Sie sind hier
E-Book

Evaluation von Unterricht in Theorie und Praxis

Ein Beitrag zur Entwicklung von Unterrichtsqualität

AutorPatrick Eckert
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl150 Seiten
ISBN9783836620000
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Evaluation als wissenschaftlich gestütztes Verfahren zur Beschreibung und Bewertung von Programmen, Maßnahmen, Organisationen, Unterricht, usw. hat in den vergangenen Jahren eine starke Bedeutungszunahme in Deutschland erfahren. PISA 2000 international hat die Qualität des Unterrichts in Deutschland in Frage gestellt und deutliche Mängel festgestellt. Mit Evaluation von Unterricht kann darauf reagiert und der Unterricht positiv gestaltet werden. Evaluation von Unterricht bezeichnet den Versuch mit Hilfe von Befragungen und Beobachtungen die schrittweise Realisierung neuer Unterrichtsmethoden und die kleinschrittige Entwicklung von Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern zu erfassen. In dieser Ausarbeitung wird zunächst die Theorie der Evaluation erläutert: Begriffsreflektion, Formen der Datenerhebung, Konflikte und Abgrenzung zur Diagnostik, der Unterricht selbst (Ziele von Unterricht, Unterrichtsqualität) und was Evaluation leisten kann. Im zweiten Teil wird ein Beispiel dargestellt wie die Theorie in Praxis umgesetzt werden kann und zu welchen Ergebnissen es kommen kann: Evaluationsziele, Eingangs- und Abschlusserhebung, Gespräche und Resonanz von Lehrkräften und von Schülerinnen und Schülern sowie erfolgreiche Methoden. Am Ende steht das Fazit, mit einigen Worten zur aktuellen Diskussion und einem Ausblick. Außerdem sind alle Datenerhebungsblätter und alle einzelnen Ergebnisblätter im Anhang beigefügt. Mit dieser Literatur lässt sich Evaluation von unterricht in Theorie verstehen und in Praxis umsetzen.

Patrick Eckert, Staatsexamen, Studium für das Lehramt an Gymnasien an der Technischen Universität Darmstadt. Abschluss Mai 2008 mit dem ersten Staatsexamen. Derzeit tätig als Gymnasiallehrer.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3.2, Darstellung und Analyse der Ergebnisse: Eingangserhebung: Bevor die Ergebnisse der Eingangserhebung hier dargestellt werden noch einige Hinweise zum praktischen Ablauf der Eingangserhebung in den beiden Kursen. Zunächst wurde mit den Schülern kurz über den Begriff Evaluation gesprochen, die Bedeutung des Begriffs und die Bedeutung einer Evaluation in der Schule. In beiden Kursen waren die Schüler schnell mit der Durchführung einverstanden und fanden es sehr interessant den eigenen Unterricht selbst untersuchen zu dürfen. Zitat eines Schülers: 'Wir durften so etwas noch nie machen.' Dieses Zitat bestätigt den Mangel an Evaluation in Bildungseinrichtungen, der im Theorieteil beschrieben wurde. Im Anschluss daran hatten die Schüler 10 Minuten Zeit um die Fragen zu beantworten. Die geplante Zeit genügte, so dass kein Schüler unter zeitlichem Druck die Fragen beantworten musste und dann womöglich die Ergebnisse dadurch verfälscht würden. Um den zeitlichen Rahmen abzustecken, fand im Vorfeld ein Testdurchlauf mit einem Schüler der gleichen Altersstufe statt. Dieser hatte mit den gestellten Fragen keine Verständnisprobleme und benötigte ca. 10 Minuten. Dadurch musste der Fragenbogen nicht weiter verändert werden. Nachdem alle Fragebögen ausgefüllt waren wurden die Ergebnisse mit Hilfe des Fragebogenprogramms Grafstat2, ausgehändigt von der Bundeszentrale für politische Bildung, ausgewertet. Die Erhebung wurde sowohl nach Kursen getrennt als auch gemeinsam ausgewertet. Die Schüler hatten bei allen 40 Fragen jeweils vier Möglichkeiten zu antworten: 'Trifft immer zu, trifft meist zu, trifft selten zu, trifft nie zu'. Die Antworten der Schüler müssen für die Analyse 'übersetzt' werden. Denn die Aussage 'trifft meist zu' dass der Unterricht von der Lehrkraft geplant wird hat für die Qualität des Unterrichts noch keine besondere Bedeutung. In der Übertragung der Aussage bedeutet es, dass mit steigender Anzahl der Aussagen 'trifft immer zu, trifft meist zu' die Qualität des Unterrichts gut bzw. besser ist. Die steigende Antworten mit den Möglichkeiten 'trifft selten zu' oder 'trifft nie zu' hingegen bedeutet in diesen Bereichen einen weniger guten Beitrag dieses Teils zur Unterrichtsqualität. In der Analyse sollten keine Missverständnisse auftreten, aus diesen Grund wird die 'Übersetzung' der Antwortmöglichkeiten an dieser Stelle definiert: - Trifft immer zu = Sehr gut für die Unterrichtsqualität. - Trifft meist zu = Gut für die Unterrichtsqualität. - Trifft selten zu = Weniger gut für die Unterrichtsqualität. - Trifft nie zu = Schlecht für die Unterrichtsqualität. Im Folgenden werden die Teile A-F zunächst nach Kursen getrennt ausgewertet. Hier werden jedoch nicht alle 40 Fragen aufgezeigt, vielmehr werden die Teilgebiete als 'Gesamtpaket' ausgewertet. So wurde z.B. im Teilgebiet A ein Durchschnittswert aller 9 Fragen errechnet. In den Teilgebieten B-F wurden genauso jeweils die Durchschnittswerte der Fragen errechnet. Da jedes Teilgebiet an sich einen Teil zur Qualität des Unterrichts beträgt, muss auch jedes Teilgebiet zunächst isoliert dargestellt werden. In dieser Isolation kann keines der Gebiete bleiben, da alle zusammen die Qualität des Unterrichts bestimmen. Die einzelnen Fragen können nicht alle erläutert werden, einzelne werden zwischen den beiden Kursen verglichen um Gemeinsamkeiten aufzuzeigen. Es ist auch nicht das Ziel dieser Evaluation alle einzelnen Fragen zu analysieren, sondern den gesamten Beitrag der einzelnen Teilgebiete zur Qualität des Unterrichts. Zunächst zum Kurs 11a: Teil A: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 9 Fragen mit 1,91. 'Trifft meist zu' war hier die meistgenutzte Antwort. Das bedeutet, dass der Kurs den Unterricht im Fach Geschichte als 'gut strukturiert' empfindet. Teil B: Zur Errechnung eines Durchschnitts musste die Frage B2 herausgenommen werden, da sie inversibel ist und das Ergebnis verfälschen würde. Im Teil B antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 4 genutzten Fragen mit 1,6. 'Trifft meist zu' war hier die meistgenutzte Antwort. Es ist eine Tendenz in Richtung 'Trifft immer zu' zu erkennen. Denn 'trifft meist zu' wurde in den 4 Fragen 45 mal genutzt, trifft immer zu wurde aber auch 42 mal genutzt. Das bedeutet, dass der Kurs die echte Lernzeit im Fach Geschichte als 'gut oder besser' empfindet. Teil C: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 6 Fragen mit 1,82. 'Trifft meist zu' war auch hier die meistgenutzte Antwort. Das bedeutet, dass die Schüler sich im Geschichtsunterricht als 'gut motiviert' fühlen. Teil D: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 13 Fragen mit 2,36. 'Trifft meist zu' war auch hier die meistgenutzte Antwort. Jedoch ist zu erkennen, dass die Tendenz eher in Richtung einer weniger guten Methodenvielfalt geht. Die Möglichkeit 'Trifft meist zu' wurde 107 mal genutzt. 'Trifft selten zu' wurde immerhin auch 73 mal genutzt. Die Schüler empfinden die Methodenvielfalt demnach als 'noch gut'. Teil E: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 3 Fragen mit 1,71. 'Trifft meist zu' war die meistgenutzte Antwort. Hier ist eine Tendenz in die noch positivere Richtung zu erkennen. Genau wie in Teil B. Die Schüler empfinden die Transparenz der Leistungserwartung als 'gut oder besser'. Teil F: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt aller 4 Fragen mit 1,93. die Möglichkeit 'trifft meist zu' wurde am häufigsten genutzt. Die Schüler sind mit dem Raum demnach zufrieden und beschreiben ihn als 'gut' für den Geschichtsunterricht. In einer Zusammenfassung der hier dargestellten Ergebnisse ist festzuhalten, dass die Teile B und E von den Schülern als gut bis besser beschrieben werden. Die Teile A, C und F werden als gut beschrieben, der Teil D als noch gut bis weniger gut. In der Eingangserhebung beschreiben die Schüler des Geschichtskurses 11a die Qualität des Unterrichts als 'gut'. Diese Interpretation ist möglich, da die häufigsten Angaben 'trifft meist zu' waren und diese als 'gut' für die Unterrichtsqualität definiert wurden. Die Interpretation ist nicht als 'guter Unterricht' zu verstehen, da dieser, wie zuvor beschrieben von vielen weiteren Faktoren abhängig ist. Die Teile A-F im Fragebogen stehen jeweils für einen Bereich von Unterricht und wurden wie oben beschrieben, von den Schülern bewertet. Kurs 11b: Teil A: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 9 Fragen mit 2,25, 'trifft meist zu' war die häufigst genannte Antwort. Es ist jedoch eine Tendenz in Richtung 'trifft selten zu' zu erkennen. Das bedeutet, dass der Kurs die Struktur des Unterrichts als 'noch gut' bezeichnet. Teil B: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 4 genutzten Fragen mit 2,27, 'trifft meist zu' war auch hier die häufigst genannte Antwort. Hier ist eine noch deutlichere Tendenz in Richtung 'trifft selten zu' zu erkennen. Folglich empfinden die Schüler die echte Lernzeit als 'noch gut'. Teil C: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 6 Fragen mit 2,16, 'trifft meist zu' wurde am häufigsten genannt. Die Motivation wird von den Schülern als 'gut' beschrieben. Im Vergleich mit den Teilen A und B eine, in Bezug auf die Qualität, bessere Beschreibung. Teil D: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 13 Fragen mit 2,51 'trifft selten zu'. Die Schüler antworteten zwar häufiger mit 'trifft meist zu' (128) als mit 'trifft selten zu' (108), aber 'trifft nie zu' (68) lag deutlich vor 'trifft immer zu' (52). Dadurch empfinden die Schüler die Methodenvielfalt als eher 'weniger gut' für die Qualität des Unterrichts. Teil E: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 3 Fragen mit 2,22, 'trifft meist zu'. Die Transparenz der Leistungserwartung ist aus Sicht der Schüler 'gut' für die Qualität des Unterrichts. Teil F: Hier antworteten die Schüler im Durchschnitt der 4 Fragen mit 1,93 'trifft meist zu'. Der Raum ist dementsprechend 'gut' für die Qualität des Geschichtsunterrichts. In einer Zusammenfassung der hier dargestellten Ergebnisse ist festzuhalten, dass die Teile C, E und F von den Schülern als 'gut' beschrieben werden. Die Teile A und B werden als 'noch gut' beschrieben, der Teil D als 'weniger gut'. In der Eingangserhebung beschreiben die Schüler des Geschichtskurses 11b die Qualität des Unterrichts als 'noch gut'. Diese Interpretation ist möglich, da die häufigsten Angaben 'trifft meist zu' und 'trifft selten zu' waren und diese als 'gut bis noch gut' für die Unterrichtsqualität definiert wurden. Die Interpretation ist nicht als 'guter Unterricht' zu verstehen, da dieser, wie zuvor beschrieben von vielen weiteren Faktoren abhängig ist. Die Teile A-F im Fragebogen stehen jeweils für einen Bereich von Unterricht und wurden wie oben beschrieben, von den Schülern bewertet.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Evaluation von Unterricht in Theorie und Praxis Ein Beitrag zur Entwicklung von Unterrichtsqualität1
Inhaltsverzeichnis3
1 Einleitung5
2. Evaluation - Lehr- und Lernprozesse8
2.1 Begriffsreflektion8
2.2 Das kann Evaluation leisten10
2.3 Formen der Evaluation13
2.3.1 Formative Evaluation13
2.3.2 Summative Evaluation14
2.3.3 Interne Evaluation15
2.4 Standards für Evaluation19
2.5 Mögliche Methoden der Datenerhebung20
2.6 Konflikte der Evaluation22
2.7 Abgrenzung zur Diagnostik24
2.8 Lehr – und Lernprozesse25
2.9 Der Unterricht27
2.9.1 Die Ziele von Unterricht27
2.9.2 Die Unterrichtsqualität29
3 Evaluation von Lehr – und Lernprozessen im Fach Geschichte37
3.1 Das Evaluationsziel37
3.1.1 Die Beteiligten und die Vorgehensweise39
3.1.2 Die Form der durchgeführten Evaluation40
3.1.3 Die beiden Erhebungen41
3.2 Darstellung und Analyse der Ergebnisse46
3.2.1 Eingangserhebung46
3.2.2 Abschlusserhebung53
3.2.3 Besonderheiten65
3.2.4 Erfolgreiche Methoden67
3.2.5 Abschlussgespräch und die Resonanz von Lehrern und Schülern auf die Ergebnisse67
3.2.6 Erfolgsfaktoren für eine bessere Unterrichtsqualität71
4 Fazit: Aufgreifen der aktuellen Diskussion und ein Ausblick73
5 Literaturangaben78
6 Anhang83
6.1 Personenregister, der in der Arbeit benannten Personen83
6.2 Abbildungsverzeichnis84
6.3 Schriftverkehr Schulleitung, Eltern, Schüler85
6.4 Technische Universität Darmstadt85
6.5 Fragebogen Eingangserhebung90
6.6 Fragebogen Abschlusserhebung94
6.7 Ergebnisse der Eingangserhebung98
6.8 Ergebnisse der Abschlusserhebung115
6.9 Grafiken zu den Evaluationsergebnissen133

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Praxisbuch Energiewirtschaft

E-Book Praxisbuch Energiewirtschaft
Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt Format: PDF

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen über die Energiewirtschaft zur Verfügung - vor allem für die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Schlanker Materialfluss

E-Book Schlanker Materialfluss
mit Lean Production, Kanban und Innovationen Format: PDF

Das Buch beschreibt die Organisation des Materialflusses in einer schlanken Produktionsstruktur. Der Autor erläutert, wie die Hürden bei der Realisierung von KANBAN und Lean Production überwunden…

Warehouse Management

E-Book Warehouse Management
Organisation und Steuerung von Lager- und Kommissioniersystemen Format: PDF

Warehouse Management Systeme sind State of the Art in der innerbetrieblichen Materialflusskontrolle. Neben den elementaren Funktionen einer Lagerverwaltung wie Mengen- und Lagerplatzverwaltung,…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...