Sie sind hier
E-Book

Ernst-Wilhelm Bohle.

Gauleiter im Dienst von Partei und Staat.

AutorFrank-Rutger Hausmann
VerlagDuncker & Humblot GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl299 Seiten
ISBN9783428528622
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,00 EUR
Ernst Wilhelm Bohle (1903-1960) wurde 1933 mit 30 Jahren der jüngste Gauleiter der NSDAP und war von 1938 bis 1941 als Staatssekretär im Auswärtigen Amt (AA) tätig. Die Geschichtswissenschaft beschäftigte sich mit ihm bisher nur am Rande und richtete ihr Augenmerk vor allem auf seinen Anteil am Aufbau der von ihm von 1933 bis 1945 geleiteten Auslandsorganisation der NSDAP (AO) und ihre weltweite Propagandaarbeit. Die vorliegende Biographie ist Verlaufsgeschichte und reflexiver Akt zugleich. Auf der Grundlage umfangreicher Archivstudien widmet sich Frank-Rutger Hausmann erstmals Bohles Elternhaus, betrachtet die in Südafrika verlebte Jugend, sein Studium und seine Berufstätigkeit. Er stellt Bohles enges Verhältnis zu Rudolf Heß dar sowie seine Spannungen mit Reichsaußenminister von Ribbentrop, seine Reise- und Rednertätigkeit im Dienst der Partei, seine Beziehungen zu Goebbels, Himmler und Ley sowie die in Nürnberg, Landsberg und diversen US-amerikanischen Internierungscamps verbrachte Haftzeit vor und nach dem Nürnberger bzw. dem Wilhelmstraßen-Prozeß. Hausmann schließt mit der Beschreibung Bohles letzter Lebensjahre in Hamburg - in diesen Zeitraum fallen seine Entnazifizierung und seine Tätigkeit als »Werbeberater für den englischen Sprachbereich« für mehrere überregionale Industrieunternehmen. Wie andere im Ausland aufgewachsene NS-Führer war Bohle ein Vertreter des nationalkonservativen Auslandsdeutschtums. Allerdings machte ihn die britische Erziehung, die er in Kapstadt genossen hatte, besonders geschmeidig. Die im Kontakt mit drei Kulturen - der deutschen, britischen und südafrikanischen - erworbene Weltläufigkeit prädestinierte ihn zum Diplomaten. Später übte er als Gauleiter der AO und Staatssekretär im AA eine wichtige Doppelfunktion aus. Wenngleich Bohle »liberaler« als die meisten anderen Gauleiter agierte, darf man seine nationalsozialistische Grundeinstellung nicht unterschätzen. Er war ehrgeizig und baute die AO zu einer Behörde mit über 800 Mitarbeitern aus, die bis zum Ende des »Dritten Reiches« höchst effektiv arbeitete.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
III. Der Wilhelmstraßen-Prozeß (S. 196-197)

1. Zeuge der Anklage im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß Hitlers Selbstmord am 30. April 1945 bedeutete nicht zugleich auch das Ende des ,Dritten Reichs‘. Der ,Führer‘ hatte Großadmiral Karl Dönitz testamentarisch zu seinem Nachfolger als Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Wehrmacht bestimmt. Dieser hatte sich mit den noch verbliebenen Spitzen des NS-Staates aus dem völlig zerbombten und von Russen eingekesselten Berlin nach Flensburg geflüchtet und amtierte dort über die Kapitulation vom 8. Mai hinaus bis zum 23. desselben Monats.

Albert Speer hat als Augenzeuge über die Aktivitäten dieser letzten Reichsregierung berichtet, die noch ganz den Vorstellungen des nationalsozialistischen Regimes verhaftet gewesen sei und mit ihren Formen und Zeremonien etwas Tragikomisches gehabt habe. Dönitz habe allerdings vernünftigerweise seine Aufgabe darin gesehen, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden und dann die Regierung aufzulösen. Nach der Kapitulation ließen die Briten und Amerikaner die Regierungsmitglieder noch eine Zeitlang gewähren, so als ob sie unschlüssig seien, was mit ihnen zu geschehen habe.

Erst am 23. Mai wurden Dönitz, die Minister seiner Geschäftsführenden Reichsregierung sowie des Oberkommandos der Wehrmacht samt ihren Stäben von den Briten verhaftet, den Amerikanern übergeben und vorübergehend im luxemburgischen Kurort Mondorf-les-Bains (Bad Mondorf) im heute nicht mehr bestehenden „Palace Hôtel“ interniert, um im August ins Nürnberger Gerichtsgefängnis überführt zu werden.

1 Das Mondorfer Hotel unterstand der Befehlsgewalt des bewußt militärisch auftretenden Obersten Burton C. Andrus, der ab August auch als Gefängniskommandant in Nürnberg fungierte.2 Er lief mit einer Reitgerte unter dem Arm herum und sagte einem Besucher, er halte alle Gefangenen für verrückt. Laut einem amerikanischen Ermittlerteam verstand er es meisterhaft, „wie man die ,Arschl. . .‘ auf Vordermann hält“, und sorgte dafür, „dass sie uns die Antworten gaben, die wir hören wollten“.

An besagtem 23. Mai wurde auch Ernst Wilhem Bohle festgenommen, der bis zum Schluß Optimismus verbreitet und seinen Glauben an den Endsieg verkündet hatte.4 In Wirklichkeit ahnte er schon seit längerem, daß der Krieg verloren und damit auch seine Karriere beendet war. Am 14. April 1945 hatte er Berlin in Richtung Bad Schandau verlassen. Zuvor hatte er die von Bormann stammende Anweisung weitergegeben, die in Berlin befindlichen Akten der AO zu vernichten.5 Seine persönlichen Unterlagen hatte er Erich Schnaus6 und Theodor Leonhardt7 ausgehändigt, die sie nach Schloß Rothenhaus (heute: C? erveny Hrádek) bei Görkau nahe Komotau im Erzgebirge (heute: Chomutov) verbrachten, das den Fürsten Hohenlohe-Langenburg gehörte.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt16
Verzeichnis der Abkürzungen17
I. Herkunft und Jugend22
1. „Sippe“ und Familie22
2. Jugend in Südafrika, Studium und erste Berufstätigkeit40
II. Im Dienst von Partei und Staat54
1. Abteilungsleiter oder Gauleiter?54
2. Der Schützling von Rudolf Heß65
3. Der Theoretiker der Auslandsorganisation der NSDAP70
4. Reichsdeutsche und Volksdeutsche77
5. Übersiedelung nach Berlin88
6. Die einzelnen Landesgruppen der Auslandsorganisation98
7. Das Amt Seefahrt109
8. Die Festigung der Auslandsorganisation112
9. Die Reichstagungen der Auslandsorganisation121
10. Staatssekretär im Auswärtigen Amt und „Nebenaußenminister“134
11. Vom „Anschluß“ zur „Reichskristallnacht“ – das Jahr 1938154
12. In Ungnade164
13. Zusammenarbeit mit Himmler und Goebbels177
14. Auslandsreisen im Krieg188
III. Der Wilhelmstraßen - Prozeß197
1. Zeuge der Anklage im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß197
2. Wilhelmstraßen-Prozeß und Verurteilung213
3. Landsberg und die vorzeitige Freilassung232
4. Exkurs: Heinrich Bohle238
IV. Der mühsame Neuanfang246
1. Werbeberater in Hamburg246
2. Ein früher Tod259
Anhang262
E. W. Bohle: Why Germany Failed Reflections of a German from abroad (ca. 1946/1947)262
Quellen- und Literaturverzeichnis272
Quellen272
Ungedruckte Quellen272
Gedruckte zeitnahe Quellen277
Mehrfach zitierte Literatur280
Abbildungsnachweis289
Namenregister290

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

´´Kanonenfutter´´

E-Book ´´Kanonenfutter´´
Die Verführung der Hitler-Jugend in den Tod. Zur Psychologie des ´´Totalen Krieges´´ Format: PDF

"Das ""Dritte Reich"" Hitlers ist weiterhin unvermindert Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Die erschütternden Geschehnisse jener Zeit sind aus heutiger Sicht unfassbar, unerklä…

Göring

E-Book Göring
Eine Karriere Format: ePUB

Hitlers Paladin: populär, hörig, größenwahnsinnig. Seit langem die erste große Göring-Biografie.Er war der zweitmächtigste Nazi-Führer, zeitweilig beliebter als Hitler selbst; er war leutselig und…

NS-Prozesse und deutsche Öffentlichkeit

E-Book NS-Prozesse und deutsche Öffentlichkeit
Besatzungszeit, frühe Bundesrepublik und DDR Format: PDF

In 20 Beiträgen untersuchen die Autoren die Reaktionen der deutschen Öffentlichkeit auf bedeutende Prozesse gegen NS-Täter, die während der Besatzungszeit, der frühen Bundesrepublik und DDR vor…

»Neger, Neger, Schornsteinfeger!«

E-Book »Neger, Neger, Schornsteinfeger!«
Meine Kindheit in Deutschland Format: ePUB

***Spannend wie ein Abenteuerroman***Als Sohn einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters wächst Hans-Jürgen Massaquoi in großbürgerlichen Verhältnissen in Hamburg auf. Doch eines Tages verlässt…

Erlebnis und Geschichte.

E-Book Erlebnis und Geschichte.
Als Kind in Hitlers Deutschland - Ein Leben in England. Aus dem Englischen von Manfred Flügge. Format: PDF

Edgar Feuchtwanger, 1924 in München geboren, Sohn des Verlegers Ludwig und Neffe des Schriftstellers Lion Feuchtwanger, erzählt von seiner Kindheit in Deutschland und seinem Leben in England. Als…

Meines Vaters Land

E-Book Meines Vaters Land
Geschichte einer deutschen Familie Format: ePUB

Am 26. August 1944 wird der Abwehroffizier Hans Georg Klamroth wegen Hochverrats hingerichtet. Jahrzehnte später sieht seine jüngste Tochter in einer Fernsehdokumentation über den 20. Juli Bilder…

NS-Prozesse und deutsche Öffentlichkeit

E-Book NS-Prozesse und deutsche Öffentlichkeit
Besatzungszeit, frühe Bundesrepublik und DDR Format: PDF

In 20 Beiträgen untersuchen die Autoren die Reaktionen der deutschen Öffentlichkeit auf bedeutende Prozesse gegen NS-Täter, die während der Besatzungszeit, der frühen Bundesrepublik und DDR vor…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...