98
Die Aufgabe: Was tun gegen die Macht der Gewohnheit?99
Die Erfolgsfaktoren: Wie bringt man einsoziales System in Bewegung?102
Die Methode: »Shadowing« oder»eingreifende Beobachtung«110
Die Rolle der Führungskräfte:Abschied vom Münchhausen-Prinzip114
Gretchenfrage: Lässt sich jedes Unternehmen zum Hochleistungssystem entwickeln?120
Vorher/Nachher: Ein Beispiel für ein erfolgreichesShadowing-Projekt124
Teil III: Shadowing: Kooperation im Alltag optimieren130
6. Die Entwicklung produktiver Zusammenarbeit: Projektstart132
Grundsatzentscheidungen: Das Topmanagement133
Projektverlauf: Pilotgruppen oder standortweiter Start?134
Ansprechpartner: Die interne Personal- und Organisationsentwicklung136
Arbeitsbereiche: Die Kooperationszonen138
Unterstützer: Das mittlere Management139
Das Fundament: Gemeinsame Werte141
7. Kooperationsprofil und Kooperationspyramide: Projektziele145
Bestandsaufnahme: Das Kooperationsprofil146
Gruppenziele: Die Kooperationspyramide149
Diskussionsforen: Kooperationsworkshops und Reports154
Selbstverpflichtung: Der Auftrag an die Berater/Kooperationsagenten157
8. Der Shadowing-Prozess: Projektablauf160
Überblick: Die ersten Tage161
Beobachter und Coach: Der Kooperationsagent162
Denkanstöße: »Time out« als Schlüsselinstrument164
Dokumentation: Logbuch und Video167
Nachhaltigkeit: Die zyklische Struktur des Verfahrens172
Shadowing auf einen Blick177
9. Einwände – und was für Shadowing spricht179
Kosten: Warum sich die Investition rechnet180
Internationalität: Warum Global Player umdenken müssen181
Arbeitsumfeld: Warum »Zuständigkeiten« ein Auslaufmodell sind185
Teil IV: Ausblick: Kooperation und Fu?hrung in der Wissensgesellschaft von morgen192
10. Privileg auf Zeit: Fu?r ein neues Konzept von Fu?hrung194
Was bedeutet »Fu?hrung« in sozialen Hochleistungssystemen?195
Einbinden statt anleiten: Der Projektmanager als Rollenmodell198
Fu?hrung als Dienstleistung: situativ, selbstorganisiert, rotierend200
11. Erfolgsfaktor Kooperation: Die Kernthesen des Buches im Überblick204
12. Schluss: Ein anderes Verständnis von Lernen206
Literaturverzeichnis209
Anmerkungen214
Register217

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Management von Innovation und Risiko

E-Book Management von Innovation und Risiko
Quantensprünge in der Entwicklung erfolgreich managen Format: PDF

Die Globalisierung erhöht den Kostendruck auf westeuropäische Unternehmen. Innovation ist zentraler Wettbewerbsfaktor. Dieses Buch zeigt, wie Sie Chancen innovativer Produkte nutzen und deren Risiken…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Patentmanagement

E-Book Patentmanagement
Innovationen erfolgreich nutzen und schützen Format: PDF

Die Autoren richten sich hier an Führungskräfte in den Bereichen Innovation, F und E und Patentmanagement. Sie geben Wissenschaftlern und Studenten anwendungsorientierte Impulse zu Einfluss und…

Auf Wachstumskurs

E-Book Auf Wachstumskurs
Erfolg durch Expansion und Effizienzsteigerung Format: PDF

Die entscheidende Herausforderung für das Management von Unternehmen ist es, profitables Wachstum sicherzustellen. Die Bedeutung profitablen Unternehmenswachstums steht außer Diskussion, doch ist…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...