Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen in der Zeitungsbranche

Eine empirische Analyse

AutorFrank Habann, Frank Huber, Heinz-Werner Nienstedt, Julia Reinelt
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl163 Seiten
ISBN9783834999030
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Die Autoren analysieren die Erfolgsfaktoren der Markenerweiterung von Zeitungen. Sie zeigen, dass der Erfolg wesentlich von der Stärke der Muttermarke und dem Produktfit abhängt und dass Stammleser weniger offen gegenüber Markenerweiterungen sind.

PD. Dr. Frank Habann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienwirtschaft der Universität Mainz und derzeit Gastprofessor für das Fach Medienmanagement an der Universität Zürich.
Univ.-Prof. Dr. Frank Huber ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I der Universität Mainz.
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt ist Inhaber des Lehrstuhls für Medienwirtschaft der Universität Mainz.
Julia Reinelt ist Projektmanagerin Marketing & Vertrieb bei HORIZONT, Deutscher Fachverlag GmbH.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2 Markenerweiterung als Wachstumsstrategie im Mediensektor (S. 15-16)

2.1 Medien als Marken

Der Begriff „Marke" ist vielschichtig und kann darum unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden, wobei sich die Schwerpunkte über die Zeit hinweg verschoben haben. Während in den Anfängen des Markenwesens die Kennzeichnung von Objekten als Eigentums- bzw. Herkunftsnachweis diente, wurde diese später durch eine merkmalsbezogene Perspektive ergänzt. In diesem Sinne definieren sich Marken über die Erfüllung bestimmter Eigenschaftskriterien (zu einer merkmalsorientierten Sicht der Marke vgl. Domizlaff, 1951, S. 31 ff.). Diese statische Sichtweise ist jedoch den heutigen Marktgegebenheiten, vor allem auch im Hinblick auf Dienstleistungs- und Medienmarken, nicht mehr angemessen, so dass im Laufe der Zeit weiterführende Definitionsansätze der Marke entwickelt wurden, die diese eingeschränkte Sichtweise erweitern (vgl. Meffert/Burmann, 1996, S. 374 ff.).

In den letzten Jahren und insbesondere im Bereich der Markendehnungsforschung wird der Fokus auf einen eher wirkungsbezogenen Ansatz gelenkt, der nicht länger die herstellerbezogene Sichtweise, sondern die Konsumentenperspektive in den Mittelpunkt rückt. Aus Sicht der Marketingwissenschaft können somit alle Dienstleistungen und Produkte als Marken angesehen werden, die vom Konsumenten als solche wahrgenommen werden (vgl. Silberer, 2001, S. 238).

Nach Meffert (2000) kann eine Marke entsprechend als „[…] ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung beschrieben werden. Die zugrunde liegende markierte Leistung wird dabei einem möglichst großen Absatzraum über einen längeren Zeitraum in gleichartigem Auftritt und in gleich bleibender Qualität angeboten." (Meffert, 2000, S. 847). Damit stehen die Assoziationen des Konsumenten im Zentrum. Die Aufgabe der Markenpolitik besteht somit nicht nur darin, gute und markierte Leistungen auf den Markt zu bringen, sondern auch in der Kreation von Images in den Köpfen der Zielgruppe und aller relevanten Stakeholder.

Im Hinblick auf Medienmarken ist anzumerken, dass der Medienbegriff in der Kommunikationswissenschaft und Publizistik wie in der Medienökonomie traditionell meistens mit dem Trägermedium gleichgesetzt wurde. Vor dem Hintergrund der aktuellen Strukturumbrüche und Diskontinuitäten der Medienindustrie scheint dieses an historischen Strukturen und Technologien orientierte Begriffsverständnis jedoch nicht mehr angemessen. „Es besteht die Gefahr, die Bedeutung der Kanäle in einer konvergierenden Industrielandschaft über zu bewerten" (Caspar, 2002, S. 13, vgl. auch Altmeppen, 1996, S. 252 f.). Aus diesem Grund ist eine vom Kanal unabhängigere Definition vorzuziehen (vgl. Caspar, 2002, S. 13). Medien können nach Schmid et al. (2000) als „[…] Räume von Gemeinschaften inklusive der Mittel, die sie zur Kommunikation benutzen […]" (Schmid et al. 2000, S. 15) verstanden werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis11
Tabellenverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis14
1. Theoretische Grundlagen der Analyse von Markenerweiterungen15
1.1 Grundlagen der Unternehmensdiversifikation15
1.2 Markenerweiterungen aus Sicht der Ressourcentheorie20
1.3 Markenerweiterungen aus Sicht der Ressourcentheorie: Übertragung auf Zeitungsverlage26
2 Markenerweiterung als Wachstumsstrategie im Mediensektor29
2.1 Medien als Marken29
2.2 Zeitungsmarken30
2.3 Add-on-Geschäfte von Zeitungen34
2.4 Markenmanagement und Markenerweiterungen in Zeitungsverlagen37
3 Empirische Untersuchung zu Erfolgsfaktoren der Markenerweiterung von Zeitungen46
3.1 Aufbau der empirischen Studie46
3.2 Auswahl der potenziellen Erfolgsfaktoren46
3.3 Konzeptualisierung eines Modells zur Untersuchung der Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen in der Zeitungsbranche49
3.4 Empirische Überprüfung des Modells67
3.5 Handlungsempfehlungen131
Literaturverzeichnis142
Anhang162

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement

E-Book Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement
Erfolgsfaktorenforschung im Nonprofit-Sektor Format: PDF

Nina Fritsch untersucht die Erfolgsfaktoren für ein zielführendes Stiftungsmanagement. Aufbauend auf einer umfassenden empirischen Analyse deckt sie Schlüsselgrößen auf und gibt konkrete…

Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte

E-Book Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte
Strategische Wirkungspotenziale und operative Handlungsoptionen Format: PDF

Sebastian Schmidt definiert zunächst 'digitale Produkte' und stellt deren Besonderheiten aus wirtschaftstheoretischer Sicht dar. Er zeigt, wie durch eine voll automatisierte Abwicklung, also durch…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Interne Corporate Governance

E-Book Interne Corporate Governance
Entwicklung einer Typologie Format: PDF

Christine Zöllner identifiziert die internen Corporate-Governance-Mechanismen Eigenkapitalstruktur, Kapitalstruktur, Aufsichtsgremien, Anreizsysteme sowie Transparenz und analysiert deren positive…

Banken und Erlebnisorientierung

E-Book Banken und Erlebnisorientierung
Verhaltenswirkungen aus umweltpsychologischer Perspektive Format: PDF

Kerstin Klaus modifiziert das emotionspsychologische Verhaltensmodell von Mehrabian/Russell und entwickelt ein Kausalmodell zur Beschreibung der Kundenreaktion auf das Angebot von…

Der Kunde als Innovationspartner

E-Book Der Kunde als Innovationspartner
Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern Format: PDF

Innovationen, die auf Kundenwissen aufbauen, haben deutlich höhere Erfolgs- und damit Umsatzchancen. Dieses Buch zeigt anschaulich, wie Unternehmen Kunden konkret in Innovationsprozesse einbinden.…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...