Sie sind hier
E-Book

Europasoziologie

Handbuch für Wissenschaft und Studium

VerlagNomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl510 Seiten
ISBN9783845266152
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis114,50 EUR
Das Handbuch bildet erstmals den empirischen und theoretischen Problembestand der deutschsprachigen Europasoziologie in seinem ganzen Facettenreichtum ab, benennt und diskutiert kontroverse und offene Probleme. Angelegt als Beitra?ge zum europasoziologischen State of the Art werden die Lemmata zu den einschla?gigen Sachproblemen dabei unter den Hauptstra?ngen 'Soziologische Kartografie Europas', 'Institutionenbildung und Institutionenpolitik', 'Territoriale Restrukturierung', 'Sozialstruktur und Sozialpolitik', 'Transnationale soziale Prozesse', 'Gesellschaftstheoretische Perspektiven' und 'Forschungsstrategien und Methodenkritik' versammelt. Das Handbuch stellt die jeweils zentralen Theorieansätze und Konzepte, die relevanten empirischen Befunde sowie die wichtigsten feldspezifischen Kontroversen konzise dar und diskutiert mit Umsicht das Innovationspotenzial und die künftigen Herausforderungen. Insbesondere aufgrund des Nachschlagecharakters bietet es damit auch für Interessierte außerhalb der Soziologie und für wissenschaftliche Laien einen kompetenten und aktuellen Überblick zugleich über den Wissensfundus und den Diskussionsstand des Faches. Mit Beiträgen von: Maurizio Bach, Stefan Bernhard, Sebastian M. Büttner, Bernhard Ebbinghaus, Monika Eigmüller, Thilo Fehmel, Helmut Fehr, Sabine Frerichs, Lukas Gernand, Vera Glassner, Günter Hefler, Franz Heschl, Barbara Hönig, Stefan Immerfall, Viktoria Kaina, Tuuli-Marja Kleiner, Jürgen Mackert, Lydia Malmedie, Steffen Mau, Hans-Peter Müller, Thorsten Müller, Sylke Nissen, Silke Ötsch, Susanne Pernicka, Gert Pickel, Angelika Poferl, Justin J.W. Powell, Max Preglau, Sonja Puntscher Riekmann, Karl-Siegbert Rehberg, Anja Riedeberger, Jochen Roose, Christian Schmidt-Wellenburg, Gerd Sebald, Lena Seewann, Anja Steinbach, Jochen Steinbicker, Anton Sterbling, Bo Stråth, Ulrich Teichler, Nikola Tietze, Hans-Jörg Trenz, Roland Verwiebe, Georg Vobruba, Peter Wagner, Theresa Wobbe, Margarita Wolf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Einleitung8
I. Soziologische Kartografien Europas12
Europabilder. Imaginationen und Realisierungen eines Kontinents14
Mythische Anfänge und konkurrierende Symbol- und Wissensordnungen14
Staatlich-politische Europa-Variationen17
Reichsideen17
Machtbalancen seit der Frühen Neuzeit20
Die Selbstzerfleischung Europas und die Sehnsucht nach Einheit22
Friedensordnung und Wirtschaftspolitik: EWG, EG und EU25
Institutionelle Konkurrenzen als Quelle kalkulierender Rationalität?26
Europäische und globale Moderne31
Der historisch-soziologische Begriff europäischer Moderne33
Das europäische neunzehnte Jahrhundert34
Den historisch-soziologischen Begriff der europäischen Moderne neu denken36
Das historisch-philosophische Verständnis der europäischen Moderne38
Der historisch-philosophische Begriff der Moderne im Kontext40
Die europäische Gesellschaft43
Die europäische Gesellschaft als Wertegemeinschaft43
Das Prinzip der strukturierten Diversität45
Die europäische Gesellschaft als Erfahrungsraum und Erwartungshorizont47
Politischer Raum Europa50
I.50
II.50
III.51
IV.51
V.52
VI.53
VII.54
Epilog55
Die institutionelle Dynamik Europas56
Europa – ein Institutionenkonstrukt56
Die Europäische Union – ein singuläres Herrschaftssystem58
Von der List der Nebenfolgen zu paradoxen Effekten62
Europa als gesellschaftlicher Raum von Institutionenkonflikten64
Schluss66
II. Institutionenbildung und Institutionenpolitik68
Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in der Europäischen Union70
Disziplinäre und theoretische Perspektiven71
Empirische Befunde73
Zur Europäisierung der Beschäftigungspolitik vor und nach Amsterdam73
Zur Genese und Institutionalisierung eines europäischen Feldes der Lohnpolitik75
Fazit und Ausblick78
Bürokratie und Bürokratisierung in der Europäischen Union81
Die Kommission als bürokratische Institution82
Die Kommission als neuartige bürokratische Organisation83
Steigerung des bürokratischen Rationalismus87
Demokratie und Legitimation91
Differenzierte Integration97
Begriffsbestimmung97
Einleitung97
Definition97
Ordnungspolitische Strukturen der differenzierten Integration98
Theorie der differenzierten Integration99
Wie erklärt die Europaforschung die Entstehung und Anwendung differenzierter Integrationsstrategien?99
Die Bedeutung differenzierter Integration für den Erfolg der europäischen Integration100
Wie kann das realpolitische Potential differenzierter Integrationsstrategien für den Erfolg des europäischen Integrationsprojektes insgesamt bewertet werden?100
Diskriminierungsverbot und Anti-Diskriminierungsmaßnahmen in der Europäischen Union103
Einleitung103
Theoretisch-konzeptionelle Ansätze der Europasoziologie103
Diskussion empirischer Beispiele106
Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts108
Die Anti-Diskriminierungsrichtlinien112
Von Nicht-Diskriminierung auf Grund sexueller Orientierung hin zu LGBTI114
Die Agentur für Grundrechte der Europäischen Union (FRA)115
Fazit und Ausblick116
EU-Citizenship 119
Citizenship als Gegenstand soziologischer Forschung119
Theoretische Zugänge zur EU-Citizenship120
Citizenship: Konstitution und Wandel staatsbürgerlicher Praxis in Europa121
Zivile Rechte121
Politische Rechte122
Soziale Rechte123
Narrationen124
Legitimität und Demokratie124
EU-Citizenship: Alte und neue Herausforderungen in Zeiten der Krise125
EU-Experten und -Professionals129
Theoretische Perspektiven auf Träger und Akteure der Europapolitik130
Einige Facetten und Dimensionen des EU-Professionalismus134
Abschließende Einschätzung und weitere Forschungsdesiderate136
Europäischer Forschungsraum140
Zur Geschichte europäischer Forschungspolitik140
Entstehung und Entwicklung des Europäischen Forschungsraums141
Soziologische Perspektiven auf den Europäischen Forschungsraum143
Der Europäische Forschungsraum als soziale Institution und normative Struktur144
Der Europäische Forschungsraum als soziales Laboratorium von Wissenskultur(en)145
Der Europäische Forschungsraum als transnationales Feld von Machtkämpfen146
Der Europäische Forschungsraum im akademischen Kapitalismus: Die Kritik öffentlicher Soziologie146
Ausblick147
Integration durch Recht150
Die Konjunktur des Begriffs in der rechts- und politikwissenschaftlichen Europaforschung150
Integration durch Recht aus rechtssoziologischer und gesellschaftstheoretischer Perspektive152
Die Grenzen der europäischen Integration durch Recht in der Sinn- und in der Sachdimension156
Konflikte und Konfliktinstitutionalisierung in der Europäischen Union161
Soziologie sozialer Konflikte161
Konflikt-Institutionalisierung in der Europäischen Union164
Politische Rhetorik und symbolische Politik in der Europäischen Union167
III. Territoriale Neuordnung Europas172
Grenzräume in Europa174
Theoretische Ansätze der Grenzsoziologie174
Empirische Befunde175
Ausblick177
Grenzsicherungspolitik, europäische179
Einleitung179
Europäisierung der Grenze: Grenzbildung, Grenzsicherung, Grenzüberschreitung180
Die Wirkung der Grenze: Europäische Gesellschaftsbildung via Grenzziehung?181
Ausblick: Forschungsperspektiven europasoziologischer Grenzforschung182
Integration und Erweiterung185
I.185
II.186
III.187
IV.188
V.190
Nachbarschaftspolitik, europäische192
I.192
II.192
III.193
IV.194
V.195
VI.195
Transformation Ostmittel- und Südosteuropas198
Theorie- und Forschungsansätze198
Betrachtungsgegenstand und Analysereichweite199
Politische Systeme und Demokratisierung200
Wirtschaftliche Transformationen und gesellschaftliche Entwicklungen200
Minderheitenfragen, sozialdemographische Entwicklungen, Migrationsprozesse und transnationale Erscheinungsformen sozialer Ungleichheit202
Ausblick203
IV. Sozialstruktur und Sozialpolitik206
Europäisierung sozialer Ungleichheit208
Einleitung208
Die Sozialstruktur Europas209
Feldanalyse und soziale Ungleichheiten210
Das Anerkennungs-Ungleichheits-Dilemma als gesamteuropäische Konfliktdynamik211
Europa als Referenz für Deutungs- und Legitimationsmuster sozialer Ungleichheit212
Europäisierung sozialer Ungleichheit in der Krise214
Schluss214
Europäisierung der industriellen Beziehungen217
Ländervergleichende Perspektive: Konvergenz oder Divergenz nationaler industrieller Beziehungen?219
Entwicklungsdynamiken jenseits von Konvergenz und Divergenz?221
Genuine Europäisierung: Das europäische Mehrebenen-System der industriellen Beziehungen221
Akteurszentrierte Ansätze223
Empirische Befunde224
Ausblick225
Migration und Flucht228
Einleitung und Begriffsbestimmung228
Theoretisch-konzeptionelle Ansätze229
Migration und Asyl in der Europäischen Union: Empirische Befunde232
Herausforderungen und Forschungslücken236
Osteuropa, Eliten und zivile Gesellschaft240
Konzepte im Übergang: Dissidenten, intellektueller Widerstand und Bürgerorientierungen241
Milieus und Generationen: Konzepte im Wandel242
Eliten und Verhandlungsdemokratie244
Ungleiche und ungleichzeitige Wandlungen nach 1989246
Schlussbemerkungen und offene Fragen248
Sozialmodell, europäisches251
Sozialpolitik in soziologischer Perspektive251
Begriffliche und theoretische Grundlagen251
Sozialpolitik251
Sozialstaat, Wohlfahrtsstaat, Wohlfahrtsregime252
Entwicklung des europäischen Sozialmodells253
Zukunftsperspektiven: Desiderate der Sozialpolitikforschung256
Sozialpolitik, europäische259
Einleitung259
Historische Entwicklungslinien einer Sozialpolitik der Europäischen Union: Die Europäisierung der Sozialpolitik259
Gesellschaftliche Folgen der Europäisierung von Sozialpolitik261
Ausblick: Zukünftige Forschungsfragen im Feld europäischer Sozialpolitik262
Sozialstruktur Europas265
Abgrenzung des Themas265
Ausgewählte Perspektiven und Befunde266
Forschungsdesiderate und zukünftige Herausforderungen270
Ungleichheitskonflikte in der Europäischen Union272
V. Transnationale soziale Prozesse280
Erinnern und Gedächtnis in Europa282
Zur theoretischen Grundlegung europäischer Gedächtnisse282
Identitätskonstrukte284
Disruptionen286
Ausblicke287
Die Eurokrise290
Eurokrise und soziale Ungleichheit290
Eurokrise, Konflikte und europäische Gesellschaftsbildung296
Eurokrise und Krise des Kapitalismus297
Schluss298
Euroskeptizismus300
Einleitung300
Begriffliche Klärung: Dimensionen und Spielarten des Euroskeptizismus300
Euroskeptizismus, Populismus und politischer Extremismus303
Quellen des Euroskeptizismus305
Schluss308
Finanzialisierung und Europa311
Zentrale Theorieansätze und Konzepte311
Empirische Forschung zur Finanzialisierung in Europa313
Die wichtigsten feldspezifischen Kontroversen316
Innovationspotential und zukünftige Herausforderungen318
Generationenbeziehungen in Migrantenfamilien in Europa322
Einleitung322
Konzepte zur Ausgestaltung von Generationenbeziehungen in Migrantenfamilien323
Konzepte zur Ausgestaltung familialer Generationenbeziehungen323
Konzepte zur Ausgestaltung von Beziehungen in Migrantenfamilien324
Empirische Befunde zur Ausgestaltung von Generationenbeziehungen in Migrantenfamilien in Europa325
Wohnentfernung325
Kontakthäufigkeit325
Emotionale Verbundenheit und Konflikte326
Zustimmung zu familialen Normen der gegenseitigen Verpflichtung326
Austausch von Unterstützungsleistungen326
Zusammenfassung327
Hochschulraum und Bologna-Reform330
Der außergewöhnliche Reformimpuls330
Intentionen und Entwicklungen im Überblick330
Begleitende Analysen und wissenschaftliche Konzepte331
Auf dem Weg zu einer Konvergenz der Hochschulsysteme?331
Förderung studentischer Mobilität?332
Bologna und die Diversität der Hochschullandschaft333
Ein neuer Stil euroweiter Koordination?334
Hochschul- und Berufsbildung in Europa337
Verbindungen der Berufs- und Hochschulbildung in Europa339
Ein neues Bildungsmodell durch und für Europa340
Identität, nationale und europäische343
Was ist kollektive Identität?343
Wie entstehen kollektive Identitäten?345
Die Vorstellung multipler Identitäten346
Ausblick348
Islam in Europa351
Öffentlichkeit, europäische358
Einleitung358
Öffentlichkeit und Demokratie358
Entgrenzung von Öffentlichkeit359
Europäische Öffentlichkeit und Demokratie360
Europäische Öffentlichkeit oder Europäisierung nationalstaatlicher Öffentlichkeiten362
Europäische online Öffentlichkeiten363
Die Krise von Öffentlichkeit364
Soziale Bewegungen und Europa368
Soziologische Problemstellung368
Relevante Theorien368
Empirische Befunde370
Einschätzung372
Soziales Vertrauen in Europa374
Einleitung374
Soziales Vertrauen374
Vertrauen als Disposition376
Vertrauen durch Vertrautheit377
Vertrauen durch Reputation378
Vertrauen durch erfolgreiche Interaktion379
Vertrauen durch funktionsfähige politische Strukturen380
Vertrauen als rationale Entscheidung382
VI. Gesellschaftstheoretische Perspektiven386
Feldtheoretische Perspektiven388
Der feldtheoretische Blick auf Europa388
Feldtheorie als Forschungsprogramm389
Feldanalysen europäischer Phänomene390
Feldtheoretische Perspektiven auf Europa: Chancen und Herausforderungen393
Gouvernementalität der Europäischen Union397
Die Rationalität europäischen Regierens397
Die immer engere Union zwischen neoliberaler Gouvernementalität und demokratischer Verfassung399
Der europäische Hegemoniekampf: neoliberale Gouvernementalität versus soziale Marktwirtschaft401
Wer soll in der Europäischen Union nach welcher Gouvernementalität regieren?402
Informationsgesellschaft, europäische404
Theoretische Ansätze404
Empirische Befunde und Forschungsdesiderata406
Institutionalismus, historischer410
Historischer Institutionalismus – Drei theoretische Spielarten410
Von Pfadabhängigkeit zum institutionellen Wandel412
Historisch und vergleichende Studien Europas414
Historische Soziologie414
Vergleichende Wohlfahrtstaatsforschung415
Europäische Integrationsforschung416
Herausforderungen416
Kosmopolitisches Europa421
Einleitung421
Theoretische Grundlagen: Reflexive Modernisierung, Weltrisikogesellschaft422
Kosmopolitisierung, methodologischer Kosmopolitismus422
Kosmopolitisches Europa – Plädoyer für einen kosmopolitischen Blick in der Europaforschung425
Abschließende Bemerkungen429
Neo-Institutionalismus in der Europasoziologie433
Die theoretischen Grundlagen des Institutionalismus in der Europasoziologie433
Zentrale Ansätze des soziologischen Neo-Institutionalismus435
Neo-institutionalistische Forschungsansätze in der Europasoziologie437
Fazit439
Transformation der Solidarität443
Die Geschichte des Begriffs der Solidarität und seine konstitutive Rolle für die Soziologie443
Von einer Typologie der Solidaritätsformen zur Theorie der Transformation von Solidarität444
Diagnosen des Wandels nationaler Solidarität und der Herausbildung europäischer Solidarität448
VII. Forschungsstrategien und Methodenkritik456
Eurobarometer458
Einleitung458
Meinungsforschung459
Geschichte des Eurobarometers460
Aufbau und Umfang des Eurobarometers460
Methodische Fragen462
Das Sample462
Die Fragen462
Die Analyse463
Das Eurobarometer und die Kommission464
Fazit466
Gesellschaftsvergleich, europäischer469
Europa als Kontext des Vergleichs470
Europa als Verflechtungs- und Erfahrungsraum471
Europäischer Gesellschaftsvergleich als Soziologie der europäischen Integration472
Abschließende Bemerkungen474
Integration und Methodenentwicklung, europäische478
Einleitung: Methoden in der Europasoziologie?478
Verfügbare Methodik und anwendbare Methoden478
Probleme und in der Zukunft zu lösende Forschungsdesiderate480
Fazit: Die Europasoziologie als ein Labor der inhaltlichen Anwendung von vergleichenden Methoden482
Autorenverzeichnis484
Index489

Weitere E-Books zum Thema: Geographie - Wirtschaftsgeographie - politische Geografie

Typisch Darmstadt

E-Book Typisch Darmstadt

In Deutschland gibt es viele mittelgroße Städte, die auf den ersten Blick nahezu austauschbar zu sein scheinen. Doch sie alle weisen spezifische Konstellationen von Wissensbeständen und ...

Nürnberg

E-Book Nürnberg

'Äußerst kompetent und sorgfältig (...) Sehr zu empfehlen!' Bayern im Buch 'Eine ? üssig geschriebene, schlüssig gegliederte, anschaulich ausgestattete Stadtgeschichte' Zeitschrift ...

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...