Sie sind hier
E-Book

Existenzgründung

Perfekt organisiert in eine berufliche Selbständigkeit

AutorAndrea Delp
VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl253 Seiten
ISBN9783406655302
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Zum Werk Ein kompakter Ratgeber für alle, die konkrete Gründungspläne haben. Die meisten Gründer/innen haben bereits erste Informationen von Freunden oder der IHK erhalten und brauchen in der Regel Hilfestellungen bei der ganz konkreten Umsetzung des Vorhabens. Gefragt sind die Vermittlung von Wissen, praktische Hilfestellungen und Informationen über die Vorgehensweise. Die Gliederung orientiert sich an der Reihenfolge, in der die Dinge im Rahmen einer Gründung bearbeitet werden sollten. Praktische Tipps und Ideen sind sowohl für Einzelgründungen als auch für Teamgründungen hilfreich. Vorteile auf einen Blick - Vermittlung von bewährtem Wissen und zahlreiche praktische Hilfestellungen - für Einzel- und Teamgründungen, für GbR und UG - Verständliche Rechenbeispiele - Businessplan vom Entwurf bis zur Präsentation vor Geldgebern Zur Autorin Andrea Delp ist Dipl.-Betriebswirtin und führt das Unternehmen amaveo Innovationsmanagement. Sie bietet seit acht Jahren Gründerberatung und Grundlagenseminare zur Existenzgründung an. Zielgruppe Für Consumer, die in die berufliche Selbstständigkeit starten möchten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

272. Kapitel
 
Geschäftsideen entwickeln & bewerten


Der Gründungsfahrplan beginnt mit dem Entwickeln und Bewerten von Geschäftsideen. Welche Methoden es gibt, ganz gezielt auf Ideensuche zu gehen, das wird im Folgenden beschrieben. Auch die Bewertung Ihrer Ideen wird in diesem Abschnitt ein wichtiges Thema. So können Sie gegebenenfalls unter mehreren Ideen auswählen und festlegen, welche für Sie am besten ist.

Gründungsfahrplan: Geschäftsideen entwickeln und bewerten

28Zeitgleich können Sie auch schon damit beginnen, erste allgemeine Informationen über eine Existenzgründung zu sammeln. Um die Details und Formalitäten können Sie sich im zweiten Schritt kümmern. Viel wichtiger ist dagegen die Überlegung, ob Ihre Idee überhaupt die nötige Akzeptanz bei potentiellen Kunden finden kann, ob Sie die nötigen Kernkompetenzen für die Umsetzung mitbringen und ob Ihre Idee möglichst einzigartig ist.

Sie haben schon eine Idee und wollen gleich zur Prüfung der Geschäftsidee weiter gehen? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, den Abschnitt „Geschäftsideen entwickeln“ dennoch zu überprüfen. Meist stellen sich beim Ideencheck Schwachstellen heraus, die kreative Lösungen erfordern. Auch dabei helfen Ihnen die Techniken, die sich für die Ideenentwicklung anbieten. Die Bewertung und Entwicklung von Geschäftsideen ist eben fast immer eine Schleife, bei der Sie mit der Entwicklung beginnen; dann zur Bewertung gehen und zumeist dann wieder bei der Entwicklung landen – so lange bis die Idee perfekt ist.

I. Geschäftsideen entwickeln


Womöglich sind Sie noch auf der Suche nach der zündenden Idee oder Sie haben eine, die Sie ausbauen wollen. Wenn das der Fall ist, erhalten Sie nun Anregungen für die gezielte Suche nach Ideen. Die Entwicklung oder Erweiterung einer Geschäftsidee ist ein kreativer Prozess, der von Kreativitätstechniken geprägt ist. Um wirklich kreativ zu arbeiten, sollten Sie zunächst ein paar Grundregeln kennenlernen.

1. Spielregeln für die kreative Arbeit


  • Trennen Sie zwischen der Entwicklung von Ideen und deren Bewertung! Kritik und Killerphrasen sind während der Ideenentwicklung nicht zugelassen.
  • Lassen Sie in der Fantasiephase Ihren Ideen freien Lauf, ohne Berücksichtigung eventueller Sachzwänge, Zuständigkeiten, Kosten usw. Auch die Machbarkeit in der späteren Umsetzung stellt kein Kriterium für die kreative Phase dar.
  • Streben Sie eine hohe Quantität von Ideen an, um die Auswahlmöglichkeiten und Trefferwahrscheinlichkeiten zu erhöhen. Die Qualität der Ideen spielt zunächst keine Rolle – ganz im Gegenteil; 29je fantastischer die Ideen sind, desto eher sind gute Ergebnisse zu erwarten.
  • Falls Sie in der Gruppe arbeiten: Es ist erlaubt und erwünscht, Ideen von anderen Teilnehmern aufzugreifen, weiterzuentwickeln, abzuwandeln oder zu kombinieren. Werfen Sie mitgebrachte Rollen, Hierarchien, Zuständigkeiten und Eigeninteressen über Bord. Man darf und soll sich den Kopf der Anderen zerbrechen.

Im nächsten Schritt erfahren Sie, welche der gängigsten Kreativitätstechniken sich anbieten.

a) Die wichtigsten Kreativitätstechniken im Überblick

Welche der im folgenden umrissenen Techniken Ihnen liegt, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Erproben Sie einfach unterschiedliche Möglichkeiten und finden Sie so heraus, auf welche Art und Weise Sie am besten vorankommen. Beispiele oder weiterführende Informationen finden sich dann auch in zahlreichen Büchern oder einfach im Internet. Alle Techniken sind sowohl für Gruppen als auch für Einzelpersonen geeignet. Die Techniken können außerdem sowohl für die Neuentwicklung einer Idee als auch für den Ausbau einer vorhandenen Geschäftsidee eingesetzt werden.

Brainstorming

Das Brainstorming ist wohl eine der bekanntesten Kreativitätstechniken. Sie wurde in den 50er Jahren vom Werbefachmann Alexander Osborn entwickelt und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Das Brainstorming eignet sich sehr gut für Gruppenprozesse und Lösungen eines klar definierten Problems. Auch für Einzelpersonen ist es hervorragend geeignet. Es ist ungünstig für umfangreiche oder komplexe Problemstellungen und sehr schüchterne Teilnehmer.

Benennen Sie die Frage, für die Sie eine Lösung haben möchten. Nehmen Sie sich (alleine oder in einer Gruppe) 15 bis 20 Minuten Zeit und notieren Sie, ausgehend von einem Begriff, Ihre Gedanken ohne bestimmte Reihenfolge oder eine Bewertung vorzunehmen. Haben Sie einen Begriff gefunden, schreiben Sie den nächsten auf usw. Schreiben Sie alles auf, ohne es zu bewerten und zu kritisieren. Wird das Brainstorming in einer Gruppe durchgeführt, sollte eine Person aus der Gruppe die Moderation übernehmen und die Begriffe aufschreiben.

30Osborn-Checkliste oder Osborn-Methode

Alexander Osborn, der Entwickler von Brainstorming, hat noch mehr geleistet. Die Osborn-Checkliste ist besonders geeignet, wenn bereits Ideen vorliegen, z.B. als Nachbearbeitung einer Kreativsitzung. Sie ist weniger geeignet, wenn Sie am Anfang eines Projektes stehen bzw. noch kein Ideenansatz vorliegt. Die Durchführung ist denkbar einfach benennen Sie die Idee und versuchen Sie sie unter folgenden Gesichtspunkten zu analysieren:

  • Wofür kann ich es noch verwenden? Kann ich es anders einsetzen?
  • Weist das Problem auf andere Ideen hin? Ist es etwas anderem ähnlich?
  • Was lässt sich ändern? Welche Eigenschaften lassen sich umgestalten?
  • Lässt sich etwas vergrößern, hinzufügen, vervielfältigen?
  • Lässt sich etwas verkleinern, wegnehmen, verkürzen?
  • Was kann ersetzt werden? Welche Bedingungen können geändert werden?
  • Kann die Reihenfolge oder Struktur geändert werden?
  • Kann die Idee ins Gegenteil gekehrt werden? Kann der Ablauf umgekehrt werden?
  • Können Ideen transformiert werden? Kann es zusammengeballt, ausgedehnt, verhärtet, verflüssigt, etc. werden?
  • Können Ideen kombiniert oder Personen verbunden werden?

Fremd- und Eigenbeobachtung

Gute Ideen sind in der Regel die Lösung für ein vorhandenes Problem. Beobachten Sie sich selbst und andere Menschen im Alltag oder bei der Arbeit. Stellen Sie fest, dass es Dinge gibt, die umständlich sind? Oder finden sich Produkte, die einfach nicht gut genug sind? Wird der Geschmack bestimmter Kundengruppen nicht bedient und beschweren sich Menschen, dass sie etwas gesucht, aber nicht gefunden haben?

31Beobachtung von Verwendungszwecken

Die Beobachtung der Verwendungszwecke von Produkten ist ganz besonders lohnenswert. Sehen Sie sich in Ihrem Alltagsleben einmal um, wie viele und welche Dinge Sie und Andere zu anderen Zwecken einsetzen, als für die Zwecke, für die die Dinge eigentlich gemacht sind.

Kennen Sie noch die Werbung für die Küchenrolle namens Bounty? Der Hersteller dieser Küchenrolle hat durch Beobachtung von Kunden festgestellt, dass die handelsüblichen Küchenrollen mehrheitlich als „Einmal-Putztuch“ verwendet werden. Die Konsequenz daraus war die Entwicklung eines Küchentuchs, das genau für diesen Zweck besonders gut geeignet ist.

Es gibt eine große Fülle solcher Zweckentfremdungen. Schauen Sie genau hin, um solche Entfremdungen zu entdecken und gegebenenfalls eine Geschäftsidee daraus zu entwickeln.

Suche nach Produkt- und Geschäftsideen im Ausland

Viele Produkt- und Geschäftsideen können sozusagen „importiert“ werden. Ein gutes Beispiel stellen die üblichen gastronomischen Betriebe dar, die Speisen, Getränke und Flair aus aller Welt auf unseren Speise- und Erlebnisplan bringen. Alleine in diesem Geschäftszweig würden sich bei Betrachtung einer Weltkarte sehr viele Regionen finden lassen, die derzeit nicht oder nur in sehr geringem Maße im Angebot sind – es muss ja nicht immer das Chinarestaurant sein.

Chancen bei der Veränderung von staatlichen und/oder gesetzlichen Rahmenbedingungen

Beobachten Sie politische Entwicklungen! Alle Bereiche, in denen der Staat „mitmischt“ und plant seine Beteiligung aufzugeben, führen zur Entstehung neuer Märkte. Die Reduktion im Bereich Sozialwesen und im Gesundheitswesen etwa hat zu starken Veränderungen auf den freien Märkten geführt. Halten Sie also im Blick, welche staatlichen Beteiligungen und Leistungen zukünftig reduziert oder vielleicht sogar ganz aufgegeben werden sollen – hier bieten sich viele Chancen für innovative Produktideen und neue Geschäftsfelder. Zur Ergänzung können Sie (wie vorher schon erwähnt) einen Vergleich mit Ländern heranziehen, in denen die jeweilige Situation bereits üblich ist – die gefundenen Produkte können Sie dann auf 32Übertragbarkeit in hiesige Märkte prüfen. Auch Gesetzesänderungen in anderen Bereichen können zur Veränderung von Märkten führen.

Morphologischer Kasten

Die morphologische Methode ist eine systematische Strukturanalyse mit dem Ziel, neue Kombinationen zu finden. Die bekannteste morphologische...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Patente und Venture Capital

E-Book Patente und Venture Capital

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Zuge des gesamtwirtschaftlichen Strukturwandels von der „Industriegesellschaft des 20. Jahrhunderts zur Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts“ gewinnt geistiges ...

Web 2.0

E-Book Web 2.0

Web 2.0: der neue weltweite Internet-Boom mit seinen zahlreichen faszinierenden - und häufig hoch-profitablen - Angeboten. Praxisorientiert, systematisch und erstmalig thematisieren renommierte ...

Diagnose Vasa-Syndrom

E-Book Diagnose Vasa-Syndrom

Hierarchie-Denken als Projektkiller - Modernes Führungsverständnis - Souveräne Fehlerkultur - Richtige Priorisierung - Widrige Organisationsstrukturen erkennen und ausschalten Als Vasa-Syndrom ...

Schlanke Unikatfertigung

E-Book Schlanke Unikatfertigung

Renata Gruß untersucht die Anwendbarkeit schlanker Produktion in der Unikatfertigung. Sie analysiert eine bisher nur begrenzte Anwendbarkeit des Lean Production Konzeptes in dieser Fertigungsart und ...

Das PMP®-Examen

E-Book Das PMP®-Examen

Kompakte Vorbereitungshilfe für die PMP®-Zertifizierung Informationen zu Anmeldung und Ablauf der PMP-Prüfung Mit vielen nachvollziehbaren Beispielen und exemplarischen Prüfungsfragen Das ...

Konvergenz auf allen Ebenen

E-Book Konvergenz auf allen Ebenen

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,3, Universität Passau, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Der Konvergenzbegriff im Medien- ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...