Sie sind hier
E-Book

Erzielung nachhaltig hoher Büroimmobilienwerte

Ein Entscheidungsmodell für die Planungsoptimierung

AutorBernd Eser
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl217 Seiten
ISBN9783834984722
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Bernd Eser präsentiert ein Entscheidungsmodell zur Optimierung der Werthaltigkeit von Immobilien und stellt entscheidungstheoretische Methoden vor, die bei der Bauplanung angewendet werden können. Ergänzt wird das Modell durch Arbeitshilfen, die die praktische Anwendung erleichtern.

Dr. Bernd Eser promovierte bei Univ.-Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs am Kompetenzzentrum Bau- und Immobilienwirtschaft NRW der Bergischen Universität Wuppertal. Er begleitet als Projektleiter Immobilienprojekte von der Entwicklungsphase bis zur Realisierung.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort7
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis9
1 Einleitung22
1.1 Anlass und Notwendigkeit23
1.2 Ziel26
1.3 Methodik27
1.4 Abgrenzung27
1.5 Stand der Wissenschaft28
2 Ausgangslage und theoretische Grundlagen32
2.1 Bauplanungsprozess32
2.1.1 Grundlagen32
2.1.2 Planungsalternativen und Optimierung33
2.1.3 Planungsentscheidungen34
2.1.4 Planung als integraler Prozess36
2.2 Value Management37
2.2.1 Value Engineering37
2.2.2 Value Management39
2.3 Wertbegriff41
2.3.1 Wertbegriff in der Entscheidungstheorie41
2.3.2 Wertbegriff in der Immobilienwirtschaft43
2.3.3 Werthaltigkeit als Ziel der Planungsoptimierung45
2.4 Modellbildung in der Entscheidungstheorie46
2.4.1 Überblick46
2.4.2 Entscheidungsfeld48
2.4.3 Zielfunktion50
2.4.4 Multikriterielle Entscheidungstheorie51
3 Erfolgsfaktoren der Werthaltigkeit von Immobilien52
3.1 Abgrenzung53
3.2 Prämissen des Projektes54
3.2.1 Lage54
3.2.2 Markt55
3.2.3 Aktives Immobilienmanagement und Service57
3.2.4 Sonstige Prämissen58
3.3 Monetäre Erfolgsfaktoren des Objekts58
3.3.1 Lebenszykluskosten58
3.3.2 Lebenszykluserträge61
3.4 Nichtmonetäre Erfolgsfaktoren des Objekts63
3.4.1 Gestaltung63
3.4.1.1 Städtebau64
3.4.1.2 Gebäude65
3.4.1.3 Außenanlagen67
3.4.2 Funktionalität68
3.4.2.1 Flexibilität/Drittverwendbarkeit68
3.4.2.2 Flächeneffizienz70
3.4.2.3 Sicherheit des Gebäudes und der Nutzer70
3.4.2.4 Behaglichkeit/Wohlbefinden71
3.4.2.5 Ausstattung73
3.4.2.6 Erschließung74
3.4.3 Ökologie74
3.4.3.1 Energieeffizienz76
3.4.3.2 Ressourceneffizienz78
3.4.3.3 Gesundheitsgefahren80
3.4.3.4 Umweltauswirkungen von Stoffen und Stoffgruppen82
3.4.3.5 Umweltauswirkungen des Gebäudes83
4 Methoden zur Bewertung und Optimierung der Erfolgsfaktoren des Objekts86
4.1 Ausgewählte Verfahren zur Wirtschaftlichkeitsanalyse86
4.1.1 Kapitalwertmethode87
4.1.2 Methode Vollständiger Finanzpläne (VOFI)89
4.2 Ausgewählte Verfahren zur Nutzen-Kosten-Untersuchung90
4.2.1 Nutzwertanalyse (NWA)90
4.2.2 Kostenwirksamkeitsanalyse (KWA)91
4.3 Bewertung unsicherer Faktoren92
4.3.1 Risikoanalyse92
4.3.2 Sensitivitätsanalyse93
4.4 Optimierungsmethoden94
4.4.1 Funktionsanalyse94
4.4.2 Kennzahlensysteme96
4.4.3 Kreativitätstechniken97
5 Entwicklung des Entscheidungsmodells101
5.1 Anforderungen an das Entscheidungsmodell102
5.2 Modellgrenzen103
5.2.1 Planungsphasen/Entscheidungspunkte103
5.2.2 Optimierungsgegenstand105
5.2.3 Ergebnisse105
5.3 Modellbildung105
5.3.1 Festlegen der Zielvorgaben108
5.3.1.1 Projektziele110
5.3.1.2 Optimierungsziele110
5.3.2 Bewerten der Basis-Planung115
5.3.2.1 Bewerten der Projektziele115
5.3.2.2 Bewerten der Optimierungsziele118
5.3.2.3 Graphische Darstellung der Bewertungsergebnisse119
5.3.3 Identifikation von Optimierungspotenzialen120
5.3.4 Ausarbeitung von Planungsalternativen121
5.3.4.1 Anwendung von Optimierungsmethoden121
5.3.4.2 Freiheitsgrade bei der Alternativenausarbeitung121
5.3.5 Bewerten der Planungsalternative(n)123
5.3.6 Vergleich der Basis-Planung mit Planungsalternative(n)123
5.3.7 Risikound Sensitivitätsanalyse123
5.3.8 Entscheidung124
6 Arbeitshilfen126
6.1 Zielfestlegung126
6.1.1 Prämissen des Projektes/Projektziele126
6.1.2 Optimierungsziele127
6.2 Bewertung der Planungsalternativen128
6.3 Generierung interdisziplinärer Planungsalternativen129
6.4 Vertragliche Regelungen zur Alternativenuntersuchung130
6.4.1 Vertragsleistungen132
6.4.1.1 Planerleistungen132
6.4.1.2 Projektmanagementleistungen133
6.4.2 Honorierung134
7 Praxistest137
7.1 Untersuchungsgegenstand137
7.2 Analyse der Zielvorgaben139
7.2.1 Rentabilität139
7.2.1.1 Lebenszyklusausgaben139
7.2.1.2 Lebenszykluseinnahmen140
7.2.1.3 Nettoanfangsrendite140
7.2.2 Nutzeranforderungen140
7.2.3 Zukunftspotenzial140
7.2.4 Ergebnis Präferenzfunktion141
7.3 Bewertung der Basis-Planung141
7.3.1 Rentabilität141
7.3.2 Erfüllung der Nutzeranforderungen143
7.3.3 Bewertung des Zukunftspotenzials146
7.3.3.1 Ergebnisse der Bewertung der Gestaltung146
7.3.3.2 Ergebnisse der Bewertung der Funktionalität148
7.3.3.3 Ergebnisse der Bewertung der Ökologie151
7.3.4 Ergebnis Nutzenfunktion der Alternative „Wettbewerb“154
7.4 Identifikation des Optimierungspotenzials155
7.5 Ausarbeitung von Planungsalternativen156
7.6 Bewertung der Planungsalternative156
7.6.1 Rentabilität157
7.6.2 Erfüllung der Nutzeranforderungen157
7.6.3 Bewertung des Zukunftspotenzials160
7.6.3.1 Ergebnisse der Bewertung der Gestaltung160
7.6.3.2 Ergebnisse der Bewertung der Funktionalität162
7.6.3.3 Ergebnisse der Bewertung der Ökologie165
7.6.4 Ergebnis Nutzenfunktion der Alternative „Vorentwurf“167
7.7 Vergleich der Basis-Planung mit der Planungsalternative169
7.7.1 Rentabilität169
7.7.2 Nutzeranforderungen169
7.7.3 Zukunftspotenzial169
7.8 Risiken und Sensitivität170
7.9 Entscheidungsvorlage170
Alternativenvergleich Endvermögen171
Abweichung von den Nutzeranforderungen Alternative 1 Alternative 2172
Zukunftspotenzial Alternative 1 Alternative 2172
Erfüllung Prozentualer Anteil172
Risiken und Sensitivitäten174
Entscheidungsvorschlag174
Es wird empfohlen, die Alternative 2 (Vorentwurf) weiterzuführen, da sie in allen Bereichen des dreistufigen Bewertungsverfahren174
7.10 Zusammenfassung zum Praxistest175
8 Schlussbetrachtungen176
8.1 Zusammenfassung176
8.2 Nutzenstiftung178
8.3 Kritik und weiterer Forschungsbedarf179
8.4 Ausblick180
Literaturverzeichnis182
Anhangverzeichnis189

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...