Sie sind hier
E-Book

Erlösmodelle im E-Publishing

Wie sich Medien auf Tablets und Smartphones neu erfinden können

AutorChristian Meier, KRESS
Verlagtredition GmbH
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl101 Seiten
ISBN9783842400405
FormatPDF/ePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,80 EUR

"Wohl kein anderes Thema hat die Medienwelt im Jahr 2010 derart elektrisiert wie die Entwicklung von Tablet PCs und mobilen Applikationen für diese Geräte. Vor allem Verlage beschäftigen sich mit der Frage, wie sie ihre Inhalte auf neuen Wegen erfolgreich an Nutzerzielgruppen vermarkten können.

Das vorliegende Werk bietet eine Zusammenschau der 20 wichtigsten Artikel zum Thema aus dem „kressreport“ im Jahr 2010. Die Sammlung skizziert die aktuelle Entwicklung und verleiht der euphorischen Diskussion um Neues, Mögliches und Machbares klarere Konturen.

Aus dem Inhalt
• Digitale Innovation – ein Anfang
• Die Strategien der Verlage
• Bezahlinhalte – jetzt oder nie?
• Schöne neue Vertriebswelt
• Mobile Media in Marketing undWerbung
• Der gläserne Nutzer

Christian Meier ist Berlin-Korrespondent und Ressortleiter Digital beim „kressreport"". Er studierte Amerikanistik, Geschichte und Wirtschaftswissenschaften in Münster, Seattle und Berlin. Christian Meier ist Autor zahlreicher Fachbeiträge zum Thema „Medien und Journalismus“.

Das vorliegende Werk bietet eine Zusammenschau der 20 wichtigsten Artikel zum Thema E-Publishing aus dem „kressreport“ im Jahr 2010. Die Sammlung skizziert die aktuelle Entwicklung und verleiht der euphorischen Diskussion um Neues, Mögliches und Machbares klarere Konturen."

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
KAPITEL 5 Mobile Media in Marketing und Werbung (S. 81-82)

Apps sind eine fantastische Möglichkeit für Unternehmen, bestehende und künftige Kunden an sich zu binden. Das Logo der Firma landet damit direkt auf dem Smartphone oder Tablet. Ist es so einfach?

WERBEMITTEL APP (16. APRIL)


Goldbären-Games

Smartphone-Anwendungen sind für Markenartikler ein interessantes Mobilmarketing-Tool, aber kein Selbstläufer
Autor: Stephan Meixner

-> Die Deutsche Post ist ein echter Dauerbrenner. Zumindest im Apple AppStore. Denn dort zählt die Smartphone-Anwendung „Post Mobil“ seit der Veröffentlichung im August 2009 zu den beliebtesten kostenlosen iPhone-Apps. Bereits in der allerersten Woche haben Verbraucher die Mini-Anwendung über 50.000mal auf ihr iPhone geladen. Einen Monat später schaffte sie es sogar auf Platz zwei der meistgeladenen kostenlosen iPhone-Apps.

Zwar haben iPhone-Besitzer nach Angaben von Apple weltweit bereits über drei Mrd. Anwendungen aus dem App-Store heruntergeladen. Auf die vorderen Plätze in den Download-Listen schaffen es aber für gewöhnlich nur Spaß- oder Spiele-Apps. Die Anwendung „Post Mobil“ dagegen überzeugt mit konkretem Nutzwert. So können Anwender mittels GPS ihre Position tracken und nach Briefkästen in ihrer Nähe suchen. Und wer keine Marke zur Hand hat, kann seine Post bequem per Handy- Porto versenden.

Anwendungen wie „Post Mobil“ veranschaulichen beispielhaft, wie immer mehr Unternehmen mit eigenen Marken-Apps in die Download- Shops von Apple & Co. drängen. Denn noch vor gut einem Jahr waren Smartphone-Apps fast nur für kleine Entwickler interessant, um Geld mit selbst programmierten Smartphone-Spielen zu verdienen. Nun aber tummeln sich zunehmend Markenartikler in den AppStores, um wie die Deutsche Post ihre Zielgruppe mit kostenlosen Mini-Anwendungen für die eigene Marke zu begeistern.

Was seine Gründe hat. Denn das steigende Interesse an Marken-Apps können Mobilmarketing-Experten leicht erklären. „Das eigene Handy oder Smartphone ist viel mehr Teil der Privatsphäre als ein Notebook oder Desktop-PC“, argumentiert stellvertretend Kurzes Vergnügen: Die Haribo-App bietet nicht viel mehr als einen Überraschungseffekt Steffen Trenkle, Leiter vom Kompetenzteam Mobile bei der Kölner Multimedia- Agentur Denkwerk. „Werbung auf mobilen Endgeräten wird daher immer dann besonders positiv wahrgenommen, wenn Nutzer selbst über Zeitpunkt und Umfang von Werbebotschaften bestimmen können.“
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Auf die Stärken besinnen6
Digitale Innovation – ein Anfang10
Die Verlage sind am Zug11
„ Viel ausprobieren“15
„ Mobile ist das neue Leben“19
Die Strategien der Verlage26
Eine Chance, nicht mehr27
Im iPad- Fieber30
„ Kulturelle Revolution“36
„ Versuch und Irrtum“42
Die Pad- Men46
„ Featuritis widerstehen“49
„ Nicht mit Print verheiratet“53
iPad- Essentials57
Bezahlinhalte – jetzt oder nie?60
„Innovation ist unser Freund“61
„ Schnell handeln“67
Gegen die Umsonst- Kultur71
Schöne neue Vertriebswelt74
Digitale Büdchen75
„ Keine Trampelpfade“79
Mobile Media in Marketing und Werbung82
Goldbären-Games83
„ Wie die Lemminge“88
Eintrittskarte in Markenwelt92
Der gläserne Nutzer96
Zauberwort Mehrwert97
Weiterführende Studien100

Weitere E-Books zum Thema: eBusiness - Marketing - Advertising

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Erfolgreiche Strategien für E-Commerce

E-Book Erfolgreiche Strategien für E-Commerce
Integrierte Kosten- und Leistungsführerschaft als Orientierungsmuster Format: PDF

Gregor Mark Schmeken präsentiert eine umfassende Studie zur strategischen Orientierung, zur Gestaltung und zur Erfolgswirkung des E-Commerce. Auf der Basis einer branchenübergreifenden empirischen…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Verteilende eBusiness-Systeme

E-Book Verteilende eBusiness-Systeme
Organisatorische Flexibilisierung am Beispiel eines verteilenden eUniversity-Systems Format: PDF

Bernhard Ostheimer entwickelt ein Set von Konstruktionsprinzipien für 'verteilende eBusiness-Systeme', d.h. Systeme, die flexibel an organisatorische Veränderungen angepasst werden können und…

Wirtschaftlichkeit von Interaktionsplattformen

E-Book Wirtschaftlichkeit von Interaktionsplattformen
Effizienz und Effektivität an der Schnittstelle zum Kunden Format: PDF

Michael Ney präsentiert eine detaillierte Analyse von Interaktionsplattformen, wobei er besonderen Wert auf Kundenbündelungs-, Kundenbindungs- und Prozessrationalisierungseffekte legt, und untersucht…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...