Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktoren der Karriere

Eine Analyse objektiv erfassbarer Prädiktoren des beruflichen Erfolgs bei deutschen Akademikern

AutorSusanne Stehling
VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl465 Seiten
ISBN9783866185272
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis37,99 EUR
Welche Faktoren bestimmen die Karriere? Was kann man tun, um möglichst erfolgreich zu sein? Gibt es Faktoren, die die beruflichen Chancen erhöhen? Worauf muss an bestimmten Punkten der Laufbahn geachtet werden? Inwiefern ist der Karriereerfolg tatsächlich prognostizierbar? Diese Fragen und damit die Auseinandersetzung mit den Ursachen des beruflichen Erfolgs und den Möglichkeiten, diesen zu beeinflussen, gehören für Arbeitnehmer sicherlich zu den meistgestellten. Ziel dieser Arbeit ist es aufzuzeigen, welche Faktoren einen nachweisbaren Einfluss auf die Karriere von Akademikern besitzen, und daraus praktische Handlungsempfehlungen abzuleiten. Darüber hinaus liefert die Arbeit Hinweise für Arbeitnehmer und Personalverantwortliche, auf welche Aspekte im Rahmen von Bewerbungs- und Beförderungsentscheidungen zu achten ist. Die Arbeit erlaubt ergänzend eine Auseinanderssetzung mit der Frage, welche wissenschaftlichen Theorien geeignet sind, den Berufserfolg zu prognostizieren. Die Relevanz soziodemographischer, ausbildungsbezogener, beruflicher, motivationaler und unternehmensspezifischer Faktoren auf den Berufserfolg (erfasst über Einkommen, hierarchische Position sowie Führungs- und Umsatzverantwortung) wurde in einer Stichprobe von 739 Akademikern anhand von 80 Hypothesen empirisch ausgewertet. Das untersuchte Spektrum deckt dabei ein breites, heterogenes und objektiv erfassbares Set an Faktoren wie soziale Herkunft, Geschwisterposition, Geschlecht, Körpergröße, Berufsausbildung, Fremdsprachenkenntnisse, Abiturnote, Studienfach, -dauer, -note, Reputation des Arbeitgebers, Anzahl von Stellen- und Unternehmenswechseln, Internationalität der Laufbahn bis hin zu Branche und Unternehmensgröße ab. Damit leistet die Arbeit einen Beitrag zu einer differenzierteren Diskussion von geschlechts-, karrierephasen- und erfolgsartspezifischen Determinanten des Berufserfolgs.

Susanne Stehling studierte Psychologie und Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität Göttingen und der University of California at San Diego und absolvierte ihre Promotion an der RWTH Aachen. Seit 2003 ist sie als Unternehmensberaterin tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort und Danksagung8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis16
Tabellenverzeichnis17
Abkürzungsverzeichnis20
Symbolverzeichnis23
1 Einleitung24
1.1 Relevanz des Themas24
1.2 Forschungsfragen und Zielsetzung der Arbeit27
1.3 Aufbau der Arbeit38
2 Theoretischer Bezugsrahmen41
2.1 Begriffliche Grundlagen41
2.1.1 Definition des Karrierebegriffs41
2.1.2 Arten des Karriereerfolgs43
2.1.3 Einteilung in Karrierephasen48
2.2 Theoretische Grundlagen51
2.2.1 Die Sicht der Humankapitaltheorie51
2.2.2 Die Sicht der Prinzipal-Agenten-Theorie55
2.2.3 Die Sicht der Turniertheorie59
2.2.4 Die Sicht der Upward-Mobility-Theorie62
2.2.5 Zusammenfassende Bewertung der theoretischen Ansätze65
3 Einflussfaktoren auf Karrieren67
3.1 Klassifikation von Karriereprädiktoren67
3.1.1 Klassifikation nach Individual- und Kontextfaktoren67
3.1.2 Beurteilung des gewählten Klassifikationsrahmens71
3.2 Untersuchungen und empirische Belege zu Individualfaktoren75
3.2.1 Forschungsstand zu soziodemographischen Faktoren75
3.2.2 Forschungsstand zu Bildungs- und Berufsfaktoren95
3.2.3 Forschungsstand zu motivationalen Faktoren112
3.2.4 Forschungsstand zu Support-Faktoren120
3.2.5 Forschungsstand zu Persönlichkeitsfaktoren127
3.2.6 Exkurs: Individualfaktoren und Upward-Mobility-Theorie138
3.3 Untersuchungen und empirische Belege zu Moderatorvariablen139
3.4 Untersuchungen und empirische Belege zu Kontextfaktoren144
3.4.1 Forschungsstand zu betrieblichen Faktoren144
3.4.2 Forschungsstand zu überbetrieblichen Faktoren146
4 Forschungsmodell und Hypothesenableitung149
4.1 Bestimmung der Variablen des Forschungsmodells149
4.1.1 Festlegung der abhängigen Variablen (Erfolgsmaße)149
4.1.2 Festlegung der unabhängigen Variablen151
4.1.3 Festlegung der Moderator- und Kontrollvariablen153
4.2 Aufbau des Forschungsmodells155
4.3 Ableitung der Forschungshypothesen156
4.3.1 Hypothesen zu soziodemographischen Faktoren (H1)156
4.3.2 Hypothesen zu Bildungs- und Berufsfaktoren (H2)160
4.3.3 Hypothesen zu motivationalen Faktoren (H3)168
4.3.4 Hypothese zur erfolgsmaßspezifischen Prädiktorenrelevanz (H4)170
4.3.5 Hypothesen zu Moderatorvariablen (H5, H6)170
4.3.6 Hypothesen zu Kontextfaktoren als Kontrollvariablen (H7)175
4.3.7 Hypothese zur Steuerbarkeit des Berufserfolgs (H8)176
4.3.8 Hypothese zur Beziehung der abhängigen Variablen (H9)176
4.3.9 Hypothese zum theoretischen Erklärungsbeitrag (H10)176
4.3.10 Zusammenfassung der Hypothesen177
4.4 Operationalisierung der Variablen180
4.4.1 Operationalisierung der Individualfaktoren180
4.4.2 Operationalisierung der Moderatorvariablen189
4.4.3 Operationalisierung der Kontrollfaktoren190
4.4.4 Operationalisierung der abhängigen Variablen192
5 Datengrundlage und Methodik194
5.1 Herkunft der Daten194
5.1.1 Selektion der Untersuchungsform194
5.1.2 Schritte der Datenerhebung197
5.2 Deskription der Datengrundlage200
5.2.1 Deskription der soziodemographischen Faktoren200
5.2.2 Deskription der Bildungs- und Berufsfaktoren205
5.2.3 Deskription der motivationalen Faktoren216
5.2.4 Deskription der Kontextfaktoren217
5.2.5 Deskription der abhängigen Variablen220
5.2.6 Deskription der Moderatorvariablen226
5.3 Wahl der Analysemethodik230
5.3.1 Auswahl der Analyseverfahren230
5.3.2 Kovarianz und Korrelation233
5.3.3 Regressionsanalyse238
5.3.4 Lineare Regression240
5.3.5 Logistische Regression248
5.3.6 Ordinale Regression256
6 Ergebnisse der Datenanalyse258
6.1 Güte der Daten und Prüfung der methodischen Voraussetzungen258
6.1.1 Repräsentativität und Verzerrungen258
6.1.2 Prüfung methodischer Voraussetzungen266
6.2 Empirische Ergebnisse der singulären Analysen272
6.2.1 Zusammenhänge zwischen den abhängigen Variablen272
6.2.2 Korrelationsanalysen273
6.2.3 Gruppenvergleiche zu Individual- und Kontextfaktoren276
6.2.4 Singuläre Regressionsanalysen286
6.3 Empirische Ergebnisse der partiellen Regressionsanalysen298
6.3.1 Festlegung der Variablen für die Partialmodelle298
6.3.2 Ergebnisse zum Einkommen301
6.3.3 Ergebnisse zur hierarchischen Position310
6.3.4 Ergebnisse zur Führungsverantwortung312
6.3.5 Ergebnisse zur Umsatzverantwortung313
6.3.6 Vergleich der empirischen Ergebnisse der Partialmodelle315
6.3.7 Ergebnisse zur Steuerbarkeit des Berufserfolgs316
6.4 Empirische Ergebnisse zu Moderatorvariablen319
6.4.1 Ergebnisse zur Moderatorvariablen Geschlecht319
6.4.2 Ergebnisse zur Moderatorvariablen Karrierephase323
6.5 Empirische Ergebnisse zu Forschungstheorien330
6.6 Entscheidung über die Forschungshypothesen332
6.6.1 Hypothesen zu soziodemographischen Variablen (H1)333
6.6.2 Hypothesen zu Bildungs- und Berufsfaktoren (H2)334
6.6.3 Hypothesen zu motivationalen Variablen (H3)338
6.6.4 Hypothese zur spezifischen Relevanz der Individualfaktoren (H4)338
6.6.5 Hypothesen zu Moderatorvariablen (H5 und H6)339
6.6.6 Hypothesen zu Kontextfaktoren (H7)343
6.6.7 Hypothese zur Beeinflussbarkeit des Berufserfolgs (H8)345
6.6.8 Hypothese zu abhängigen Variablen (H9)345
6.6.9 Hypothese zur relativen Bedeutung der Theorien (H10)346
7 Implikationen und zusammenfassende Beurteilung347
7.1 Implikationen für die Forschung347
7.1.1 Erkenntnisse bezüglich der Forschungsfragen347
7.1.2 Restriktionen der Untersuchung357
7.1.3 Weiterer Forschungsbedarf362
7.2 Implikationen für die Praxis366
7.2.1 Implikationen aus Arbeitgebersicht366
7.2.2 Implikationen aus Arbeitnehmersicht368
7.3 Zusammenfassung376
Anhang379
Anhang 1: Literaturüberblick zur empirischen Karriereforschung380
Anhang 2: Deskription der Variablen389
Anhang 3: Korrelationsmatrix der UVn auf die AVn402
Anhang 4: Ergebnisse zu einfachen Regressionsanalysen407
Anhang 5: Ergebnisse zu multiplen Regressionsanalysen419
Anhang 6: Zusatzergebnisse zu gruppenspezifischen Analysen421
Literaturverzeichnis422

Weitere E-Books zum Thema: Karriere - Bildung - Startup

30 Minuten Karrieresprung

E-Book 30 Minuten Karrieresprung

Haben Sie Lust auf mehr Verantwortung? Auf dem Weg zum beruflichen Aufstieg stehen wir uns oft selbst im Weg. Ausreden wie 'Bei uns ist einfach keine bessere Position frei!' hindern uns daran, ein ...

52 Wege zum Erfolg

E-Book 52 Wege zum Erfolg

Die einzigen Erfolgstipps, die man wirklich braucht! Die Leser des Blogs von Dennis Fischer fragen immer wieder: 'Steht in vielen Büchern nicht immer wieder das Gleiche? Was sind denn deine ...

Bewerbung

E-Book Bewerbung

Wenn du dir diesen Leitfaden gekauft hast, benötigst du Hilfe oder neue Anreize für deine Bewerbungen. Vielleicht schreibst du das erste Mal ein Unternehmen an in der Hoffnung, eine Stelle zu ...

30 Minuten Power-Gedächtnis

E-Book 30 Minuten Power-Gedächtnis

Hirnforscher sind sich heute sicher: unser Gedächtnis vergisst nichts, was es sich einmal richtig gemerkt hat. Die Geisselhart-Technik hilft Ihnen dabei, Ihre grauen Zellen zu trainieren. Sie ...

Mein Echo im Beruf

E-Book Mein Echo im Beruf

Das Buch sensibilisiert für die große Bandbreite beruflicher Situationen, die entweder belasten oder aber auch unerkannte Potentiale zu persönlichem Gewinn in sich verbergen. Es zeigt auf, welche ...

Personaltrainer Professional

E-Book Personaltrainer Professional

Damit Sie als Personaltrainer langfristig erfolgreich am Markt existieren können, benötigen Sie einen Masterplan und Kenntnisse in drei weiteren Sparten. Michael Bauers Buch 'Personaltrainer ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...