Sie sind hier
E-Book

EXPRESS Pflegewissen Altenpflege

AutorSusanne Andreae
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl536 Seiten
ISBN9783131509611
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Schnelle Aufnahme, lange Wirkung EXPRESS Pflegewissen - Die schnelle Antwort auf alle Ihre Fragen im kleinen, praktischen Format. Das Wichtigste zur Altenpflege in drei Buchteilen: Teil 1 Arbeiten in der Altenpflege Teil 2 Alte Menschen unterstützen und pflegen Teil 3 Altenpflege bei speziellen Erkrankungen - komprimierte, übersichtliche Informationen zum schnellen Nachschlagen - präzise und praxisorientiert aufbereitet - mit wertvollen Praxistipps und vielen prägnanten Merksätzen Mit EXPRESS Pflegewissen sind Sie gewappnet für alle Fragen im Stationsalltag und sparen wertvolle Zeit!

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
11 Bei Diagnostik und Therapie mitwirken (S. 194-195)

11.1 Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen

11.1.1 Voraussetzungen für die Übertragung ärztlicher Aufgaben auf Pflegekräfte


Zur Frage, ob eine Pflegende ärztliche Aufgabenbereiche (insbesondere Injektionen, Infusionen, Blutentnahmen, Katheterisierung oder auch das Legen von Magensonden) übernehmen darf, existieren keine gesetzlichen Vorschriften, die eindeutige Antworten geben. Es besteht aber Einigkeit darin, dass das Delegieren ärztlicher Aufgaben auch von der objektiven Gefährlichkeit des Eingriffs abhängt und grundsätzlich rechtlich nur zulässig ist, wenn &, der Patient/Bewohner in die Maßnahme einwilligt, der Arzt die Maßnahme anordnet, &, die Art des Eingriffes das persönliche Handeln des Arztes nicht erfordert, &, die Pflegende zur Durchführung fähig ist und zur Durchführung bereit ist. Einwilligung und Aufklärung Wie bei jeder Heilbehandlung, die aus juristischer Sicht i.d. R. eine Körperverletzung darstellt, muss der Bewohner in die Maßnahme einwilligen und in die Bedeutung und Tragweite aufgeklärt werden.

Des Weiteren müssen ärztliche Maßnahmen immer vom Arzt verordnet worden sein. Ärztliche Anordnung Die Anordnung kann mündlich erteilt werden, auf eine schriftliche Anordnung besteht kein Rechtsanspruch. Die Schriftlichkeit der Anordnung sollte jedoch bei der Pflegedokumentation eine Selbstverständlichkeit sein. Grundsätzlich muss die Anordnung genaue Angaben zu Menge, Zeitpunkt und Art der Verabreichung enthalten. Persönliche Durchführung Der Arzt hat zu prüfen, ob die Maßnahme delegierbar ist, z.B. in Bezug auf den Gesundheitszustand seines Patienten und die möglichen Nebenwirkungen oder Komplikationen eines Medikaments.

Qualifikation der Pflegenden Der übertragende Arzt hat sich zu vergewissern, ob die beauftragte Pflegende über die notwendige Qualifikation verfügt. Als Nachweis reicht der Ausbildungsabschluss nicht aus, denn dieser lässt keine Rückschlüsse auf das tatsächliche Können zu. Anordnungs-/ Durchführungsverantwortung Ärztliche Verordnungen fallen grundsätzlich in den Verantwortungsbereich des Arztes (= Anordnungsverantwortung). Überträgt der Arzt die Durchführung einer ärztlichen Maßnahme an eine Pflegende, so ergibt sich für ihn daraus auch eine grundsätzliche Durchführungsverantwortung gemäß § 831 BGB (und § 8 Abs. II S. 2 BAT für den öffentlichen Dienst).

Auswahl- und Überwachungspflicht Der anweisende Arzt haftet für seine Anweisung nur im Rahmen seiner Auswahl und Überwachungspflicht, § 831 Abs.1 S. 2 BGB. Sofern er den Ausführenden gewissenhaft ausgewählt und ausreichend überwacht hat, trägt der Handelnde die Durchführungsverantwortung. Spritzenschein Der Spritzenschein dokumentiert eine gewisse Befähigung der Pflegenden, befreit den Arzt aber nicht davon, sich von dem tatsächlichen Wissensstand der Person zu überzeugen, z.B. durch stichprobenweise Kontrollen. Der Schein dokumentiert letztlich die fehlerfreie Auswahl durch den Arzt, die Durchführungsverantwortung trägt der Handelnde. Anweisungsverhältnis Arzt – Auszubildender Die Durchführung ärztlicher Tätigkeiten darf einem Auszubildenden nur zu Lernzwecken unter Aufsicht übertragen werden. Es muss eine zur Unterstützung bereitstehende Fachkraft anwesend sein.

11.1.2 Verweigerungsrecht

Der Arzt ist, wenn es um die Ausführung ärztlicher Tätigkeiten geht, Vorgesetzter des nichtärztlichen Personals. Ärztlichen Anordnungen ist demnach Folge zu leisten. Demjenigen, der die Durchführungsverantwortung hat, muss aber ein Entscheidungsspielraum, im Extremfall auch ein Verweigerungsrecht zustehen. Fühlt die Pflegende sich den berufsfremden Aufgaben subjektiv nicht gewachsen, kann sie die Ausführung ärztlicher Tätigkeiten verweigern.

Notfälle Hier besteht kein Verweigerungsrecht oder Delegationsrecht. Gemäß § 323 c StGB ist jeder verpflichtet, in Unglücksfällen, gemeiner Gefahr oder Not in dem Umfang Hilfe zu leisten, wie dies erforderlich und den Umständen nach zumutbar ist. Dann muss die Pflegende unbestritten auch ärztliche Tätigkeiten übernehmen. Verweigerungspflicht Würde die Anordnung des Arztes erkennbar den Strafgesetzen zuwiderlaufen, muss die Pflegende die Durchführung verweigern.
Inhaltsverzeichnis
Umschlag.pdf1
002_015_kap01.pdf19
026_037_kap03.pdf43
038_051_kap04.pdf55
054_067_kap05.pdf71
068_077_kap06.pdf85
078_095_kap07.pdf95
096_115_kap08.pdf113
116_143_kap09.pdf133
144_191_kap10.pdf161
194_260_kap11.pdf211
261_288_kap12.pdf278
289_305_kap13.pdf306
306_313_kap14.pdf323
314_326_kap15.pdf331
327_349_kap16.pdf344
350_366_kap17.pdf367
367_382_kap18.pdf384
383_403_kap19.pdf400
404_428_kap20.pdf421
429_438_kap21.pdf446
439_453_kap22.pdf456
454_469_kap23.pdf471
470_477_kap24.pdf487
480_484_kap25.pdf497
485_499_kap26.pdf502
500_508_kap27.pdf517
509_520_Register.pdf526

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Die Schätze des Alters heben

E-Book Die Schätze des Alters heben

Der demografische Wandel führt dazu, dass immer mehr alte Menschen in unserer Gesellschaft leben. Der Band untersucht, wie älter werdende und betagte Mitarbeitende in der Hospizbewegung explizit in ...

Alzheimer, Das Tagebuch

E-Book Alzheimer, Das Tagebuch

Alzheimer, Das Tagebuch, Aus dem Leben einer Alzheimer-Kranken Das Tagebuch gibt einen tiefen Einblick in die Problematik im Zusammenleben mit der Alzheimer-Krankheit und den Anforderungen an einen ...

Nicht ärgern - ändern!

E-Book Nicht ärgern - ändern!

Nicht ärgern - ändern! Gerade in Berufen, in denen man es mit kranken Menschen zu tun hat, ist die Belastung für die Mitarbeiter besonders hoch - und damit auch das Risiko des Burnout. So denkt ...

Patientenzufriedenheit

E-Book Patientenzufriedenheit

Sie wünschen sich, dass Ihre Bewohner und «Kunden» mit Ihrer Pflege zufrieden sind. Aber wie können Sie erkennen, ob sie es tatsächlich sind? «Kann denn Zufriedenheit messbar sein wie ...

Risikomanagement

E-Book Risikomanagement

Erste Zielsetzung des Risikomanagements in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen ist die Sicherheit der Patienten. In wirtschaftlichen Krisenzeiten wird es immer schwieriger, alle Instrumente ...

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...