Sie sind hier
E-Book

Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen in der Zeitungsbranche

Eine empirische Analyse

AutorFrank Habann, Frank Huber, Heinz-Werner Nienstedt, Julia Reinelt
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl163 Seiten
ISBN9783834999030
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Die Autoren analysieren die Erfolgsfaktoren der Markenerweiterung von Zeitungen. Sie zeigen, dass der Erfolg wesentlich von der Stärke der Muttermarke und dem Produktfit abhängt und dass Stammleser weniger offen gegenüber Markenerweiterungen sind.

PD. Dr. Frank Habann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienwirtschaft der Universität Mainz und derzeit Gastprofessor für das Fach Medienmanagement an der Universität Zürich.
Univ.-Prof. Dr. Frank Huber ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing I der Universität Mainz.
Univ.-Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt ist Inhaber des Lehrstuhls für Medienwirtschaft der Universität Mainz.
Julia Reinelt ist Projektmanagerin Marketing & Vertrieb bei HORIZONT, Deutscher Fachverlag GmbH.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2 Markenerweiterung als Wachstumsstrategie im Mediensektor (S. 15-16)

2.1 Medien als Marken

Der Begriff „Marke" ist vielschichtig und kann darum unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden, wobei sich die Schwerpunkte über die Zeit hinweg verschoben haben. Während in den Anfängen des Markenwesens die Kennzeichnung von Objekten als Eigentums- bzw. Herkunftsnachweis diente, wurde diese später durch eine merkmalsbezogene Perspektive ergänzt. In diesem Sinne definieren sich Marken über die Erfüllung bestimmter Eigenschaftskriterien (zu einer merkmalsorientierten Sicht der Marke vgl. Domizlaff, 1951, S. 31 ff.). Diese statische Sichtweise ist jedoch den heutigen Marktgegebenheiten, vor allem auch im Hinblick auf Dienstleistungs- und Medienmarken, nicht mehr angemessen, so dass im Laufe der Zeit weiterführende Definitionsansätze der Marke entwickelt wurden, die diese eingeschränkte Sichtweise erweitern (vgl. Meffert/Burmann, 1996, S. 374 ff.).

In den letzten Jahren und insbesondere im Bereich der Markendehnungsforschung wird der Fokus auf einen eher wirkungsbezogenen Ansatz gelenkt, der nicht länger die herstellerbezogene Sichtweise, sondern die Konsumentenperspektive in den Mittelpunkt rückt. Aus Sicht der Marketingwissenschaft können somit alle Dienstleistungen und Produkte als Marken angesehen werden, die vom Konsumenten als solche wahrgenommen werden (vgl. Silberer, 2001, S. 238).

Nach Meffert (2000) kann eine Marke entsprechend als „[…] ein in der Psyche des Konsumenten verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Produkt oder einer Dienstleistung beschrieben werden. Die zugrunde liegende markierte Leistung wird dabei einem möglichst großen Absatzraum über einen längeren Zeitraum in gleichartigem Auftritt und in gleich bleibender Qualität angeboten." (Meffert, 2000, S. 847). Damit stehen die Assoziationen des Konsumenten im Zentrum. Die Aufgabe der Markenpolitik besteht somit nicht nur darin, gute und markierte Leistungen auf den Markt zu bringen, sondern auch in der Kreation von Images in den Köpfen der Zielgruppe und aller relevanten Stakeholder.

Im Hinblick auf Medienmarken ist anzumerken, dass der Medienbegriff in der Kommunikationswissenschaft und Publizistik wie in der Medienökonomie traditionell meistens mit dem Trägermedium gleichgesetzt wurde. Vor dem Hintergrund der aktuellen Strukturumbrüche und Diskontinuitäten der Medienindustrie scheint dieses an historischen Strukturen und Technologien orientierte Begriffsverständnis jedoch nicht mehr angemessen. „Es besteht die Gefahr, die Bedeutung der Kanäle in einer konvergierenden Industrielandschaft über zu bewerten" (Caspar, 2002, S. 13, vgl. auch Altmeppen, 1996, S. 252 f.). Aus diesem Grund ist eine vom Kanal unabhängigere Definition vorzuziehen (vgl. Caspar, 2002, S. 13). Medien können nach Schmid et al. (2000) als „[…] Räume von Gemeinschaften inklusive der Mittel, die sie zur Kommunikation benutzen […]" (Schmid et al. 2000, S. 15) verstanden werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis11
Tabellenverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis14
1. Theoretische Grundlagen der Analyse von Markenerweiterungen15
1.1 Grundlagen der Unternehmensdiversifikation15
1.2 Markenerweiterungen aus Sicht der Ressourcentheorie20
1.3 Markenerweiterungen aus Sicht der Ressourcentheorie: Übertragung auf Zeitungsverlage26
2 Markenerweiterung als Wachstumsstrategie im Mediensektor29
2.1 Medien als Marken29
2.2 Zeitungsmarken30
2.3 Add-on-Geschäfte von Zeitungen34
2.4 Markenmanagement und Markenerweiterungen in Zeitungsverlagen37
3 Empirische Untersuchung zu Erfolgsfaktoren der Markenerweiterung von Zeitungen46
3.1 Aufbau der empirischen Studie46
3.2 Auswahl der potenziellen Erfolgsfaktoren46
3.3 Konzeptualisierung eines Modells zur Untersuchung der Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen in der Zeitungsbranche49
3.4 Empirische Überprüfung des Modells67
3.5 Handlungsempfehlungen131
Literaturverzeichnis142
Anhang162

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Marketing

E-Book Marketing
Grundlagen für Studium und Praxis Format: PDF

Dieses Lehrbuch vermittelt die gesamten Grundlagen des Marketing und nimmt dabei konsequent Bezug auf die Praxis. Die anwendungsorientierte Darstellung versetzt den Leser in die Lage,…

Marketing

E-Book Marketing
Grundlagen für Studium und Praxis Format: PDF

Dieses Lehrbuch vermittelt die gesamten Grundlagen des Marketing und nimmt dabei konsequent Bezug auf die Praxis. Die anwendungsorientierte Darstellung versetzt den Leser in die Lage,…

Die Zukunft des Kunstmarktes

E-Book Die Zukunft des Kunstmarktes
Format: PDF

Mit Beiträgen von Jean-Christophe Ammann, Bazon Brock, Peter Conradi, Wilfried Dörstel, Andreas Dornbracht, Walter Grasskamp, Bernd Günter/Andrea Hausmann, Arnold Hermanns, Bernd Kauffmann, Tobias…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Texten für das Web

E-Book Texten für das Web
Erfolgreich werben, erfolgreich verkaufen Format: PDF

Dieses Buch bietet das nötige Handwerkszeug, um die Qualität der eigenen Web-Texte zu verbessern bzw. eingekaufte Texte sicherer beurteilen zu können. Es liefert klare Kriterien für die Textanalyse,…

Total Loyalty Marketing

E-Book Total Loyalty Marketing
Format: PDF

Die immer gleiche Marke als Lebensabschnittsbegleiter hat ausgedient - könnte man meinen. Doch zu einigen Produkten und Dienstleistungen haben deren Verwender eine besondere Beziehung: eine…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...