Sie sind hier
E-Book

Europäische Wirtschaftspolitik

AutorJens Klose
VerlagSchäffer-Poeschel Lehrbuch Verlag
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl318 Seiten
ISBN9783791040158
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Das Lehrbuch erläutert Grundlagen der europäischen Wirtschaftspolitik: - Fiskalpolitik und ihre Institutionen auf nationaler Ebene - Resultierende Koordinationsprobleme - Institutionen und Ziele der europäischen GeldpolitikMithilfe von Modellen werden Auswirkungen und das Zusammenspiel von Fiskal- und Geldpolitik untersucht. Besondere Beachtung finden die fiskal- und geldpolitischen Neuerungen im Gefolge der Finanzkrise von 2008/2009. Mit einem Ausblick auf die zukünftige wirtschaftliche Integration Europas.

Professor Dr. Jens Klose lehrt am Fachbereich Wirtschaft der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Titel4
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis16
1 Die europäische Wirtschaftsintegration18
1.1 Die Anfänge der europäischen Integration nach den Weltkriegen19
1.2 Die Europäische Gemeinschaft/ Europäische Union22
1.3 Die Europäische Währungsunion35
2 Die europäische Fiskalpolitik48
2.1 Einführung in die Finanzpolitik49
2.1.1 Der Staatshaushalt49
2.1.2 Staatsverschuldung, Defizit und Schuldenstandsquote59
2.1.2.1 Staatsverschuldung und Defizit59
2.1.2.2 Staatsverschuldung: Eine Darstellung im 2-Perioden Modell60
2.1.2.3 Reale versus nominale Verschuldung61
2.1.2.4 Die dynamische Entwicklung der Staatsschulden63
2.1.2.5 Die Schuldenstandsquote65
2.1.2.6 Das konjunkturbereinigte Defizit69
2.1.3 Die Bedeutung der Fiskalpolitik für den Gütermarkt71
2.1.3.1 Privater Konsum71
2.1.3.2 Investitionen73
2.1.3.3 Staatsausgaben74
2.1.3.4 Außenbeitrag74
2.1.3.5 Auswirkungen von Staatsausgaben - und Steueränderungen78
2.1.3.6 Die IS-Kurve85
2.2 Nationale versus europäische Akteure86
2.2.1 Primär nationale Verantwortung in der Fiskalpolitik87
2.2.2 Europäische Fiskalpolitik auf dem Vormarsch?92
2.3 Koordination der europäischen Fiskalpolitik106
2.3.1 Nationale Verantwortung an erster Stelle107
2.3.2 Der Stabilitäts- und Wachstumspakt111
3 Die Europäische Geldpolitik128
3.1 Theorie des Geldangebots128
3.1.1 Was ist Geld?129
3.1.2.2 Der Geldschöpfungsprozess135
3.2 Aufgaben und Ziele der Geldpolitik153
3.2.1 Zwischenziele154
3.2.1.1 Wechselkurs155
3.2.1.2 Geldmenge157
3.2.2 Endziele158
3.2.2.1 Inflation158
3.2.2.2 Nominales Bruttoinlandsprodukt160
3.2.2.3 Multi-Indikator-Ansatz161
3.2.3 Instrumente der Geldpolitik164
3.2.3.1 Liquiditätszuführende Instrumente164
3.2.3.2 Liquiditätsabsorbierende Instrumente165
3.2.4 Transmissionskanäle der Geldpolitik166
3.2.5 Das Zeitinkonsistenzproblem169
3.3 Das Eurosystem173
3.3.1 Aufbau des Eurosystems174
3.3.2 Ziele der EZB182
3.3.3 Strategie der EZB184
3.3.4 Instrumente der EZB186
4 Zusammenspiel von Fiskal- und Geldpolitik in Europa202
4.1 Das IS-LM-ZZ-Modell203
4.2 Stabilisierungspolitik in kleinen offenen Volkswirtschaften208
4.2.1 Grafische Anpassungen208
4.2.1.1 Fiskalpolitik bei festen Wechselkursen209
4.2.1.2 Geldpolitik bei festen Wechselkursen210
4.2.1.3 Fiskalpolitik bei flexiblen Wechselkursen212
4.2.1.4 Geldpolitik bei flexiblen Wechselkursen213
4.2.2 Formale Lösung214
4.2.2.1 Lösung bei flexiblen Wechselkursen215
4.2.2.2 Lösung bei festen Wechselkursen220
4.3 Stabilisierungspolitik in großen offenen Volkswirtschaften224
4.3.1 Grafische Anpassungen227
4.3.1.1 Fiskalpolitik bei festen Wechselkursen227
4.3.1.2 Geldpolitik bei festen Wechselkursen228
4.3.1.3 Fiskalpolitik bei flexiblen Wechselkursen230
4.3.1.4 Geldpolitik bei flexiblen Wechselkursen231
4.3.2 Formale Lösung233
4.4 Stabilisierungspolitik in einer Währungsunion242
4.4.1 Grafische Anpassungen243
4.4.1.1 Expansive Geldpolitik246
4.4.1.2 Expansive Fiskalpolitik eines Landes247
4.4.2 Formale Lösung249
4.5 Stabilisierungspolitik unter Unsicherheit254
4.5.1 Optimale Stabilisierungspolitik ohne Berücksichtigung der Kovarianz255
4.5.2 Optimale Stabilisierungspolitik mit Berücksichtigung der Kovarianz259
4.5.3 Auswirkungen auf das IS-LM-Modell261
4.5.4 Schätzung des Modells262
5 Die Europäische Fiskalund Geldpolitik in der Finanzkrise270
5.1 Neue Institutionen auf fiskalischer Seite270
5.1.1 Maßnahmen gegen eine erneute Krisenentwicklung271
5.1.1.1 Sixpack- und Twopack-Reformen272
5.1.1.2 Euro-Plus-Pakt und Europa-2020-Strategie277
5.1.1.3 Das Europäische Semester279
5.1.1.4 Der Fiskalvertrag280
5.1.2 Europäischer Krisenmechanismus281
5.1.2.1 EFSM und EFSF281
5.1.2.2 Der ESM284
5.2 Sondermaßnahmen der Europäischen Zentralbank287
5.2.1 Refinanzierungsgeschäfte und Zinsen288
5.2.2 Kaufprogramme301
5.2.2.1 Das Covered Bond Purchase Programme301
5.2.2.2 Das Securities Markets Programme301
5.2.2.3 Outright Monetary Transactions (OMT)304
5.2.2.4 Das Asset Purchase Programme305
5.2.3 Sonstige Maßnahmen308
5.2.3.1 Forward Guidance und Sitzungsprotokolle308
5.2.3.2 Das TARGET2-System310
5.2.3.3 Die Emergency Liquidity Assistance312
5.2.3.4 Die Bankenunion315
5.3 Wohin geht die wirtschaftliche Integration?318
5.3.1 Zunehmende Integration – Vereinigte Staaten von Europa319
5.3.2 Härten der Verträge – Maastricht 2.0320
5.3.3 Auseinanderbrechen Europas321
Stichwortverzeichnis332

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Kapitalmarktkommunikation

E-Book Kapitalmarktkommunikation
Format: PDF

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...