Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktoren von Banken im Firmenkundengeschäft

Empirische Analyse und konzeptionelle Anwendung

AutorMarc-R. Strauß
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl348 Seiten
ISBN9783835091740
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis76,99 EUR
Marc-R. Strauß zeigt, dass der Führungspotenzialbereich, insbesondere die Erfolgsfaktoren Risikomanagement, Organisation und (Vertriebs-)Steuerung, deutlich stärker mit dem Erfolg korreliert als der Leistungspotenzialbereich und dass das Risikomanagement eine universelle Einflussgröße ist.



Dr. Marc-R. Strauß promovierte bei Prof. Dr. Christoph J. Börner am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen, der Universität Düsseldorf. Er ist Senior Consultant im Bereich Banken bei einer Düsseldorfer Unternehmensberatung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"3 Stand der Forschung (S. 59-61)

Das folgende Kapitel gibt einen generellen Überblick über die Forschungsrichtung ,,Erfolgsfaktorenforschung"" im Hinblick auf Grundlagen, Zielsetzung, historische Entwicklung und Teilgebiete. Insbesondere wird der bankspezifische Forschungsstand in einer Gesamtschau empirischer Studien der letzten fast vier Jahrzehnte dargestellt. Die Ergebnisse der Gesamtübersicht werden anschließend mit zentralen Problemfeldem der allgemeinen Forschungsrichtung abgeglichen, um deren konzeptionelle Reife zu ermitteln. Die Einordnung der eigenen Untersuchung in die bestehende Studienlandschaft legt die Basis für Ansätze zur Schließung eventuell bestehender konzeptioneller und inhaltlicher Forschungslücken.

3.1 Allgemeiner Überblick über die Forschungsrichtung

3.1.1 Grundlagen und Ziele

In der betriebswirtschaftlichen Praxis nimmt die Diskussion über Erfolgsfaktoren seit geraumer Zeit einen breiten Raum ein. Das Ziel der Erfolgsfaktorenforschung besteht in der Identifikation der zentralen Einflussgrößen des Untemehmenserfolgs. Auf Basis einer empirischen Ermittlung der ,,wesentlichen, langfristig gültigen Determinanten (Schlüsselfaktoren) des Untemehmenserfolgs '' soll deren Wirkung, Beeinflussbarkeit und potenzielle Beherrschbarkeit untersucht werden.

3.1.2 Historie und Teilgebiete

Die Anfänge der Forschungsrichtung lassen sich bis zum Anfang der 60er Jahre zurückverfolgen. Zu dieser Zeit begann man, sich mit der Gestaltung effizienter Informations- und Kontrollsysteme für das Management von Untemehmen zu befassen. In diesem Kontext wurde erstmalig der Gedanke aufgegriffen, dass die Komplexität der zu verarbeitenden Informationen auf wenige, relevante Variablen reduzierbar ist. Man nahrn an, dass die herausragende Beherrschung dieser als ,,Erfolgsfaktoren"" bezeichneten Größen den Erfolg einer Untemehmung am Markt beeinflusst. , Aufbauend auf den Arbeiten von DANIEL entwickelten sich weitere Forschungsaktivitäten im Rahmen des Aufbaus effektiver Management-Informationssysteme. Hierzu zählen insbesondere die von ROCKART durchgeführten Untersuchungen von Schlüsselvariablen (sog. ,,Critical Success Factor""-Approach). Mit Hilfe der identifizierten Einflussgrößen verfügten die Entscheidungsträger über reine Erfolgsgrößen hinaus über Informationen, die in herausragender Weise erfolgsbestimmend wirkten und im Rahmen der Planung, im operativen Geschäft oder bei Kontrollmaßnahmen eingesetzt werden konnten.

Seit den 60er Jahren werden in den USA und mit einiger Verzögerung auch in Europa hauptsächlich Industrieuntemehmen systematisch auf strategische Erfolgsfaktoren hin analysiert. In den 80er Jahren erfolgte dann eine stärkere Fokussierung innerhalb der Forschungsrichtung, erst auf branchenübergreifende, dann auf branchen- bzw. marktspezifische Untersuchungen. Diese frühen Studien mit dem Ziel der Identifikation von Gesetzmäßigkeiten lieferten sehr allgemeingültige Aussagen mit hoher Reichweite, ihnen kann eine Geltung für nahezu jedes Untemehmen zugesprochen werden. Der Beginn der empirischen Erfolgsfaktorenforschung lässt sich auf die Auflegung des PIMS-Programms (Profit Impact of Market Strategies) zur Identifizierung von branchenübergreifenden Erfolgsfaktoren zurückführen. , In jüngerer Zeit werden vermehrt themenspezifische bzw. funktionalbereichsbezogene Studien durchgeführt, welche sehr viel spezifischere Ergebnisse generieren, als dies in den branchenübergreifenden Untersuchungen möglich ist.

Studien, die den Erfolg von Untemehmen analysieren, lassen sich grob in zwei Teilgebiete gliedern: Zum einen erfolgt die Unterteilung abhängig davon, ob der Erfolg oder der Misserfolg untemehmerischen Handelns Gegenstand der Betrachtungen ist, zum anderen, ob im Rahmen der Analyse ein singulärer Faktor untersucht wird oder eine Vielzahl von Variablen analysiert werden. Erfolgsfaktorenstudien, die speziell den negativen Erfolg (Misserfolg) i.S.d. Ergründens eines Scheiterns untemehmerischer Tätigkeit untersuchen, sind dem Teilgebiet der Krisen- oder Insolvenzforschung zuzuordnen und werden nicht weiter berücksichtigt. Daneben existieren ,,erfolgsorientierte"" Varianten der Studienrichtung, die den positiven Erfolg und seine Ursachen erklären. Nach Anzahl der analysierten Variablen lassen sich darüber hinaus Einzelaspekt-bezogene bzw. einfaktorielle Studien- wie beispielsweise Untersuchungen der Organisations- oder Entscheidungsforschung und bereichstibergreifende, multifaktorielle Untersuchungen, in denen simultan mehrere Einflussgrößen aus mehr als einem Faktorbereich analysiert werden, identifizieren."

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...