Sie sind hier
E-Book

Erscheinungsformen des Grotesken in Heinrich Wittenwilers Ring

eBook Erscheinungsformen des Grotesken in Heinrich Wittenwilers Ring Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2005
Seitenanzahl
35
Seiten
ISBN
9783638445504
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
DRM
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
7,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Georg-August-Universität Göttingen, 41 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Ist es sinnvoll, daß die Sprache, der wir weithin gefolgt sind, trotz aller Abwandlungen in dem, was sie damit meinte, doch immer wieder das eine Wort ´grotesk´ bereithielt?' Dieser Frage von Wolfgang Kayser möchte ich nachgehen - will dieses schwer zu fassende Wort ein wenig durchleuchten und greifbarer für mich machen. Anschließend werde ich dann am Hauptwerk unseres Seminars - Heinrich Wittenwilers ´Ring´ - darstellen, wo und in welcher Form sich groteske Elemente verbergen. Der ´Ring´ und die Erwähnung des Grotesken mit Bezug auf das Werk, scheinen schon seit Beginn der Forschungsarbeit am ´Ring´ zu koexistieren. Bereits 1884 spricht Karl Goedeke von einer 'grotesken Erzählung, die in plumper Wüstheit mit rohem Behagen schwelgt'; und auch Edmund Wießner, der die Ring - Forschung in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wie kein zweiter prägte, gibt in der Einleitung zu seiner Ring - Übersetzung zu verstehen, dass es sich um ein 'grotesk - komisches Bauernepos handelt.' Diese Koexistenz setzt sich in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts bis in die heutige Zeit hinein fort, so schreibt z. B. Ulrich Gaier: 'Am meisten Anklang hat der Terminus des Grotesken gefunden: man sieht im ´Ring´ ein groteskes Werk (...) und sogar eine Groteske der Gattung nach.' Allerorts werden in Verbindung mit der Arbeit am ´Ring´ groteske Züge erkannt, diese zu erkennen und zu benennen ist das primäre Ziel dieser Arbeit. Dazu ist es unumgänglich, vorab eine akzeptable Begriffsklärung des Wortes ´grotesk´ zu erarbeiten - in diesem Fall mit einer gesonderten Betrachtung der Epoche ´Spätmittelalter´ - anschließend dann der Transfer vom Begriff zum Werk.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Hochschulschriften - Diplomarbeiten

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...