Sie sind hier
E-Book

Ethik-Standards für die Kommunalverwaltung: Möglichkeiten zur Lösung von Konflikten zwischen Legalität und Legitimität

VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl80 Seiten
ISBN9783842802933
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Das Thema Ethik in der öffentlichen Verwaltung ist ein noch sehr junges. Bislang wurde das Augenmerk im öffentlichen Sektor vorrangig auf die Erfüllung der rechtlichen Vorschriften gelegt. Jedoch ist es mit der Beachtung der Legalität im Regelfall nicht getan. Heute werden die Kommunen immer mehr als Dienstleister verstanden. Hierdurch gewinnen moralische Aspekte des Handelns an Gewicht. Durch größere Handlungsspielräume können jedoch Konflikte zwischen Legalität und moralischer Legitimität entstehen. Der Autor geht diese schwierige Problematik von der moralphilosophischen Seite her an. Das Buch betrachtet das Verhältnis von Recht und Moral zueinander und nimmt menschliche Handlungsweisen unter die Lupe. Einen weiteren Aspekt bilden handlungsleitende Gründe und deren Beeinflussung durch Tugenden. Der Autor schafft den Brückenschlag zwischen Legalität, moralischer Legitimität, handlungsleitenden Gründen und Tugenden und entwickelt aus der Tugendethik heraus Ethik-Standards für die Kommunalverwaltung. Darüber hinaus werden Tipps für die praktische Einführung und Internalisierung der Ethik-Standards gegeben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3.1, Das Verhältnis zwischen Recht und Moral: Bevor auf mögliche Konflikte zwischen Legalität und (moralischer) Legitimität eingegangen wird, ist es erforderlich, das Verhältnis zwischen Recht und Moral zu klären. Art. 4 Abs. 1 GG sieht die Gewissensfreiheit vor. Das bedeutet, dass im Regelfall niemand aufgrund seines Gewissens belangt werden kann. Somit ist bereits in der deutschen Verfassung eine Trennung von Recht und Moral verankert. Recht hat den gesellschaftlichen Frieden, das Gemeinwohl und den Schutz der Freiheitsräume der Menschen zum Ziel. Zur Durchsetzung dieser Ziele kann sich das Recht dem Zwang bedienen. Moral hingegen beschäftigt sich mit dem Guten. Jemanden zu ethisch richtigem Handeln zu zwingen ist mit Moral nicht vereinbar. Darüber hinaus kann man von einem 'zuviel' oder 'zuwenig' an Rechten sprechen, mit diesen Begriffen lässt sich jedoch Moral nicht messen. Auch sind nicht alle Moralvorstellungen positiviert, so z.B. der Kannibalismus. Folglich kann festgestellt werden, dass Recht und Moral zumindest nicht deckungsgleich sind. Dennoch gibt es Überschneidungen: Sowohl Recht als auch Moral orientieren sich an Wertvorstellungen und haben das Ziel, menschliches Verhalten zu leiten. Ein Teil der moralischen Wertvorstellungen wurde in geschriebenes Recht umgesetzt. In liberalen Verfassungsstaaten wird jedoch lediglich ein 'ethisches Minimum' durch Recht geschützt. Beispielhaft für die Umsetzung moralischer Vorstellungen in Recht kann die Regelung zur Nichtigkeit von Rechtsgeschäften bei Wucher genannt werden. Es wird diskutiert, ob Recht sittenbildend wirkt (z.B. im Bereich des Umweltrechts). Dies würde einen weiteren Zusammenhang zwischen Recht und Moral darstellen. Die Frage, ob eine hierarchische bzw. abhängige Beziehung zwischen Recht und Moral und somit auch zwischen Legalität und Legitimität existiert, ist hingegen ungelöst. Die rechtspositivistische Auffassung geht von einer Trennung von Recht und Moral aus. Andere Theorien hingegen stellen eine Verbindung zwischen Recht und Moral her, wie z.B. die des Naturrechts, die eine dem Recht vorausgehende und normierende Ordnung annimmt. Man kann zusammenfassend feststellen, dass es sich bei Recht und Moral um unterschiedliche normative Systeme handelt, die Überschneidungen aufweisen, deren Beziehung und Abhängigkeit zueinander jedoch strittig ist. Es besteht folglich die Möglichkeit, Recht und Moral miteinander zu vergleichen. Der Vergleich von Recht und Moral: 'Zwischen dem geschriebenen Gesetz, der dementsprechend legalen Handlung und den jeweiligen Vorstellungen über Gerechtigkeit können Spannungen auftreten, die Fragen nach der Legitimität (d.h. der inhaltlichen Rechtmäßigkeit) dieser Handlung aufwerfen.'. Auch der Staatsrechtler Carl Schmitt wies darauf hin, dass Diskrepanzen zwischen Legalität und Legitimität existieren. Wenn man Recht und Moral miteinander vergleichen möchte, muss man das Objekt des Vergleichs festlegen. Im Hinblick auf Recht und Moral können mindestens folgende Objekte unterschieden werden: Normen, Handlungsweisen, (Einzel-)Handlungen. Die erste Möglichkeit des Vergleichs ist die der Gegenüberstellung rechtlicher Normen (wie z.B. Verfassung, Gesetze, Verordnungen) und moralischer Normen. Ein Ergebnis des Vergleichs kann z.B. sein, dass materielles Recht in seiner Gesamtheit amoralisch, das heißt illegitim ist. Man denke hierbei an das Blutschutzgesetz des Dritten Reiches. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Bewertung von Handlungsweisen im Hinblick auf Legalität und Legitimität. Unter einer Handlungsweise versteht man - unter Einbeziehung von Unterlassungsweisen - einen 'Ereignistyp, der von verschiedenen Personen zu verschiedenen Zeiten oder an verschiedenen Orten vollzogen werden kann.'. Beispiele für Handlungsweisen sind Lachen, Lügen, Kannibalismus oder Töten. Die Handlungsweise des Lachens ist ohne weitere Konkretisierung (wie z.B. das Auslachen) als rechtlich und moralisch legitim einzustufen. Beim Lügen muss hier schon differenziert werden: Moralisch dürfte es im Regelfall illegitim sein, die Unwahrheit zu sagen. In Abhängigkeit von den Umständen und der zu Grunde gelegten ethischen Theorie kann Lügen in einer bestimmten Situation jedoch auch als ethisch richtig bewertet werden, z.B. im Utilitarismus, wenn dadurch ein schweres Verbrechen verhindert werden kann. Rechtlich ist das Lügen hingegen - von Sonderfällen wie dem Meineid und dem Betrug abgesehen - üblicherweise als legal einzustufen. Der Kannibalismus ist zwar im Regelfall als moralisch falsch einzustufen, jedoch strafrechtlich nicht erfasst und somit in seiner Reinform nicht illegal. Die Handlungsweise des Tötens wird in aller Regel als rechtlich und moralisch illegitim bewertet werden. Letztendlich lassen sich nicht nur Handlungsweisen, sondern auch (Einzel-)Handlungen in Bezug auf Recht und Moral bewerten. 'Unter einer Handlung wird im Folgenden ein konkretes raum-zeitliches Ereignis verstanden, also eine datierbare, von einer bestimmten Person zu einem bestimmten Zeitpunkt realisierte Handlung. Dabei zählen auch Unterlassungen zu den Handlungen.'. Eine Handlung wäre z.B. wenn Petra im Park einen Angreifer, der mit einem Messer auf sie zukommt, durch einen Fußtritt niederstreckt. Der Vergleich von Normen spielt für die Konzeption von Ethik-Standards für Gemeindebedienstete eine untergeordnete Rolle. Einzelhandlungen können nur situationsspezifisch betrachtet werden. Im Folgenden werden deshalb nur Handlungsweisen als Vergleichsobjekte herausgegriffen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis6
Abbildungsverzeichnis7
Tabellenverzeichnis8
1 Vorwort9
2 Theoretische Grundlagen13
2.1 Begriffsdefinitionen13
2.1.1 Werte13
2.1.2 Sitte und Moral14
2.1.3 Ethik15
2.1.4 Metaethik, deskriptive und normative Ethik16
2.1.5 Angewandte Ethik und (kommunale) Verwaltungsethik17
2.1.6 Legalität und Legitimität19
2.2 Ethische Theorien22
2.2.1 Klassifizierung ethischer Theorien22
2.2.2 Teleologische Ansätze24
2.2.3 Deontologische Ansätze25
2.2.4 Ethische Theorien für die Verwaltung27
2.3 Die Tugendethik Philippa Foots als ethischer Ansatz für die Verwaltung29
2.3.1 Vom Lebenszyklus zu Normen29
2.3.2 Übertragung der Muster natürlicher Normativität auf denMenschen32
2.3.3 Tugenden33
2.3.4 Die Ausgleichsfunktion der Tugenden35
3 Mögliche Konflikte zwischen Legalität und Legitimitätund deren Ursachen37
3.1 Das Verhältnis zwischen Recht und Moral37
3.2 Der Vergleich von Recht und Moral38
3.3 Typisierung von Handlungsweisen bezüglich Legalität und Legitimität40
3.4 Handlungsleitende Gründe43
3.5 Konflikte zwischen handlungsleitenden Gründen44
3.6 Die Wirkung der Tugenden auf handlungsleitende Gründe, Legalität und Legitimität46
4 Konflikte in der Kommunalverwaltung und deren Lösung durch Ethik-Standards50
4.1 Illegitime Handlungsweisen in der Kommunalverwaltung50
4.2 Illegale Handlungsweisen in der Kommunalverwaltung53
4.3 Gründe für illegitime und illegale Handlungsweisen in der Kommunalverwaltung55
4.4 Notwendigkeit von Ethik-Standards in der Kommunalverwaltung56
4.5 Ziele von Ethik-Standards59
4.6 Von Tugenden zu Ethik-Standards60
4.7 Anwendung der Ethik-Standards65
4.8 Grenzen der Ethik-Standards66
5 Praktische Einführung der entwickelten Ethik-Standards67
5.1 Möglichkeiten zur Einführung und Internalisierung67
5.2 Hindernisse bei der Einführung und Internalisierung69
6 Zusammenfassung und Ausblick70
Literaturverzeichnis73
Rechtsquellen78
Sonstige Quellen79

Weitere E-Books zum Thema: Ethik - Moral

Socially Responsible Investment

E-Book Socially Responsible Investment
Die deutschen und europarechtlichen Rahmenbedingungen Format: PDF

The current corporate social responsibility debate on the ethical, social and ecological significance and responsibility of companies are significantly determined by two central concepts -…

'Ihre Werte, bitte!'

E-Book 'Ihre Werte, bitte!'
Format: PDF

In Umbruchzeiten steigt die Relevanz von Werten als Orientierung schaffendes Mittel. Von Entscheidern wird erwartet, Verantwortung zu übernehmen, Vertrauen in Politik und Wirtschaft…

Ehrbare Kaufleute

E-Book Ehrbare Kaufleute
Eine philosophische Betrachtung Format: PDF

Es gibt ohne Zweifel ehrlose Kaufleute, oder allgemeiner: ehrlose Manager. Also, scheint es, ist Manager-Sein eine Sache, und Ehrbar sein dagegen eine andere. Wenn es gut geht, kommen beide zusammen…

300 Keywords Informationsethik

E-Book 300 Keywords Informationsethik
Grundwissen aus Computer-, Netz- und Neue-Medien-Ethik sowie Maschinenethik Format: PDF

Vom 'Altruismus' über die 'Filter Bubble' bis hin zum 'Whistleblowing': Die Sprache der Informationsethik zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus. Das vorliegende…

Responsible Communication

E-Book Responsible Communication
Wie Sie von PR und CSR-Kommunikation zu echtem Verantwortungsmanagement kommen Format: PDF

In Zeiten von Finanzkrise, wachsender Vernetzung, Wertewandel und einer Gesellschaft, die Unternehmen, Politik und Institutionen immer mehr hinterfragt, gewinnt Transparenz zunehmend an Bedeutung.…

CSR und Wertecockpits

E-Book CSR und Wertecockpits
Mess- und Steuerungssysteme der Unternehmenskultur Format: PDF

Dieses Buch verknüpft betriebswirtschaftliche Ansätze zur Steuerung von Unternehmensprozessen mit interdisziplinären Forschungsergebnissen zu den Treiberkräften menschlichen Denkens und…

Prozessethik

E-Book Prozessethik
Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse Format: PDF

Im Zentrum dieses Buches steht die Frage, wie ethische Entscheidungen in modernen Organisationen und Unternehmen heute sinnvoll organisiert werden können. Der Ansatz der Prozessethik impliziert ein…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...