Sie sind hier
E-Book

Europa in der Karikatur

Deutsche und britische Darstellungen im 20. Jahrhundert

AutorPriska Jones
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl323 Seiten
ISBN9783593407593
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Priska Jones untersucht Europadarstellungen in deutschen und britischen Karikaturen der 1920er und 1950er sowie 1980er und 1990er Jahre. Die Karikaturen vermitteln interessante Rückschlüsse darauf, wie Europa jeweils gedacht und bewertet wurde. Im Laufe der Jahrzehnte werden die nationalen Unterschiede in der deutschen und britischen Perspektive, aber auch ein genereller Wandel des jeweiligen Europabewusstseins und europäischen Selbstverständnisses deutlich.

Priska Jones, Dr. phil., ist Projektmitarbeiterin im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Karikaturen in Deutschland und Großbritannien In seiner Autobiographie bemerkte der in Neuseeland geborene britische Karikaturist David Low zum britischen Publikum und zur Situation der britischen Bildsatire in den 1920er Jahren: The English, by all evidence, had much more appreciation of humor than of wit.Wit was rather the diversion of intellectuals, narrowed to more or less obscure or esoteric references and associations. In 1920 there was no radio and Hollywood was young; and the British masses still had not only music, songs, plays, pictures but especially their own local jokes, farce and broad comedy, none of it yet overlaid by streamlined American imports. [. . . ] By the time the world had arrived at 1920, the original ribald rowdy fun of the old masters in this department, Gillray and Rowlandson, had considerably watered down. Leech, Doyle, Tenniel, Sambourne and Partridge had rubbed the rough places off the genuine article, and substituted dignity and grace for strength and power in political caricature. [. . . ] The translation of the art of Caricature from periodical to the daily newspaper had begun in many ways an even more restricting and emasculating change. [. . . ] A world war had just passed, taking, by the feel of things, the old social order with it. It did not require a New Zealander standing on London Bridge to see that much of pre-war inspiration of graphic wit and humor was outdated, overtaken and run down by events. In diesem Zitat treten vor allem drei Aspekte zu Tage: Erstens wird die Karikatur- Tradition der Briten beschrieben, ihre Vorliebe für die sowohl niveauvolle als auch derbe Bildsatire in der Tradition des frühen 19. Jahrhunderts mit James Gillray und Thomas Rowlandson, und nicht so sehr für die zurückhaltende und stilisierte Bildkunst vieler Karikaturisten der viktorianischen Ära. Ein zweiter Aspekt ist die veränderte mediale Situation der Bildsatire mit ihrer Verlagerung von Satiremagazinen wie dem Punch hin zur Publikation in Tageszeitungen. Der Verlust des Publikationsmonopols für Karikaturen von Satiremagazinen ging auch mit strukturellen Veränderungen der Bildsatire einher: In den Tageszeitungen wurden weder ganzseitige Karikaturen abgedruckt, noch hatte der Zeichner eine ganze Woche Zeit für die Produktion der nächsten Karikatur, denn das Medium der Tagespresse zwang den Karikaturisten zur höher frequentierten Produktion. Mit dem Einzug der Bildsatire in die Tagespresse wurde die Karikatur auch zum ersten Mal einem breiteren Publikum zugänglich. Ein dritter Aspekt ist die veränderte externe Lage: Das Ende des Ersten Weltkrieg bewirkte offenbar eine starke Politisierung der Karikatur, die durch ein generelles Bewusstsein für die krisenhaften sozialen Verhältnisse forciert wurde. Damit nahm die Produktion politischer Karikaturen im Verhältnis zu Gesellschaftskarikaturen zu, in denen es vorwiegend um Alltagswitze und Gesellschaftskritik, wie beispielsweise übertriebene Extravaganzen der Mode, ging. Insofern transformierte sich verstärkt nach dem ErstenWeltkrieg in der britischen Tagespresse allmählich das Berufsprofil des Karikaturisten vom Künstler zum ereignisorientierten politischen Zeichner. Mit Karikaturisten wie Vicky, David Low oder Leslie Illingworth trat eine neue Generation britischer Karikaturisten auf, deren Modell der politischen Tageskarikatur oder ?editorial cartoon? bis heute ein etabliertes und maßgebendes Genre geblieben ist. Nachdem Frankreich und Großbritannien im 18. und 19. Jahrhundert durch renommierte Künstler die Szene der Bildsatire bestimmt hatten, galt Deutschland im 20. Jahrhundert als das Land mit den besten Zeichnern und der vielfältigsten satirischen Magazinlandschaft. Während in Großbritannien das konservative Satiremagazin Punch eine gewisse Monopolstellung einnahm, konkurrierten in Deutschland vor allem drei große politische Satiremagazine miteinander. Der 1848 gegründete Kladderadatsch stand dabei eher auf der nationalkonservativen Seite und entwickelte sich in den 1920er Jahren immer radikaler zu einem die nationalsozialistische Propaganda affirmativ unterstützenden Blatt mit unverhohlen antisemitischen Tendenzen. Die Auflage dieses Blattes lag vor dem Ersten Weltkrieg bei 40.000 und baute bis Anfang der 1930er Jahre auf zirka 17.500 Exemplare ab. Der Münchener Simplicissimus entwickelte sich vom bürgerlich-demokratischen Kampfblatt, dessen beliebtestes Opfer in der wilhelminischen Ära der Kaiser gewesen war, in den 1920er Jahren ebenfalls zu einem nationalistischen Organ und ab 1933 schließlich zum »Aushängeschild der neuen Machthaber«. Die Auflage des Simplicissimus lag Ende der 1920er Jahre bei 40.000 und sank seitdem kontinuierlich ab. Als drittes großes Satiremagazin publizierte der Wahre Jacob politische Karikaturen, konzentrierte sich als Organ der Sozialdemokratie auf sozialpolitische Probleme insbesondere der Arbeiterschaft und stand dem aufsteigenden Nationalsozialismus kritisch gegenüber. Die Auflagenzahl des Wahren Jacob lag in den 1920er Jahren bei 80.000, wobei der faktische Leserkreis mit zirka sechs Personen pro Exemplar um ein Vielfaches höher gewesen sein dürfte. Aufgrund der Inflation musste das Magazin sein Erscheinen im Oktober 1923 kurzfristig einstellen, wurde dann aber 1924 unter dem Namen Lachen links wieder aufgenommen und trug ab 1929 wieder den traditionellen Titel Wahrer Jacob. Obwohl das Themenspektrum der politischen Satiremagazine der Weimarer Republik weit gespannt war, blieb doch die innenpolitische Perspektive dominierend und der außenpolitische Blick vor allem auf die nationalen und internationalen Folgen des Ersten Weltkrieges gerichtet. Im Gegensatz zu Großbritannien war die deutsche Karikatur der Satiremagazine vor allem in der Zwischenkriegszeit ein Kampfbild, während die britische Pressekarikatur eher einen politischen Kommentar darstellte. Der Verlagerungsprozess der politischen Karikatur von den Satiremagazinen hin zur Tagespresse, der in Großbritannien verstärkt seit dem Ende des Ersten Weltkrieges eingesetzt hatte, machte sich in Deutschland vor allem nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bemerkbar. Da sich viele Zeitungen zunächst noch keinen ?Hauskarikaturisten? leisten konnten, schlossen sie Verträge mit anderen Zeitungen und erwarben Publikationsrechte für die Karikaturen eines Zeichners, so dass diese in verschiedenen Zeitungen parallel erschienen. Inzwischen gelten politische Karikaturen als ?Visitenkarte? eines Blattes und haben sich als Grundausstattung der meisten Tageszeitungen etabliert. Insgesamt weisen beide Länder also starke Traditionen der politischen Bildsatire auf, wobei die Hochzeit der klassischen britischen Satire eher im frühen 19. und die der deutschen eher im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert zu verorten ist. Wie schon im oben wiedergegebenen Zitat von David Low deutlich wurde, veränderten nicht nur politische Umbrüche wie die beiden Weltkriege die Bedingungen und Interessen der Bildsatire. Hinzu kam ein medienstruktureller Wandel, weswegen die Bedeutung der Pressekarikatur auch im Verhältnis wachsender Medienkonkurrenz gemessen werden muss. Als Stichprobe wurden dafür acht britische Zeitungen exemplarisch einmal im Juni 1950 und noch einmal im Dezember 1990 hinsichtlich von Text-Bild-Verhältnissen durchgesehen. Die Auswertung ergab, dass die Gestaltung der Zeitungen 1950 noch einen überwiegenden Textanteil aufwies: Vor allem die Qualitätszeitungen druckten nur vereinzelt Fotos, noch wenig graphische Werbung und, wenn überhaupt, einbis zweimal wöchentlich eine politische Karikatur. Die Zeitungen des ?middlemarket? widmeten dem graphischen und bildlichen Material zwar schon 1950 breiten Raum, allerdings nicht in dem omnipräsenten Maße wie im Vergleichsjahr 1990. Ob eine Karikatur die Aufmerksamkeit der Leser gewinnen kann, hängt zumindest auch davon ab, mit wie vielen anderen visuellen Eindrücken sie auf einer Seite konkurrieren muss. Während um 1950 eine politische Karikatur meist noch den einzigen graphischen Eindruck auf einer Seite bildete, musste sie sich 1990 häufig gegen graphischeWerbung, Fotos und Infographiken durchsetzen, ganz zu schweigen von anderen Leitmedien wie Fernsehen und Internet. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass politische Karikaturen in den 1950er Jahren ein tendenziell stärkeres visuelles Wirkungspotential entfalteten als 1990. Andererseits kann die generell zunehmende Präsenz von visuellen Medien langfristig dazu geführt haben, dass damit einhergehend auch eine stärkere Medienkompetenz ausgebildet wurde, die insbesondere in der Fähigkeit besteht, Bilder hinsichtlich ihrer abbildenden und symbolischen Qualitäten unterscheiden zu können.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Danksagung8
Einleitung10
Thema und Fragestellung10
Zur Auswahl der Zeiträume und Länder17
Zur Quellengrundlage und zum Problem der Repräsentativität20
Forschungsstand und Begriffsklärung23
Karikaturen in Deutschland und Großbritannien31
Die Karikatur als Quelle: Methodischer Zugriff und die Frage nach der Wirkung von Karikaturen34
Europa-Motive in deutschen und britischen Karikaturen46
Die vielen Gesichter Europas: Ikonographische Personalisierungen49
Der Ur-Mythos: Europa auf dem Stier49
Europa als Frau89
Die Ausnahmen: Europa als Kind und als Mann117
Europa in Bewegung?131
Europa als Boot132
Europa als Wagen und als Zug147
Europa in der Luft156
Die Konturen Europas159
Die Karte Europas159
Die europäische Küste178
Europa als Wegweiser180
Europa als Berg184
Wahrzeichen Europas?188
Europa als Heim: Schloss oder Ruine?190
Exklusion und Hoffnung auf Zutritt193
Lastenverteilung im ›Haus Europa‹198
Europa im Bauprozess201
Europa als Illusion?207
Das offizielle Europa: Buchstaben und Sterne211
Zwischenfazit227
Bildsetting und kulturelle Ebene der Europa-Karikaturen230
Europa-Karikaturen: Konvergenzen und Transfers252
Konvergenzen deutscher und britischer Europa-Karikaturen: Ähnliche Themenschwerpunkte?254
Transfer von Europa-Karikaturen: Von Großbritannien nach Deutschland – und umgekehrt?260
Der Wandel europäischen Selbstverständnisses in Deutschland und Großbritannien im 20. Jahrhundert274
Epoche der Selbstbezogenheit und Exklusion: die 1920er Jahre277
Zwischen Aufbruch und Sabotage: Das Paradox der 1950er Jahre287
Krise und Kritik: die 1980er und 1990er Jahre300
Zwischenfazit309
Ergebnisse312
Die Karikatur als Quelle der Europa-Forschung312
Der deutsch-britische Vergleich314
Darstellung und Bewertung Europas in den Karikaturen315
Abbildungsverzeichnis320
Verzeichnis der Diagramme324

Weitere E-Books zum Thema: Cyberkultur - Internetkultur

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

Das Google-Imperium

E-Book Das Google-Imperium
Format: ePUB

Google ist immer und überall. In nur zehn Jahren hat sich das Start-up aus dem Silicon-Valley zu einem der mächtigsten Unternehmen der Welt entwickelt. Mit steigender Macht wächst auch die…

Green IT

E-Book Green IT
Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Format: PDF

Die zunehmende Verbreitung und steigende Abhängigkeit von Informationstechnologien und darauf aufsetzender Dienste führen zu bisher unberücksichtigten ökologischen und sozialen Herausforderungen. Das…

Zukunft Ingenieurwissenschaften - Zukunft Deutschland

E-Book Zukunft Ingenieurwissenschaften - Zukunft Deutschland
Beiträge einer 4ING-Fachkonferenz und der ersten Gemeinsamen Plenarversammlung der 4ING-Fakultätentage am 14. und 15.07.2008 an der RWTH Aachen Format: PDF

Trotz der überragenden Bedeutung der Ingenieurwissenschaften für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland herrscht Mangel an Ingenieuren. Auf einer gemeinsam von Politik, Wirtschaft und…

Rechnen mit Maschinen

E-Book Rechnen mit Maschinen
Eine Bildgeschichte der Rechentechnik Format: PDF

In diesem umfangreichen, vor fast 40 Jahren erschienenen Werk wurde die Geschichte der Rechentechnik - angefangen vom Abacus der Römer bis zu den programmgesteuerten digitalen Rechenanlagen -…

Intelligente Objekte

E-Book Intelligente Objekte
Technische Gestaltung - wirtschaftliche Verwertung - Gesellschaftliche Wirkung - acatech DISKUTIERT  Format: PDF

Die Digitalisierung der Welt schreitet voran: Für Wirtschaft und Alltag wurden in den vergangenen Jahren neue 'intelligente' Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt.…

Das Google-Imperium

E-Book Das Google-Imperium
Format: ePUB

Google ist immer und überall. In nur zehn Jahren hat sich das Start-up aus dem Silicon-Valley zu einem der mächtigsten Unternehmen der Welt entwickelt. Mit steigender Macht wächst auch die…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...