Sie sind hier
E-Book

Expertenstandards in der Pflege: Eine Gebrauchsanleitung

AutorSimone Schmidt
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl207 Seiten
ISBN9783642013232
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR

Die Umsetzung der Expertenstandards im Pflegealltag stellt stationäre, teilstationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen vor große Probleme. In dieser Richtschnur für die Implementierung finden Pflegende wichtige Informationen zu den jeweiligen Schritten des Pflegeprozesses. Außerdem enthält der Band Anleitungen für die Umsetzung der nationalen Expertenstandards, Beispiele für Formulare (z. B. Assessment) und Tipps für die Organisation (z. B. strukturelle Voraussetzungen, Fortbildungen).



Pflegemanagerin, Qualitätsmanagerin für das Gesundheitswesen, Sachverständige Gutachterin, Krankenschwester; Autorin des QM-Hanbuchs für die ambulante Pflege und Organisation und Haftung in der ambulaten Pflege

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
1 Nationale Expertenstandards des DNQP9
1.1 Bedeutung Nationaler Expertenstandards10
1.1.1 Entstehung10
1.1.2 DNQP11
1.2 Auswirkungen12
1.2.1 Juristische Bedeutung12
1.2.2 Vorteile13
1.2.3 Nachteile13
1.3 Implementierung14
1.3.1 Voraussetzungen für die Implementierung15
1.4 Pflegeberatung15
1.4.1 Kompetenz16
1.5 Pflegedokumentation18
1.6 Zukunft von Expertenstandards 1.6.1 Verfahrensordnung Expertenstandards18
2 Nationaler Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege20
2.1 Vorwort des Expertenstandards21
2.2 Standardkriterium 121
2.2.1 Implementierung21
2.2.2 Dekubitusrisiko22
2.2.3 Klassifikation des Dekubitus22
2.2.4 Risikoskalen22
2.2.5 Risikoassessment23
2.3 Standardkriterium 224
2.3.1 Implementierung25
2.3.2 Mobilisation und Transfer25
2.3.3 Lagerung25
2.3.4 Lagerungstechniken26
2.3.5 Lagerungsintervalle27
2.3.6 Sitzen28
2.3.7 Mikrobewegungen29
2.3.8 Maßnahmenplanung29
2.4.1 Implementierung30
2.4 Standardkriterium 330
2.4.2 Hilfsmittel31
2.4.3 Verfügbarkeit von Hilfsmitteln32
2.5 Standardkriterium 432
2.5.1 Implementierung32
2.5.2 Pflegemaßnahmen33
2.6 Standardkriterium 536
2.6.1 Implementierung37
2.7 Standardkriterium 637
2.7.1 Implementierung37
2.8 Standardkriterium 738
2.8.1 Implementierung38
2.9 Dokumentation38
2.10 Organisation39
2.11 Auswirkungen des Expertenstandards39
3 Nationaler Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege40
3.1 Besonderheiten bei der Entlassung41
3.2 Standardkriterium 142
3.2.1 Implementierung42
3.2.2 Ablauf des Verfahrens42
3.2.3 Einschätzung des Unterstützungsbedarfs44
3.2.4 Assessmentinstrumente45
3.3 Standardkriterium 246
3.3.1 Implementierung46
3.3.2 Entlassungsplanung46
3.4 Standardkriterium 347
3.4.1 Implementierung47
3.5 Standardkriterium 448
3.5.1 Implementierung48
3.5.2 Terminierung der Entlassung48
3.6 Standardkriterium 549
3.6.1 Implementierung49
3.6.2 Evaluation49
3.7 Standardkriterium 650
3.7.1 Implementierung50
3.7.2 Telefoninterview50
3.8 Dokumentation51
3.9 Aktualisierung des Expertenstandards 200951
3.10 Auswirkungen des Expertenstandards51
4 Nationaler Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege53
4.1 Grundlagen des Schmerzmanagements54
4.1.1 Pathophysiologie von Schmerzen55
4.2 Standardkriterium 155
4.2.1 Implementierung55
4.2.2 Schmerzassessment56
4.2.3 Schmerzskalen57
4.3 Standardkriterium 260
4.3.1 Implementierung61
4.3.2 Analgetika61
4.3.3 WHO Stufenschema62
4.3.4 Verfahrensregelung62
4.4 Standardkriterium 363
4.4.1 Implementierung63
4.5 Standardkriterium 463
4.5.1 Implementierung63
4.5.2 Unterstützende Maßnahmen64
4.6 Standardkriterium 565
4.6.1 Implementierung65
4.7 Pflegedokumentation66
4.8 Organisation66
4.8.1 Betäubungsmittel66
4.8.2 Verabreichung von Medikamenten67
4.9 Auswirkungen des Expertenstandards68
5 Nationaler Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege69
5.1 Grundlagen und Folgen des Sturzes70
5.2 Standardkriterium 170
5.2.1 Implementierung72
5.2.2 Sturzrisiko 5.3 Standardkriterium 272
5.3.1 Implementierung72
5.3.2 Beratung72
5.4 Standardkriterium 374
5.4.1 Implementierung74
5.4.2 Maßnahmenplan78
5.4.3 Freiheitsentziehung78
5.5 Standardkriterium 480
5.5.1 Implementierung80
5.5.2 Hilfsmittel80
5.6 Standardkriterium 581
5.6.1 Implementierung82
5.7 Standardkriterium 682
5.7.1 Implementierung82
5.8 Pflegedokumentation82
5.9 Organisation83
5.10 Auswirkungen des Expertenstandards83
6 Nationaler Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege84
6.1 Grundlagen der Kontinenz85
6.2 Standardkriterium 186
6.2.1 Implementierung86
6.2.2 Kontinenzscreening86
6.3 Standardkriterium 288
6.3.1 Implementierung88
6.3.2 Assessment88
6.3.3 Kontinenzprofil89
6.4 Standardkriterium 390
6.4.1 Implementierung91
6.4.2 Beratung91
6.4.3 Klassifizierung der Inkontinenz91
6.5 Standardkriterium 492
6.5.1 Implementierung92
6.5.2 Maßnahmenplan93
6.5.3 Allgemeine Maßnahmen93
6.5.4 Spezielle Maßnahmen94
6.5.5 Hilfsmittel97
6.5.6 Besonderheiten bei der Inkontinenzversorgung99
6.6 Standardkriterium 5100
6.6.1 Implementierung100
6.7 Standardkriterium 6101
6.7.1 Implementierung101
6.7.2 Evaluation101
6.8 Pflegedokumentation101
6.9 Organisation102
6.10 Auswirkungen des Expertenstandards102
7 Nationaler Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden103
7.1 Grundlagen der Versorgung104
7.1.1 Wundtherapie105
7.1.2 Wundtherapeutika105
7.2 Standardkriterium 1106
7.2.1 Implementierung106
7.2.2 Lebensqualität106
7.2.3 Verfahrensregelung107
7.2.4 Assessment107
7.2.5 Wundspezifisches Assessment109
7.3 Standardkriterium 2110
7.3.1 Implementierung110
7.3.2 Maßnahmenplan110
7.3.3 Vermeidung von wund- und therapiebedingten Beeinträchtigungen111
7.3.4 Krankheitsspezifische Maßnahmen111
7.4 Standardkriterium 3113
7.4.1 Implementierung113
7.5 Standardkriterium 4114
7.5.1 Implementierung114
7.6 Standardkriterium 5115
7.6.1 Implementierung115
7.7 Dokumentation115
7.8 Organisation115
7.9 Auswirkungen des Expertenstandards116
8 Nationaler Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege117
8.1 Grundlagen der Ernährung118
8.2 Standardkriterium 1119
8.2.1 Implementierung119
8.2.2 Screening des Ernährungszustands119
8.2.3 Risikofaktoren121
8.2.4 Assessment121
8.2.5 Ess- und Trinkprotokoll123
8.3 Standardkriterium 2124
8.3.1 Implementierung125
8.3.2 Ethik und Lebensverlängerung125
8.3.3 Verfahrensregelung126
8.4 Standardkriterium 3127
8.4.1 Implementierung127
8.4.2 Gestaltung der Mahlzeiten127
8.5 Standardkriterium 4132
8.5.1 Implementierung132
8.6 Standardkriterium 5133
8.6.1 Implementierung134
8.7 Standardkriterium 6134
8.7.1 Implementierung134
8.7.2 Evaluation134
8.8 Dokumentation135
8.9 Organisation135
8.10 Auswirkungen des Expertenstandards136
Anhänge137
Expertenstandards183
Literatur207
1 Expertenstandards208
2 Bücher208
3 Veröffentlichungen208
4 Internetadressen208
Stichwortverzeichnis209

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...